公演一覧 レパートリー

{"data":[{"962940424":{"startDate":{"day":["Sa","Samstag"],"month":["Sep","September"],"iso":"2014-09-06T10:00:00+02:00","timestamp":1409990400,"interval":"7 Stunden","weekend":"weekend saturday"},"endDate":{"day":["Sa","Samstag"],"month":["Sep","September"],"iso":"2014-09-06T17:00:00+02:00","timestamp":1410015600},"id":"962940426","produktion_id":"962940424","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"962940426","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"0","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"Volksopernfest","datum_alt":"2014-09-06","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"10:00:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"17:00:00","show_endezeit":"0","dauer":"0","pausen":"0","show_dauer_pausen":"0","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"0","preisinformation":"","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Spezial","sparte_id":"27676037","premiere":"0","terminart_id":"512","untertitel":"","liveuebertragung":"0","next_date":null,"abo_bezeichnung":null,"hat_besetzung":null,"besetzung":null,"preiskategorie":null,"pvk":null,"media":{"images":null,"presse":null,"videos":null},"premieren":false,"files":{"image":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Flohmarkt.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"61024","contentid":"10008.61024","updatetimestamp":"1409666401","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Flohmarkt_2.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"61025","contentid":"10008.61025","updatetimestamp":"1409666401","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Volksopernfest_DSC_9895-1.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"59410","contentid":"10008.59410","updatetimestamp":"1396268101","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Volksopernfest_DSC_9895-1_2.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"59411","contentid":"10008.59411","updatetimestamp":"1396268101","isSlider":null}],"application\/pdf":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Flyer_Fest_14_15.pdf","mimetype":"application\/pdf","description":null,"obj_id":"60896","updatetimestamp":"1404119702","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Flyer_Fest_14_16.pdf","mimetype":"application\/pdf","description":null,"obj_id":"60899","updatetimestamp":"1404119702","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Flyer_Fest_14_17.pdf","mimetype":"application\/pdf","description":null,"obj_id":"60900","updatetimestamp":"1404119702","isSlider":null}],"youtube":[]},"data":{"ev3_produktionsid_pvk":"962940424","ev3_linkcontainer":"Caf\u00e9 Weimar<\/a>","ev3_imagecontainer":[{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=59411&date=1396267904&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Volksopernfest_DSC_9895-1_2.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Volksopernfest_DSC_9895-1_2.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=61025&date=1409666074&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Flohmarkt_2.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Flohmarkt_2.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=&date=&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=","path":"http:\/\/www.volksoper.at"}],"ev3_teasertext":"Unter dem Motto \"Theaterzauber\" bieten wir Ihnen einen ganzen Tag lang ein vielf\u00e4ltiges Programm, etwa einen Kost\u00fcmflohmarkt, Backstage-F\u00fchrungen, ein Opernquiz und ein vielf\u00e4ltiges Programm f\u00fcr Kinder.
\nAuf einer Outdoor-B\u00fchne singen und spielen u. a. der Kinderchor und die Kantinenbrass, und im gro\u00dfen Haus enth\u00fcllen wir anhand von \"Guys and Dolls\", was die B\u00fchnentechnik hinter den Kulissen leistet.
\n
\n20 % Erm\u00e4\u00dfigung f\u00fcr Fest-Besucher!<\/b>
\nBeim Kauf von Karten f\u00fcr Vorstellungen im September und Oktober 2014 erhalten Sie am Tag des Er\u00f6ffnungsfestes an der Volksopernkassa 20 % Erm\u00e4\u00dfigung auf Vollpreiskarten!
\nMaximal 2 Karten pro Vorstellung.
\nDiese Erm\u00e4\u00dfigung ist nicht mit anderen Angeboten kombinierbar.<\/i>
\n
\n\r\n\r\n
Detailliertes Programm downloaden<\/a>\r\n\r\n
\n
"}}},{"963579641":{"startDate":{"day":["Mo","Montag"],"month":["Sep","September"],"iso":"2014-09-22T19:30:00+02:00","timestamp":1411407000,"interval":"1 Stunden 30 Minuten","weekend":""},"endDate":{"day":["Mo","Montag"],"month":["Sep","September"],"iso":"2014-09-22T21:00:00+02:00","timestamp":1411412400},"id":"963579645","produktion_id":"963579641","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"963579645","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"In Ab\u00e4nderung:\nHeute im Foyer ... Ach, Sie sind mir so bekannt","datum_alt":"2014-09-22","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"19:30:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"21:00:00","show_endezeit":"1","dauer":"90","pausen":"0","show_dauer_pausen":"1","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"Foyer Balkon","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"0","preisinformation":"Preis 10\u20ac\n Gratisscheck\n Restkarten\n Exklusiv f\u00fcr Mitglieder des F\u00f6rderkreises der Volksoper Wien","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Spezial","sparte_id":"27676037","premiere":"0","terminart_id":"123","untertitel":"Hermann Leopoldi-Lieder","liveuebertragung":"0","next_date":null,"abo_bezeichnung":null,"hat_besetzung":"1","besetzung":null,"preiskategorie":null,"pvk":null,"media":{"images":null,"presse":null,"videos":null},"premieren":false,"files":{"youtube":[]},"data":{"ev3_produktionsid_pvk":"963579641","ev3_imagecontainer":[{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=51437&date=1346660145&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Boris_Eder.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Boris_Eder.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=&date=&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=","path":"http:\/\/www.volksoper.at"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=&date=&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=","path":"http:\/\/www.volksoper.at"}],"ev3_teasertext":"Boris Eder singt und erz\u00e4hlt die unglaubliche Lebensgeschichte des Hermann Leopoldi und l\u00e4sst ihn mit seinen Schlagern von \u201eSchnucki, ach Schnucki\u201c, den \u201ePowidltatschkerln\u201c bis zum \u201eKleinen Caf\u00e9 in Hernals\u201c wiederauferstehen. Er zeigt einen K\u00fcnstler, dem trotz Elend und Gefangenschaft niemals sein ber\u00fchmtes Lachen vergangen ist und der heute noch Ma\u00dfst\u00e4be an das aktuelle Kabarett stellt."}}},{"960481979":{"startDate":{"day":["Do","Donnerstag"],"month":["Okt","Oktober"],"iso":"2014-10-02T19:30:00+02:00","timestamp":1412271000,"interval":"1 Stunden 30 Minuten","weekend":""},"endDate":{"day":["Do","Donnerstag"],"month":["Okt","Oktober"],"iso":"2014-10-02T21:00:00+02:00","timestamp":1412276400},"id":"961546909","produktion_id":"960481979","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"961546909","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"Tango Amor","datum_alt":"2014-10-02","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"19:30:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"21:00:00","show_endezeit":"1","dauer":"90","pausen":"0","show_dauer_pausen":"1","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"4003","preisinformation":"","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Spezial","sparte_id":"27676037","premiere":"1","terminart_id":"101","untertitel":"Premiere","liveuebertragung":"0","next_date":"2015-02-10","abo_bezeichnung":"Abo 20","hat_besetzung":"1","besetzung":null,"preiskategorie":"Preise C","pvk":null,"media":{"images":null,"presse":null,"videos":null},"premieren":{"datum_alt":"2014-10-02","untertitel":"Premiere"},"files":{"image":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2014_06_02_tango_amor_BP_090a_RET.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"61249","contentid":"10008.61249","updatetimestamp":"1411133402","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2014_06_02_tango_amor_BP_090a_RET_2.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"61382","contentid":"10008.61382","updatetimestamp":"1412242202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2014_06_02_tango_amor_BP_219a.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"61250","contentid":"10008.61250","updatetimestamp":"1411132502","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2014_06_02_tango_amor_BP_269.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"61251","contentid":"10008.61251","updatetimestamp":"1411132502","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2014_06_02_tango_amor_BP_269.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"61383","contentid":"10008.61383","updatetimestamp":"1412242202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2014_06_02_tango_amor_BP_449a.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"61252","contentid":"10008.61252","updatetimestamp":"1411132502","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2014_06_03_best_of_GP_tango_amor_BP_(49).JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"61380","contentid":"10008.61380","updatetimestamp":"1412242202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2014_06_03_best_of_GP_tango_amor_BP_(49).jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"61381","contentid":"10008.61381","updatetimestamp":"1412242202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2014_06_03_best_of_GP_tango_amor_BP_49_RET.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"61255","contentid":"10008.61255","updatetimestamp":"1411134301","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Tango_amor_BP_(5).jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"59412","contentid":"10008.59412","updatetimestamp":"1396268101","isSlider":null}],"youtube":[]},"data":{"ev3_produktionsid_pvk":"960481979","ev3_linkcontainer":"
Caf\u00e9 Weimar<\/a>","ev3_imagecontainer":[{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=61381&date=1412241438&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2014_06_03_best_of_GP_tango_amor_BP_(49).jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2014_06_03_best_of_GP_tango_amor_BP_(49).jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=61382&date=1412241447&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2014_06_02_tango_amor_BP_090a_RET_2.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2014_06_02_tango_amor_BP_090a_RET_2.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=61383&date=1412241457&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2014_06_02_tango_amor_BP_269.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2014_06_02_tango_amor_BP_269.jpg"}],"ev3_teasertext":"Der Abend steht ganz im Zeichen des argentinischen Nationaltanzes: Helmut H\u00f6dl, Klarinettist im Orchester der Volksoper, macht sich musikalisch auf die Suche nach den Einfl\u00fcssen aus den Volksmusiken der Einwanderer und bringt traditionelle Tangos in neuen Arrangements zum Klingen. Vesna Orlic, die f\u00fcr \u201eCarmina Burana\u201c mit dem \u00d6sterreichischen Musiktheaterpreis ausgezeichnet wurde, \u00fcbernimmt die Choreographie. In den Hauptrollen sind u. a. Cigdem Soyarslan und Daniel Ochoa zu erleben.","ev3_werkbeschreibung":"Ein Mann erinnert sich an die gro\u00dfe Liebe seines Lebens \u2013 zuerst ein Wildfang, bettelarm und unabh\u00e4ngig, wird sie zum schillernden Star seines Tangolokals. Doch sein Ehrgeiz droht alles zu zerst\u00f6ren \u2026"}}},{"962475867":{"startDate":{"day":["Mi","Mittwoch"],"month":["Okt","Oktober"],"iso":"2014-10-08T19:30:00+02:00","timestamp":1412789400,"interval":"1 Stunden 15 Minuten","weekend":""},"endDate":{"day":["Mi","Mittwoch"],"month":["Okt","Oktober"],"iso":"2014-10-08T20:45:00+02:00","timestamp":1412793900},"id":"962475875","produktion_id":"962475867","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"962475875","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"Heute im Foyer ... Friedrich Cerha im Gespr\u00e4ch","datum_alt":"2014-10-08","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"19:30:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"20:45:00","show_endezeit":"1","dauer":"75","pausen":"0","show_dauer_pausen":"1","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"Foyer Balkon","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"0","preisinformation":"Preis 10\u20ac\n Gratisscheck","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Spezial","sparte_id":"27676037","premiere":"0","terminart_id":"123","untertitel":"anl\u00e4sslich der \u00d6sterreichischen Erstauff\u00fchrung seiner Oper \u201eOnkel Pr\u00e4sident\u201c","liveuebertragung":"0","next_date":null,"abo_bezeichnung":null,"hat_besetzung":"1","besetzung":null,"preiskategorie":null,"pvk":null,"media":{"images":null,"presse":null,"videos":null},"premieren":false,"files":{"image":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/1367929931_cerha7699_photo_manu_theobald.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"61455","contentid":"10008.61455","updatetimestamp":"1412766902","isSlider":null}],"youtube":[]},"data":{"ev3_produktionsid_pvk":"962475867","ev3_imagecontainer":[{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=61455&date=1412766064&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/1367929931_cerha7699_photo_manu_theobald.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/1367929931_cerha7699_photo_manu_theobald.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=&date=&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=","path":"http:\/\/www.volksoper.at"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=&date=&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=","path":"http:\/\/www.volksoper.at"}],"ev3_teasertext":"Friedrich Cerha im Gespr\u00e4ch mit Christoph Wagner-Trenkwitz und Josef E. K\u00f6pplinger anl\u00e4sslich der \u00d6sterreichischen Erstauff\u00fchrung der Oper \"Onkel Pr\u00e4sident\"."}}},{"962475895":{"startDate":{"day":["Di","Dienstag"],"month":["Okt","Oktober"],"iso":"2014-10-28T19:30:00+01:00","timestamp":1414521000,"interval":"3 Stunden","weekend":""},"endDate":{"day":["Di","Dienstag"],"month":["Okt","Oktober"],"iso":"2014-10-28T22:30:00+01:00","timestamp":1414531800},"id":"962475905","produktion_id":"962475895","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"962475905","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"Heute im Foyer ... Wien - New York","datum_alt":"2014-10-28","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"19:30:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"22:30:00","show_endezeit":"0","dauer":"0","pausen":"0","show_dauer_pausen":"0","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"Foyer Balkon","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"0","preisinformation":"Preis 10\u20ac\n Gratisscheck","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Spezial","sparte_id":"27676037","premiere":"0","terminart_id":"123","untertitel":"Konzert der Solistenvereinigung der Volksoper Wien","liveuebertragung":"0","next_date":null,"abo_bezeichnung":null,"hat_besetzung":"1","besetzung":null,"preiskategorie":null,"pvk":null,"media":{"images":null,"presse":null,"videos":null},"premieren":false,"files":{"youtube":[]},"data":[]}},{"962475837":{"startDate":{"day":["Do","Donnerstag"],"month":["Nov","November"],"iso":"2014-11-06T19:30:00+01:00","timestamp":1415298600,"interval":"1 Stunden 15 Minuten","weekend":""},"endDate":{"day":["Do","Donnerstag"],"month":["Nov","November"],"iso":"2014-11-06T20:45:00+01:00","timestamp":1415303100},"id":"963124385","produktion_id":"962475837","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"963124385","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"Heute im Foyer ... Ensemble f\u00fcr ruhige Musik","datum_alt":"2014-11-06","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"19:30:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"20:45:00","show_endezeit":"1","dauer":"75","pausen":"0","show_dauer_pausen":"1","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"Foyer Balkon","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"0","preisinformation":"Preis 10\u20ac\n Gratisscheck","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Spezial","sparte_id":"27676037","premiere":"0","terminart_id":"123","untertitel":"Werke von Carlo Gesualdo, Anton Bruckner, Arvo P\u00e4rt u.a.","liveuebertragung":"0","next_date":null,"abo_bezeichnung":null,"hat_besetzung":null,"besetzung":null,"preiskategorie":null,"pvk":null,"media":{"images":null,"presse":null,"videos":null},"premieren":false,"files":{"youtube":[]},"data":[]}},{"962470309":{"startDate":{"day":["Mi","Mittwoch"],"month":["Nov","November"],"iso":"2014-11-12T19:30:00+01:00","timestamp":1415817000,"interval":"2 Stunden","weekend":""},"endDate":{"day":["Mi","Mittwoch"],"month":["Nov","November"],"iso":"2014-11-12T21:30:00+01:00","timestamp":1415824200},"id":"962470316","produktion_id":"962470309","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"962470316","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"Figaro trifft Fidelio","datum_alt":"2014-11-12","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"19:30:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"21:30:00","show_endezeit":"1","dauer":"120","pausen":"1","show_dauer_pausen":"1","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"4011","preisinformation":"","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Spezial","sparte_id":"27676037","premiere":"0","terminart_id":"123","untertitel":"Liederabend Sebastian Holecek","liveuebertragung":"0","next_date":null,"abo_bezeichnung":null,"hat_besetzung":"1","besetzung":null,"preiskategorie":"Preise V","pvk":null,"media":{"images":null,"presse":null,"videos":null},"premieren":false,"files":{"image":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Holecek_Sebastian_Dimo_Dimov.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"59406","contentid":"10008.59406","updatetimestamp":"1396266301","isSlider":null}],"youtube":[]},"data":{"ev3_produktionsid_pvk":"962470309","ev3_linkcontainer":"Caf\u00e9 Weimar<\/a>","ev3_imagecontainer":[{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=59406&date=1396265829&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Holecek_Sebastian_Dimo_Dimov.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Holecek_Sebastian_Dimo_Dimov.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=&date=&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=","path":"http:\/\/www.volksoper.at"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=&date=&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=","path":"http:\/\/www.volksoper.at"}],"ev3_teasertext":"An der Volksoper sang Sebastian Holecek zuletzt den Jochanaan (\u201eSalome\u201d) und den Don Pizarro (\u201eFidelio\u201d), an der Staatsoper in M\u00fcnchen den Geisterboten in \u201eDie Frau ohne Schatten\u201d von Richard Strauss. In diesem Soloprogramm unternimmt er singend, rezitierend und plaudernd zun\u00e4chst einen Streifzug durch Mozart-Arien und -Lieder, -Briefe und -Anekdoten. Im zweiten Teil nimmt er sich der Werke Beethovens an, von Liedern bis hin zur Minister-Szene aus \u201eFidelio\u201d, die erstmals als Sing-along mit dem Publikum gestaltet wird."}}},{"962940568":{"startDate":{"day":["Mo","Montag"],"month":["Nov","November"],"iso":"2014-11-17T19:30:00+01:00","timestamp":1416249000,"interval":"3 Stunden","weekend":""},"endDate":{"day":["Mo","Montag"],"month":["Nov","November"],"iso":"2014-11-17T22:30:00+01:00","timestamp":1416259800},"id":"962940572","produktion_id":"962940568","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"962940572","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"Heute im Foyer ... Nexus-Quartett Wien","datum_alt":"2014-11-17","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"19:30:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"22:30:00","show_endezeit":"0","dauer":"0","pausen":"0","show_dauer_pausen":"0","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"Foyer Balkon","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"0","preisinformation":"Preis 10\u20ac\n Gratisscheck","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Spezial","sparte_id":"27676037","premiere":"0","terminart_id":"123","untertitel":"Kammermusik","liveuebertragung":"0","next_date":null,"abo_bezeichnung":null,"hat_besetzung":"1","besetzung":null,"preiskategorie":null,"pvk":null,"media":{"images":null,"presse":null,"videos":null},"premieren":false,"files":{"image":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/SANG0788.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"62063","contentid":"10008.62063","updatetimestamp":"1416236402","isSlider":null}],"youtube":[]},"data":{"ev3_produktionsid_pvk":"962940568","ev3_imagecontainer":[{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=62063&date=1416236272&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/SANG0788.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/SANG0788.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=&date=&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=","path":"http:\/\/www.volksoper.at"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=&date=&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=","path":"http:\/\/www.volksoper.at"}],"ev3_teasertext":"Das Nexus-Quartett Wien spielt Werke von Anton\u00edn Dvo\u0159\u00e1k, Giacomo Puccini und Arnold Sch\u00f6nberg. Dvo\u0159\u00e1k arbeitete seinen ersten Liedzyklus \u201eZypressen\u201c 1887 f\u00fcr Streichquartett um \u2013 ein fernes, wehm\u00fctiges Echo auf die gro\u00dfe Liebe seiner Jugendzeit, die Schwester seiner sp\u00e4teren Ehefrau. 1890 schrieb Puccini die Elegie \u201eCrisantemi\u201c als Trauermusik auf den Tod des F\u00fcrsten von Aosta, Amadeus von Savoyen. Au\u00dferdem erklingt Sch\u00f6nbergs Streichquartett D-Dur (ohne Opuszahl) von 1897, das noch deutlich gepr\u00e4gt ist von Mozart, Brahms, Beethoven und Dvo\u0159\u00e1k."}}},[{"startDate":{"day":["Mo","Montag"],"month":["Nov","November"],"iso":"2014-11-17T17:30:00+01:00","timestamp":1416241800,"interval":"1 Stunden","weekend":""},"endDate":{"day":["Mo","Montag"],"month":["Nov","November"],"iso":"2014-11-17T18:30:00+01:00","timestamp":1416245400},"id":"963562466","produktion_id":"0","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"963562466","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"0","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"0","titel":"Publikumsgespr\u00e4ch","datum_alt":"2014-11-17","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"17:30:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"18:30:00","show_endezeit":"0","dauer":"0","pausen":"0","show_dauer_pausen":"0","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"Foyer Balkon","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"0","preisinformation":"","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Spezial","sparte_id":"27676037","premiere":"0","terminart_id":"512","untertitel":"gemeinsam mit der Direktion sowie Vertretern des Publikumsforums","liveuebertragung":"0","next_date":"2014-12-09","abo_bezeichnung":null,"hat_besetzung":null,"besetzung":null,"preiskategorie":null,"pvk":null,"media":{"images":null,"presse":null,"videos":null},"premieren":{"datum_alt":"2000-11-03","untertitel":""},"files":{"youtube":[]},"data":[]}],{"962940538":{"startDate":{"day":["Mi","Mittwoch"],"month":["Nov","November"],"iso":"2014-11-26T19:30:00+01:00","timestamp":1417026600,"interval":"3 Stunden","weekend":""},"endDate":{"day":["Mi","Mittwoch"],"month":["Nov","November"],"iso":"2014-11-26T22:30:00+01:00","timestamp":1417037400},"id":"962940544","produktion_id":"962940538","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"962940544","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"Heute im Foyer ... \u201eWenn die Geige singt\u201c","datum_alt":"2014-11-26","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"19:30:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"22:30:00","show_endezeit":"0","dauer":"0","pausen":"0","show_dauer_pausen":"0","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"Foyer Balkon","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"0","preisinformation":"Preis 10\u20ac\n Gratisscheck","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Spezial","sparte_id":"27676037","premiere":"0","terminart_id":"123","untertitel":"Werke der Opernliteratur arrangiert f\u00fcr Violine und Klavier","liveuebertragung":"0","next_date":"2014-11-26","abo_bezeichnung":null,"hat_besetzung":"1","besetzung":null,"preiskategorie":null,"pvk":null,"media":{"images":null,"presse":null,"videos":null},"premieren":false,"files":{"youtube":[]},"data":{"ev3_produktionsid_pvk":"962940538","ev3_imagecontainer":[{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=38334&date=1263912102&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Foyer.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Foyer.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=&date=&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=","path":"http:\/\/www.volksoper.at"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=&date=&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=","path":"http:\/\/www.volksoper.at"}],"ev3_teasertext":"Benjamin Morrison und Eric Machanic spielen Werke von Giuseppe Verdi, Georges Bizet, Peter I. Tschaikowski, Alexander Glasunow, Nikolai Rimski-Korsakow, Jules Massenet und George Gershwin in reizvollen Arrangements f\u00fcr Violine und Klavier."}}},{"962553954":{"startDate":{"day":["Di","Dienstag"],"month":["Dez","Dezember"],"iso":"2014-12-02T19:30:00+01:00","timestamp":1417545000,"interval":"3 Stunden","weekend":""},"endDate":{"day":["Di","Dienstag"],"month":["Dez","Dezember"],"iso":"2014-12-02T22:30:00+01:00","timestamp":1417555800},"id":"962553961","produktion_id":"962553954","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"962553961","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"Musik aus dem alten Wien","datum_alt":"2014-12-02","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"19:30:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"22:30:00","show_endezeit":"0","dauer":"0","pausen":"1","show_dauer_pausen":"0","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"4003","preisinformation":"","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Spezial","sparte_id":"27676037","premiere":"0","terminart_id":"123","untertitel":"Birgid Steinberger und die Philharmonia Schrammeln","liveuebertragung":"0","next_date":"2014-12-02","abo_bezeichnung":null,"hat_besetzung":"1","besetzung":null,"preiskategorie":"Preise C","pvk":null,"media":{"images":null,"presse":null,"videos":null},"premieren":false,"files":{"image":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Musik_aus_dem_Alten_Wien.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"59407","contentid":"10008.59407","updatetimestamp":"1396267202","isSlider":null}],"youtube":[]},"data":{"ev3_produktionsid_pvk":"962553954","ev3_linkcontainer":"Caf\u00e9 Weimar<\/a>","ev3_imagecontainer":[{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=59407&date=1396266760&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Musik_aus_dem_Alten_Wien.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Musik_aus_dem_Alten_Wien.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=&date=&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=","path":"http:\/\/www.volksoper.at"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=&date=&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=","path":"http:\/\/www.volksoper.at"}],"ev3_teasertext":"Birgid Steinberger und die Philharmonia Schrammeln Wien spielen Lieder und Instrumentalst\u00fccke von Johann Schrammel, Josef Lanner, Josef Strau\u00df, Carl Mill\u00f6cker, Franz Leh\u00e1r, Ralph Benatzky, Robert Stolz sowie Wienerlieder aus den \u201eKremser Alben\u201c.
