Ensemble Ensemble

Alexandra Kloose

Die Dramatische Altistin Alexandra Kloose wurde in Hamburg geboren. Mit 5 Jahren erhielt sie Ballett- und mit 8 Jahren Klavierunterricht. Nach einer Ausbildung zur Fremdsprachensekretärin mit Englisch, Französisch und Spanisch, studierte sie in ihrer Heimatstadt Hamburg bei Annie Schoonus und an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in München bei Reri Grist und Raimund Grumbach. Zusätzlich absolvierte sie Meisterkurse am Salzburger Mozarteum bei Hanna Ludwig, beim Internationalen Schleswig-Holstein Musikfestival bei Christa Ludwig sowie bei Ruth Grünhagen in Düsseldorf.

Noch während des Studiums führten sie erste Gastengagements an das Städtebundtheater Hof als Mercédès in „Carmen“, an das Landestheater Coburg in der Titelpartie „Fräulein Julie“ und als Tisbe in „La Cenerentola“ in der Regie von Brigitte Fassbaender sowie an das Stadttheater Augsburg als Venus in „Dido und Aeneas“.

Von 1991 bis 2000 trat Alexandra Kloose, neben ihrer damaligen hauptberuflichen Tätigkeit als Fremdsprachensekretärin, als freischaffende Konzertsängerin, u. a. in Spanien und Japan auf und arbeitete u. a. mit der Musica Antiqua Köln und dem Thomanerchor Leipzig zusammen. Außerdem wirkte sie bei CD- und Rundfunkaufnahmen u. a. beim BR, WDR, HR und MDR mit.
Von der Universität Koblenz-Landau erhielt sie für 1999/2000 einen Lehrauftrag für Gesang und Didaktik des Gesangsunterrichts.

Von 2000/01 bis 2003/04 war sie am Staatstheater Kassel als festes Ensemblemitglied engagiert, wo sie sich ein vielseitiges Repertoire mit Partien wie u.a. Dritte Dame („Die Zauberflöte“), Olga („Eugen Onegin“), Suzuki („Madama Butterfly“), Marcellina („Il barbiere di Siviglia“), Prinz Orlofsky („Die Fledermaus“), Emilia („Otello“), Maddalena („Rigoletto“), Erda („Siegfried“), Palmatica Gräfin Nowalska („Der Bettelstudent“), Prinzessin Clarissa („Die Liebe zu den drei Orangen“), Blumenmädchen und Stimme aus der Höhe („Parsifal“), Olga in Peter Eötvös’ Oper „Tri Sestri“, Claire de Loone in Leonard Bernsteins Musical „On the Town“ sowie in der Titelpartie in „Orpheus und Eurydike“. Außerdem gab sie zahlreiche Liederabende und sang die Alt-Soli in Gustav Mahlers Sinfonien Nr. 2 und Nr. 8.

Es folgten Festengagements am Stadttheater Bremerhaven (2004/05) und an der Oper Leipzig (2005-2007). Des Weiteren erhielt sie Gastengagements u.a. am Theater Erfurt, dem Theater Kiel, dem Landestheater Linz, der Deutschen Oper Berlin, dem Deutschen Nationaltheater Weimar als Erda in „Das Rheingold“ und an der Opéra national du Rhin Strasbourg für die Neuproduktion „Der Ring des Nibelungen für beide Erda-Partien.

2010 war Alexandra Kloose als Dritte Dame bei den Opernfestspielen St. Margarethen zu hören. Im Mai 2013 gastierte Alexandra Kloose in China beim Shanghai Symphony Orchestra mit dem Alt-Solo in der 9. Sinfonie von Ludwig van Beethoven. Bei den Schlosskonzerten Maria Enzersdorf gestaltete die Sängerin, anlässlich der beiden musikalischen Jahresregenten Wagner und Britten, einen Liederabend u. a. mit den „Wesendonk“-Liedern sowie „A Charm of Lullabies“.

Seit der Spielzeit 2008/09 ist sie an der Volksoper Wien als festes Ensemblemitglied engagiert. Hier sang sie bislang u. a. folgende Partien: Dritte Dame, Prinz Orlofsky, Stimme der Mutter („Hoffmanns Erzählungen“), Lady Pamela („Fra Diavolo“), Dryade („Ariadne auf Naxos“), Maddalena („Rigoletto“), Prinzessin Clarissa („Die Liebe zu den drei Orangen“), Ježibaba („Rusalka“), Frau Reich („Die lustigen Weiber von Windsor“), Hamsterin/Zita („Der Mantel“/„Gianni Schicchi“), Magdalena („Der Evangelimann“), Herodias („Salome“), Friederike von Insterburg („Ein Walzertraum“), Marcellina („Die Hochzeit des Figaro“), Háta („Die verkaufte Braut“) sowie als Gräfin Eberbach („Der Wildschütz“). Außerdem wirkte sie als Fricka und Roßweiße in „Wagners Ring an einem Abend“ mit und gestaltete mit den „Wesendonck“-Liedern einen Liederabend.
Am Japan-Gastspiel 2012 der Volksoper hat sie im Bunka-Kaikan-Theater Tokio als Prinz Orlofsky in „Die Fledermaus“ und als Frau Reich in „Die lustigen Weiber von Windsor“ teilgenommen.
In der aktuellen Spielzeit gibt Alexandra Kloose ihr Rollendebüt als Azucena in der Neuproduktion von Verdis „Il trovatore“, als Florence Pike („Albert Herring“) und Ursula („Feuersnot“). Des Weiteren steht sie als Dritte Dame, Herodias, Háta, Fricka/Roßweiße und Prinz Orlofsky auf der Bühne der Volksoper.

www.alexandra-kloose.de

* Verwendung der Fotografie nur für Zwecke der aktuellen Berichterstattung über die Volksoper Wien.