Ensemble Ensemble

Thomas Blondelle

Der belgische Tenor studierte am Stedelijk Konservatorium in Brügge Gesang, Klavier, Musikwissenschaft und Komposition. Während des Studiums gab er 2003 als Hans Scholl in Udo Zimmermanns „Die weiße Rose“ am Théâtre Royal de la Monnaie in Brüssel sein Operndebüt. Diese Partie gestaltete er auch am Grand Théâtre de Luxembourg. 2007 wirkte er dort als Melchior Gabor in der Uraufführung von Benoît Merniers Oper „Frühlingserwachen“ mit.
Thomas Blondelle gastierte zudem an der De Vlaamse Opera, beim Festival Opéras en plein air Paris, der Opéra National du Rhin Straßburg und an der Opéra de Toulon.

Von 2006 bis 2009 gehörte der Künstler dem Ensemble des Staatstheaters Braunschweig an. Er sang dort u. a. Belmonte in „Die Entführung aus dem Serail“, Prinz in „Die Liebe zu den drei Orangen“, Boris in „Katja Kabanowa“ und Edwin in „Die Csárdásfürstin“. In konzertanten Aufführungen debütierte Thomas Blondelle beim Klangvokal Musikfestival Dortmund 2009 als Sir Hervey in „Anna Bolena“. 2010 sang er bei den Stuttgarter Philharmonikern Edwin in „Die Csárdásfürstin“ und im Konzerthaus Dortmund sowie in der Kölner Philharmonie Rustighello in „Lucrezia Borgia“.
2009 gab Thomas Blondelle sein Debüt an der Deutschen Oper Berlin, der er seither als Ensemblemitglied angehört. Er war an diesem Haus u. a. als Tamino in „Die Zauberflöte“, Merkur „Die Liebe der Danae“, Tanzmeister „Ariadne auf Naxos“, Cassio „Otello“, Spoletta „Tosca“ und Malcolm „Macbeth“ zu erleben.

Zusätzlich widmet sich der Künstler dem Konzert- und Liedgesang. Sein Liedrepertoire umfasst neben den klassischen deutschsprachigen Zyklen auch ein Programm mit Liedern von Francis Poulenc und Erik Satie. Er trat u. a. mit dem Deutschen Symphonie Orchester Berlin, dem RIAS-Kammerchor und dem WDR Rundfunkorchester in Köln und Tokio auf.

Beim Operettensommer Kufstein war Thomas Blondelle als Camille de Rosillon in „Die lustige Witwe“ sowie als Graf Zedlau in „Wiener Blut“ zu erleben.
Im Rahmen der Münchner Opernfestspiele 2011 gab er an der Bayerischen Staatsoper den Tanzmeister in „Ariadne auf Naxos“. Beim Schleswig-Holstein Musik Festival 2011 sang er die Partie des Gomatz in Mozarts „Zaide“.

An der Volksoper gab der Tenor im September 2011 sein Debüt als Graf Zedlau in der Neuproduktion „Wiener Blut“.

* Verwendung der Fotografie nur für Zwecke der aktuellen Berichterstattung über die Volksoper Wien