Onkel Präsident

Mit seinem „Onkel Präsident“ ist Friedrich Cerha ein vitales Lebenszeichen nicht nur seiner Kunst, sondern der „komischen Oper“ überhaupt gelungen!

Zu sehen bis 27. Oktober 2014 mehr

DER FREISCHÜTZ

12.12.2006

Premiere am Samstag,
17. Februar 2007, 19.00 Uhr


Die romantische Oper über Versagensangst und Waldspuk, die mit dem Sieg über die finstren Mächte endet und mit unheimlich raunender und rauschender Musik betört, gehört zu den am häufigsten an der Volksoper aufgeführten deutschen Opern.

DER FREISCHÜTZ
Romantische Oper in drei Akten
Libretto von Johann Friedrich Kind nach der Novelle „Der Freischütz. Eine Volkssage“ von J. A. Apel
Musik von Carl Maria von Weber

Weitere Vorstellungen:
19., 25., 28. Februar; 5., 11., 19., 24., 30. März; 1., 3. April; 16., 19., 22., 28. Juni 2007

Musikalische Leitung: Leopold Hager
Inszenierung und Bühne: Marco Arturo Marelli
Kostüme: Dagmar Niefind

Besetzung:
Agathe: Kristiane Kaiser/Jessica Muirhead
Max: Jürgen Müller/Michael Baba
Ännchen: Andrea Bogner/Daniela Fally
Ottokar: Markus Brück/Mathias Hausmann/
Morten Frank Larsen
Eremit: Albert Pesendorfer/Sorin Coliban
Kilian: Daniel Schmutzhard/Christian Drescher
Kuno: Rupert Bergmann/Josef Forstner
Kaspar: Lars Woldt/Sebastian Holecek
Samiel: Ronald Kuste

Die romantische Oper über Versagensangst und Waldspuk, die mit dem Sieg über die finstren Mächte endet und mit unheimlich raunender und rauschender Musik betört, gehört zu den am häufigsten an der Volksoper aufgeführten deutschen Opern (1904 dirigierte hier Alexander Zemlinsky die Erstaufführung; uraufgeführt 1821 in Berlin).

Angefangen von der prächtigen Ouvertüre, über die dramatische Arie des empfindsamen Max, Kaspars düstere Gesänge und die von Ahnungen und Ängsten gequälte Agathe, das mit Ännchens
naiver Heiterkeit kontrastiert, sind Weber viele musikalische „Volltreffer“ gelungen.

Der Zürcher Marco Arturo Marelli, international ebenso erfolgreicher Bühnen- und Kostümbildner, begann seine Regielaufbahn an der Volksoper; sein Mozart-Da Ponte-Zyklus bewährt sich immer noch erfolgreich im Repertoire. Nach 18 Jahren kehrt er nun mit dieser Neuinszenierung an die Volksoper zurück.

Jürgen Müller, der bei seinem Wien-Debüt als Evangelimann beeindruckte, gibt den Max, seine Agathe ist Kristiane Kaiser, die musikalische Leitung hat Chefdirigent Leopold Hager.

Das Jahr 2007 markiert das 400-Jahr-Jubiläum von Monteverdis „Orpheo“. Vom 16. bis 18. Februar 2007 wird aus diesem Anlass die faszenierende Welt der Oper europaweit gefeiert mit den European Opera Days (www.operadays.eu). Die Volksoper beteiligt sich mit dieser Neuinszenierung.

Mit freundlicher Unterstützung von UNIQA und Raiffeisen Niederösterreich-Wien.

