Ensemble Ensemble

Sera Gösch

Die junge Sopranistin studierte in ihrer Geburtsstadt Istanbul an der Mimar Sinan Fine Arts University und am Konservatorium Wien Privatuniversität, wo sie ihr Bachelorstudium im Juni 2011 abschloss.
Bereits während ihres Studiums sang sie die Rolle der Konstanze in W.A. Mozarts „Die Entführung aus dem Serail“ u. a. an Les Théâtres de la Ville de Luxembourg, am Het Toneelhuis Antwerpen und am Nationaltheater Mannheim.

2010 sang Sera Gösch in Wien konzertant die Titelpartie in G.F. Händels „Rodelinda“ und in Bonn die Sopran-Partie in J.S. Bachs „Matthäus – Passion“. Im Jahr darauf sang sie in Rom die Sopransolo-Partie in der „Johannes – Passion“ von J.S. Bach mit dem Bach-Collegium Stuttgart und der Gächinger Kontorei sowie in Wien die Partie des Angelo in G.F. Händels „La Resurrezione“. Opern- und Operettenkonzerte führten sie nach Taipeh (Taiwan) und in mehrere Metropolen Südkoreas, wo sie u. a. die Partien Konstanze und Adele („Die Fledermaus“) sang.
2012 trat sie mit weiteren Solisten der Wiener Volksoper und Mitgliedern des Wiener Staatsopernchores beim Spring Festival in Israel auf. 2012 und 2013 war sie als Sopransolistin bei Konzerten des Wiener Mozart Orchesters im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins, dem Großen Konzerthaussaal und der Wiener Staatsoper zu hören. Mit dem Wiener Hofburgorchesters trat sie im Großen Redoutensaal und Festsaal der Wiener Hofburg auf. Ebenfalls 2013 konzertierte Sera Gösch außerdem mit dem Wiener Geigen Quartett, bestehend aus Mitgliedern der Wiener Philharmoniker.

2014 wird die Sopranistin bei Neujahrskonzerten in Pittsburg, USA, mit dem Pittsburg Symphony Orchestra und in Kanada mit dem Canadian Opera Orchestra Toronto mitwirken.

Seit der Saison 2012/13 steht Sera Gösch auf der Bühne der Volksoper Wien, u. a. als Sand- und Taumännchen in „Hänsel und Gretel“ und als Berta in „Der Wildschütz“. In der aktuellen Spielzeit ist die Sängerin als Barbara in der Neuproduktion der Operette „Eine Nacht in Venedig“ und erneut als Berta sowie Sand- und Taumännchen zu sehen.

www.seragoesch.com

* Verwendung der Fotografie nur für Zwecke der aktuellen Berichterstattung über die Volksoper Wien