Mozart à 2 / Don Juan

Mit "Mozart à 2" und "Don Juan" werden erstmals Arbeiten des Choreografen Thierry Malandain an der Volksoper Wien zu sehen sein.

Premiere am 16. November 2014 mehr

Roxana Briban

LA TRAVIATA

17.4.2007

Wiederaufnahme - Mittwoch, 16. Mai 2007, 19.00 Uhr

Große Stimmen in Rollendebuts an der Volksoper Wien!
Mit Roxana Briban in der Titelpartie und Ismael Jordi sind internationale Opern-Shooting-Stars in dieser berühmtesten, aussichtslosen Liebesgeschichte der Opernliteratur ab 16. Mai 2007 an der Wiener Volksoper zu erleben: Verdis „La Traviata“ steht mit zahlreichen Rollendebuts an insgesamt 10 Abenden bis 25. Juni 2007 am Spielplan.

LA TRAVIATA
Oper von Giuseppe Verdi


In italiensicher Sprache mit deutschen Uebertiteln

Wiederaufnahme - Mittwoch, 16. Mai 2007, 19.00 Uhr
Weitere Vorstellungstermine:
18., 21., 26. Mai; 1., 7., 9., 15., 23. 25. Juni 2007; jeweils 19.00 Uhr

Musikalische Leitung: Leopold Hager
Regie: Hans Gratzer
Kostüme: Barbara Naujok

Besetzung
Violetta Valery: Roxana Briban (Rollendebut) / Melba Ramos
Flora Bervoix: Eva Maria Riedl (Rollendebut)
Alfredo Germont: Ismael Jordi (Rollendebut)
Giorgio Germont: Morten Frank Larsen
Gastone: Adrian Cave (Rollendebut)
Baron Douphol: Einar Th. Gudmundsson
Marquis d'Obigny: Gerhard Rak
Dottore Grenvil: Karl Huml (Rollendebut)
Annina: Heike Dörfler (Rollendebut)
Giuseppe / Un Servo: Joachim Moser (Rollendebut)
Un Commissionario: Dmitrij Kostov


Volksopern-Chefdirigent Leopold Hager wird erstmals die musikalische Leitung bei dieser Wiederaufnahme von Verdis „La Traviata“ an der Volksoper uebernehmen, in der zahlreiche Rollendebuts gegeben werden und die im Juni 2001 unter Hans Gratzers Regie einen großen Erfolg erlebte.

Roxana Briban, die junge Sängerin begeistert mit ihrem außergewöhnlich dramatischen Sopran Publikum wie Kritiker, gibt erneut ein Rollendebut an der Volksoper in einer Titelpartie. So sorgte sie an der Volksoper bereits mit ihrem Haus-Debut 2003 als Mimi in Harry Kupfers „Bohème“-Inszenierung und in „Madama Butterfly“ (Regie Stefan Herheim) als Cio-Cio-San 2006 für Furore.

Ismael Jordi wird sich dem Volksopern-Publikum erstmals in der Partie des Alfredo Germont vorstellen. Der junge Tenor studierte an der Escuela Superior de Música in Madrid bei Alfredo Kraus. Ihre Königliche Hoheit, Königin Sofia überreichte ihm einen Preis für „den besten Nachwuchsschüler von Alfredo Kraus“, auch ernannte ihn die Kritik zum besten „spanischen Tenor des 21. Jahrhunderts“. Er gab sein Volksopern-Debut als Lyonel in Flotows „Martha“, die Eröffnungspremiere der Direktionszeit Rudolf Berger 2003 an der Volksoper Wien. Nach seinem kurzen Ausflug zur spanischen Schwester der Wiener Operette, der Zarzuela, in einer Zarzuela-Gala an der Volksoper Anfang April 2007 (gemeinsam mit Starbariton Carlos Álvarez) kehrt Ismael Jordi nun mit diesem Rollendebut auf die Volksopern-Bühne zurück.

Inhalt:
Verdis "La Traviata" erzählt die berühmte, aussichtslose Liebesgeschichte zwischen der Kurtisane Violetta und Alfredo, dem Sprössling einer angesehenen Pariser Familie. Die schöne Edelkurtisane Violetta Valéry, begehrter Mittelpunkt der Pariser Salons, verliebt sich in den jungen Alfredo Germont. So tief gehen ihre Gefühle, dass sie ihr luxurioeses Leben in Paris aufgibt und mit Alfredo ein neues Leben auf dem Land beginnt. Alfredos Vater, der den Standesunterschied der beiden nicht billigt, teilt Violetta mit, dass ihr Verhältnis mit Alfredo die Hochzeit von Alfredos Schwester gefährdet, und bittet sie, ihren Geliebten zu verlassen. Aus Verzweiflung stürzt Violetta sich in ihr altes Kurtisanenleben zurück, was ihre lebensgefährliche Krankheit, die Schwindsucht, noch verschlimmert. Alfredo ist über ihr Verhalten tief empört, erfährt jedoch später die wahren Beweggründe. Er verzeiht ihr und sie stirbt in seinen Armen.

Karten von: Euro 19, - bis 70,-
75% Ermäßigung für Kinder