\nWeitere Infos:
\n
www.philharmoniaschrammeln.at<\/a>"}}},{"961538142":{"startDate":{"day":["Mi","Mittwoch"],"month":["Dez","Dezember"],"iso":"2014-12-03T10:30:00+01:00","timestamp":1417599000,"interval":"3 Stunden","weekend":""},"endDate":{"day":["Mi","Mittwoch"],"month":["Dez","Dezember"],"iso":"2014-12-03T13:30:00+01:00","timestamp":1417609800},"id":"963487292","produktion_id":"961538142","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"963487292","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"Der Zauberer von Oz","datum_alt":"2014-12-03","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"10:30:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"13:30:00","show_endezeit":"0","dauer":"0","pausen":"0","show_dauer_pausen":"0","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"0","preisinformation":"Preis 12 \u20ac","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Musical","sparte_id":"3685554","premiere":"0","terminart_id":"64","untertitel":"\u00d6ffentliche Generalprobe","liveuebertragung":"0","next_date":"2014-12-03","abo_bezeichnung":null,"hat_besetzung":"1","besetzung":null,"preiskategorie":null,"pvk":null,"media":{"images":null,"presse":null,"videos":null},"premieren":{"datum_alt":"2014-12-06","untertitel":"Premiere"},"files":{"image":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2014_03_11_keyfotoOZ_ROH_BP_(37).jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"59355","contentid":"10008.59355","updatetimestamp":"1396257302","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2014_03_11_keyfotoOZ_ROH_BP_(37)_2.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"59357","contentid":"10008.59357","updatetimestamp":"1396257302","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2014_03_11_keyfotoOZ_ROH_BP_(37)_3.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"59560","contentid":"10008.59560","updatetimestamp":"1397048194","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2014_03_11_keyfotoOZ_ROH_BP_2.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"59588","contentid":"10008.59588","updatetimestamp":"1397131862","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/IMG_0085_OZoptimiert_BP_RET.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"61723","contentid":"10008.61723","updatetimestamp":"1414582153","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/IMG_0100_OZoptimiert_BP_RET.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"61724","contentid":"10008.61724","updatetimestamp":"1414582153","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/IMG_0200_OZoptimiert_BP_RET.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"61719","contentid":"10008.61719","updatetimestamp":"1414582153","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/IMG_0277_OZoptimiert_BP_RET.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"61720","contentid":"10008.61720","updatetimestamp":"1414582153","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/IMG_0347_OZoptimiert_BP_RET.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"61721","contentid":"10008.61721","updatetimestamp":"1414582153","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/IMG_0356_OZoptimiert_BP_RET.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"61704","contentid":"10008.61704","updatetimestamp":"1414582153","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/IMG_0356_OZoptimiert_BP_RET_2.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"61722","contentid":"10008.61722","updatetimestamp":"1414582153","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/oz.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"60120","contentid":"10008.60120","updatetimestamp":"1400587201","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Oz1.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"61698","contentid":"10008.61698","updatetimestamp":"1414415702","isSlider":null}],"youtube":[]},"data":{"ev3_linkcontainer":"Caf\u00e9 Weimar<\/a>","ev3_imagecontainer":[{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=61698&date=1414415316&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Oz1.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Oz1.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=&date=&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=","path":"http:\/\/www.volksoper.at"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=&date=&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=","path":"http:\/\/www.volksoper.at"}],"ev3_teasertext":"\u201eThe Wonderful Wizard of Oz\u201c von L. Frank Baum ist Amerikas wohl ber\u00fchmteste M\u00e4rchenerz\u00e4hlung, die durch die Verfilmung mit der jungen Judy Garland (1939) weltweit Kultstatus erhielt. Das bekannteste Lied daraus, \u201eOver the Rainbow\u201c von Harold Arlen und Yip Harburg, wurde 1940 mit dem Oscar ausgezeichnet. Erstmals an der Volksoper ist nun die 1987 f\u00fcr die Royal Shakespeare Company erstellte B\u00fchnenfassung des Meisterwerkes zu erleben.
\n
\nIn deutscher Sprache
Altersempfehlung: ab 6 Jahren<\/i>","ev3_werkbeschreibung":"Wildfang Dorothy und ihr Hund Toto stecken in Schwierigkeiten. Bei ihrem Versuch, von Zuhause auszurei\u00dfen, fegt sie ein Wirbelsturm aus dem heimatlichen Kansas fort in das wundersame Land Oz. Der Zauberer von Oz, der in Smaragdstadt wohnt, ist der Einzige, der Dorothy den Heimweg weisen k\u00f6nnte. In Begleitung einer Vogelscheuche ohne Hirn, eines Blechmanns ohne Herz und eines feigen L\u00f6wen tritt sie die Reise zum Zauberer an. Der aber verlangt als Preis f\u00fcr seine Hilfe, dass Dorothy die b\u00f6se Hexe des Westens zur Strecke bringt. Schlie\u00dflich werden die Reisegef\u00e4hrten aus eigener Kraft erwachsen: Dorothy findet ihre Heimat, die Vogelscheuche erringt Verstand, der Blechmann Gef\u00fchl und der L\u00f6we Mut.","ev3_produktionsid_pvk":"961538142"}}},{"962475790":{"startDate":{"day":["Do","Donnerstag"],"month":["Dez","Dezember"],"iso":"2014-12-11T19:30:00+01:00","timestamp":1418322600,"interval":"3 Stunden","weekend":""},"endDate":{"day":["Do","Donnerstag"],"month":["Dez","Dezember"],"iso":"2014-12-11T22:30:00+01:00","timestamp":1418333400},"id":"962475795","produktion_id":"962475790","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"962475795","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"Heute im Foyer ... Liederabend Vincent Schirrmacher","datum_alt":"2014-12-11","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"19:30:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"22:30:00","show_endezeit":"0","dauer":"0","pausen":"0","show_dauer_pausen":"0","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"Foyer Balkon","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"0","preisinformation":"Preis 10\u20ac\n Gratisscheck","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Spezial","sparte_id":"27676037","premiere":"0","terminart_id":"123","untertitel":"","liveuebertragung":"0","next_date":"2014-12-11","abo_bezeichnung":null,"hat_besetzung":"1","besetzung":null,"preiskategorie":null,"pvk":null,"media":{"images":null,"presse":null,"videos":null},"premieren":false,"files":{"image":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Vincent_Schirrmacher_2_(c)_Manfred_Langer.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"62064","contentid":"10008.62064","updatetimestamp":"1416237302","isSlider":null}],"youtube":[]},"data":{"ev3_produktionsid_pvk":"962475790","ev3_imagecontainer":[{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=62064&date=1416236766&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Vincent_Schirrmacher_2_(c)_Manfred_Langer.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Vincent_Schirrmacher_2_(c)_Manfred_Langer.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=&date=&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=","path":"http:\/\/www.volksoper.at"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=&date=&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=","path":"http:\/\/www.volksoper.at"}],"ev3_teasertext":"Der Tenor Vincent Schirrmacher, der in letzter Zeit vor allem als Manrico in \u201eIl trovatore\u201c, Herzog in \u201eEine Nacht in Venedig\u201c und Kalaf in \u201eTurandot\u201c auf der B\u00fchne der Volksoper brilliert hat, singt Arien und Lieder von Wolfgang Amadeus Mozart und Gioachino Rossini sowie Lieder aus aller Welt."}}},{"962468165":{"startDate":{"day":["So","Sonntag"],"month":["Dez","Dezember"],"iso":"2014-12-21T18:00:00+01:00","timestamp":1419181200,"interval":"3 Stunden","weekend":"weekend sunday"},"endDate":{"day":["So","Sonntag"],"month":["Dez","Dezember"],"iso":"2014-12-21T21:00:00+01:00","timestamp":1419192000},"id":"962468172","produktion_id":"962468165","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"962468172","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"Weihnachtskonzert 2014","datum_alt":"2014-12-21","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"18:00:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"21:00:00","show_endezeit":"0","dauer":"0","pausen":"0","show_dauer_pausen":"0","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"4002","preisinformation":"","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Spezial","sparte_id":"27676037","premiere":"0","terminart_id":"115","untertitel":"","liveuebertragung":"0","next_date":"2014-12-21","abo_bezeichnung":"Weihnachts-Zyklus","hat_besetzung":"1","besetzung":null,"preiskategorie":"Preise B","pvk":null,"media":{"images":null,"presse":null,"videos":null},"premieren":false,"files":{"image":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Weihnachtskonzert_BP_008a.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"59408","contentid":"10008.59408","updatetimestamp":"1396267202","isSlider":null}],"youtube":[]},"data":{"ev3_produktionsid_pvk":"962468165","ev3_linkcontainer":"
Caf\u00e9 Weimar<\/a>","ev3_imagecontainer":[{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=59408&date=1396266929&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Weihnachtskonzert_BP_008a.JPG","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Weihnachtskonzert_BP_008a.JPG"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=&date=&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=","path":"http:\/\/www.volksoper.at"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=&date=&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=","path":"http:\/\/www.volksoper.at"}],"ev3_teasertext":"Lassen Sie sich von unserem Direktor Robert Meyer und Solistinnen und Solisten, dem Kinder- und Jugendchor der Volksoper sowie Chor und Orchester unter Wolfram-Maria M\u00e4rtig auch heuer wieder auf das Weihnachtsfest einstimmen!
\n
\nEs erklingen Werke unter anderem von Engelbert Humperdinck, Johann Sebastian Bach, Paul Gerhardt, John Rutter, Wolfgang Amadeus Mozart, George Bizet, Johann Strauss, Pjotr Iljitsch Tschaikowsky, Delibes, Nikolai Rimski Korsakow, Leroy Anderson, Franz Xaver Gruber und Christian Kolonovits."}}},{"962940548":{"startDate":{"day":["Mi","Mittwoch"],"month":["J\u00e4n","J\u00e4nner"],"iso":"2015-01-07T19:30:00+01:00","timestamp":1420655400,"interval":"3 Stunden","weekend":""},"endDate":{"day":["Mi","Mittwoch"],"month":["J\u00e4n","J\u00e4nner"],"iso":"2015-01-07T22:30:00+01:00","timestamp":1420666200},"id":"962940554","produktion_id":"962940548","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"962940554","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"Heute im Foyer ... Karl D\u00f6nch (1915-1994)","datum_alt":"2015-01-07","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"19:30:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"22:30:00","show_endezeit":"0","dauer":"0","pausen":"0","show_dauer_pausen":"0","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"Foyer Balkon","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"0","preisinformation":"Preis 10\u20ac\n Gratisscheck","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Spezial","sparte_id":"27676037","premiere":"0","terminart_id":"123","untertitel":"","liveuebertragung":"0","next_date":"2015-01-07","abo_bezeichnung":null,"hat_besetzung":null,"besetzung":null,"preiskategorie":null,"pvk":null,"media":{"images":null,"presse":null,"videos":null},"premieren":false,"files":{"youtube":[]},"data":{"ev3_produktionsid_pvk":"962940548","ev3_imagecontainer":[{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=38334&date=1263912102&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Foyer.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Foyer.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=&date=&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=","path":"http:\/\/www.volksoper.at"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=&date=&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=","path":"http:\/\/www.volksoper.at"}],"ev3_teasertext":"Anl\u00e4sslich des 100. Geburtstags von Karl D\u00f6nch erinnert Wegbegleiter Robert Herzl an den legend\u00e4ren S\u00e4nger, der von 1973 bis 1987 Direktor der Volksoper war (mit Ton- und Videozuspielungen)."}}},{"962939964":{"startDate":{"day":["Mi","Mittwoch"],"month":["J\u00e4n","J\u00e4nner"],"iso":"2015-01-14T19:30:00+01:00","timestamp":1421260200,"interval":"3 Stunden","weekend":""},"endDate":{"day":["Mi","Mittwoch"],"month":["J\u00e4n","J\u00e4nner"],"iso":"2015-01-14T22:30:00+01:00","timestamp":1421271000},"id":"962939973","produktion_id":"962939964","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"962939973","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"Rolando Villaz\u00f3n im Gespr\u00e4ch","datum_alt":"2015-01-14","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"19:30:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"22:30:00","show_endezeit":"0","dauer":"0","pausen":"0","show_dauer_pausen":"0","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"4011","preisinformation":"","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Spezial","sparte_id":"27676037","premiere":"0","terminart_id":"123","untertitel":"","liveuebertragung":"0","next_date":"2015-01-14","abo_bezeichnung":null,"hat_besetzung":null,"besetzung":null,"preiskategorie":"Preise V","pvk":null,"media":{"images":null,"presse":null,"videos":null},"premieren":false,"files":{"image":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Rolando_Villaz_n_Portrait_copyright_by_Monika_Hoefler_3.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"59409","contentid":"10008.59409","updatetimestamp":"1396268101","isSlider":null}],"youtube":[]},"data":{"ev3_produktionsid_pvk":"962939964","ev3_linkcontainer":"
Caf\u00e9 Weimar<\/a>","ev3_imagecontainer":[{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=59409&date=1396267402&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Rolando_Villaz_n_Portrait_copyright_by_Monika_Hoefler_3.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Rolando_Villaz_n_Portrait_copyright_by_Monika_Hoefler_3.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=&date=&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=","path":"http:\/\/www.volksoper.at"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=&date=&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=","path":"http:\/\/www.volksoper.at"}],"ev3_teasertext":"Anl\u00e4sslich der Premiere von Gaetano Donizettis \u201eViva la Mamma\u201c spricht Rolando Villaz\u00f3n mit Helene Sommer und Christoph Wagner-Trenkwitz.
"}}},{"960383392":{"startDate":{"day":["Mi","Mittwoch"],"month":["J\u00e4n","J\u00e4nner"],"iso":"2015-01-28T19:00:00+01:00","timestamp":1422468000,"interval":"2 Stunden","weekend":""},"endDate":{"day":["Mi","Mittwoch"],"month":["J\u00e4n","J\u00e4nner"],"iso":"2015-01-28T21:00:00+01:00","timestamp":1422475200},"id":"961908074","produktion_id":"960383392","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"961908074","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"Ein Reigen","datum_alt":"2015-01-28","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"19:00:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"21:00:00","show_endezeit":"1","dauer":"120","pausen":"1","show_dauer_pausen":"1","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"4002","preisinformation":"","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Ballett","sparte_id":"3685551","premiere":"0","terminart_id":"149","untertitel":"Zum ersten Mal in dieser Saison","liveuebertragung":"0","next_date":"2015-01-28","abo_bezeichnung":"Abo 9Zyklus Ballett-Emotionen","hat_besetzung":"1","besetzung":null,"preiskategorie":"Preise B","pvk":{"960383392":{"Inhaltsangabe":{"1":{"text":"An Hand einzelner realer Pers\u00f6nlichkeiten werden beide Seiten dieser Zeit, die lichte und die dunkle, auf die B\u00fchne gebracht, wobei sowohl einzelne Charaktere nachgezeichnet als auch deren Beziehungen untereinander beleuchtet werden. Der Engl\u00e4nder Ashley Page, der bis 2012 dem Scottish Ballet als Direktor vorstand, ist durch seine Choreographie f\u00fcr das Neujahrskonzert 2013 der Wiener Philharmoniker auch dem \u00f6sterreichischen Publikum bekannt geworden. Als musikalische Grundlage des Balletts diene"},"2":{"text":"n Kompositionen dieser k\u00fcnstlerisch so au\u00dferordentlich reichen Epoche."}},"Inhaltsangabe_kurz":{"1":{"text":"Vor dem Hintergrund von Arthur Schnitzlers Drama \"Reigen\", das bereits 1897 fertig gestellt, jedoch erst 1920 uraufgef\u00fchrt wurde, evozieren die Autoren des Balletts - der Choreograph Ashley Page und sein Ausstatter Antony McDonald - jene fast explosionsartige Kreativit\u00e4t, die das Wien der Jahre zwischen 1900 und 1914 kennzeichnet."}},"Inhaltsangabe_kurz englisch":{"1":{"text":"Against the backdrop of Arthur Schnitzler\u0092s drama \"La Ronde\", the creators of this ballet (choreographer Ashley Page and designer Antony McDonald) evoke the almost explosive creativity which characterised Vienna in the years between 1900 and 1914. Based on real personalities, this ballet brings both the light and the dark sides of this period to the stage, portraying individual characters and shedding light on the relationships between them. Compositions which arose from this extraordinarily ric"},"2":{"text":"h artistic period provide the musical basis for the ballet."}}}},"media":{"images":{"1391071297":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/inszenierungen\/Ein_Reigen_1.jpg","id":"58248","beschreibung":"","copyright":"","kontakt":"","urheber":"","size":"1,345.7","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/inszenierungen\/Ein_Reigen_1.jpg"},"1391071340":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/inszenierungen\/Ein_Reigen_3.jpg","id":"58249","beschreibung":"","copyright":"","kontakt":"","urheber":"","size":"810.1","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/inszenierungen\/Ein_Reigen_3.jpg"},"1391071371":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/inszenierungen\/Ein_Reigen_4.jpg","id":"58250","beschreibung":"","copyright":"","kontakt":"","urheber":"","size":"569.3","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/inszenierungen\/Ein_Reigen_4.jpg"}},"presse":"\r\n","videos":null},"premieren":{"datum_alt":"2014-04-29","untertitel":"Premiere"},"files":{"image":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Ein_Reigen_1.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"59454","contentid":"10008.59454","updatetimestamp":"1396366202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Reigen_12.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"59841","contentid":"10008.59841","updatetimestamp":"1398678301","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Reigen_14.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"59842","contentid":"10008.59842","updatetimestamp":"1398678301","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Reigen_4.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"59840","contentid":"10008.59840","updatetimestamp":"1398678301","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Reigen_neu.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"57748","contentid":"10008.57748","updatetimestamp":"1387466102","isSlider":null}],"video":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Ein_Reigen_Bauprobe.mp4.flv","mimetype":"video\/x-flv","description":null,"obj_id":"59318","contentid":"10008.59318","updatetimestamp":"1395750602","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Ein_Reigen_Interview.mp4.flv","mimetype":"video\/x-flv","description":null,"obj_id":"59556","contentid":"10008.59556","updatetimestamp":"1397043901","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Ein_Reigen_Probenvideo.mp4.flv","mimetype":"video\/x-flv","description":null,"obj_id":"59711","contentid":"10008.59711","updatetimestamp":"1397723401","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Ein_Reigen_Promo.mp4.flv","mimetype":"video\/x-flv","description":null,"obj_id":"59881","contentid":"10008.59881","updatetimestamp":"1399277701","isSlider":null}],"youtube":[]},"data":{"ev3_produktionsid_pvk":"960383392","ev3_imagecontainer":[{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=59842&date=1398677997&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Reigen_14.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Reigen_14.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=59841&date=1398677995&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Reigen_12.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Reigen_12.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=59840&date=1398677994&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Reigen_4.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Reigen_4.jpg"}],"ev3_teasertext":"Vor dem Hintergrund von Arthur Schnitzlers Drama \"Reigen\", das bereits 1897 fertig gestellt, jedoch erst 1920 uraufgef\u00fchrt wurde, evozieren die Autoren des Balletts - der Choreograph Ashley Page und sein Ausstatter Antony McDonald - jene fast explosionsartige Kreativit\u00e4t, die das Wien der Jahre zwischen 1900 und 1914 kennzeichnet.","ev3_werkbeschreibung":"An Hand einzelner realer Pers\u00f6nlichkeiten werden beide Seiten dieser Zeit, die lichte und die dunkle, auf die B\u00fchne gebracht, wobei sowohl einzelne Charaktere nachgezeichnet als auch deren Beziehungen untereinander beleuchtet werden. Der Engl\u00e4nder Ashley Page, der bis 2012 dem Scottish Ballet als Direktor vorstand, ist durch seine Choreographie f\u00fcr das Neujahrskonzert 2013 der Wiener Philharmoniker auch dem \u00f6sterreichischen Publikum bekannt geworden. Als musikalische Grundlage des Balletts dienen Kompositionen dieser k\u00fcnstlerisch so au\u00dferordentlich reichen Epoche."}}},{"963125030":{"startDate":{"day":["Do","Donnerstag"],"month":["J\u00e4n","J\u00e4nner"],"iso":"2015-01-29T19:30:00+01:00","timestamp":1422556200,"interval":"3 Stunden","weekend":""},"endDate":{"day":["Do","Donnerstag"],"month":["J\u00e4n","J\u00e4nner"],"iso":"2015-01-29T22:30:00+01:00","timestamp":1422567000},"id":"963125036","produktion_id":"963125030","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"963125036","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"Heute im Foyer ... Von Wien nach Paris","datum_alt":"2015-01-29","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"19:30:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"22:30:00","show_endezeit":"0","dauer":"0","pausen":"0","show_dauer_pausen":"0","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"Foyer Balkon","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"0","preisinformation":"Preis 10\u20ac\n Gratisscheck","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Spezial","sparte_id":"27676037","premiere":"0","terminart_id":"123","untertitel":"","liveuebertragung":"0","next_date":"2015-01-29","abo_bezeichnung":null,"hat_besetzung":"1","besetzung":null,"preiskategorie":null,"pvk":null,"media":{"images":null,"presse":null,"videos":null},"premieren":false,"files":{"youtube":[]},"data":[]}},{"963125709":{"startDate":{"day":["Mo","Montag"],"month":["Feb","Februar"],"iso":"2015-02-09T19:30:00+01:00","timestamp":1423506600,"interval":"3 Stunden","weekend":""},"endDate":{"day":["Mo","Montag"],"month":["Feb","Februar"],"iso":"2015-02-09T22:30:00+01:00","timestamp":1423517400},"id":"963125762","produktion_id":"963125709","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"963125762","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"Heute im Foyer ... Streichquartett im Foyer","datum_alt":"2015-02-09","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"19:30:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"22:30:00","show_endezeit":"0","dauer":"0","pausen":"1","show_dauer_pausen":"0","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"Foyer Balkon","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"0","preisinformation":"Preis 10\u20ac\n Gratisscheck","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Spezial","sparte_id":"27676037","premiere":"0","terminart_id":"123","untertitel":"Kammermusik","liveuebertragung":"0","next_date":"2015-02-09","abo_bezeichnung":null,"hat_besetzung":null,"besetzung":null,"preiskategorie":null,"pvk":null,"media":{"images":null,"presse":null,"videos":null},"premieren":false,"files":{"youtube":[]},"data":[]}},{"962470328":{"startDate":{"day":["Mo","Montag"],"month":["Feb","Februar"],"iso":"2015-02-16T19:30:00+01:00","timestamp":1424111400,"interval":"3 Stunden","weekend":""},"endDate":{"day":["Mo","Montag"],"month":["Feb","Februar"],"iso":"2015-02-16T22:30:00+01:00","timestamp":1424122200},"id":"962470334","produktion_id":"962470328","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"962470334","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"Opernball im Taschenformat","datum_alt":"2015-02-16","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"19:30:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"22:30:00","show_endezeit":"0","dauer":"0","pausen":"0","show_dauer_pausen":"0","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"4011","preisinformation":"","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Spezial","sparte_id":"27676037","premiere":"0","terminart_id":"123","untertitel":"","liveuebertragung":"0","next_date":"2015-02-16","abo_bezeichnung":null,"hat_besetzung":null,"besetzung":null,"preiskategorie":"Preise V","pvk":null,"media":{"images":null,"presse":null,"videos":null},"premieren":false,"files":{"image":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/quartett8.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"59414","contentid":"10008.59414","updatetimestamp":"1396269002","isSlider":null}],"youtube":[]},"data":{"ev3_produktionsid_pvk":"962470328","ev3_linkcontainer":"
Caf\u00e9 Weimar<\/a>","ev3_imagecontainer":[{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=59414&date=1396268274&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/quartett8.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/quartett8.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=&date=&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=","path":"http:\/\/www.volksoper.at"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=&date=&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=","path":"http:\/\/www.volksoper.at"}],"ev3_teasertext":"Mit Christoph Wagner-Trenkwitz und den \u00d6sterreichischen Salonisten: Peter Gillmayr, Kathrin Lenzenweger, Christoph Lenz und Judith Bik."}}},{"960462106":{"startDate":{"day":["Sa","Samstag"],"month":["M\u00e4r","M\u00e4rz"],"iso":"2015-03-07T16:00:00+01:00","timestamp":1425740400,"interval":"1 Stunden 30 Minuten","weekend":"weekend saturday"},"endDate":{"day":["Sa","Samstag"],"month":["M\u00e4r","M\u00e4rz"],"iso":"2015-03-07T17:30:00+01:00","timestamp":1425745800},"id":"962938848","produktion_id":"960462106","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"962938848","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"Volksoper im MuTh:\n Erwin, das Naturtalent","datum_alt":"2015-03-07","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"16:00:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"17:30:00","show_endezeit":"1","dauer":"90","pausen":"0","show_dauer_pausen":"1","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"MuTh","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"0","preisinformation":"Preise MuTh","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Oper","sparte_id":"3685555","premiere":"0","terminart_id":"149","untertitel":"Zum ersten Mal in dieser Saison","liveuebertragung":"0","next_date":"2015-03-07","abo_bezeichnung":null,"hat_besetzung":"1","besetzung":null,"preiskategorie":null,"pvk":null,"media":{"images":{"1364308986":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Erwin1.jpg","id":"54392","beschreibung":"","copyright":"","kontakt":"","urheber":"","size":"97.6","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Erwin1.jpg"}},"presse":"\r\n","videos":null},"premieren":{"datum_alt":"2014-02-23","untertitel":"\u00d6sterreichische Erstauff\u00fchrung"},"files":{"image":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Erwin1.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"54392","contentid":"10008.54392","updatetimestamp":"1380887102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Foto_1_Erwin_(c)_Barbara_P_lffy.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58585","contentid":"10008.58585","updatetimestamp":"1392983102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Foto_1_Erwin_(c)_Barbara_P_lffy_2.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58597","contentid":"10008.58597","updatetimestamp":"1393322402","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Foto_2_Erwin_(c)_Barbara_P_lffy.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58586","contentid":"10008.58586","updatetimestamp":"1392981301","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Foto_3_Erwin_(c)_Barbara_P_lffy.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58587","contentid":"10008.58587","updatetimestamp":"1392981301","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Foto_3_Erwin_(c)_Barbara_P_lffy_2.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58598","contentid":"10008.58598","updatetimestamp":"1393322402","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Foto_4_Erwin_(c)_Barbara_P_lffy.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58588","contentid":"10008.58588","updatetimestamp":"1392981301","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Foto_4_Erwin_(c)_Barbara_P_lffy_2.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58599","contentid":"10008.58599","updatetimestamp":"1393322402","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Foto_5_Erwin_(c)_Barbara_P_lffy.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58589","contentid":"10008.58589","updatetimestamp":"1392981301","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Foto_6_Erwin_(c)_Barbara_P_lffy.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58590","contentid":"10008.58590","updatetimestamp":"1392986702","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Naturtalent1.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"57933","contentid":"10008.57933","updatetimestamp":"1389706201","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Naturtalent1_App.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58039","contentid":"10008.58039","updatetimestamp":"1389798902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Naturtalent1_Web.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58031","contentid":"10008.58031","updatetimestamp":"1389706201","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Naturtalent2.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"57934","contentid":"10008.57934","updatetimestamp":"1389706201","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Naturtalent2_App.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58040","contentid":"10008.58040","updatetimestamp":"1389798902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Naturtalent3.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"57935","contentid":"10008.57935","updatetimestamp":"1389706201","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Naturtalent3_App.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58041","contentid":"10008.58041","updatetimestamp":"1389798902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Naturtalent4.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"57936","contentid":"10008.57936","updatetimestamp":"1389706201","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Naturtalent4_App.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58042","contentid":"10008.58042","updatetimestamp":"1389798902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Naturtalent5.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"57937","contentid":"10008.57937","updatetimestamp":"1389706201","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Naturtalent5_App.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58043","contentid":"10008.58043","updatetimestamp":"1389798902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Naturtalent6.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"57938","contentid":"10008.57938","updatetimestamp":"1389706201","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Naturtalent7.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"57939","contentid":"10008.57939","updatetimestamp":"1389706201","isSlider":null}],"youtube":[]},"data":{"ev3_produktionsid_pvk":"960462106","ev3_linkcontainer":"Caf\u00e9 Weimar<\/a>","ev3_imagecontainer":[{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=58597&date=1393322303&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Foto_1_Erwin_(c)_Barbara_P_lffy_2.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Foto_1_Erwin_(c)_Barbara_P_lffy_2.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=58598&date=1393322323&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Foto_3_Erwin_(c)_Barbara_P_lffy_2.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Foto_3_Erwin_(c)_Barbara_P_lffy_2.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=58599&date=1393322341&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Foto_4_Erwin_(c)_Barbara_P_lffy_2.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Foto_4_Erwin_(c)_Barbara_P_lffy_2.jpg"}],"ev3_teasertext":"Die 2005 in Stuttgart uraufgef\u00fchrte Kinderoper von Mike Svoboda kommt in einer Koproduktion der Volksoper mit den Wiener S\u00e4ngerknaben im MuTh, dem neuen Theater im Augarten, in einer eigens gestalteten Neufassung zur \u00d6sterreichischen Erstauff\u00fchrung.
