Home Pressemeldungen

ORPHEUS IN DER UNTERWELT

Eröffnungspremiere der Direktion Robert Meyer


Premiere am 8. September 2007, Beginn 19:00 Uhr
Im Himmel ist die Hölle los, wenn sich Unterweltfürst Pluto und sein Bruder Jupiter um die jüngst geraubte Eurydike in die Haare geraten. Der Göttervater nähert sich ihr in der abstrusen Verkleidung als Stubenfliege, der tragikomische Styx drängt ihr ungefragt seine Lebensgeschichte auf, als er "noch Prinz war von Arkadien"… Und was sagt die Öffentliche Meinung dazu, wenn auffliegt, dass der windige Violinlehrer Orpheus seine Gemahlin gar nicht zurückhaben möchte?

 

mehr

1858 brachte Jacques Offenbach, der Vater der Operette, seine Antikentravestie heraus. Das Tragödienthema schlechthin in satirischer Aufarbeitung, mit Couplets und "obszönen" Tänzen? Die zeitgenössische Kritik hat Offenbach für diesen "Frevel" zugesetzt, doch der überwältigende Publikumserfolg gab ihm Recht - und hielt an. Seitdem ergötzen sich Generationen von Freunden der "leichten Muse" an den champagnergleich spritzigen Melodien, allen voran dem frechen Can-Can (der im Original bezeichnenderweise "Galop infernal" heißt).

Nach dem Volksopernfest am 1. September und dem Eröffnungskonzert am 2. September folgt am 8. 9. die Eröffnungspremiere: Jacques Offenbachs Antikentravestie "Orpheus in der Unterwelt". Fünfmal wurde dieser Klassiker des Operettenrepertoires bereits im Haus am Währinger Gürtel produziert. Helmut Baumann, dessen Inszenierung von "Pariser Leben" 1980 an der Volksoper ein überwältigender Erfolg war, hat nun gemeinsam mit dem Textdichter Peter Lund und dem Dirigenten Florian Ludwig eine flotte und "heutige" Fassung des Meisterwerkes erstellt.

ORPHEUS IN DER UNTERWELT
Jacques Offenbach (1819-1880)
Operette in drei Akten
Text von Hector Crémieux
Deutsche Fassung von Peter Lund und Helmut Baumann

Leading Team:

Dirigent: Florian Ludwig
Regie: Helmut Baumann
Bühnenbild: Mathias Fischer-Dieskau
Kostüme: Uta Loher
Kostümmitarbeit: Conny Lüders
Choreographie: Roswitha Stadlmann
Dramaturgie: Christoph Wagner-Trenkwitz

Mit:
Christian Baumgärtel (Pluto/Aristeus), Carlo Hartmann (Jupiter), Sebastian Reinthaller (Orpheus), Peter Matiæ (Hans Styx), Wolfgang Gratschmaier (Merkur), Jennifer Bird (Eurydike), Helga Papouschek (Juno), Martina Dorak (Diana), Gerald Pichowetz (Cupido), Ulrike Pichler-Steffen (Minerva), Stefan Tanzer (Mars), Regula Rosin (Venus), Erni Mangold (Öffentliche Meinung)

Premiere am 8. September 2007, Beginn 19:00 Uhr
Voraufführung:
Freitag, 7. September 2007;
Weitere Vorstellungen am: 12., 17., 23., 25., 30. September 2007, 3., 7., 19., 21. Oktober 2007, 14., 19., 24., 28. Juni 2008
In deutscher Sprache mit englischen Übertiteln