Marco Arturo Marelli / Inszenierung und Bühne
Der Zürcher Marco Arturo Marelli gab sein Debüt als Regisseur mit einem Mozart-Zyklus an der Wiener Volksoper. Es folgten Inszenierungen und Bühnenbilder an der Hamburgischen Staatsoper (u.a.: „Falstaff“, „Don Giovanni“, „Der fliegende Holländer“, „Cosi fan tutte“) und an der Wiener Staatsoper („Schweigsame Frau“, „Gianni Schicchi“, „La Sonnambula“, „Zauberflöte“, „Cardillac“, „Falstaff“) , der Deutschen Oper Berlin, der Semperoper Dresden, der Opéra de Paris, dem Theatre du Chatelet Paris, der Deutschen Oper Berlin und den Opernhäusern von London, New York, Tokyo, Helsinki, Zürich, Madrid, Barcelona, Köln, Strassbourg, Bonn und Graz.
Neben Opern des Barocks sowie von Mozart, Verdi, Wagner und Puccini inszenierte er Ligetis „Le grand macabre“ (Zürich), Henzes „Prinz von Homburg“ (Köln), Schönbergs „Jakobsleiter“ (Wien) und die Uraufführungen „Thomas Chatterton“ von Matthias Pintscher (Dresden) sowie „Die Leiden des jungen Werthers“ von Hans-Jürgen von Bose (Hamburg). Besondere Beachtung fanden auch „Amadis“ (J. Chr. Bach) an der Hamburgischen Staatsoper sowie „Des Teufels Lustschloß“ (Franz Schubert) und „Le vin herbé“ (Frank Martin) beide am Zürcher Opernhaus.

Jürgen Müller / Max
Das erstes Engagement des in Magdeburg geborenen Tenors führte ihn an die Bühnen der Stadt Gera. Im Jänner 2000 trat er in das Ensemble des Meininger Theaters ein, um sich mit Christine Mielitz den Siegfried in „Siegfried“ und in der „Götterdämmerung“ zu erarbeiten.
Von 2002 bis 2004 war Jürgen Müller festes Ensemblemitglied der Komischen Oper Berlin. Hier sang er die Partien Florestan („Fidelio“), Don José („Carmen“), Zwerg („Der Zwerg“), Laca („Jenu°fa“), Tambourmajor („Wozzeck“) und Sergeji („Lady Macbeth von Mzensk“). Als Gast debütierte der Künstler in Sydney 2003 als Walther von Stolzing („Die Meistersinger von Nürnberg“) und am Staatstheater Stuttgart 2004 als Albert Gregor („Die Sache Makropulos“). 2005 folgte in Stuttgart die Partie Mephistopheles („Doktor Faustus“) von Ferruccio Busoni. An der Volksoper Wien war Jürgen Müller in der Saison 2005/06 als Phoebus („Notre Dame“, Oper konzertant) und mit großem Erfolg als Mathias Freudhofer, der Titelpartie, in der Premiere von „Der Evangelimann“ zu hören, die auch als DVD erhältlich ist.

Kristiane Kaiser / Agathe
Die Wienerin sang bisher u. a. an den Staatsopern von München, Berlin, Hamburg und Dresden, an den Opernhäusern von Frankfurt, Düsseldorf, Chemnitz und Zürich sowie an der Staatsoperette Dresden, am Stadttheater Klagenfurt und an der Vlaamse Nationaloper Gent sowie bei den Sommerfestivals „Kammeroper Schloss Rheinsberg“, „Oper Klosterneuburg“, „Operettensommer Langenlois“ und „Mozart in Rheinsberg“. Seit der Saison 2004/05 ist Kristiane Kaiser im Ensemble der Volksoper Wien. Das Publikum kennt sie u. a. als Marie („Zar und Zimmermann“), Gabriele („Wiener Blut“), Laura („Der Bettelstudent“), Donna Anna („Don Giovanni“) sowie Beatrice („Boccaccio“), Marie („Die verkaufte Braut“), Micaela („Carmen“), Martha („Der Evangelimann“) und Gräfin Almaviva („Die Hochzeit des Figaro“).
Für die Rolle der Marie („Die verkaufte Braut“) wurde Kristiane Kaiser im Juni 2005 mit der Eberhard Waechter Medaille ausgezeichnet; diese Produktion ist auch auf CD erhältlich. In der Saison 2006/07 wird die Künstlerin auch als Donna Anna (WA „Don Giovanni“), Gräfin Almaviva („Die Hochzeit des Figaro“), Rosalinde (Neueinstudierung „Die Fledermaus“) sowie Micaela („Carmen“) auf der Bühne stehen.