\n
\nEine Koproduktion zwischen Volksoper Wien, Wiener S\u00e4ngerknaben und MuTh -
\nKonzertsaal der Wiener S\u00e4ngerknaben.
\nMit freundlicher Unterst\u00fctzung des F\u00f6rderkreises der Volksoper Wien.<\/i>
","ev3_werkbeschreibung":"Erwin lebt auf der sch\u00f6nsten Insel in der s\u00fcdwest\u00f6stlichen S\u00fcdsee, isst f\u00fcr sein Leben gern Kokosnuss-Kotelett und Olannaschnitzel und macht mit seinen Freunden, den Dschangel Kings, Musik. Und er liebt Rosa, obwohl er das selber noch gar nicht wei\u00df. F\u00fcr ihn k\u00f6nnte es jedenfalls immer so weitergehen. Doch eines Tages kommt Professor Hoggins, ein forscher Forscher, der die Welt auf der Suche nach au\u00dfergew\u00f6hnlichen T\u00f6nen und Kl\u00e4ngen bereist, und entdeckt Erwins sensationelle Naturstimme. Er weckt in ihm die Neugier auf die gro\u00dfe weite Welt und nimmt ihn mit: Erwin wird ein Superstar. Aber ist er noch so gl\u00fccklich wie fr\u00fcher auf der Insel?"}}},{"963739604":{"startDate":{"day":["So","Sonntag"],"month":["M\u00e4r","M\u00e4rz"],"iso":"2015-03-15T20:00:00+01:00","timestamp":1426446000,"interval":"3 Stunden","weekend":"weekend sunday"},"endDate":{"day":["So","Sonntag"],"month":["M\u00e4r","M\u00e4rz"],"iso":"2015-03-15T23:00:00+01:00","timestamp":1426456800},"id":"963739608","produktion_id":"963739604","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"963739608","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"Heute im Foyer ... Liederabend Kristiane Kaiser","datum_alt":"2015-03-15","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"20:00:00","show_beginnzeit":"0","endezeit_alt":"23:00:00","show_endezeit":"0","dauer":"0","pausen":"0","show_dauer_pausen":"0","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"Foyer Balkon","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"0","preisinformation":"Preis 10\u20ac\n Gratisscheck","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Spezial","sparte_id":"27676037","premiere":"0","terminart_id":"123","untertitel":"","liveuebertragung":"0","next_date":"2015-03-15","abo_bezeichnung":null,"hat_besetzung":null,"besetzung":null,"preiskategorie":null,"pvk":null,"media":{"images":null,"presse":null,"videos":null},"premieren":false,"files":{"youtube":[]},"data":[]}},{"962476009":{"startDate":{"day":["Mo","Montag"],"month":["M\u00e4r","M\u00e4rz"],"iso":"2015-03-23T19:30:00+01:00","timestamp":1427135400,"interval":"3 Stunden","weekend":""},"endDate":{"day":["Mo","Montag"],"month":["M\u00e4r","M\u00e4rz"],"iso":"2015-03-23T22:30:00+01:00","timestamp":1427146200},"id":"962476026","produktion_id":"962476009","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"962476026","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"Wiener Comedian Harmonists","datum_alt":"2015-03-23","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"19:30:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"22:30:00","show_endezeit":"0","dauer":"0","pausen":"0","show_dauer_pausen":"0","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"4003","preisinformation":"","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Spezial","sparte_id":"27676037","premiere":"0","terminart_id":"123","untertitel":"\"Ein Lied geht um die Welt\"","liveuebertragung":"0","next_date":"2015-03-23","abo_bezeichnung":null,"hat_besetzung":null,"besetzung":null,"preiskategorie":"Preise C","pvk":null,"media":{"images":null,"presse":null,"videos":null},"premieren":false,"files":{"image":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Foto_3.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"59415","contentid":"10008.59415","updatetimestamp":"1396269002","isSlider":null}],"youtube":[]},"data":{"ev3_produktionsid_pvk":"962476009","ev3_linkcontainer":"
Caf\u00e9 Weimar<\/a>","ev3_imagecontainer":[{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=59415&date=1396268431&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Foto_3.JPG","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Foto_3.JPG"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=&date=&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=","path":"http:\/\/www.volksoper.at"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=&date=&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=","path":"http:\/\/www.volksoper.at"}],"ev3_teasertext":"Mit Oleg Zalytskiy, Gerhard Reiterer, Roland Winkler, Martin Thyringer, Hermann Thyringer, Johannes Gisser (Pianist), Moderation: Christoph Wagner-Trenkwitz."}}},{"962475800":{"startDate":{"day":["Mo","Montag"],"month":["M\u00e4r","M\u00e4rz"],"iso":"2015-03-30T19:30:00+02:00","timestamp":1427736600,"interval":"3 Stunden","weekend":""},"endDate":{"day":["Mo","Montag"],"month":["M\u00e4r","M\u00e4rz"],"iso":"2015-03-30T22:30:00+02:00","timestamp":1427747400},"id":"962475811","produktion_id":"962475800","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"962475811","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"Heute im Foyer ... QuerFeldEin III - \u201eDer Tag mit seinem Lichte\u201c","datum_alt":"2015-03-30","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"19:30:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"22:30:00","show_endezeit":"0","dauer":"0","pausen":"0","show_dauer_pausen":"0","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"Foyer Balkon","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"0","preisinformation":"Preis 10\u20ac\n Gratisscheck","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Spezial","sparte_id":"27676037","premiere":"0","terminart_id":"123","untertitel":"Mit Ren\u00e9e Sch\u00fcttengruber und Midori Ortner (Klavier)","liveuebertragung":"0","next_date":"2015-03-30","abo_bezeichnung":null,"hat_besetzung":null,"besetzung":null,"preiskategorie":null,"pvk":null,"media":{"images":null,"presse":null,"videos":null},"premieren":false,"files":{"youtube":[]},"data":[]}},{"962476072":{"startDate":{"day":["Fr","Freitag"],"month":["Apr","April"],"iso":"2015-04-10T19:30:00+02:00","timestamp":1428687000,"interval":"3 Stunden","weekend":""},"endDate":{"day":["Fr","Freitag"],"month":["Apr","April"],"iso":"2015-04-10T22:30:00+02:00","timestamp":1428697800},"id":"962476084","produktion_id":"962476072","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"962476084","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"Sigrid Hauser: Pur","datum_alt":"2015-04-10","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"19:30:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"22:30:00","show_endezeit":"0","dauer":"0","pausen":"0","show_dauer_pausen":"0","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"4003","preisinformation":"","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Spezial","sparte_id":"27676037","premiere":"0","terminart_id":"123","untertitel":"","liveuebertragung":"0","next_date":"2015-04-10","abo_bezeichnung":null,"hat_besetzung":null,"besetzung":null,"preiskategorie":"Preise C","pvk":null,"media":{"images":null,"presse":null,"videos":null},"premieren":false,"files":{"image":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/pur.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"60122","contentid":"10008.60122","updatetimestamp":"1400588102","isSlider":null}],"youtube":[]},"data":{"ev3_produktionsid_pvk":"962476072","ev3_linkcontainer":"Caf\u00e9 Weimar<\/a>","ev3_imagecontainer":[{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=60122&date=1400587853&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/pur.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/pur.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=&date=&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=","path":"http:\/\/www.volksoper.at"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=&date=&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=","path":"http:\/\/www.volksoper.at"}],"ev3_teasertext":"Ein Abend mit Sigrid Hauser."}}},{"961546475":{"startDate":{"day":["So","Sonntag"],"month":["Apr","April"],"iso":"2015-04-12T19:00:00+02:00","timestamp":1428858000,"interval":"3 Stunden","weekend":"weekend sunday"},"endDate":{"day":["So","Sonntag"],"month":["Apr","April"],"iso":"2015-04-12T22:00:00+02:00","timestamp":1428868800},"id":"961546496","produktion_id":"961546475","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"961546496","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"Giselle Rouge","datum_alt":"2015-04-12","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"19:00:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"22:00:00","show_endezeit":"0","dauer":"0","pausen":"0","show_dauer_pausen":"0","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"4002","preisinformation":"","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Ballett","sparte_id":"3685551","premiere":"1","terminart_id":"125","untertitel":"Premiere","liveuebertragung":"0","next_date":"2015-04-12","abo_bezeichnung":"Zyklus Ballett-Premieren","hat_besetzung":"1","besetzung":null,"preiskategorie":"Preise B","pvk":null,"media":{"images":null,"presse":null,"videos":null},"premieren":{"datum_alt":"2015-04-12","untertitel":"Premiere"},"files":{"image":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/_____._________._______________._DSC_7970.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"59434","contentid":"10008.59434","updatetimestamp":"1396343702","isSlider":null}],"youtube":[]},"data":{"ev3_produktionsid_pvk":"961546475","ev3_linkcontainer":"Caf\u00e9 Weimar<\/a>","ev3_imagecontainer":[{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=59434&date=1396343675&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/_____._________._______________._DSC_7970.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/_____._________._______________._DSC_7970.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=&date=&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=","path":"http:\/\/www.volksoper.at"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=&date=&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=","path":"http:\/\/www.volksoper.at"}],"ev3_teasertext":"Eifmans Werk \u201cGiselle Rouge\u201d k\u00f6nnte als idealer Vertreter eines neuen Typus gelten: jenem des \u201eBlockbuster\u201d-Balletts: Die t\u00e4nzerische Sprache ist temporeich und virtuos, wobei sich vor allem bei den Pas de deux\u2018 fulminante H\u00f6hepunkte ergeben.","ev3_werkbeschreibung":"Mit \u201eDer rote Mohn\u201c (uraufgef\u00fchrt 1927 im Moskauer Bolschoi Theater) etablierte sich in der ehemaligen Sowjet-union der Typus des Revolutionsballetts, der in Eifmans Werk und Titelwahl nachhallt.
\nIn \u201eGiselle Rouge\u201c, das der Erinnerung an die bedeutende russische T\u00e4nzerin Olga Spessiwzewa (1895\u20131991) verpflichtet ist, ergreift die Idee der Revolution dabei alle Ebenen des Spielgeschehens: Geschichte, Ballettgeschichte und Biographisches vermischen sich, bilden das R\u00fcckgrat f\u00fcr eine Auseinandersetzung mit Grundfragen der Existenz. Ausgehend von der bekannten Wahnsinnsszene in \u201eGiselle\u201c entwickelt sich dabei ein dichtes Psychogramm, bei dem der Choreograph alle Handlungsstr\u00e4nge und -ebenen zu einem Furioso zusammenzwingt, aus dem es kein Entrinnen gibt."}}},{"962940558":{"startDate":{"day":["Mi","Mittwoch"],"month":["Apr","April"],"iso":"2015-04-22T19:30:00+02:00","timestamp":1429723800,"interval":"3 Stunden","weekend":""},"endDate":{"day":["Mi","Mittwoch"],"month":["Apr","April"],"iso":"2015-04-22T22:30:00+02:00","timestamp":1429734600},"id":"962940564","produktion_id":"962940558","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"962940564","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"Heute im Foyer ... Lichtenthal-Quartett","datum_alt":"2015-04-22","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"19:30:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"22:30:00","show_endezeit":"0","dauer":"0","pausen":"0","show_dauer_pausen":"0","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"Foyer Balkon","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"0","preisinformation":"Preis 10\u20ac\n Gratisscheck","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Spezial","sparte_id":"27676037","premiere":"0","terminart_id":"123","untertitel":"","liveuebertragung":"0","next_date":"2015-04-22","abo_bezeichnung":null,"hat_besetzung":null,"besetzung":null,"preiskategorie":null,"pvk":null,"media":{"images":null,"presse":null,"videos":null},"premieren":false,"files":{"youtube":[]},"data":[]}},{"962475916":{"startDate":{"day":["Di","Dienstag"],"month":["Mai","Mai"],"iso":"2015-05-05T19:30:00+02:00","timestamp":1430847000,"interval":"3 Stunden","weekend":""},"endDate":{"day":["Di","Dienstag"],"month":["Mai","Mai"],"iso":"2015-05-05T22:30:00+02:00","timestamp":1430857800},"id":"962475925","produktion_id":"962475916","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"962475925","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"Heute im Foyer ... \u201eDas kommt mir spanisch vor\u201c","datum_alt":"2015-05-05","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"19:30:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"22:30:00","show_endezeit":"0","dauer":"0","pausen":"0","show_dauer_pausen":"0","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"Foyer Balkon","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"0","preisinformation":"Preis 10\u20ac\n Gratisscheck","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Spezial","sparte_id":"27676037","premiere":"0","terminart_id":"123","untertitel":"Konzert der Solistenvereinigung der Volksoper Wien","liveuebertragung":"0","next_date":"2015-05-05","abo_bezeichnung":null,"hat_besetzung":null,"besetzung":null,"preiskategorie":null,"pvk":null,"media":{"images":null,"presse":null,"videos":null},"premieren":false,"files":{"youtube":[]},"data":[]}},{"963625271":{"startDate":{"day":["Di","Dienstag"],"month":["Mai","Mai"],"iso":"2015-05-12T19:30:00+02:00","timestamp":1431451800,"interval":"3 Stunden","weekend":""},"endDate":{"day":["Di","Dienstag"],"month":["Mai","Mai"],"iso":"2015-05-12T22:30:00+02:00","timestamp":1431462600},"id":"963625274","produktion_id":"963625271","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"963625274","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"Wiener Spezialit\u00e4ten","datum_alt":"2015-05-12","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"19:30:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"22:30:00","show_endezeit":"0","dauer":"0","pausen":"0","show_dauer_pausen":"0","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"4003","preisinformation":"","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Spezial","sparte_id":"27676037","premiere":"0","terminart_id":"123","untertitel":"mit den Philharmonia Schrammeln","liveuebertragung":"0","next_date":"2015-05-12","abo_bezeichnung":null,"hat_besetzung":null,"besetzung":null,"preiskategorie":"Preise C","pvk":null,"media":{"images":null,"presse":null,"videos":null},"premieren":false,"files":{"youtube":[]},"data":[]}},{"960461987":{"startDate":{"day":["Mi","Mittwoch"],"month":["Mai","Mai"],"iso":"2015-05-20T19:30:00+02:00","timestamp":1432143000,"interval":"2 Stunden","weekend":""},"endDate":{"day":["Mi","Mittwoch"],"month":["Mai","Mai"],"iso":"2015-05-20T21:30:00+02:00","timestamp":1432150200},"id":"962940360","produktion_id":"960461987","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"962940360","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"Klassik trifft Volksmusik","datum_alt":"2015-05-20","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"19:30:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"21:30:00","show_endezeit":"1","dauer":"120","pausen":"1","show_dauer_pausen":"1","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"4011","preisinformation":"","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Spezial","sparte_id":"27676037","premiere":"0","terminart_id":"123","untertitel":"Ensemble classic alpin und Robert Meyer","liveuebertragung":"0","next_date":"2015-05-20","abo_bezeichnung":null,"hat_besetzung":null,"besetzung":null,"preiskategorie":"Preise V","pvk":null,"media":{"images":[],"presse":"\r\n","videos":null},"premieren":false,"files":{"image":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Klassik_trifft._Volksmusik_(34).JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"59416","contentid":"10008.59416","updatetimestamp":"1396269002","isSlider":null}],"youtube":[]},"data":{"ev3_produktionsid_pvk":"960461987","ev3_imagecontainer":[{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=59416&date=1396268916&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Klassik_trifft._Volksmusik_(34).JPG","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Klassik_trifft._Volksmusik_(34).JPG"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=&date=&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=","path":"http:\/\/www.volksoper.at"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=&date=&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=","path":"http:\/\/www.volksoper.at"}],"ev3_teasertext":"Unter dem Titel \"classic alpin\" musizieren zwei unterschiedliche Ensembles miteinander: Das Trio Lemmerer \u2013 Sigi Lemmerer, Hackbrett, Franz Lemmerer, Steirische Harmonika, und Volkmar F\u00f6lss, Kontrabass, erg\u00e4nzt durch Karin Linortner (Gitarre und Gesang) \u2013 trifft auf das Kammerensemble der Volksoper Wien: Renate Linortner, Fl\u00f6te, Anne Harvey-Nagl, Violine, Lena Fankhauser, Viola, Zita Varga, Cello, und Mariagrazia Pistan-Zand, Harfe. Die Repertoires der beiden Ensembles werden einander gegen\u00fcber gestellt, um sie dann auf reizvolle Weise miteinander zu verschmelzen. Es erklingt klassische und Wiener Musik, Volksmusik und neue Kompositionen des Hackbrettvirtuosen Sigi Lemmerer sowie traditionelle \u00f6sterreichische Musik in neuen Arrangements. Dazu liest Robert Meyer Heiter-Morbides."}}},{"962940528":{"startDate":{"day":["Di","Dienstag"],"month":["Mai","Mai"],"iso":"2015-05-26T19:30:00+02:00","timestamp":1432661400,"interval":"3 Stunden","weekend":""},"endDate":{"day":["Di","Dienstag"],"month":["Mai","Mai"],"iso":"2015-05-26T22:30:00+02:00","timestamp":1432672200},"id":"962940534","produktion_id":"962940528","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"962940534","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"Heute im Foyer ... Vier [plus]","datum_alt":"2015-05-26","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"19:30:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"22:30:00","show_endezeit":"0","dauer":"0","pausen":"0","show_dauer_pausen":"0","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"Foyer Balkon","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"0","preisinformation":"Preis 10\u20ac\n Gratisscheck","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Spezial","sparte_id":"27676037","premiere":"0","terminart_id":"123","untertitel":"Kammermusik\n Ensemble Muthspiel","liveuebertragung":"0","next_date":"2015-05-26","abo_bezeichnung":null,"hat_besetzung":null,"besetzung":null,"preiskategorie":null,"pvk":null,"media":{"images":null,"presse":null,"videos":null},"premieren":false,"files":{"youtube":[]},"data":[]}},{"961546479":{"startDate":{"day":["Di","Dienstag"],"month":["Jun","Juni"],"iso":"2015-06-02T19:00:00+02:00","timestamp":1433264400,"interval":"3 Stunden","weekend":""},"endDate":{"day":["Di","Dienstag"],"month":["Jun","Juni"],"iso":"2015-06-02T22:00:00+02:00","timestamp":1433275200},"id":"961926677","produktion_id":"961546479","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"961926677","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"Junge Talente des Wiener Staatsballetts II","datum_alt":"2015-06-02","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"19:00:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"22:00:00","show_endezeit":"0","dauer":"0","pausen":"0","show_dauer_pausen":"0","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"4003","preisinformation":"","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Ballett","sparte_id":"3685551","premiere":"1","terminart_id":"125","untertitel":"Premiere","liveuebertragung":"0","next_date":"2015-06-02","abo_bezeichnung":"Zyklus Ballett-Premieren","hat_besetzung":"1","besetzung":null,"preiskategorie":"Preise C","pvk":null,"media":{"images":null,"presse":null,"videos":null},"premieren":{"datum_alt":"2015-06-02","untertitel":"Premiere"},"files":{"image":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/IMG_0237_verla__ngert.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"59365","contentid":"10008.59365","updatetimestamp":"1396259102","isSlider":null}],"youtube":[]},"data":{"ev3_produktionsid_pvk":"961546479","ev3_linkcontainer":"
