Guys and Dolls

Publikum und Kritik jubelten bei der Premiere von "Guys and Dolls". Jetzt steht das mitreißende Musical wieder auf dem Spielplan!

Zu sehen bis 13. Oktober 2014 mehr

DIE HOCHZEIT DES FIGARO

von Wolfgang Amadeus Mozart

26.12.2005

von Wolfgang Amadeus Mozart

Wiederaufnahme am Sonntag,
8. Januar 2006, 16.30 Uhr


Mozarts populärste Opera Buffa: Liebe und Eifersucht, Intrige und Happy End vor dem Hintergrund der herannahenden Revolution.

Die Wiener Uraufführung am 1. Mai 1786 gestaltete sich zu einem triumphalen Erfolg. Die gefeierte Inszenierung von Marco Arturo Marelli, die im Dezember 1989 herauskam und zuletzt im Februar 2004 zu sehen war, steht an insgesamt sechs Abenden im Januar wieder am Spielplan der Volksoper.

Der spanische Dirigent Josep Caballé Domenech wird sein Volksopern-Debüt geben. Er studierte Klavier, Schlagzeug, Gesang und Violine am Konservatorium seiner Heimatstadt Barcelona sowie Dirigieren bei seinem Vater, bei David Zinman und Jormaa Panula in Aspen, bei Sergiu Commissiona in Siena sowie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Domenech feierte sein Debüt 1999 im Wiener Musikverein mit dem Radio Symphonieorchester Wien und ist Preisträger des Malko Dirigentenwettbewerbs in Dänemark. Nach mehreren Spielzeiten als Assistent am Gran Teatro del Liceu in Barcelona debütierte er dort 2004 als Dirigent von „Così fan tutte“. Gastverpflichtungen führten ihn vor allem nach Spanien, sowie zu weiteren namhaften europäischen Orchestern u.a. in Wien, Stockholm, London, Köln, Stuttgart, Prag und Berlin.

DIE HOCHZEIT DES FIGARO
Komödie für Musik in vier Akten
Libretto von Lorenzo da Ponte
nach Pierre Augustin Caron de Beaumarchais’ „La folle journée ou Le Mariage de Figaro“ (1778)
Musik von Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791)
In deutscher Sprache

Wiederaufnahme am Sonntag, 8. Januar 2006, 16.30 Uhr

Weitere Vorstellungen:
11. Januar (19 Uhr), 15. Januar (18Uhr), sowie 20., 27. und 30. Januar 2006, (jeweils 19 Uhr)

Musikalische Leitung: Josep Caballé Domenech/Andreas Schüller
Inszenierung und Bühne: Marco Arturo Marelli
Kostüme: Dagmar Niefind

Mit: Kristiane Kaiser/Melba Ramos (Gräfin Almaviva), Morten Frank Larsen/Wolfgang Koch (Graf Almaviva), Lars Woldt/Michail Schelomianski (Figaro), Birgid Steinberger/Jennifer O`Loughlin (Susanna), Adrineh Simonian/Eva Maria Riedl (Cherubino), Sulie Girardi/Andrea Bönig (Marcellina), Renée Schüttengruber/Daniela Fally (Barbarina), Christian Sist/Sorin Coliban (Bartolo), Karl-Michael Ebner (Basilio), Rudolf Wasserlof/Markus Raab (Antonio)