Caf\u00e9 Weimar<\/a>","ev3_imagecontainer":[{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=59365&date=1396258726&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/IMG_0237_verla__ngert.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/IMG_0237_verla__ngert.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=&date=&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=","path":"http:\/\/www.volksoper.at"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=&date=&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=","path":"http:\/\/www.volksoper.at"}],"ev3_teasertext":"Der Ballettabend \"Junge Talente des Wiener Staatsballetts II\" setzt die in den Spielzeiten 2010\/11 und 2011\/12 von Publikum und Ausf\u00fchrenden gleicherma\u00dfen beliebten Abende fort und gibt jungen Talenten und Hochbegabten die Gelegenheit, sich in einem fr\u00fchen Stadium ihrer Karriere an Partien zu erproben, in denen sie sich im laufenden Repertoire noch nicht zeigen konnten.","ev3_werkbeschreibung":"Das Talent, die \u00fcberdurchschnittliche Begabung von T\u00e4nzerinnen und T\u00e4nzern zu erkennen und entsprechend zu f\u00f6rdern, ist eine wichtige Aufgabe jeder Ballettleitung. Denn die besonderen F\u00e4higkeiten von Nachwuchskr\u00e4ften, sowohl ihre Technik als auch ihre Ausdrucksf\u00e4higkeit betreffend, dar\u00fcber hinaus das Aufgeschlossensein gegen\u00fcber neuen Trends, sind Voraussetzung f\u00fcr die Weiterentwicklung der Kunstgattung Tanz. Ebenso wichtig ist es, bei jungen T\u00e4nzerinnen und T\u00e4nzern, die dazu ausersehen sind, das klassische Repertoire weiterzutragen, ein Gesp\u00fcr f\u00fcr stilistisch richtige Interpretationen zu entwickeln."}}},{"963125773":{"startDate":{"day":["Mo","Montag"],"month":["Jun","Juni"],"iso":"2015-06-08T19:30:00+02:00","timestamp":1433784600,"interval":"3 Stunden","weekend":""},"endDate":{"day":["Mo","Montag"],"month":["Jun","Juni"],"iso":"2015-06-08T22:30:00+02:00","timestamp":1433795400},"id":"963125779","produktion_id":"963125773","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"963125779","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"Heute im Foyer ... \u201ePastorale\u201c","datum_alt":"2015-06-08","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"19:30:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"22:30:00","show_endezeit":"0","dauer":"0","pausen":"0","show_dauer_pausen":"0","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"Foyer Balkon","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"0","preisinformation":"Preis 10\u20ac\n Gratisscheck","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Spezial","sparte_id":"27676037","premiere":"0","terminart_id":"123","untertitel":"Kammermusik","liveuebertragung":"0","next_date":"2015-06-08","abo_bezeichnung":null,"hat_besetzung":null,"besetzung":null,"preiskategorie":null,"pvk":null,"media":{"images":null,"presse":null,"videos":null},"premieren":false,"files":{"youtube":[]},"data":[]}},{"960383429":{"startDate":{"day":["So","Sonntag"],"month":["Sep","September"],"iso":"2014-09-21T16:30:00+02:00","timestamp":1411309800,"interval":"2 Stunden 15 Minuten","weekend":"weekend sunday"},"endDate":{"day":["So","Sonntag"],"month":["Sep","September"],"iso":"2014-09-21T18:45:00+02:00","timestamp":1411317900},"id":"961906766","produktion_id":"960383429","mehrfachinszenierungen":"960383419;960383423","pvkue_id":"961906766","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"M\u00e4rchenwelt Ballett","datum_alt":"2014-09-21","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"16:30:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"18:45:00","show_endezeit":"1","dauer":"135","pausen":"1","show_dauer_pausen":"1","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"4002","preisinformation":"","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Ballett","sparte_id":"3685551","premiere":"0","terminart_id":"149","untertitel":"Das h\u00e4ssliche Entlein \/ Tausendundeine Nacht\n Zum ersten Mal in dieser Saison","liveuebertragung":"0","next_date":"2014-11-30","abo_bezeichnung":"Kinderzyklus","hat_besetzung":"1","besetzung":"Andrey Kaydanovskiy, Vesna Orlic","preiskategorie":"Preise B","cast":[{"produktion_id":"960383419","titel":"Das h\u00e4ssliche Entlein","bezeichnung":"Choreographie","events_id":"961906766","name":"Andrey Kaydanovskiy"},{"produktion_id":"960383423","titel":"Tausendundeine Nacht","bezeichnung":"Choreographie","events_id":"961906766","name":"Vesna Orlic"}],"pvk":null,"media":{"images":null,"presse":null,"videos":null},"premieren":{"datum_alt":"2013-10-19","untertitel":"Das h\u00e4ssliche Entlein \/ Tausendundeine Nacht\n Premiere"},"files":{"video":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/1001.mp4.flv","mimetype":"video\/x-flv","description":null,"obj_id":"59716","contentid":"10008.59716","updatetimestamp":"1397727002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Entlein.mp4.flv","mimetype":"video\/x-flv","description":null,"obj_id":"59715","contentid":"10008.59715","updatetimestamp":"1397728802","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/MWB.mp4.flv","mimetype":"video\/x-flv","description":null,"obj_id":"59714","contentid":"10008.59714","updatetimestamp":"1397726102","isSlider":null}],"image":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Entlein03.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"59609","contentid":"10008.59609","updatetimestamp":"1397138401","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/TausendundeineNacht06.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"59610","contentid":"10008.59610","updatetimestamp":"1397138401","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/TausendundeineNacht07.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"59611","contentid":"10008.59611","updatetimestamp":"1397138401","isSlider":null}],"youtube":[]},"data":{"ev3_produktionsid_pvk":"960383429","ev3_linkcontainer":"Caf\u00e9 Weimar<\/a>","ev3_imagecontainer":[{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=59609&date=1397137705&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Entlein03.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Entlein03.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=59610&date=1397137731&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/TausendundeineNacht06.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/TausendundeineNacht06.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=59611&date=1397137756&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/TausendundeineNacht07.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/TausendundeineNacht07.jpg"}],"ev3_teasertext":"Jedes Kind kennt die Geschichte vom \"H\u00e4sslichen Entlein\", das sich in einen wundersch\u00f6nen Schwan verwandelt, und die morgenl\u00e4ndische Erz\u00e4hlung der geheimnisvollen Scheherazade aus \"Tausendundeiner Nacht\". Die Choreographen Andrey Kaydanovskiy und Vesna Orlic haben diese beiden Kunstm\u00e4rchen auf die Ballettb\u00fchne \u00fcbertragen."}}},{"1376961":{"startDate":{"day":["So","Sonntag"],"month":["M\u00e4r","M\u00e4rz"],"iso":"2015-03-08T16:30:00+01:00","timestamp":1425828600,"interval":"2 Stunden 45 Minuten","weekend":"weekend sunday"},"endDate":{"day":["So","Sonntag"],"month":["M\u00e4r","M\u00e4rz"],"iso":"2015-03-08T19:15:00+01:00","timestamp":1425838500},"id":"961916453","produktion_id":"1376961","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"961916453","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"Albert Herring","datum_alt":"2015-03-08","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"16:30:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"19:15:00","show_endezeit":"1","dauer":"165","pausen":"1","show_dauer_pausen":"1","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"4002","preisinformation":"Werkeinf\u00fchrung mit Christoph Wagner-Trenkwitz um 16:00 Uhr im Galerie-Foyer","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Oper","sparte_id":"3685555","premiere":"0","terminart_id":"149","untertitel":"Zum ersten Mal in dieser Saison","liveuebertragung":"0","next_date":"2015-03-08","abo_bezeichnung":"Abo 25","hat_besetzung":"1","besetzung":"Benjamin Britten","preiskategorie":"Preise B","pvk":{"1376961":{"Inhaltsangabe":{"1":{"text":"In der schmucken englischen Kleinstadt Loxford ruft Lady Billows, \"eine stattliche, unduldsame und herrische \u00e4ltere Dame\", die Honoratioren der Stadt zusammen. Verbittert \u00fcber den Verfall der Sitten, m\u00f6chte sie einen alten Brauch wieder einf\u00fchren: Ein besonders anst\u00e4ndiges M\u00e4dchen soll zur Maik\u00f6nigin gek\u00fcrt werden. Doch die R\u00f6cke sind zu kurz, die Ausschnitte zu tief, kurzum: kein M\u00e4dchen entspricht ihren Vorstellungen. Also gewinnt Albert Herring, der Sohn der \u00f6rtlichen Gem\u00fcseh\u00e4ndlerin, den Tit"},"2":{"text":"el. Dass dessen Tugendhaftigkeit aber eher einem Mangel an Gelegenheit entspringt, wird bei der Feier nach Alberts Kr\u00f6nung zum Maik\u00f6nig offenbar. Begeistert schrieb die Tiroler Tageszeitung nach der Innsbrucker Premiere 2012: \"Dass sich Brigitte Fassbaender ganz besonders im komischen Opernfach profiliert, hier mit scharfem, aber nie desavouierendem Blick spie\u00dfb\u00fcrgerliche Mechanismen entbl\u00f6\u00dft und dem Publikum ein ganzes Spiegelkabinett \u00f6ffnet, ist au\u00dfergew\u00f6hnlich.\""}},"Inhaltsangabe_kurz":{"1":{"text":"Im November 2013 j\u00e4hrt sich Benjamin Brittens Geburtstag zum 100. Mal. Die Volksoper widmet ihm eine Premiere in der Jubil\u00e4umssaison: Die 'Comic opera' \"Albert Herring\" aus dem Jahr 1947 ist eine k\u00f6stliche Satire auf scheinheilige Moral und Tugendhaftigkeit. Die Volksoper \u00fcbernimmt die Innsbrucker Inszenierung aus dem Jahr 2012. Es war Brigitte Fassbaenders letzte Regie in ihrer 13-j\u00e4hrigen \u00c4ra als Intendantin des Tiroler Landestheaters und ist nun ihre erste Regie an der Volksoper Wien. Am Pu"},"2":{"text":"lt steht Gerrit Prie\u00dfnitz, der seine besondere Neigung zur Musik des 20. Jahrhunderts mit den Premieren von Ernst Kreneks \"Kehraus um St. Stephan\" und Hans Werner Henzes \"Wundertheater\" unter Beweis gestellt hat und der mit Henzes Kinderoper \"Pollicino\" Ende April 2013 an der Wiener Staatsoper Premiere hat."}},"Inhaltsangabe_kurz englisch":{"1":{"text":"On the occasion of the 100th anniversary of Benjamin Britten\u0092s birth, the Volksoper is showing his comic opera \"Albert Herring\". The local dignitaries of a small English town are concerned about a decline in morals and decide to reintroduce an old custom: an outstandingly virtuous maiden is to be crowned May Queen. But\r\nthere are no maidens who meet their requirements, and so the title is given to Albert Herring, the greengrocer\u0092s son. However, it only becomes apparent after his crowning as May"},"2":{"text":"King that his virtuousness is rather more due to a lack of opportunity."}}}},"media":{"images":{"":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"","id":"","beschreibung":"","copyright":"","kontakt":"","urheber":"","size":"","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/"}},"presse":"\r\n","videos":["58584"]},"premieren":{"datum_alt":"2014-02-15","untertitel":"Premiere"},"files":{"audio":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/1_AlbertHerring__LadyBillows_stiftet_20Pfund.mp3","mimetype":"audio\/mpeg","description":null,"obj_id":"58462","contentid":"10008.58462","updatetimestamp":"1392379202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2_AlbertHerring_wuerde_gerne_anders_Leben.mp3","mimetype":"audio\/mpeg","description":null,"obj_id":"58463","contentid":"10008.58463","updatetimestamp":"1392379202","isSlider":null}],"image":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2014_02_07_best_of_KHP1_albert_herring_BP_(15).JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58458","contentid":"10008.58458","updatetimestamp":"1392371101","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2014_02_07_best_of_KHP1_albert_herring_BP_(16).JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58461","contentid":"10008.58461","updatetimestamp":"1392371101","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2014_02_07_best_of_KHP1_albert_herring_BP_(6).JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58460","contentid":"10008.58460","updatetimestamp":"1392371101","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/AlbertHerring_Neu1.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"57831","contentid":"10008.57831","updatetimestamp":"1389089702","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Albert_Herring_1.jpeg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58379","contentid":"10008.58379","updatetimestamp":"1392211801","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Albert_Herring_11.jpeg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58388","contentid":"10008.58388","updatetimestamp":"1392211801","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Albert_Herring_12.jpeg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58389","contentid":"10008.58389","updatetimestamp":"1392211801","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Albert_Herring_13.jpeg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58391","contentid":"10008.58391","updatetimestamp":"1392211801","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Albert_Herring_14.jpeg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58392","contentid":"10008.58392","updatetimestamp":"1392211801","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Albert_Herring_15.jpeg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58393","contentid":"10008.58393","updatetimestamp":"1392211801","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Albert_Herring_16.jpeg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58396","contentid":"10008.58396","updatetimestamp":"1392211801","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Albert_Herring_17.jpeg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58395","contentid":"10008.58395","updatetimestamp":"1392211801","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Albert_Herring_18.jpeg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58397","contentid":"10008.58397","updatetimestamp":"1392212702","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Albert_Herring_2.jpeg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58380","contentid":"10008.58380","updatetimestamp":"1392212702","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Albert_Herring_3.jpeg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58381","contentid":"10008.58381","updatetimestamp":"1392212702","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Albert_Herring_4.jpeg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58382","contentid":"10008.58382","updatetimestamp":"1392212702","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Albert_Herring_5.jpeg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58383","contentid":"10008.58383","updatetimestamp":"1392212702","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Albert_Herring_6.jpeg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58384","contentid":"10008.58384","updatetimestamp":"1392216301","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Albert_Herring_7.jpeg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58385","contentid":"10008.58385","updatetimestamp":"1392216301","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Albert_Herring_8.jpeg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58386","contentid":"10008.58386","updatetimestamp":"1392212702","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Albert_Herring_9.jpeg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58387","contentid":"10008.58387","updatetimestamp":"1392217201","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/IMG_0075.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58398","contentid":"10008.58398","updatetimestamp":"1392148802","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/IMG_0085.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58399","contentid":"10008.58399","updatetimestamp":"1392151502","isSlider":null}],"video":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/AlbertHerring-35s.mpg.flv","mimetype":"video\/x-flv","description":null,"obj_id":"58584","contentid":"10008.58584","updatetimestamp":"1392904562","isSlider":null}],"youtube":[]},"data":{"ev3_produktionsid_pvk":"1376961","ev3_linkcontainer":"Caf\u00e9 Weimar<\/a>","ev3_imagecontainer":[{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=58458&date=1392370858&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2014_02_07_best_of_KHP1_albert_herring_BP_(15).JPG","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2014_02_07_best_of_KHP1_albert_herring_BP_(15).JPG"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=58460&date=1392370895&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2014_02_07_best_of_KHP1_albert_herring_BP_(6).JPG","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2014_02_07_best_of_KHP1_albert_herring_BP_(6).JPG"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=58461&date=1392370937&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2014_02_07_best_of_KHP1_albert_herring_BP_(16).JPG","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2014_02_07_best_of_KHP1_albert_herring_BP_(16).JPG"}],"ev3_werkbeschreibung":"In der schmucken englischen Kleinstadt Loxford ruft Lady Billows, \"eine stattliche, unduldsame und herrische \u00e4ltere Dame\", die Honoratioren der Stadt zusammen. Verbittert \u00fcber den Verfall der Sitten, m\u00f6chte sie einen alten Brauch wieder einf\u00fchren: Ein besonders anst\u00e4ndiges M\u00e4dchen soll zur Maik\u00f6nigin gek\u00fcrt werden. Doch die R\u00f6cke sind zu kurz, die Ausschnitte zu tief, kurzum: kein M\u00e4dchen entspricht ihren Vorstellungen. Also gewinnt Albert Herring, der Sohn der \u00f6rtlichen Gem\u00fcseh\u00e4ndlerin, den Titel. Dass dessen Tugendhaftigkeit aber eher einem Mangel an Gelegenheit entspringt, wird bei der Feier nach Alberts Kr\u00f6nung zum Maik\u00f6nig offenbar. Begeistert schrieb die Tiroler Tageszeitung nach der Innsbrucker Premiere 2012: \"Dass sich Brigitte Fassbaender ganz besonders im komischen Opernfach profiliert, hier mit scharfem, aber nie desavouierendem Blick spie\u00dfb\u00fcrgerliche Mechanismen entbl\u00f6\u00dft und dem Publikum ein ganzes Spiegelkabinett \u00f6ffnet, ist au\u00dfergew\u00f6hnlich.\"","ev3_teasertext":"Im November 2013 j\u00e4hrte sich Benjamin Brittens Geburtstag zum 100. Mal. Die Volksoper widmet ihm eine Premiere in der Jubil\u00e4umssaison: Die 'Comic opera' \"Albert Herring\" aus dem Jahr 1947 ist eine k\u00f6stliche Satire auf scheinheilige Moral und Tugendhaftigkeit. Die Volksoper \u00fcbernimmt die Innsbrucker Inszenierung aus dem Jahr 2012. Es war Brigitte Fassbaenders letzte Regie in ihrer 13-j\u00e4hrigen \u00c4ra als Intendantin des Tiroler Landestheaters und ist nun ihre erste Regie an der Volksoper Wien. Am Pult steht Gerrit Prie\u00dfnitz, der seine besondere Neigung zur Musik des 20. Jahrhunderts mit den Premieren von Ernst Kreneks \"Kehraus um St. Stephan\" und Hans Werner Henzes \"Wundertheater\" unter Beweis gestellt hat und der mit Henzes Kinderoper \"Pollicino\" Ende April 2013 an der Wiener Staatsoper Premiere hat.
\n

\nIn deutscher Sprache mit deutschen \u00dcbertiteln.<\/i>

\nKoproduktion zwischen dem Tiroler Landestheater unter der Intendanz von KS Brigitte Fassbaender
\nund der Volksoper Wien.<\/i>","ev3_pressestimmen":"KLANGSCH\u00d6NE KLEINSTADTKOM\u00d6DIE
\nBenjamin Brittens \u201eAlbert Herring\u201c, inszeniert von Brigitte Fassbaender und dirigiert von Gerrit Prie\u00dfnitz: ein gro\u00dfer Erfolg.
\n
\nAlbert Herring hat's nicht leicht. Immer die Plackerei im Gem\u00fcseladen seiner Mutter, die ihn noch dazu vor jeglichen \u201eunmoralischen\u201c Vergn\u00fcgungen fernh\u00e4lt \u2013 f\u00fcr die er ohnehin viel zu sch\u00fcchtern w\u00e4re. F\u00fcr M\u00e4dchen zum Beispiel. Ganz anders sein Freund Sid, der sich heimlich mit Nancy trifft. Die gefiele Albert auch, aber er muss sich mit \u00c4pfel stibitzenden Kindern herumschlagen \u2013 und dann vor allem mit der Peinlichkeit, dass ein Tugendkomitee des St\u00e4dtchens, bestehend aus den Honoratioren unter F\u00fchrung der schrecklichen Lady Billows, ihn zum Maienk\u00f6nig kr\u00f6nen will. Als Notl\u00f6sung, zugegeben, denn ein \u00fcber jeden Zweifel erhabenes M\u00e4dchen, wie die Tradition der Maienk\u00f6nigin es eigentlich verlangte, ist schlicht keines mehr zu finden...
\n
\nBenjamin Brittens \u201eAlbert Herring\u201c, 1947 in Glyndebourne uraufgef\u00fchrt, rasch popul\u00e4r und etwa von Swjatoslaw Richter als \u201egr\u00f6\u00dfte komische Oper des Jahrhunderts\u201c ger\u00fchmt, ist so etwas wie das Satyrspiel zum zwei Jahre \u00e4lteren \u201ePeter Grimes\u201c. Die lebenslangen Hauptthemen von Brittens B\u00fchnenwerken, n\u00e4mlich die Rolle des Au\u00dfenseiters und der Verlust einer (wie auch immer definierten) Unschuld, finden sich hier als Kom\u00f6die abgehandelt: eine Kom\u00f6die, die das Kleinstadtleben zugleich aufs Korn nimmt und dessen typisiertem Personal doch mehr als nur Reste von Liebensw\u00fcrdigkeit bel\u00e4sst. Dabei wirkt die reizend angegraute Story fast zu d\u00fcnn f\u00fcr die drei Akte, aber der Librettist Eric Crozier und vor allem Britten mit seiner Musik konnten sie so aufbereiten, dass das Interesse noch heute nie erlahmt. Meisterhaft, wie das solistisch besetzte Orchester zwischen Klangf\u00fclle und zarten Einzellinien changiert und vor allem f\u00fcr Kenner musikalische Pointen bereith\u00e4lt, von denen die Anspielungen auf \u201eTristan\u201c an der Oberfl\u00e4che liegen, andere dagegen tiefer gehen. Der salbadernde Gesang etwa, den der Pfarrer anstimmt, als Alberts Eignung diskutiert wird, parodiert viktorianische Balladen, die gro\u00dfen Ensembles rufen augenzwinkernd die italienische Operntradition in Erinnerung.
\nBesonderes Vergn\u00fcgen bereitet unter diesen die \u201eThrenody\u201c des dritten Aktes, in der alle um den vermeintlich toten Albert jammern: Mit wechselnden, aus dem Ostinato heraustretenden Soli steigert sich das Trauerpathos zu komischer Gr\u00f6\u00dfe. Dazu die pomp\u00f6s aufgeblasenen Kl\u00e4nge rund um Lady Billows, Groteskm\u00e4rsche, leichtgewichtig dahineilende Fugen, die impressionistisch t\u00f6nende Nachtszene und vieles mehr: Bunt, aber doch homogen deutet die Partitur Text und Situationen stets plastisch aus.
\nGerrit Prie\u00dfnitz hat all das nicht nur penibel einstudiert, sondern kann es mit dem Volksopern-Orchester auch mitrei\u00dfend und klangsch\u00f6n realisieren: Der Dirigent ist ein unbestreitbares Atout der Produktion, die vom Tiroler Landestheater \u00fcbernommen wurde und nun in der Volksoper einhelligen Jubel erntete.
\n
\nDas zweite Plus ist Brigitte Fassbaenders Inszenierung, es war 2012 ihre letzte als Innsbrucker Intendantin. Nun hat sie diese in Wien neu einstudiert \u2013 und dabei geschafft [\u2026] ein szenisch homogenes Ensemble zu machen, das mehr ist als nur die Summe seiner Teile. Jeder Charakter bekommt individuelle Schrullen und Schw\u00e4chen verpasst, an denen sich das Publikum dankbar delektiert: Bigotte Abgr\u00fcnde werden gezeigt, doch nicht \u00fcberzeichnet. Dar\u00fcber hinaus unterf\u00fcttert Fassbaender die Handlung mit manch zus\u00e4tzlicher, dennoch nicht \u00fcberbordender Situationskomik, an der auch die drei Kinderpartien ihren Anteil haben. S\u00e4ngerisch ragt Daniel Ochoa als kerniger Sid hervor, im Zentrum aber steht Sebastian Kohlhepp in der Titelpartie: Grundsympathisch, mit heller, klarer Tenorstimme und bester deutscher Diktion muss er sich zum tugendhaften Pfingstochsen ausstaffieren lassen, bevor er sich spektakul\u00e4r emanzipieren kann \u2013 und hier, der Regie sei Dank, zuletzt sogar in Liebesdingen die Nase vorn hat. [\u2026]
\n(Die Presse)<\/i>
\n
\nFL\u00dcSSIGE WEGE ZUR FREIHEIT
\nPremiere von Benjamin Brittens \u201eAlbert Herring\u201c an der Wiener Volksoper: Regisseurin Brigitte Fassbaender inszeniert eine pr\u00e4zise, flotte Kom\u00f6die, der allgemeines Wohlwollen zuteil wird.
\n
\nIm idyllischen St\u00e4dtchen Loxford nimmt das Liebesleben seinen beunruhigend lawinenartigen Lauf - jedenfalls in den Augen von Lady Billows. Die gestrenge Moralinstanz w\u00fcrde ums \u00d6rtchen wohl gerne einen Keuschheitsg\u00fcrtel legen und jeder versuchten Seele einen solchen anempfehlen. Vielleicht ein Langfristplan. Vorerst gilt es jedoch, Erste Keuschheitshilfe zu leisten und durch die Wahl der Maik\u00f6nigin eine alte Tradition der Sittenermahnung aufleben zu lassen. Bei der Kandidatinnensuche durch die Honoratioren wird jedoch nur Loxfords Abweichung vom Tugendpfad offenkundig; Lady Billows (passend herrisch Barbara Schneider-Hofstetter) ger\u00e4t ob der Vorgeschlagenen jedenfalls in d\u00fcsterste Laune. Schlie\u00dflich ein Kompromiss in Form von Geschlechtswechsel: In Ermangelung einer Unschuldigen wird Albert Herring Maik\u00f6nig, wodurch aber die Probleme erst beginnen, denen Regisseurin Brigitte Fassbaender elegante Form verleiht. Sie belebt das Einheitsb\u00fchnenbild aus gewundenem Steg und Schattenrissen, die eine noble Gesellschaft andeuten (B\u00fchnenbild: Bettina Munzer), mit markanten Figuren: Haush\u00e4lterin Florence (profund Martina Mikelic) ist eine Grazie der Verkrampfung, Pfarrer Gedge (solide Morten Frank Larsen) ein sein Begehren nur notd\u00fcrftig verh\u00fcllender Voyeur. Und Schulvorsteherin Miss Wordsworth (witzig Birgid Steinberger) gibt sich keusch. Sie hat jedoch einen interessanten R\u00fcckweg gefunden, ihren verl\u00e4ngerten R\u00fccken der Ansicht preiszugeben.
\n
\nImmerhin unverkrampft die Jugend: Metzgerbursche Sid (sicher, sehr angenehme Stimme: Daniel Ochoa) und seine Nancy (solide und witzig Dorottya L\u00e1ng) lassen sich die Sp\u00e4\u00dfe der Zweisamkeit nicht verderben, w\u00e4hrend Herring nicht aus dem K\u00e4fig m\u00fctterlicher Strenge herauskommt. Dann jedoch das Kr\u00f6nungsfest: Sid mixt Freund Albert Rum in die Limonade, wodurch dessen erstes Bes\u00e4ufnis zum Akt der Selbstbefreiung ger\u00e4t. Nachdem sich Albert in einer Telefonzelle vom Blasendruck befreit hat, ist nicht Feierschluss; er setzt seine Zechtour fort und gilt bei den Stadtbewohnern tags darauf als aus dem Leben geschiedener Maik\u00f6nig.
\n
\nGrandios, wie Komponist Benjamin Britten in Albert Herring eine heuchlerische, kollektive Trauerekstase komponiert. Und virtuos steigert die Regie diese Klageorgie in einem langsamen szenischen Crescendo - bis Herring auftaucht und zum Objekt von Vorw\u00fcrfen wird, mit denen auch Mutter (witzig Elvira Soukop) nicht geizt. Sebastian Kohlhepp (als Albert) gibt (auch vokal profund) auch eine Ahnung davon, dass der Wandel von Mums Lamm zum selbstbestimmten Jungen nicht ohne Irrfahrt durch seelische Zweifel erfolgt, wie das ja auch bei Britten zu h\u00f6ren ist. Auch dank Dirigent Gerrit Prie\u00dfnitz: Bei dieser \u00dcbernahme vom Tiroler Landestheater erweckt er mit dem guten Orchester sowohl Brittens musiktheatralisch sehr pr\u00e4zise instrumentale Gestik wie auch dessen farbenreiche Klangfantasien und tr\u00e4gt so zu einer untadeligen Auff\u00fchrung ohne Schw\u00e4chen bei. Applaus.
\n(Der Standard)<\/i>
\n
\nMUTTERS\u00d6HNCHENS RUMREVOLUTION
\nBenjamin Brittens \u201eAlbert Herring\u201c \u00fcberzeugt an der Wiener Volksoper in nahezu allen Belangen.
\n
\nDas hat Charme, das hat Stil, das hat Geist, das Witz. Die Rede ist von Benjamin Brittens Kammeroper \u201eAlbert Herring\u201c, die nach fast 30 Jahren Absenz (in deutscher Sprache) nun wieder im Haus am G\u00fcrtel zu sehen ist. Und zwar in der bew\u00e4hrten Innsbrucker Inszenierung von Brigitte Fassbaender aus dem Jahr 2012, die auch bei der Wiener Premiere bejubelt wurde. Denn mit diesem Nachtrag zum Britten-Jahr 2013 (100. Geburtstag des Komponisten) hat die Volksoper einen Hit gelandet \u2013 in szenischer, aber auch in musikalischer Hinsicht.
\n
\nDoch der Reihe nach. Mit dieser 1947 uraufgef\u00fchrten Oper bleibt Britten \u2013 das geniale Libretto stammt von Eric Crozier nach einer Novelle von Guy de Maupassant \u2013 seinen Grundthemen treu. Wie in anderen Werken geht es um eine (fiktive) Kleinstadt (Loxford), deren gar nicht so honorige Spie\u00dfer-Honoratioren und einen Au\u00dfenseiter, der von allen bel\u00e4chelt wird. Dieser hei\u00dft hier Albert Herring, ist ein unterdr\u00fccktes Mutters\u00f6hnchen par excellence, dem mangels weiblicher Alternativen der Titel des (keuschen) Maik\u00f6nigs verliehen wird. Ein ihm zum Scherz in seine Limonade eingefl\u00f6\u00dfter Schuss Rum aber l\u00e4sst Albert ausbrechen. Nach Saufgelagen, Schl\u00e4gereien und \u00e4hnlichen Ausschweifungen jagt Herring die Dorfgesellschaft samt Mutter zum Teufel und findet in der lieben Nancy vielleicht sogar sein M\u00e4dchen. Sebastian Kohlhepp als \u201eAlbert Herring\u201c, Morten Frank Larsen als \u201ePfarrer Gedge\u201c, Elvira Soukop als \u201eAlberts Mutter\u201c und Birgid Steinberger als \u201eSchulvorsteherin Wordsworth\u201c.
\n
\nEine Kom\u00f6die mit Happy End und bitterb\u00f6sen Untert\u00f6nen, die vor allem ein Ensemblest\u00fcck ist. Und die Volksoper hat ein wunderbares Ensemble zur Verf\u00fcgung. An der Spitze der Tenor Sebastian Kohlhepp, der als Albert Herring stimmlich wie darstellerisch zu begeistern wei\u00df. Er ist \u2013 wie alle anderen Protagonisten auch \u2013 von der Musik pr\u00e4zise charakterisiert, findet in Dirigent Gerrit Prie\u00dfnitz und dem perfekt einstudierten Orchester ideale Mitstreiter im Freiheitskampf. Denn Prie\u00dfnitz und die wenigen Musiker sind allen Singschauspielern eine gro\u00dfe St\u00fctze; herrlich geraten die vielen Ensembles und delikaten Zwischenspiele. Dass Prie\u00dfnitz auch alle Zitate \u2013 Britten nimmt selbst Richard Wagner kurz auf die Schaufel \u2013 h\u00f6rbar werden l\u00e4sst, ist ein zus\u00e4tzlicher Pluspunkt. Von dieser melodischen Basis profitieren auch die hervorragende Dorottya L\u00e1ng als quirlig-s\u00fc\u00dfe Nancy und der starke Daniel Ochoa als ihr schelmischer M\u00f6chtegern-Freund Sid. Ein Kompliment auch an die drei Kinder des Jugendchors der Volksoper.
\n
\nUnd die Dorfbewohner? Barbara Schneider-Hofstetter, Martina Mikeli\u0107, Birgid Steinberger, Morten Frank Larsen, Jeffrey Treganza, Andreas Daum und Elvira Soukop erf\u00fcllen ihre Typen mit prallem (auch vokalem) Leben. Sie d\u00fcrfen in Brigitte Fassbaenders Regie Fratzen ihrer jeweiligen Berufe (Lehrerin, Pfarrer, B\u00fcrgermeister, etc.) vor sich her tragen. Denn in Bettina Munzers Einheitsb\u00fchnenbild (inklusive Provinz-Catwalk) ist auch dank einer exzellenten Personenf\u00fchrung viel, aber nie zu viel los. Fassbaender nimmt die \u201eKom\u00f6die\u201c ernst, zeichnet ihre Figuren liebevoll nach. Nat\u00fcrlich k\u00f6nnte das alles galliger, h\u00e4rter sein. Brittens Intentionen werden aber auch so perfekt getroffen.
\n
\nWerk: Wurde 1947 in Glyndebourne uraufgef\u00fchrt und war zuletzt 1984 an der Volksoper zu sehen.
\nInszenierung: In Tirol erprobt und sehr gut.
\nDirigat: Sensibel und extrem uneitel.
\nS\u00e4nger: Ein starkes Ensemble \u00fcberzeugt.
\nKURIER-Wertung: *****
\n(Kurier)<\/i>
\n
\nDER \"MAIK\u00d6NIG\" NIMMT REISSAUS
\n [\u2026] Gerrit Prie\u00dfnitz am Pult leistet ausgezeichnete Arbeit. Brittens Anspielungen (\u201eRape of Lucretia\u201c, \u201eTristan\u201c) h\u00f6rt man gut heraus. Die Klangdramaturgie stimmt. \u00dcberzeugend die Vokalensembles. Sebastian Kohlhepp ist ein sympatischer, sch\u00f6n singender \u201eSittenbold\u201c, dessen Ausbrechen umso deftiger ausf\u00e4llt. Richtig pampig und selbstverliebt ist Barbara Schneider-Hofstetters Lady Billows, eine blendende Charakterstudie liefert Marina Mikelic als geplagte Haush\u00e4lterin Florence Pike, ausgezeichnet Morten Frank Larsens Phrasen dreschender Pfarrer Gedge, voll bigotten Gejammers Elvira Soukops Mrs. Herring. K\u00f6stlich das flirtende junge Paar Sid, der Metzgerbursche (Daniel Ochoa), und die B\u00e4ckerstochert Nancy (Dorottya L\u00e1ng). Das Publikum jubelte.
\n(Kronen Zeitung)<\/i>
\n
\nAM\u00dcSANTE SATIRE AUF SCHEINHEILIGE MORAL
\nAls Nachtrag zum Britten-Jahr zeigt die Wiener Volksoper den komischen \u201eAlbert Herring\u201c, [\u2026] am Ende jedoch gab es einhelligen Applaus.
\n
\nBesonders st\u00fcrmisch fiel er f\u00fcr Brigitte Fassbaender aus, die mit Benjamin Brittens \"Albert Herring\" ihr gl\u00e4nzendes Regiedeb\u00fct an der Wiener Volksoper feierte. Fassbaender, die im Juni 2012 mit dieser Inszenierung (in englischer Originalsprache) ihre 13-j\u00e4hrige Intendanz des Tiroler Landestheaters beendet hat, bringt Brittens einzige komische Oper mit liebevoller Sorgfalt auf die von Bettina Munzer sparsam, symboltr\u00e4chtig und atmosph\u00e4risch gestaltete B\u00fchne. Sehr geschickt r\u00fcckt sie die am\u00fcsante Satire auf die Spie\u00dfb\u00fcrgermoral einer englischen Kleinstadt um 1900 an die Gegenwart heran. Mit ausgefeilter Personenf\u00fchrung charakterisiert sie jede einzelne Figur ebenso pr\u00e4zise wie Brittens Musik, ohne sie billigem Typenklamauk zu opfern. Das Erwachsenwerden des von den Moralaposteln gefeierten, sch\u00fcchternen Mutters\u00f6hnchens Albert Herring zeigt sie mit leichtf\u00fc\u00dfigem Esprit und doppelb\u00f6digem Witz, ohne je die Grenze zur Farce zu \u00fcberschreiten. F\u00fcr ihre in deutscher Sprache (\u00dcbersetzung: Carolyn Sittig und Waltraud Gerner) gesungene Produktion des 1947 uraufgef\u00fchrten Werks bietet die Volksoper ein weitgehend stimmiges Ensemble auf [\u2026] \u00dcberboten wird es von Sebastian Kohlhepp, der als Titelheld mit facettenreichem lyrischen Tenor Alberts Emanzipation nachzeichnet. Herausragend auch Daniel Ochoa mit kr\u00e4ftigem Bariton als lebenslustiger Sid, Martina Mikelic mit prachtvoll dunklem Mezzosopran als allwissendes Faktotum Florence Pike und Dorottya L\u00e1ng mit f\u00fclligem Mezzo als warmherzige Nancy. [\u2026] Gerrit Prie\u00dfnitz, der die Rezitative am Klavier begleitet, unterstreicht mit dem pointiert und s\u00fcffisant musizierenden 12-k\u00f6pfigen Kammerorchester Brittens ironischen Humor und kom\u00f6diantische Vitalit\u00e4t.
\n(Kleine Zeitung)<\/i>
"}}},{"1310901":{"startDate":{"day":["Do","Donnerstag"],"month":["M\u00e4r","M\u00e4rz"],"iso":"2015-03-05T19:30:00+01:00","timestamp":1425580200,"interval":"2 Stunden 15 Minuten","weekend":""},"endDate":{"day":["Do","Donnerstag"],"month":["M\u00e4r","M\u00e4rz"],"iso":"2015-03-05T21:45:00+01:00","timestamp":1425588300},"id":"961916371","produktion_id":"1310901","mehrfachinszenierungen":"1310901;1310889;1151272","pvkue_id":"961916371","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"Carmina Burana","datum_alt":"2015-03-05","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"19:30:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"21:45:00","show_endezeit":"1","dauer":"135","pausen":"1","show_dauer_pausen":"1","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"4002","preisinformation":"","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Ballett","sparte_id":"3685551","premiere":"0","terminart_id":"149","untertitel":"Nachmittag eines Fauns\/Bolero\n Zum ersten Mal in dieser Saison","liveuebertragung":"0","next_date":"2015-03-05","abo_bezeichnung":null,"hat_besetzung":"1","besetzung":"Boris Nebyla, Andr\u00e1s Luk\u00e1cs, Vesna Orlic","preiskategorie":"Preise B","cast":[{"produktion_id":"1151272","titel":"Carmina Burana","bezeichnung":"Choreographie","events_id":"961916371","name":"Vesna Orlic"},{"produktion_id":"1310889","titel":"Bolero","bezeichnung":"Choreographie","events_id":"961916371","name":"Andr\u00e1s Luk\u00e1cs"},{"produktion_id":"1310901","titel":"Nachmittag eines Fauns","bezeichnung":"Choreographie","events_id":"961916371","name":"Boris Nebyla"}],"pvk":null,"media":{"images":{"1330521841":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmina1.jpg","id":"49642","beschreibung":"","copyright":"","kontakt":"","urheber":"","size":"839.5","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmina1.jpg"},"1330522026":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Faun1.jpg","id":"49644","beschreibung":"","copyright":"","kontakt":"","urheber":"","size":"504.3","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Faun1.jpg"},"1330522237":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Bolero1.jpg","id":"49645","beschreibung":"","copyright":"","kontakt":"","urheber":"","size":"548.4","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Bolero1.jpg"}},"presse":"\r\n","videos":["49301","49302","49742"]},"premieren":{"datum_alt":"2012-03-02","untertitel":"Nachmittag eines Fauns\/Bolero\nPremiere"},"files":{"audio":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Bolero.mp3","mimetype":"audio\/mpeg","description":null,"obj_id":"49705","contentid":"10008.49705","updatetimestamp":"1398261601","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmina.mp3","mimetype":"audio\/mpeg","description":null,"obj_id":"49706","contentid":"10008.49706","updatetimestamp":"1398261601","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Faun.mp3","mimetype":"audio\/mpeg","description":null,"obj_id":"49704","contentid":"10008.49704","updatetimestamp":"1398261601","isSlider":null}],"image":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Bolero1.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"49645","contentid":"10008.49645","updatetimestamp":"1398261601","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Bolero1_2.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58845","contentid":"10008.58845","updatetimestamp":"1398261601","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Bolero2.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"49643","contentid":"10008.49643","updatetimestamp":"1398261601","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmina1.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"49642","contentid":"10008.49642","updatetimestamp":"1398261601","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmina1_2.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58843","contentid":"10008.58843","updatetimestamp":"1398261601","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmina2.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"49646","contentid":"10008.49646","updatetimestamp":"1398261601","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmina3.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"49647","contentid":"10008.49647","updatetimestamp":"1398261601","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Faun1.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"49644","contentid":"10008.49644","updatetimestamp":"1398261601","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Faun1_2.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58844","contentid":"10008.58844","updatetimestamp":"1398261601","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Faun2.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"49648","contentid":"10008.49648","updatetimestamp":"1398261601","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Faun3.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"49649","contentid":"10008.49649","updatetimestamp":"1398261601","isSlider":null}],"video":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmina-Probenvideo-VOP.flv","mimetype":"video\/x-flv","description":null,"obj_id":"59721","contentid":"10008.59721","updatetimestamp":"1398261601","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmina.flv","mimetype":"video\/x-flv","description":null,"obj_id":"59717","contentid":"10008.59717","updatetimestamp":"1398261601","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carminadivx.avi.flv","mimetype":"video\/x-flv","description":null,"obj_id":"49701","contentid":"10008.49701","updatetimestamp":"1398261601","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Interview-Vesna-VOP.flv","mimetype":"video\/x-flv","description":null,"obj_id":"59722","contentid":"10008.59722","updatetimestamp":"1398261601","isSlider":null}],"youtube":[]},"data":{"ev3_produktionsid_pvk":"1310901","ev3_linkcontainer":"
Caf\u00e9 Weimar<\/a>","ev3_imagecontainer":[{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=58843&date=1393490802&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmina1_2.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmina1_2.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=58844&date=1393490821&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Faun1_2.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Faun1_2.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=58845&date=1393490837&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Bolero1_2.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Bolero1_2.jpg"}],"ev3_teasertext":"Mit Carl Orffs \u201eCarmina Burana\u201c, Claude Debussys \u201eNachmittag eines Fauns\u201c und Maurice Ravels \u201eBolero\u201c gelangen wieder musikalische Meisterwerke des internationalen Repertoires in eigenen, f\u00fcr das Haus geschaffenen Fassungen auf die B\u00fchne.","ev3_eventid":"-1","ev3_pressestimmen":"F\u00fcr die Ballettfreunde der Volksoper war\u2019s ein gro\u00dfer Abend, der mit Jubel, Ovationen und Bravogeschrei
\ngefeiert wurde: Das Wiener Staatsballett zeigte drei Kreationen der jungen ChoreografInnen Vesna Orlic,
\nBoris Nebyla und Andr\u00e1s Luk\u00e1cs. Ausgezeichnet das Volksopernorchester unter Guido Mancusi.
\n(Kronen Zeitung)<\/i>
\n
\nDer H\u00f6hepunkt des Abends ist Carl Orffs Carmina Burana, choreografiert von Vesna Orlic. Ihre freie
\nInterpretation des Stoffs fasziniert schon allein aufgrund der Masse an Leuten: ein 80-k\u00f6pfiger Chor, drei
\nGesangssolisten (Beate Ritter, J\u00f6rg Schneider, Klaus Kuttler) und ein Kinderchor umrahmen das
\nBallettgeschehen. Angelehnt an Themen der Carmina Burana \u2013 von der Wechselhaftigkeit des Gl\u00fccks \u00fcber die Freude am Fr\u00fchling bis zur Warnung vor Trunksucht und V\u00f6llerei \u2013 l\u00e4sst Orlic den Betrachter in die unterschiedlichsten Gef\u00fchlswelten eintauchen. Z\u00e4rtliche Pas de deux wechseln mit bedrohlichen Massenszenen, eifers\u00fcchtigem Gez\u00e4nk und einer mittelalterlichkl\u00f6sterlichen Tafelrunde, bei der man bef\u00fcrchtet, das Geschehen k\u00f6nnte au\u00dfer Kontrolle geraten, als die schrillen M\u00f6nche Cancan tanzen. Am Ende ist man von der Musik \u00fcberw\u00e4ltigt, von der Vielseitigkeit der T\u00e4nze entz\u00fcckt und vor allem von einem Paar bezaubert: Suzanne Kert\u00e9sz und Gleb Shilov sind ein erfrischendes Duo voll Anmut und Energie. Und das ist wohl die wichtigste Erkenntnis dieses abwechslungsreichen Abends: was jene, die \u201anur\u2019 zum Corps de ballet geh\u00f6ren und \u2013 noch \u2013 keine Solisten sind, leisten k\u00f6nnen. Toll!
\n(Die Presse)<\/i>
"}}},{"1278284":{"startDate":{"day":["So","Sonntag"],"month":["Sep","September"],"iso":"2014-09-14T18:00:00+02:00","timestamp":1410710400,"interval":"2 Stunden 45 Minuten","weekend":"weekend sunday"},"endDate":{"day":["So","Sonntag"],"month":["Sep","September"],"iso":"2014-09-14T20:45:00+02:00","timestamp":1410720300},"id":"962169442","produktion_id":"1278284","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"962169442","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"Kiss me, Kate","datum_alt":"2014-09-14","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"18:00:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"20:45:00","show_endezeit":"1","dauer":"165","pausen":"1","show_dauer_pausen":"1","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"4001","preisinformation":"Bonuspunkte","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Musical","sparte_id":"3685554","premiere":"0","terminart_id":"149","untertitel":"","liveuebertragung":"0","next_date":null,"abo_bezeichnung":"Abo 22","hat_besetzung":"1","besetzung":"Cole Porter","preiskategorie":"Preise A","pvk":{"1278284":{"Inhaltsangabe":{"1":{"text":"Mit Geschick, Geschmack und einer gro\u00dfen Portion Humor verquickten Dichterkomponist Cole Porter und seine Textautoren Samuel und Bella Spewack die B\u00fchnenwelt William Shakespeares mit einer unterhaltsamen Rahmenhandlung: Ein zerstrittenes K\u00fcnstlerpaar hat \"Der Widerspenstigen Z\u00e4hmung\" darzustellen - Hangreiflichkeiten, mitrei\u00dfende Tanzeinlagen und exquisite Broadway-Musik inklusive! 1948 erblickte \"Kate\" das Licht des Broadway und blieb fortan eines der Spitzenwerke der Gattung. Ein halbes Jahrhu"},"2":{"text":"ndert sp\u00e4ter stellte Don Sebesky eine modernisierte Neuinstrumentierung her, die nun erstmals an unserem Hause erklingt. Der Import des Musicals nach \u00d6sterreich war eine musikhistorische Leistung, die Marcel Prawy in seinen Lebenserinnerungen auch als Abenteuer schildert; auf diese Weise entschied sich der Dramaturg f\u00fcr \"Kate\" und lernte bei der Gelegenheit auch einen seiner Hauptdarsteller kennen: \"\u00dcberall im Land waren Sommertheater, wo eine Gruppe von jungen Leuten f\u00fcr den ganzen Sommer engag"},"3":{"text":"iert war. Jede Woche ein anderes Musical, so dass Sie, wenn Sie herumfuhren, die gesamte Literatur in einem Sommer studieren konnten. Und genau das habe ich gemacht, mit einem schrecklichen, billigen Oldsmobile, das immer wieder zusammengebrochen ist. Ich habe mir also alle St\u00fccke angeschaut und mir dann gesagt: 'Kiss me, Kate' - das verstehen sie! Ein Shakespeare, ein streitendes Ehepaar auf der B\u00fchne, Eifersucht wegen einer Soubrette, au\u00dferdem gro\u00dfartige Musik, ein wunderbares St\u00fcck, geschei"},"4":{"text":"t! [...] Und dann war ich in Valley Forge, Pennsylvania, und hatte einen Reifenplatzer. Da kam ein junger Schwarzer und fragte mich, ob er helfen k\u00f6nne. [...] Er war Mitglied des Reise-'Porgy and Bess' von 1952, war in ganz Europa gewesen, konnte ein bisschen Deutsch und Tschechisch. Es war Hubert Dilworth, der sp\u00e4ter der Manager von Leontyne Price wurde. Ich fragte ihn, was er hier mache. Er antwortete, er spiele heute Abend 'Kiss me, Kate'. [...] Und ich fuhr mit ihm in die Vorstellung, wa"},"5":{"text":"r davon begeistert, auch von ihm, und meinte dann: 'W\u00fcrden Sie jemals daran denken, nach Wien zu kommen und das auf Deutsch zu spielen? [...] Er hat nie gedacht, dass das wahr werden k\u00f6nnte.\""}},"Inhaltsangabe_kurz":{"1":{"text":"\"Triumphaler Erfolg des ersten Musicals in \u00d6sterreich\" - mit Jubelmeldungen wie dieser begr\u00fc\u00dften die Zeitungen Marcel Prawys \"Kiss me, Kate\"-Produktion im Februar 1956 an der Volksoper. Das Werk blieb - mit drei Neuinszenierungen und insgesamt 338 Vorstellungen an unserem Haus - ein Lieblingsmusical des Publikums. Vor genau 17 Jahren fand die letzte \"Kate\"-Produktion an der Volksoper statt; nun pr\u00e4sentiert ein Team um den Hausdeb\u00fctanten Bernd Mottl den Klassiker in (von Peter Lund auch textlich)"},"2":{"text":"erneuertem Gewand."}},"Inhaltsangabe_kurz englisch":{"1":{"text":"\"Triumphant success of the first musical in Austria\" - it was with acclamations like this that the papers welcomed \"Kiss me, Kate\" in February 1956 at the Volksoper. The masterpiece has remained one of the most popular shows among Volksoper audiences. The last production of \"Kate\" at the Volksoper took place exactly 17 years ago; now a team led by Bernd Mottl, making his debut at the Volksoper, and director John Owen Edwards (who has already enjoyed great success with \"Hello, Dolly!\") are giving"},"2":{"text":"this classic a new look."}}}},"media":{"images":{"1351068093":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Kate1_Klein.jpg","id":"52097","beschreibung":"","copyright":"","kontakt":"","urheber":"","size":"132.6","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Kate1_Klein.jpg"},"1351068222":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Kat2_Klein.jpg","id":"52098","beschreibung":"","copyright":"","kontakt":"","urheber":"","size":"144.5","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Kat2_Klein.jpg"},"1351068278":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Kate3_klein.jpg","id":"52099","beschreibung":"","copyright":"","kontakt":"","urheber":"","size":"168.5","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Kate3_klein.jpg"}},"presse":"\r\n\r\nBUNT, FLOTT UND VERGN\u00dcGLICH\nGenau 17 Jahre alt war die letzte \u201eKiss Me, Kate\u201c-Produktion an der Wiener Volksoper. Ein Team um den Hausdeb\u00fctanten Bernd Mottl pr\u00e4sentierte den Cole-Porter-Klassiker in \u2013 auch textlich \u2013 erneuertem Gewand.\nEr soll ja am Anfang nicht so recht \u00fcberzeugt gewesen sein. Als Cole Porter von der Autorin Bella Spewack die Story rund um ein sich mitten in einer Shakespeare-Kom\u00f6die sowohl auf als auch hinter der B\u00fchne streitendes Ex-Schauspielerehepaar angeboten bekam, klang das f\u00fcr den Broadwaykomponisten wenig zugkr\u00e4ftig. Geworden ist daraus schlie\u00dflich das Musical \u201eKiss Me, Kate\u201c, Porters gr\u00f6\u00dfter Erfolg. Und das erste Werk seiner Art in \u00d6sterreich \u2013 dank Marcel Prawy.\nUnkonventionell\nDie Wiener Volksoper hat diese Musikkom\u00f6die nun wieder im Programm. Am Samstag erlebte das Musical dort gar seine 339. Vorstellung. Regisseur Bernd Mottl hat die Rahmenhandlung ins Jahr 1986 verlegt. Glanzleggins, Legwarmers, Glitzertops und Neonfarben lassen gr\u00fc\u00dfen. Eine energiegeladene, bunt schillernde Truppe (Choreografie Alonso Barros), Sue Blanes Kost\u00fcme \u2013 vor allem die knalligen Neopren-Gew\u00e4nder f\u00fcr die Shakespeare-Szenerie \u2013 sind ein absoluter Blickfang in dieser Produktion, die auf einer Drehb\u00fchne (Friedrich Eggert) angesiedelt ist.\nMusicalhupfdohle\nFranziska Becker als z\u00e4nkische Lilli Vanessi bzw. Wildkatze Kate spielt gro\u00dfartig. Das von ihr gestaltete \u201eKampf dem Mann\u201c ist ein echtes Gustost\u00fcckerl! Letztlich legt Fred alias Petruchio (gut: Andreas Lichtenberger) sogar SEINE Hand unter IHREN Fu\u00df. Entz\u00fcckend ist Johanna Arrouas als \u201eMusicalhupfdohle\u201c. Trefflich besetzt sind Boris Eder und Herbert Steinb\u00f6ck als Ganovenpaar. Herzig S\u00e1ndor N\u00e9meth als geplagter Vater und die beiden Freier Roman Martin und Jeffrey Treganza. Nicht zu vergessen Sulie Girardi, Martin Bermoser, Robin Poell und Kurt Schreibmayer. In Topform zeigte sich das Orchester der Volksoper unter Lorenz C. Aichner. M\u00f6gen Textverst\u00e4ndlichkeit und Sangeskunst in den kurzweiligen drei Stunden manchmal auf der Strecke geblieben sein, in Summe ist der Volksoper ein locker-flockiger Musiktheaterabend zum Wohlf\u00fchlen gelungen. Herbstdepression ade!\nKURIER-Wertung: **** von *****\n(KURIER)\nKISS ME, KATE WIRD WIEDER IN DER VOLKSOPER GEZEIGT\nLocker leicht, vergn\u00fcglich und vor allem bunt gestaltet sich das Musical \u201eKiss me, Kate\u201c in der Wiener Volksoper.1956 feierte es dort Premiere, 2012 wurde es wieder ins Programm aufgenommen. Knapp drei Stunden dauert die flotte Inszenierung, die sich Anleihen bei Shakespeare holt. In den Hauptrollen spielen Andreas Lichtenberger (als Fred Graham bzw. Petruchio) und Franziska Becker (Lilli Vanessi bzw. Kate).\nUnd wieder einmal kommt man im Theater nicht an Shakespeare vorbei: Eigentlich plant die Truppe um Fred Graham schlicht die Auff\u00fchrung von \u201eDer Widerspenstigen Z\u00e4hmung\u201c. Doch der Stoff des Klassikers, in dem sich Kate als m\u00e4nnerfeindliche Tochter von Baptista (Sandor Nemeth) weigert, einen Mann zu heiraten und so ihren Vater und ihre j\u00fcngere Schwester in Verzweiflung st\u00fcrzt, erh\u00e4lt t\u00fcckische Aktualit\u00e4t. Denn Kate und ihr zuk\u00fcnftiger Gemahl sollen vom geschiedenen Ehepaar Fred und Lilli Vanessi verk\u00f6rpert werden. Bald fliegen daher nicht nur streng nach Shakespeare, sondern auch hinter der B\u00fchne die Fetzen. Als auch noch die junge h\u00fcbsche Bianca (Johanna Arrouas), auf die Fred ein Auge geworfen hat und ihr spiels\u00fcchtiger Freund Bill (Robin Poell) auftreten, ist das Chaos perfekt.\nMusical zeigt ein St\u00fcck im St\u00fcck\nDas Wechselspiel zwischen vor und hinter der B\u00fchne wird in der Volksoper konsequent durchgezogen: Ungew\u00f6hnlich unkonventionell, steigt der Zuseher direkt in das St\u00fcck ein, noch vor offiziellem Beginn der Premiere ist der Vorhang bereits oben, man kann dem Ensemble beim Stretching und den letzten Vorbereitungen f\u00fcr Shakespeare zusehen. Der Regisseur kommt direkt aus dem Publikum, das Licht geht nur nach und nach aus und auch abgegangen wird nicht immer zur Seite, sondern h\u00e4ufig frontal durch die Menge.\nKiss me, Kate: Ein buntes Musical\nBefindet sich das Geschehen gerade hinter der B\u00fchne, ist die vorherrschende Tendenz bei den Kost\u00fcmen ziemlich 1980er, alles in knalleng und neonfarben. Ist die \u201cZ\u00e4hmung\u201d im Gange, sind es bunte Mittelalterkost\u00fcme. Das Verwirrspiel auf und hinter der B\u00fchne l\u00f6st man in der Volksoper aber nicht nur mit schnellen Kost\u00fcmwechseln, auch eine Drehb\u00fchne hilft, zwischen der simpel gehaltenen Shakespeare-Kulisse und dem Backstage-Garderobenraum zu unterscheiden. Das funktioniert bestens und ergibt zusammen mit Porters Klassikern wie \u201cAber treu bin ich nur dir\u201d, \u201cSchlag nach bei Shakespeare\u201d oder \u201cTom, Dick und Harry\u201d und einem sehr souver\u00e4nen Orchester unter der Leitung von Lorenz Aichner einen vergn\u00fcglichen, runden Abend.\n(APA)\n\u201eKISS ME, KATE\u201c IN DER VOLKSOPER: WEIBLICHE KRALLEN, M\u00c4NNLICHE PRANKE\nPremiere: Cole Porters \u201eKiss me, Kate\u201c mit Elan und Witz an der Volksoper Wien\nDas Leben ist ein Theater, und wenn beides nicht so ernst genommen wird, kommt Cole Porters musikalische Kom\u00f6die \u201eKiss me, Kate\u201c heraus, die am Samstag das Premierenpublikum der Wiener Volksoper mit Elan, schrillen Kost\u00fcmen und \u00fcberdrehtem Witz umgarnte. Und nat\u00fcrlich mit zwei Hauptakteuren, die der Redensart \u201eWas sich liebt, das neckt sich, was sich noch mehr liebt, das schl\u00e4gt sich\u201c eine vergn\u00fcgliche Seite abgewinnen. Eine Theatertruppe steht vor der Premiere von Shakespeares \u201eDer Widerspenstigen Z\u00e4hmung\u201c. Schlimmer als das Lampenfieber wirken sich die Spannungen zwischen Fred Graham (Andreas Lichtenberger) und seiner Exfrau Lilli Vanessi (Franziska Becker) aus, die sich in ihr Rollenspiel als Petruchio und Katharina fortsetzen. Da ist nichts mehr zu retten, wenn auf der B\u00fchne die Fetzen fliegen, die weiblichen Krallen ausfahren und die m\u00e4nnliche Pranke auf ein Ges\u00e4\u00df niedersaust. Regisseur Bernd Mottl l\u00e4sst der komischen \u00dcbertreibung freien Lauf und n\u00fctzt die Drehb\u00fchne mit ihren stilisierenden Kulissen und der banalen Garderobe zu einem schwungvollen Treiben vor und hinter der B\u00fchne. Und er l\u00e4sst das St\u00fcck im St\u00fcck einfach beginnen. Die Lichter sind noch an, da bringt sich das Ensemble dehnend und probesprechend in Form \u2013 in einem neonfarbenen Aerobic-Aufzug wie aus der Fundkiste eines Jane-Fonda-Fitness-Schuppens. Wechselt die Aktion in die \u201eZ\u00e4hmung\u201c, bekommt es das Auge mit Kost\u00fcmen (Sue Blane) zu tun, die eine Disney-Zeichnerin unter bewusstseinserweiternder Nachhilfe entworfen haben k\u00f6nnte. Andreas Lichtenbergers Fred umweht die eitle Note eines Prinzipals, der seine Karriere sch\u00f6ner und gr\u00f6\u00dfer redet, als sie ist. Franziska Becker hat die charismatische Diva ebenso drauf wie die entt\u00e4uschte Furie. In ihrer gesanglichen Souver\u00e4nit\u00e4t sind sich die beiden ebenb\u00fcrtig. Der frivole K\u00f6rpereinsatz von Johanna Arrouas als karrieregeile Lois bet\u00f6rt den spiels\u00fcchtigen Bill (Robin Poell), dessen windige Ausreden Folgen haben. Als Schulden eintreibende Ganoven toben sich Boris Eder und ein herrlich bl\u00f6d dreinschauender Herbert Steinb\u00f6ck aus. Martin Bermoser hat als Garderobier Paul in der knisternden Ensemble-Einlage \u201eEs ist viel zu hei\u00df\u201c seinen gro\u00dfen Moment. Das Orchester unter Lorenz Aichner l\u00e4sst Porters Hadern swingen und walzen, Chor und T\u00e4nzer (Choreographie Alonso Barros) rei\u00dft es mit. Wunderbar...\n(\u00d6NN)\nENDLICH K\u00dcSST K\u00c4TCHEN WIEDER!\nManche \u00e4tzten in der Pause, dass das Slapstick in einer Rumpelkammer sei, andere sprachen von exaltiertem Hauruck-Klamauk. Doch das Publikum fand diese Volksopernpremiere von Cole Porters Musicalklassiker \u201eKiss me, Kate\u201c ganz nach seinem Geschmack: ausgiebig Beifall, Jubel, Bravogeschrei!\nL\u00e4ngst ist \u201eKiss me, Kate\u201c seit der Erstauff\u00fchrung 1956 an der Volksoper ein Kult-Musical, wobei Marcel Prawys ber\u00fchmt gewordene Produktion zum Ma\u00dfstab f\u00fcr alle folgenden Inszenierungen wurde. Nun versucht Bernd Mottl, in popig schr\u00e4gen, knallbunten B\u00fchnenbildern Friedrich Eggerts gegen die Vorbilder, aber auch die Klischees anzuinszenieren. Das Theater in Baltimore, in dem Fred Graham und Lilli Vanessi ihre Heiratskom\u00f6die austragen und gleichzeitig die Geschichte ihrer Liebe in Shakespeares \u201eDer Widerspenstigen Z\u00e4hmung\u201c verpacken, ist eine kleine Schmiere. Mottl setzt vor allem auf die Komik der quirligen Szenen, die er ungebremst, mit viel Schwung und herbem Charme ausspielt. Wobei ihm Sue Blanes grelle Renaissancekost\u00fcme mit ihren karikaturistischen Elementen helfen. Und Alonso Barros Choreografie gibt den Szenen die swingende Note. Lorenz C. Aichner deb\u00fctiert am Pult des Volksopernorchesters, das Cole Porters Sound aufbl\u00fchen l\u00e4sst (Fassung von 1999) \u2013 etwa in der Begleitung der bravour\u00f6sen Schmusenummern. Mit Jubel feierte das Publikum das Ensemble, besonders bei \u201eSchlagern\u201c wie \u201eWunderbar\u201c oder \u201eSo verr\u00fcckt nach dir\u201c: Andreas Lichtenberger gef\u00e4llt als smarter Regisseur Fred Graham und Freier Petruchio, Franziska Becker als kaprizi\u00f6s streitbare Diva Lilli Vanessi und widerspenstige schrille Kate. Johanna Arrouas ist als Lois Lane ein liebes Dummerchen, Robin Poell ihr Lover Bill. In der Reihe der kleinen Rollen verbuchten Boris Eder und Herbert Steinb\u00f6ck Erfolg als literarisch ambitioniertes Ganovenpaar, Sandor Nemeth als Kates Vater, Sulie Girardi als Garderobiere, Kurt Schreibmyer als Mr. Howell.\n(KRONEN ZEITUNG)\n\"KISS ME, KATE\" - SCHWUNGVOLL, WITZIG\nBernd Mottl polierte mit Pfiff das bezaubernde Musical-Altertum von Cole Porter. Das stachelige Liebespaar gef\u00e4llt in der spritzigen Neufassung von Peter Lund. Premierenfieber ist ein Gef\u00fchl\u201c \u2013 es klingt seltsam, aber auch sch\u00f6n, wenn dieses Lied mit Opernt\u00f6nen gesungen wird: Sulie Girardi, Garderobiere des Show-und Filmstars Lilli Vanessi er\u00f6ffnet die neue \u201eKiss me Kate\u201c in der Volksoper, die seit Samstag allerhand Erfreuliches bietet. Die Hausdeb\u00fctanten Franziska Becker und Andreas Lichtenberger \u00fcberzeugen als streitbares, nicht mehr junges Paar Lilli und Fred, das einander wahrlich nichts schenkt. Sie l\u00e4sst sich herab, in der Shakespeare-Produktion \u201eDer Widerspenstigen Z\u00e4hmung\u201c ihres geschiedenen Mannes aufzutreten, der eine andere hat: Johanna Arrouas ist nicht das, was man sich unter einer fr\u00fcheren Nachtclub-Sch\u00f6nheit vorstellt, aber sie stattet Freds Freundin Lois, die auch Kates Schwester Bianca im Shakespeare spielt, mit ungewohnter Zartheit und gerieben-m\u00e4dchenhafter Koketterie aus. Herbert Steinb\u00f6ck und Boris Eder sind zwei k\u00f6stliche Ganoven, die Fred mit ihrer Forderung nach Begleichung einer Spielschuld, die er nicht verursacht hat, ins Schwitzen bringen. Kurt Schreibmayer ist ein w\u00fcrdig-eleganter Harrison Howell, der bis ins Wei\u00dfe Haus bestens vernetzte reiche Br\u00e4utigam, den Lilli dann doch nicht nimmt, weil ein Leben abseits vom Theater ihren Hang zum Gin wohl noch verst\u00e4rken w\u00fcrde. S\u00e1ndor Nemeth ist mit seinem leichten ungarischen Akzent ein reizender leidgepr\u00fcfter Vater zweier ungleicher T\u00f6chter \u2013 und Robin Poell erfreut als Bruder Liederlich, der seine Lois aber herzlich liebt \u2013 und sie ihn auch, treu auf ihre Weise, also zeitweise...Christoph Wagner-Trenkwitz hat das wie \u00fcblich au\u00dferordentlich informative Programmheft zusammengestellt. Hier k\u00f6nnen sich Volksopern- und Musical-Habitu\u00e9s an vergangenem Kate-Gl\u00fcck delektieren, von der hinrei\u00dfenden Olive Moorefeld , \u00fcber Serafin, Minich bis zu den Filmen, u. a. mit Elizabeth Taylor und Richard Burton, f\u00fcr sie gerieten die Dreharbeiten zur Ehetherapie, die aber letztlich auch nichts mehr n\u00fctzte.\nFeiner Balanceakt f\u00fcr Alte und Junge\nMuss man also nostalgische Tr\u00e4nen vergie\u00dfen bei dieser neuen Volksopern-Kate? Keineswegs! Mottl ist als Regisseur mehrfach ein Gewinn: Mit sicherer Hand verbindet er \u00e4ltere und jugendfrische K\u00fcnstler. Hier ist bis auf vereinzelte Patzer jene Rasanz und Souver\u00e4nit\u00e4t zu erleben, die man an angels\u00e4chsischen Produktionen auch nach der 200. Auff\u00fchrung bewundert. Das Beste ist allerdings die Textbearbeitung von Peter Lund, der die heute etwas befremdliche Geschichte von der energischen Lady, die ein r\u00fcder Macho derart auf Linie bringt, dass sie sich am Ende als Missionarin f\u00fcr Unterordnung bet\u00e4tigt, auf subtile Weise ironisiert und ihr einen frivolen Anstrich verpasst hat. Dass es hier auch um Sex geht, verdeutlicht die Regie am\u00fcsant, aber nicht peinlich. Der Mittelweg zwischen old-fashioned Revue und zeitgem\u00e4\u00dfer Show scheint weitgehend gegl\u00fcckt. [\u2026] Insgesamt zeigt die Volksoper mit dieser auf disparate Erwartungshaltungen geschickt reagierenden Neuproduktion Flagge in der bereits \u00fcberreichen Musical-Konkurrenz der Stadt. Diese Auff\u00fchrung wird die \u00e4lteren nicht verschrecken, aber auch j\u00fcngeren Besuchern gefallen.\n(DIE PRESSE)","videos":["52125"]},"premieren":{"datum_alt":"2012-10-25","untertitel":"Vorauff\u00fchrung"},"files":{"image":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Kat2_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"52098","contentid":"10008.52098","updatetimestamp":"1383041702","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Kate1.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"52054","contentid":"10008.52054","updatetimestamp":"1383041702","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Kate1_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"52097","contentid":"10008.52097","updatetimestamp":"1383041702","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Kate2.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"52055","contentid":"10008.52055","updatetimestamp":"1383041702","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Kate3.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"52056","contentid":"10008.52056","updatetimestamp":"1383041702","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Kate3_klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"52099","contentid":"10008.52099","updatetimestamp":"1383041702","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Kate4.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"52058","contentid":"10008.52058","updatetimestamp":"1383041702","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Kate5.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"52059","contentid":"10008.52059","updatetimestamp":"1383041702","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Kate6.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"52060","contentid":"10008.52060","updatetimestamp":"1383041702","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Kate7.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"52061","contentid":"10008.52061","updatetimestamp":"1383041702","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Kate8.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"52062","contentid":"10008.52062","updatetimestamp":"1383041702","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Kate9.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"52063","contentid":"10008.52063","updatetimestamp":"1383041702","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Kate_Key1.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"50208","contentid":"10008.50208","updatetimestamp":"1383041702","isSlider":null}],"video":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Kate-44s.mpg.flv","mimetype":"video\/x-flv","description":null,"obj_id":"52125","contentid":"10008.52125","updatetimestamp":"1383041702","isSlider":null}],"audio":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Kate1.mp3","mimetype":"audio\/mpeg","description":null,"obj_id":"52436","contentid":"10008.52436","updatetimestamp":"1383041702","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Kate2.mp3","mimetype":"audio\/mpeg","description":null,"obj_id":"52437","contentid":"10008.52437","updatetimestamp":"1383041702","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Kate3.mp3","mimetype":"audio\/mpeg","description":null,"obj_id":"52438","contentid":"10008.52438","updatetimestamp":"1383041702","isSlider":null}],"youtube":[]},"data":{"ev3_produktionsid_pvk":"1278284","ev3_pressestimmen":"BUNT, FLOTT UND VERGN\u00dcGLICH
\nGenau 17 Jahre alt war die letzte \u0084Kiss Me, Kate\u0093\u2212Produktion an der Wiener Volksoper. Ein Team um den Hausdeb\u00fctanten Bernd Mottl pr\u00e4sentierte den Cole\u2212Porter\u2212Klassiker in \u0096 auch textlich \u0096 erneuertem Gewand.
\n
\nEr soll ja am Anfang nicht so recht \u00fcberzeugt gewesen sein. Als Cole Porter von der Autorin Bella Spewack die Story rund um ein sich mitten in einer Shakespeare\u2212Kom\u00f6die sowohl auf als auch hinter der B\u00fchne streitendes Ex\u2212Schauspielerehepaar angeboten bekam, klang das f\u00fcr den Broadwaykomponisten wenig zugkr\u00e4ftig. Geworden ist daraus schlie\u00dflich das Musical \u0084Kiss Me, Kate\u0093, Porters gr\u00f6\u00dfter Erfolg. Und das erste Werk seiner Art in \u00d6sterreich \u0096 dank Marcel Prawy.
\n
\nUnkonventionell
\nDie Wiener Volksoper hat diese Musikkom\u00f6die nun wieder im Programm. Am Samstag erlebte das Musical dort gar seine 339. Vorstellung. Regisseur Bernd Mottl hat die Rahmenhandlung ins Jahr 1986 verlegt. Glanzleggins, Legwarmers, Glitzertops und Neonfarben lassen gr\u00fc\u00dfen. Eine energiegeladene, bunt schillernde Truppe (Choreografie Alonso Barros), Sue Blanes Kost\u00fcme \u0096 vor allem die knalligen Neopren\u2212Gew\u00e4nder f\u00fcr die Shakespeare\u2212Szenerie \u0096 sind ein absoluter Blickfang in dieser Produktion, die auf einer Drehb\u00fchne (Friedrich Eggert) angesiedelt ist.
\n
\nMusicalhupfdohle
\nFranziska Becker als z\u00e4nkische Lilli Vanessi bzw. Wildkatze Kate spielt gro\u00dfartig. Das von ihr gestaltete \u0084Kampf dem Mann\u0093 ist ein echtes Gustost\u00fcckerl! Letztlich legt Fred alias Petruchio (gut: Andreas Lichtenberger) sogar SEINE Hand unter IHREN Fu\u00df. Entz\u00fcckend ist Johanna Arrouas als \u0084Musicalhupfdohle\u0093. Trefflich besetzt sind Boris Eder und Herbert Steinb\u00f6ck als Ganovenpaar. Herzig S\u00e1ndor N\u00e9meth als geplagter Vater und die beiden Freier Roman Martin und Jeffrey Treganza. Nicht zu vergessen Sulie Girardi, Martin Bermoser, Robin Poell und Kurt Schreibmayer. In Topform zeigte sich das Orchester der Volksoper unter Lorenz C. Aichner. M\u00f6gen Textverst\u00e4ndlichkeit und Sangeskunst in den kurzweiligen drei Stunden manchmal auf der Strecke geblieben sein, in Summe ist der Volksoper ein locker\u2212flockiger Musiktheaterabend zum Wohlf\u00fchlen gelungen. Herbstdepression ade!
\nKURIER\u2212Wertung: **** von *****
\n(KURIER)
\n
\n
\nKISS ME, KATE WIRD WIEDER IN DER VOLKSOPER GEZEIGT
\nLocker leicht, vergn\u00fcglich und vor allem bunt gestaltet sich das Musical \u0084Kiss me, Kate\u0093 in der Wiener Volksoper.1956 feierte es dort Premiere, 2012 wurde es wieder ins Programm aufgenommen. Knapp drei Stunden dauert die flotte Inszenierung, die sich Anleihen bei Shakespeare holt. In den Hauptrollen spielen Andreas Lichtenberger (als Fred Graham bzw. Petruchio) und Franziska Becker (Lilli Vanessi bzw. Kate).
\nUnd wieder einmal kommt man im Theater nicht an Shakespeare vorbei: Eigentlich plant die Truppe um Fred Graham schlicht die Auff\u00fchrung von \u0084Der Widerspenstigen Z\u00e4hmung\u0093. Doch der Stoff des Klassikers, in dem sich Kate als m\u00e4nnerfeindliche Tochter von Baptista (Sandor Nemeth) weigert, einen Mann zu heiraten und so ihren Vater und ihre j\u00fcngere Schwester in Verzweiflung st\u00fcrzt, erh\u00e4lt t\u00fcckische Aktualit\u00e4t. Denn Kate und ihr zuk\u00fcnftiger Gemahl sollen vom geschiedenen Ehepaar Fred und Lilli Vanessi verk\u00f6rpert werden. Bald fliegen daher nicht nur streng nach Shakespeare, sondern auch hinter der B\u00fchne die Fetzen. Als auch noch die junge h\u00fcbsche Bianca (Johanna Arrouas), auf die Fred ein Auge geworfen hat und ihr spiels\u00fcchtiger Freund Bill (Robin Poell) auftreten, ist das Chaos perfekt.
\n
\nMusical zeigt ein St\u00fcck im St\u00fcck
\nDas Wechselspiel zwischen vor und hinter der B\u00fchne wird in der Volksoper konsequent durchgezogen: Ungew\u00f6hnlich unkonventionell, steigt der Zuseher direkt in das St\u00fcck ein, noch vor offiziellem Beginn der Premiere ist der Vorhang bereits oben, man kann dem Ensemble beim Stretching und den letzten Vorbereitungen f\u00fcr Shakespeare zusehen. Der Regisseur kommt direkt aus dem Publikum, das Licht geht nur nach und nach aus und auch abgegangen wird nicht immer zur Seite, sondern h\u00e4ufig frontal durch die Menge.
\n
\nKiss me, Kate: Ein buntes Musical
\nBefindet sich das Geschehen gerade hinter der B\u00fchne, ist die vorherrschende Tendenz bei den Kost\u00fcmen ziemlich 1980er, alles in knalleng und neonfarben. Ist die \u0093Z\u00e4hmung\u0094 im Gange, sind es bunte Mittelalterkost\u00fcme. Das Verwirrspiel auf und hinter der B\u00fchne l\u00f6st man in der Volksoper aber nicht nur mit schnellen Kost\u00fcmwechseln, auch eine Drehb\u00fchne hilft, zwischen der simpel gehaltenen Shakespeare\u2212Kulisse und dem Backstage\u2212Garderobenraum zu unterscheiden. Das funktioniert bestens und ergibt zusammen mit Porters Klassikern wie \u0093Aber treu bin ich nur dir\u0094, \u0093Schlag nach bei Shakespeare\u0094 oder \u0093Tom, Dick und Harry\u0094 und einem sehr souver\u00e4nen Orchester unter der Leitung von Lorenz Aichner einen vergn\u00fcglichen, runden Abend.
\n(APA)
\n
\n\u0084KISS ME, KATE\u0093 IN DER VOLKSOPER: WEIBLICHE KRALLEN, M\u00c4NNLICHE PRANKE
\nPremiere: Cole Porters \u0084Kiss me, Kate\u0093 mit Elan und Witz an der Volksoper Wien
\nDas Leben ist ein Theater, und wenn beides nicht so ernst genommen wird, kommt Cole Porters musikalische Kom\u00f6die \u0084Kiss me, Kate\u0093 heraus, die am Samstag das Premierenpublikum der Wiener Volksoper mit Elan, schrillen Kost\u00fcmen und \u00fcberdrehtem Witz umgarnte. Und nat\u00fcrlich mit zwei Hauptakteuren, die der Redensart \u0084Was sich liebt, das neckt sich, was sich noch mehr liebt, das schl\u00e4gt sich\u0093 eine vergn\u00fcgliche Seite abgewinnen. Eine Theatertruppe steht vor der Premiere von Shakespeares \u0084Der Widerspenstigen Z\u00e4hmung\u0093. Schlimmer als das Lampenfieber wirken sich die Spannungen zwischen Fred Graham (Andreas Lichtenberger) und seiner Exfrau Lilli Vanessi (Franziska Becker) aus, die sich in ihr Rollenspiel als Petruchio und Katharina fortsetzen. Da ist nichts mehr zu retten, wenn auf der B\u00fchne die Fetzen fliegen, die weiblichen Krallen ausfahren und die m\u00e4nnliche Pranke auf ein Ges\u00e4\u00df niedersaust. Regisseur Bernd Mottl l\u00e4sst der komischen \u00dcbertreibung freien Lauf und n\u00fctzt die Drehb\u00fchne mit ihren stilisierenden Kulissen und der banalen Garderobe zu einem schwungvollen Treiben vor und hinter der B\u00fchne. Und er l\u00e4sst das St\u00fcck im St\u00fcck einfach beginnen. Die Lichter sind noch an, da bringt sich das Ensemble dehnend und probesprechend in Form \u0096 in einem neonfarbenen Aerobic\u2212Aufzug wie aus der Fundkiste eines Jane\u2212Fonda\u2212Fitness\u2212Schuppens. Wechselt die Aktion in die \u0084Z\u00e4hmung\u0093, bekommt es das Auge mit Kost\u00fcmen (Sue Blane) zu tun, die eine Disney\u2212Zeichnerin unter bewusstseinserweiternder Nachhilfe entworfen haben k\u00f6nnte. Andreas Lichtenbergers Fred umweht die eitle Note eines Prinzipals, der seine Karriere sch\u00f6ner und gr\u00f6\u00dfer redet, als sie ist. Franziska Becker hat die charismatische Diva ebenso drauf wie die entt\u00e4uschte Furie. In ihrer gesanglichen Souver\u00e4nit\u00e4t sind sich die beiden ebenb\u00fcrtig. Der frivole K\u00f6rpereinsatz von Johanna Arrouas als karrieregeile Lois bet\u00f6rt den spiels\u00fcchtigen Bill (Robin Poell), dessen windige Ausreden Folgen haben. Als Schulden eintreibende Ganoven toben sich Boris Eder und ein herrlich bl\u00f6d dreinschauender Herbert Steinb\u00f6ck aus. Martin Bermoser hat als Garderobier Paul in der knisternden Ensemble\u2212Einlage \u0084Es ist viel zu hei\u00df\u0093 seinen gro\u00dfen Moment. Das Orchester unter Lorenz Aichner l\u00e4sst Porters Hadern swingen und walzen, Chor und T\u00e4nzer (Choreographie Alonso Barros) rei\u00dft es mit. Wunderbar...
\n(\u00d6NN)
\n
\nENDLICH K\u00dcSST K\u00c4TCHEN WIEDER!
\nManche \u00e4tzten in der Pause, dass das Slapstick in einer Rumpelkammer sei, andere sprachen von exaltiertem Hauruck\u2212Klamauk. Doch das Publikum fand diese Volksopernpremiere von Cole Porters Musicalklassiker \u0084Kiss me, Kate\u0093 ganz nach seinem Geschmack: ausgiebig Beifall, Jubel, Bravogeschrei!
\nL\u00e4ngst ist \u0084Kiss me, Kate\u0093 seit der Erstauff\u00fchrung 1956 an der Volksoper ein Kult\u2212Musical, wobei Marcel Prawys ber\u00fchmt gewordene Produktion zum Ma\u00dfstab f\u00fcr alle folgenden Inszenierungen wurde. Nun versucht Bernd Mottl, in popig schr\u00e4gen, knallbunten B\u00fchnenbildern Friedrich Eggerts gegen die Vorbilder, aber auch die Klischees anzuinszenieren. Das Theater in Baltimore, in dem Fred Graham und Lilli Vanessi ihre Heiratskom\u00f6die austragen und gleichzeitig die Geschichte ihrer Liebe in Shakespeares \u0084Der Widerspenstigen Z\u00e4hmung\u0093 verpacken, ist eine kleine Schmiere. Mottl setzt vor allem auf die Komik der quirligen Szenen, die er ungebremst, mit viel Schwung und herbem Charme ausspielt. Wobei ihm Sue Blanes grelle Renaissancekost\u00fcme mit ihren karikaturistischen Elementen helfen. Und Alonso Barros Choreografie gibt den Szenen die swingende Note. Lorenz C. Aichner deb\u00fctiert am Pult des Volksopernorchesters, das Cole Porters Sound aufbl\u00fchen l\u00e4sst (Fassung von 1999) \u0096 etwa in der Begleitung der bravour\u00f6sen Schmusenummern. Mit Jubel feierte das Publikum das Ensemble, besonders bei \u0084Schlagern\u0093 wie \u0084Wunderbar\u0093 oder \u0084So verr\u00fcckt nach dir\u0093: Andreas Lichtenberger gef\u00e4llt als smarter Regisseur Fred Graham und Freier Petruchio, Franziska Becker als kaprizi\u00f6s streitbare Diva Lilli Vanessi und widerspenstige schrille Kate. Johanna Arrouas ist als Lois Lane ein liebes Dummerchen, Robin Poell ihr Lover Bill. In der Reihe der kleinen Rollen verbuchten Boris Eder und Herbert Steinb\u00f6ck Erfolg als literarisch ambitioniertes Ganovenpaar, Sandor Nemeth als Kates Vater, Sulie Girardi als Garderobiere, Kurt Schreibmyer als Mr. Howell.
\n(KRONEN ZEITUNG)
\n
\n
\n\"KISS ME, KATE\" \u2212 SCHWUNGVOLL, WITZIG
\nBernd Mottl polierte mit Pfiff das bezaubernde Musical\u2212Altertum von Cole Porter. Das stachelige Liebespaar gef\u00e4llt in der spritzigen Neufassung von Peter Lund. Premierenfieber ist ein Gef\u00fchl\u0093 \u0096 es klingt seltsam, aber auch sch\u00f6n, wenn dieses Lied mit Opernt\u00f6nen gesungen wird: Sulie Girardi, Garderobiere des Show\u2212und Filmstars Lilli Vanessi er\u00f6ffnet die neue \u0084Kiss me Kate\u0093 in der Volksoper, die seit Samstag allerhand Erfreuliches bietet. Die Hausdeb\u00fctanten Franziska Becker und Andreas Lichtenberger \u00fcberzeugen als streitbares, nicht mehr junges Paar Lilli und Fred, das einander wahrlich nichts schenkt. Sie l\u00e4sst sich herab, in der Shakespeare\u2212Produktion \u0084Der Widerspenstigen Z\u00e4hmung\u0093 ihres geschiedenen Mannes aufzutreten, der eine andere hat: Johanna Arrouas ist nicht das, was man sich unter einer fr\u00fcheren Nachtclub\u2212Sch\u00f6nheit vorstellt, aber sie stattet Freds Freundin Lois, die auch Kates Schwester Bianca im Shakespeare spielt, mit ungewohnter Zartheit und gerieben\u2212m\u00e4dchenhafter Koketterie aus. Herbert Steinb\u00f6ck und Boris Eder sind zwei k\u00f6stliche Ganoven, die Fred mit ihrer Forderung nach Begleichung einer Spielschuld, die er nicht verursacht hat, ins Schwitzen bringen. Kurt Schreibmayer ist ein w\u00fcrdig\u2212eleganter Harrison Howell, der bis ins Wei\u00dfe Haus bestens vernetzte reiche Br\u00e4utigam, den Lilli dann doch nicht nimmt, weil ein Leben abseits vom Theater ihren Hang zum Gin wohl noch verst\u00e4rken w\u00fcrde. S\u00e1ndor Nemeth ist mit seinem leichten ungarischen Akzent ein reizender leidgepr\u00fcfter Vater zweier ungleicher T\u00f6chter \u0096 und Robin Poell erfreut als Bruder Liederlich, der seine Lois aber herzlich liebt \u0096 und sie ihn auch, treu auf ihre Weise, also zeitweise...Christoph Wagner\u2212Trenkwitz hat das wie \u00fcblich au\u00dferordentlich informative Programmheft zusammengestellt. Hier k\u00f6nnen sich Volksopern\u2212 und Musical\u2212Habitu\u00e9s an vergangenem Kate\u2212Gl\u00fcck delektieren, von der hinrei\u00dfenden Olive Moorefeld , \u00fcber Serafin, Minich bis zu den Filmen, u. a. mit Elizabeth Taylor und Richard Burton, f\u00fcr sie gerieten die Dreharbeiten zur Ehetherapie, die aber letztlich auch nichts mehr n\u00fctzte.
\n
\nFeiner Balanceakt f\u00fcr Alte und Junge
\nMuss man also nostalgische Tr\u00e4nen vergie\u00dfen bei dieser neuen Volksopern\u2212Kate? Keineswegs! Mottl ist als Regisseur mehrfach ein Gewinn: Mit sicherer Hand verbindet er \u00e4ltere und jugendfrische K\u00fcnstler. Hier ist bis auf vereinzelte Patzer jene Rasanz und Souver\u00e4nit\u00e4t zu erleben, die man an angels\u00e4chsischen Produktionen auch nach der 200. Auff\u00fchrung bewundert. Das Beste ist allerdings die Textbearbeitung von Peter Lund, der die heute etwas befremdliche Geschichte von der energischen Lady, die ein r\u00fcder Macho derart auf Linie bringt, dass sie sich am Ende als Missionarin f\u00fcr Unterordnung bet\u00e4tigt, auf subtile Weise ironisiert und ihr einen frivolen Anstrich verpasst hat. Dass es hier auch um Sex geht, verdeutlicht die Regie am\u00fcsant, aber nicht peinlich. Der Mittelweg zwischen old\u2212fashioned Revue und zeitgem\u00e4\u00dfer Show scheint weitgehend gegl\u00fcckt. [\u0085] Insgesamt zeigt die Volksoper mit dieser auf disparate Erwartungshaltungen geschickt reagierenden Neuproduktion Flagge in der bereits \u00fcberreichen Musical\u2212Konkurrenz der Stadt. Diese Auff\u00fchrung wird die \u00e4lteren nicht verschrecken, aber auch j\u00fcngeren Besuchern gefallen.
\n(DIE PRESSE)","ev3_linkcontainer":"
Caf\u00e9 Weimar<\/a>","ev3_imagecontainer":[{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=52098&date=1351068222&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Kat2_Klein.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Kat2_Klein.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=52097&date=1351068093&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Kate1_Klein.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Kate1_Klein.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=52099&date=1351068278&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Kate3_klein.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Kate3_klein.jpg"}],"ev3_teasertext":"Mit Geschick, Geschmack und einer gro\u00dfen Portion Humor verquickten Dichterkomponist Cole Porter und seine Textautoren Samuel und Bella Spewack die B\u00fchnenwelt William Shakespeares mit einer unterhaltsamen Rahmenhandlung: Ein zerstrittenes K\u00fcnstlerpaar hat \"Der Widerspenstigen Z\u00e4hmung\" darzustellen - Hangreiflichkeiten, mitrei\u00dfende Tanzeinlagen und exquisite Broadway-Musik inklusive!
\n
\nIn deutscher Sprache<\/i>","ev3_werkbeschreibung":"1948 erblickte \"Kate\" das Licht des Broadway und blieb fortan eines der Spitzenwerke der Gattung. Ein halbes Jahrhundert sp\u00e4ter stellte Don Sebesky eine modernisierte Neuinstrumentierung her, die nun erstmals an unserem Hause erklingt. Der Import des Musicals nach \u00d6sterreich war eine musikhistorische Leistung, die Marcel Prawy in seinen Lebenserinnerungen auch als Abenteuer schildert; auf diese Weise entschied sich der Dramaturg f\u00fcr \"Kate\" und lernte bei der Gelegenheit auch einen seiner Hauptdarsteller kennen: \"\u00dcberall im Land waren Sommertheater, wo eine Gruppe von jungen Leuten f\u00fcr den ganzen Sommer engagiert war. Jede Woche ein anderes Musical, so dass Sie, wenn Sie herumfuhren, die gesamte Literatur in einem Sommer studieren konnten. Und genau das habe ich gemacht, mit einem schrecklichen, billigen Oldsmobile, das immer wieder zusammengebrochen ist. Ich habe mir also alle St\u00fccke angeschaut und mir dann gesagt: 'Kiss me, Kate' - das verstehen sie! Ein Shakespeare, ein streitendes Ehepaar auf der B\u00fchne, Eifersucht wegen einer Soubrette, au\u00dferdem gro\u00dfartige Musik, ein wunderbares St\u00fcck, gescheit! [...] Und dann war ich in Valley Forge, Pennsylvania, und hatte einen Reifenplatzer. Da kam ein junger Schwarzer und fragte mich, ob er helfen k\u00f6nne. [...] Er war Mitglied des Reise-'Porgy and Bess' von 1952, war in ganz Europa gewesen, konnte ein bisschen Deutsch und Tschechisch. Es war Hubert Dilworth, der sp\u00e4ter der Manager von Leontyne Price wurde. Ich fragte ihn, was er hier mache. Er antwortete, er spiele heute Abend 'Kiss me, Kate'. [...] Und ich fuhr mit ihm in die Vorstellung, war davon begeistert, auch von ihm, und meinte dann: 'W\u00fcrden Sie jemals daran denken, nach Wien zu kommen und das auf Deutsch zu spielen? [...] Er hat nie gedacht, dass das wahr werden k\u00f6nnte.\""}}},{"960255857":{"startDate":{"day":["Sa","Samstag"],"month":["Mai","Mai"],"iso":"2015-05-23T19:00:00+02:00","timestamp":1432400400,"interval":"2 Stunden 45 Minuten","weekend":"weekend saturday"},"endDate":{"day":["Sa","Samstag"],"month":["Mai","Mai"],"iso":"2015-05-23T21:45:00+02:00","timestamp":1432410300},"id":"962565085","produktion_id":"960255857","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"962565085","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"Gr\u00e4fin Mariza","datum_alt":"2015-05-23","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"19:00:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"21:45:00","show_endezeit":"1","dauer":"165","pausen":"1","show_dauer_pausen":"1","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"4001","preisinformation":"","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Operette","sparte_id":"3685556","premiere":"0","terminart_id":"149","untertitel":"Zum ersten Mal in dieser Saison","liveuebertragung":"0","next_date":"2015-05-23","abo_bezeichnung":"Zyklus 'Klassische Operette'","hat_besetzung":"1","besetzung":"Emmerich K\u00e1lm\u00e1n","preiskategorie":"Preise A","pvk":{"960255857":{"Inhaltsangabe":{"1":{"text":"K\u00e1lm\u00e1ns Schwester hat den Entstehungsprozess einer neuen Operette so beschrieben: \"Mein Bruder und seine Librettisten sitzen t\u00e4glich zusammen, trinken Unmengen von schwarzem Kaffee, rauchen Unmenge Zigarren und Zigaretten, erz\u00e4hlen Witze, politisieren, beschimpfen sich, lachen, streiten, von Tag zu Tag viele Monate - und pl\u00f6tzlich ist die Operette fertig.\" Und fertig wurde im Jahre 1924 ein regelrechtes Schlageralbum: \"Gl\u00fcck ist ein sch\u00f6ner Traum\" verk\u00fcndet die junge Zigeunerin Manja schon zu Be"},"2":{"text":"ginn; der Tenor tr\u00e4gt dem Mond auf, ihm die \"s\u00fc\u00dfen, die reizenden Frauen im sch\u00f6ne Wien\" zu gr\u00fc\u00dfen, w\u00fcnscht seiner Schwester \"Sonnenschein h\u00fcll' dich ein\" und l\u00e4dt den \"Zig\u00e1n\" ein, ihm etwas vorzuspielen. Die Diva tr\u00e4gt das ihre bei: \"H\u00f6re ich Zigeunergeigen\" oder \"Eh' ein kurzer Mond ins Land mag entflieh'n\", und gemeinsam flehen die Liebenden einander an: \"Sag' ja, mein Lieb', sag' ja\". Auch mitrei\u00dfende Komik kommt nicht zu kurz: \"Komm mit nach Varasdin\" ert\u00f6nt (zur Zeit der Urauff\u00fchrung"},"3":{"text":"lag diese Stadt, in der angeblich \"alles rot-wei\u00df-gr\u00fcn\" ist, gar nicht mehr in Ungarn, was ausreichte, um diplomatische Spannungen heraufzubeschw\u00f6ren), Shimmy wird getanzt, das \"Tabarin\" aufgesucht und das \"braune M\u00e4del von der Puszta\" beschworen. Keine Frage: \"Gr\u00e4fin Mariza\" ist einer der gro\u00dfen Hits der silbernen Operetten\u00e4ra.\r\nAls gefeierter \"Gastarbeiter\" versorgte K\u00e1lm\u00e1n die Donaumetropole mit dem griffigen Musikgut seiner Heimat. Seine gro\u00dfe Zeit war das erste Jahrhundertdrittel, in dem e"},"4":{"text":"r als bedeutendster Konkurrent Franz Leh\u00e1rs mit der \"Cs\u00e1rd\u00e1sf\u00fcrstin\" (1915), der \"Gr\u00e4fin Mariza\" (1924) und der \"Zirkusprinzessin\" (1926) zumindest drei unverg\u00e4ngliche Operettenrenner schuf, bevor die Gattung mit dem Beginn der 1930er Jahre an Kraft und R\u00fcckhalt verlor. \"Mariza\" zeigt ihn und das Genre noch auf dem H\u00f6hepunkt. Eine Kritik jubelte: \"... ein Bombenerfolg, der die \u00e4rgsten Skeptiker in hysterische Beifallssph\u00e4ren riss\"."}},"Inhaltsangabe_kurz":{"1":{"text":"Der Klassiker \"Gr\u00e4fin Mariza\" behandelt eine Liebesgeschichte vor dem Hintergrund der Wirtschaftskrise. Der verarmte Graf Tassilo hat sich als Verwalter bei der von Verehrern umschw\u00e4rmten Gr\u00e4fin Mariza verdingt. Die aufkeimende Liebe wird mit dem Auftauchen von Tassilos Schwester Lisa, die f\u00fcr seine Geliebte gehalten wird, gest\u00f6rt. Doch Lisa findet ihr Gl\u00fcck mit dem sympathischen Hochstapler Koloman Zsup\u00e1n; und Tassilos Tante Bozena hilft nach, dass es auch f\u00fcr das Hauptpaar ein Happy End gibt.."},"2":{"text":". Zum erfolgreichen Team der letzten \"Wiener Blut\"-Neuproduktion der Volksoper, Thomas Enzinger (Regie) und Toto (Ausstattung) gesellt sich Alexander Rumpf, Chefdirigent des Tiroler Landestheaters."}},"Inhaltsangabe_kurz englisch":{"1":{"text":"K\u00e1lm\u00e1n\u0092s \"Countess Mariza\" is a love story set against the background of the economic crisis. The impoverished Count Tassilo has entered the service of Countess Mariza, who is surrounded by a host of\r\nadmirers, as her estate manager. Their burgeoning love is disrupted by the arrival of Tassilo\u0092s sister Lisa, who is mistaken for his lover. But Lisa finds happiness with the charming Baron Koloman Zsup\u00e1n and Tassilo\u0092s\r\nAunt Bozena intervenes to make sure that there is a happy ending for the operett"},"2":{"text":"a\u0092s hero and heroine."}}}},"media":{"images":{"1364308666":{"img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Mariza1.jpg"}},"presse":"\r\n","videos":["59236"]},"premieren":{"datum_alt":"2014-03-22","untertitel":"Premiere"},"files":{"application\/octet-stream":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Foto1_Mariza.jpg","mimetype":"application\/octet-stream","description":null,"obj_id":"59061","updatetimestamp":"1394548202","isSlider":null}],"image":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Foto1_Mariza_2.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"59254","contentid":"10008.59254","updatetimestamp":"1395675902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Foto2_Mariza.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"59256","contentid":"10008.59256","updatetimestamp":"1395676802","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Foto3_Mariza.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"59257","contentid":"10008.59257","updatetimestamp":"1395676802","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Foto4_Mariza.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"59258","contentid":"10008.59258","updatetimestamp":"1395676802","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Foto5_Mariza.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"59259","contentid":"10008.59259","updatetimestamp":"1395676802","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Foto6_Mariza.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"59260","contentid":"10008.59260","updatetimestamp":"1395677702","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Graefin-Mariza_1.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"59057","contentid":"10008.59057","updatetimestamp":"1394544602","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/GraefinMariza13_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"17319","contentid":"10008.17319","updatetimestamp":"1380888002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/GraefinMariza13_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"17320","contentid":"10008.17320","updatetimestamp":"1380888002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Graefin_Key_Neu1_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"17098","contentid":"10008.17098","updatetimestamp":"1380888002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Graefin_Key_Neu1_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"17099","contentid":"10008.17099","updatetimestamp":"1380888002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Key1_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"16827","contentid":"10008.16827","updatetimestamp":"1380888002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Key1_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"16828","contentid":"10008.16828","updatetimestamp":"1380888002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Key2_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"16829","contentid":"10008.16829","updatetimestamp":"1380888002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Key2_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"16830","contentid":"10008.16830","updatetimestamp":"1380888002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Mariza1.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"54388","contentid":"10008.54388","updatetimestamp":"1394199901","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Mariza10_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"17279","contentid":"10008.17279","updatetimestamp":"1380888002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Mariza10_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"17280","contentid":"10008.17280","updatetimestamp":"1380888002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Mariza11_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"17281","contentid":"10008.17281","updatetimestamp":"1380888002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Mariza11_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"17282","contentid":"10008.17282","updatetimestamp":"1380888002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Mariza12_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"17283","contentid":"10008.17283","updatetimestamp":"1380888002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Mariza12_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"17284","contentid":"10008.17284","updatetimestamp":"1380888002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Mariza1_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"17256","contentid":"10008.17256","updatetimestamp":"1380888002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Mariza1_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"17257","contentid":"10008.17257","updatetimestamp":"1380888002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Mariza2_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"17258","contentid":"10008.17258","updatetimestamp":"1380888002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Mariza2_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"17259","contentid":"10008.17259","updatetimestamp":"1380888002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Mariza3_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"17260","contentid":"10008.17260","updatetimestamp":"1380888002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Mariza3_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"17261","contentid":"10008.17261","updatetimestamp":"1380888002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Mariza4_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"17262","contentid":"10008.17262","updatetimestamp":"1380888002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Mariza4_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"17263","contentid":"10008.17263","updatetimestamp":"1380888002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Mariza5_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"17264","contentid":"10008.17264","updatetimestamp":"1380888002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Mariza5_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"17266","contentid":"10008.17266","updatetimestamp":"1380888002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Mariza6_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"17267","contentid":"10008.17267","updatetimestamp":"1380888002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Mariza6_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"17268","contentid":"10008.17268","updatetimestamp":"1380888002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Mariza7_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"17271","contentid":"10008.17271","updatetimestamp":"1380888002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Mariza7_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"17272","contentid":"10008.17272","updatetimestamp":"1380888002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Mariza8_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"17273","contentid":"10008.17273","updatetimestamp":"1380888002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Mariza8_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"17274","contentid":"10008.17274","updatetimestamp":"1380888002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Mariza9_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"17276","contentid":"10008.17276","updatetimestamp":"1380888002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Mariza9_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"17277","contentid":"10008.17277","updatetimestamp":"1380888002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Mariza_Foto_2.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"59248","contentid":"10008.59248","updatetimestamp":"1395652502","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Mariza_Foto_4.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"59249","contentid":"10008.59249","updatetimestamp":"1395652502","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Mariza_Foto_6.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"59247","contentid":"10008.59247","updatetimestamp":"1395652502","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Mariza1.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"24224","contentid":"10008.24224","updatetimestamp":"1380888002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Mariza2.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"24225","contentid":"10008.24225","updatetimestamp":"1380888002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Mariza3.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"24226","contentid":"10008.24226","updatetimestamp":"1380888002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Mariza3_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"24231","contentid":"10008.24231","updatetimestamp":"1380888002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Mariza4.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"24227","contentid":"10008.24227","updatetimestamp":"1380888002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Mariza4_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"24232","contentid":"10008.24232","updatetimestamp":"1380888002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Mariza5.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"24228","contentid":"10008.24228","updatetimestamp":"1380888002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Mariza6.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"24229","contentid":"10008.24229","updatetimestamp":"1380888002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Mariza7.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"24230","contentid":"10008.24230","updatetimestamp":"1380888002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Mariza7_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"24233","contentid":"10008.24233","updatetimestamp":"1380888002","isSlider":null}],"audio":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/GraefinMariza1.mp3","mimetype":"audio\/mpeg","description":null,"obj_id":"17291","contentid":"10008.17291","updatetimestamp":"1380888002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/GraefinMariza2.mp3","mimetype":"audio\/mpeg","description":null,"obj_id":"17292","contentid":"10008.17292","updatetimestamp":"1380888002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/GraefinMariza3.mp3","mimetype":"audio\/mpeg","description":null,"obj_id":"17293","contentid":"10008.17293","updatetimestamp":"1380888002","isSlider":null}],"video":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Mariza-35s.mpg.flv","mimetype":"video\/x-flv","description":null,"obj_id":"59236","contentid":"10008.59236","updatetimestamp":"1395503102","isSlider":null}],"youtube":[]},"data":{"ev3_produktionsid_pvk":"960255857","ev3_linkcontainer":"
Caf\u00e9 Weimar<\/a>","ev3_imagecontainer":[{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=59247&date=1395652132&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Mariza_Foto_6.JPG","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Mariza_Foto_6.JPG"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=59248&date=1395652144&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Mariza_Foto_2.JPG","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Mariza_Foto_2.JPG"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=59249&date=1395652160&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Mariza_Foto_4.JPG","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Mariza_Foto_4.JPG"}],"ev3_werkbeschreibung":"K\u00e1lm\u00e1ns Schwester hat den Entstehungsprozess einer neuen Operette so beschrieben: \"Mein Bruder und seine Librettisten sitzen t\u00e4glich zusammen, trinken Unmengen von schwarzem Kaffee, rauchen Unmenge Zigarren und Zigaretten, erz\u00e4hlen Witze, politisieren, beschimpfen sich, lachen, streiten, von Tag zu Tag viele Monate - und pl\u00f6tzlich ist die Operette fertig.\" Und fertig wurde im Jahre 1924 ein regelrechtes Schlageralbum: \"Gl\u00fcck ist ein sch\u00f6ner Traum\" verk\u00fcndet die junge Zigeunerin Manja schon zu Beginn; der Tenor tr\u00e4gt dem Mond auf, ihm die \"s\u00fc\u00dfen, die reizenden Frauen im sch\u00f6ne Wien\" zu gr\u00fc\u00dfen, w\u00fcnscht seiner Schwester \"Sonnenschein h\u00fcll' dich ein\" und l\u00e4dt den \"Zig\u00e1n\" ein, ihm etwas vorzuspielen. Die Diva tr\u00e4gt das ihre bei: \"H\u00f6re ich Zigeunergeigen\" oder \"Eh' ein kurzer Mond ins Land mag entflieh'n\", und gemeinsam flehen die Liebenden einander an: \"Sag' ja, mein Lieb', sag' ja\". Auch mitrei\u00dfende Komik kommt nicht zu kurz: \"Komm mit nach Varasdin\" ert\u00f6nt (zur Zeit der Urauff\u00fchrunglag diese Stadt, in der angeblich \"alles rot-wei\u00df-gr\u00fcn\" ist, gar nicht mehr in Ungarn, was ausreichte, um diplomatische Spannungen heraufzubeschw\u00f6ren), Shimmy wird getanzt, das \"Tabarin\" aufgesucht und das \"braune M\u00e4del von der Puszta\" beschworen. Keine Frage: \"Gr\u00e4fin Mariza\" ist einer der gro\u00dfen Hits der silbernen Operetten\u00e4ra.
\nAls gefeierter \"Gastarbeiter\" versorgte K\u00e1lm\u00e1n die Donaumetropole mit dem griffigen Musikgut seiner Heimat. Seine gro\u00dfe Zeit war das erste Jahrhundertdrittel, in dem er als bedeutendster Konkurrent Franz Leh\u00e1rs mit der \"Cs\u00e1rd\u00e1sf\u00fcrstin\" (1915), der \"Gr\u00e4fin Mariza\" (1924) und der \"Zirkusprinzessin\" (1926) zumindest drei unverg\u00e4ngliche Operettenrenner schuf, bevor die Gattung mit dem Beginn der 1930er Jahre an Kraft und R\u00fcckhalt verlor. \"Mariza\" zeigt ihn und das Genre noch auf dem H\u00f6hepunkt. Eine Kritik jubelte: \"... ein Bombenerfolg, der die \u00e4rgsten Skeptiker in hysterische Beifallssph\u00e4ren riss\".","ev3_teasertext":"Der Klassiker \"Gr\u00e4fin Mariza\" behandelt eine Liebesgeschichte vor dem Hintergrund der Wirtschaftskrise. Der verarmte Graf Tassilo hat sich als Verwalter bei der von Verehrern umschw\u00e4rmten Gr\u00e4fin Mariza verdingt. Die aufkeimende Liebe wird mit dem Auftauchen von Tassilos Schwester Lisa, die f\u00fcr seine Geliebte gehalten wird, gest\u00f6rt. Doch Lisa findet ihr Gl\u00fcck mit dem sympathischen Hochstapler Koloman Zsup\u00e1n; und Tassilos Tante Bozena hilft nach, dass es auch f\u00fcr das Hauptpaar ein Happy End gibt... Zum erfolgreichen Team der letzten \"Wiener Blut\"-Neuproduktion der Volksoper, Thomas Enzinger (Regie) und Toto (Ausstattung) gesellt sich Alexander Rumpf, Chefdirigent des Tiroler Landestheaters.
\n
\nMit englischen \u00dcbertiteln<\/i>","ev3_pressestimmen":"MARIZA IST WIEDER DA: EMMERICH K\u00c1LM\u00c1NS MEISTERWERK \"GR\u00c4FIN MARIZA\" AN DER WIENER VOLKSOPER
\nWas braucht man, um eine klassische Operette erfolgreich auf die B\u00fchne zu bringen? Erstens: Einen Regisseur, der das jeweilige Werk ernst nimmt und dennoch eigene Gedanken dazu entwickelt. Zweitens: Eine Ausstattung, die das Publikum auch staunen l\u00e4sst. Drittens: S\u00e4nger und Schauspieler, die ihren Figuren Leben einhauchen, die f\u00fcr Lacher, aber auch f\u00fcr eine Prise Sentiment sorgen. Und viertens: Ein Orchester, das sich genussvoll in Melodienseligkeit ergeht. Insofern hat die Volksoper bei der Neuproduktion von Emmerich K\u00e1lm\u00e1ns hinrei\u00dfender \u201eGr\u00e4fin Mariza\u201c vieles richtig gemacht. Denn im Haus am G\u00fcrtel l\u00e4uft das Operettenwerkl perfekt ab; diese \u201eMariza\u201c kann sich sehen und gro\u00dfteils auch h\u00f6ren lassen. Das liegt an der Regie von Thomas Enzinger, der die Liebesgeschichte zwischen dem verarmten Grafen Tassilo und der reichen, snobistischen Gr\u00e4fin Mariza dezent in die Moderne holt, der in der wundersch\u00f6nen, pastellfarbenen Ausstattung von Toto \u201eeinfach\u201c eine Geschichte erz\u00e4hlt. Und die erz\u00e4hlt Enzinger richtig gut. Ein kleines M\u00e4dchen (Leonie Dareb) taucht mithilfe des alten Tschekko (Michael Gempart) in die Welt der Operette ein. Eine l\u00e4ngst untergegangene, m\u00e4rchenhafte Welt, deren Protagonisten zwischen Champagner und Bankrott changieren. Da sind Gef\u00fchle \u00fcberlebensgro\u00df, da wird geliebt und geschmachtet im Breitwand-Format. Ja, ein wenig Sozialkritik gibt es auch, die Malversationen rund um die Burg werden Thema, die Kom\u00f6die ist zugleich tragisch. Was will man mehr? Eine tolle \u00c4sthetik auf der Salon-Drehb\u00fchne, eine passable Choreografie (Bohdana Szivacz) und sch\u00f6ne Kost\u00fcme \u2013 diese \u201eMariza\u201c wird im Repertoire Bestand haben. Auch dank einiger exzellenter Darsteller. So ist Boris Eder ein \u00fcberragender Koloman Zsup\u00e1n. Eder singt und spielt, dass es eine pure Freude ist. Bravo! Anita G\u00f6tz ist seine patente Lisa, die auch vokal meist \u00fcberzeugt. Dazu kommen der ausgezeichnete Toni Slama als pr\u00e4senter F\u00fcrst Populescu, die k\u00f6stliche Helga Papouschek als F\u00fcrstin Bozena, Nicolaus Hagg als tadelloser Liebenberg sowie Hausherr Robert Meyer, der den Diener Penizek (ein Ex-Theaterkritiker!) in seinem kurzen Auftritt zur Hauptfigur macht. Nestroy l\u00e4sst hier gr\u00fc\u00dfen. Der Tenor Carsten S\u00fcss [\u2026] gibt einen recht sympathischen Verwalter in Herzensangelegenheiten. Am Pult des gewohnt spielfreudigen Orchesters steht Alexander Rumpf, der K\u00e1lm\u00e1ns Hits solide abspulen l\u00e4sst. [\u2026]
\n(Der Kurier)
\n
\nTANZFEST DER WEHMUT
\nPremiere von Emmerich K\u00e1lm\u00e1ns \u201eGr\u00e4fin Mariza\u201c an der Volksoper: Thomas Enzingers Inszenierung punktet mit schrillen Szenen und einem guten Ensemble
\nWien - Komplett ist nun die Wiener Trilogie: Nach der rachs\u00fcchtigen Alten Dame (Ronacher) und der mit drei M\u00f6chtegernv\u00e4tern zankenden Donna in Mamma Mia (Raimund Theater) pr\u00e4sentiert die Volksoper nun die in Melancholie dahinfeiernde Gr\u00e4fin Mariza - als Erz\u00e4hlung eines alten Herrn (Michael Gempart), dem ein kleines M\u00e4dchen lauscht. Im Gegensatz zu den Musical-Damen hat diese Wohlhabende mit der M\u00f6glichkeit, ein gef\u00fchlsehrliches Gegen\u00fcber zu finden, noch nicht abgeschlossen. Bis sie es sich gesteht und in ihrem Gutsverwalter den Passenden erkennt, dauert es jedoch. Schlie\u00dflich ist der Mann jener durch Krieg und Fehlkalkulationen finanziell gefallene Feiergraf Tassilo. Und der will inkognito bleiben, was zu gewissen Verwirrungen f\u00fchrt. Selbige finden sich in der Inszenierung von Thomas Enzinger elegant auf einer Drehb\u00fchne postiert, wodurch reizvolle Ambivalenz entsteht: Hier die beschwipste Festgesellschaft, dort - gleichzeitig sichtbar - intime Szenen, die vor Melancholie und Selbstmitleid triefen. Es ist zu erkennen: So wie es Emmerich K\u00e1lm\u00e1n gelang, in dieser schwerm\u00fctigen Kom\u00f6die das Heitere mit dem Tr\u00fcbsinnigen zu vers\u00f6hnen, so schafft es auch die Regie, die Ausdruckskontraste delikat zu verzahnen. Da explodieren Szenen zu polternden Revuenummern, in denen etwa Michael Jacksons Zombiegesten aus dem Thriller-Video auftauchen. Auch begibt es sich, dass der falsche Baron Zsupan in einem Akt lustiger Vermehrung zur ganzen Tanztruppe anschwillt. Boris Eder gibt Zsupan Elvis-hafte H\u00fcftlockerheit und grelle Pointiertheit, welcher wiederum die galante Wehmut gegen\u00fcbersteht, in welche Carsten S\u00fcss (singt sehr respektabel) die Tassilo-Figur taucht. Wobei: Zorn ist ihm nicht fremd, wie auch seiner Mariza nicht, die auch von F\u00fcrst Populescu (gl\u00e4nzend Toni Slama) umgarnt wird: Exzessiv sprengt sie etwa ihre Party, um Tassilo mit Geldscheinwatschen zu dem\u00fctigen. Astrid Kessler ist da ebenso pr\u00e4sent wie in Momenten der Resignation, die sie auch stimmlich profund veredelt. Und w\u00e4hrend mit dem Erscheinen von F\u00fcrstin Bozena (Helga Papouschek) und ihres Kammerdiners alles gut wird, hat auch der Volksoperndirektor seinen Auftritt: Robert Meyer gibt den Diener als effektiven \u00dcbersetzer f\u00fcrstlicher Mimik (plus Anspielungen auf die Burgtheaterkrise). Dirigent Alexander Rumpfs Stil passt eher zu diesen heiteren Momenten. [\u2026] Applaus aber f\u00fcr einen sicheren Volksopernhit.
\n(Der Standard)
\n
\nBUHLEN UM EINE STEINREICHE GR\u00c4FIN
\nDie unverw\u00fcstliche Operette \u201eGr\u00e4fin Mariza\u201c wird in der Wiener Volksoper zu einem Lacherfolg
\n[\u2026] Regisseur Thomas Enzinger hat mit seinem Ausstatter Toto eine opulente Revue auf die B\u00fchne der Wiener Volksoper gestellt, die niemals an Tempo einb\u00fc\u00dft und zum Schluss hin ein Pointenfeuerwerk z\u00fcndet. Das Vergn\u00fcgen war allseits und gro\u00df.
\n(Salzburger Nachrichten)
\n
\n\"GR\u00c4FIN MARIZA\" VERZAUBERT VOLKSOPER
\nDem Jubel bei der gestrigen Premieren nach zu schlie\u00dfen, hat die Volksoper Wien mit ihrer Neuproduktion des Kalman-Klassikers \u201eGr\u00e4fin Mariza\u201c ganz den Geschmack ihres Stammpublikums getroffen: Eine von keinerlei Aktualisierungs-Ehrgeiz getriebene Regie (Thomas Enzinger), eine perfekt ge\u00f6lte Operetten-Maschine und ein knalliger Auftritt des Direktors lie\u00dfen anscheinend keine W\u00fcnsche offen. Es ist erstaunlich, doch war die \u201eGr\u00e4fin Mariza\u201c bei ihrer Urauff\u00fchrung im Jahr 1924 im Theater an der Wien ein durchaus aktuelles Zeitst\u00fcck: Verarmte Adelsfamilien, die gezwungen waren, nach dem Krieg ihre G\u00fcter zu verkaufen und b\u00fcrgerliche Berufe anzunehmen, gab es zuhauf. Regisseur Enzinger, der bereits 2008 im B\u00fchnenbild seines Lieblingsausstatters Toto eine ansprechende \u201eGr\u00e4fin Mariza\u201c im Salzburger Landestheater inszeniert und 2011 mit \u201eWiener Blut\u201c auch an der Volksoper gro\u00dfen Erfolg hatte, hat sich nicht auf die Suche nach heutigen Bez\u00fcgen begeben und der Operette nur einen unaufdringlichen Rahmen verpasst. Ein kleines M\u00e4dchen (Leonie Dareb) l\u00e4sst sich von Diener Tschekko (Michael Gempart) die Liebesgeschichte zwischen dem als Gutsverwalter arbeitenden verarmten Graf Tassilo und der umschw\u00e4rmten Gr\u00e4fin Mariza erz\u00e4hlen und kommentiert immer wieder die Dummheit der Erwachsenen, die nicht auf ihre Gef\u00fchle h\u00f6ren wollen. Das gen\u00fcgt f\u00fcr eine Mini-Distanz zum tadellos abschnurrenden B\u00fchnengeschehen, das Alexander Rumpf, der neue Chefdirigent des Tiroler Landestheaters, vom Volksopernorchester mit viel Schmelz und Schmiss begleiten l\u00e4sst. Im drehbaren Landschloss-Ambiente wird gesungen , getanzt und gespielt, als g\u00e4be es kein Heute und kein Morgen. [\u2026] Es gibt sehr h\u00fcbsche Effekte wie den Ballettauftritt eines Dutzends Doppelg\u00e4nger des sich als Baron Koloman Zsupan ausgebenden betr\u00fcgerischen Provinzmimen (Boris Eder erweist sich einmal mehr als Multitalent) oder einen Luftballonflug. Und es gibt mit der deutschen Hausdeb\u00fctantin Astrid Kessler als dauerrauchende Mariza und Carsten S\u00fcss als Tassilo, der Verwalter ihres Herzens, zwei tadellose Interpreten der beiden zentralen Partien, erg\u00e4nzt von einem weiteren Hausdeb\u00fctanten, Toni Slama als ebenfalls nach der Gunst Marizas schmachtenden F\u00fcrsten Populescu. Ja, und dann gibt es nat\u00fcrlich noch den Chef des Hauses. Robert Meyer ist nicht nur der Erste Komiker der Volksoper, sondern auch der Abr\u00e4umer vom Dienst. Also wird sein Auftritt als Kammerdiener Penizek (den bei der Volksopern-Erstauff\u00fchrung 1925 Hans Moser verk\u00f6rperte) bis zum Exzess verbl\u00f6delt, mit in den Text eingebauten St\u00fccktiteln sonder Zahl (der Kammerdiener war in seinem Erstberuf Theaterkritiker) und heftig akklamierten Anspielungen zur Burgtheater-Krise. Bewunderungsw\u00fcrdig trocken interpretiert dagegen an seiner Seite Helga Papouschek Tassilos dank \u00e4rztlicher Kunst f\u00fcr immer jung bleibende Tante Bozena, die in dieser Fassung in Populescu ihren alten Verlobten erkennen und endlich erh\u00f6ren darf. Ende gut, alles gut. Das Publikum zeigte sich begeistert von der Gelegenheit, vor allem lachen zu d\u00fcrfen [\u2026]
\n(APA)
\n
\nDIE VOLKSOPER HAT WIEDER EINEN IHRER HITS AUF DEM SPIELPLAN
\n\u201eGr\u00e4fin Mariza\u201c, Emmerich K\u00e1lm\u00e1ns gr\u00f6\u00dfter, erfolgreichster, brillantester Operettenhit von 1924, wurde von Thomas Enzinger publikumsfreundlich inszeniert und bekam von Toto ein nobles B\u00fchnenbild ma\u00dfgeschneidert. Begeisterung und lauter Jubel!
\n(Kronen Zeitung)
"}}},{"16468":{"startDate":{"day":["Mo","Montag"],"month":["Dez","Dezember"],"iso":"2014-12-08T17:00:00+01:00","timestamp":1418054400,"interval":"2 Stunden","weekend":""},"endDate":{"day":["Mo","Montag"],"month":["Dez","Dezember"],"iso":"2014-12-08T19:00:00+01:00","timestamp":1418061600},"id":"961537796","produktion_id":"16468","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"961537796","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"H\u00e4nsel und Gretel","datum_alt":"2014-12-08","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"17:00:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"19:00:00","show_endezeit":"1","dauer":"120","pausen":"1","show_dauer_pausen":"1","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"4002","preisinformation":"","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Oper","sparte_id":"3685555","premiere":"0","terminart_id":"149","untertitel":"Zum ersten Mal in dieser Saison","liveuebertragung":"0","next_date":"2014-12-08","abo_bezeichnung":"Weihnachts-Zyklus","hat_besetzung":"1","besetzung":"Engelbert Humperdinck","preiskategorie":"Preise B","pvk":{"16468":{"Inhaltsangabe":{"1":{"text":"Die Oper basiert auf dem gleichnamigen M\u00e4rchen, in dem zwei Kinder von ihren armen Eltern im Wald ausgesetzt werden. Die Familie lebt in bescheidenen Verh\u00e4ltnissen: Nachdem die Kinder eine Sch\u00fcssel Milch versch\u00fctten, schickt sie die Mutter in den Wald, ohne zu wissen, dass dort eine b\u00f6se Hexe lebt. Die Kinder verlaufen sich. Als es Nacht wird, wachen 14 Engel \u00fcber die schlafenden Kinder. H\u00e4nsel und Gretel geraten in die F\u00e4nge der Hexe, aber es gelingt ihnen diese zu \u00fcberlisten und nach Hause zur"},"2":{"text":"\u00fcckzukehren."}},"Inhaltsangabe_kurz":{"1":{"text":"Karl D\u00f6nchs Inszenierung dieses Volksopernklassikers hat \u00fcber die Jahre nichts von ihrer Faszination verloren! Mit gro\u00dfen Augen verfolgen Jung und Alt seit Jahrzehnten den gewagten Ritt der Hexe auf ihrem Zauberbesen, mit Begeisterung lauscht das Publikum so bekannten Melodien wie \"Suse, liebe Suse, was raschelt im Stroh\", \"Ein M\u00e4nnlein steht im Walde\" oder \"Br\u00fcderlein, komm tanz mit mir!\""}},"Inhaltsangabe_kurz englisch":{"1":{"text":"In this well known opera based on the Grimm's fairy tale, H\u00e4nsel and Gretel are sent into the woods by their mother who scolds them for playing instead of doing household chores. They lose their way and must spend the night in the woods. Upon waking they find a house made of sweets surrounded by gingerbread children but are captured by an evil witch. The children outwit the witch, freeing the gingerbread children before being happily reunited with their parents."}}}},"media":{"images":{"1229678815":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/HaenselNeu6_Klein.jpg","id":"24313","beschreibung":"Adrineh Simonian (H\u00c3\u00a4nsel), Robert W\u00c3\u00b6rle (Hexe), Daniela Fally (Gretel)","copyright":"Copyright: Dimo Dimov \/ Volksoper Wien","kontakt":"","urheber":"","size":"144.9","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/HaenselNeu6_Klein.jpg"},"1228126067":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Haensel3_Klein.JPG","id":"24050","beschreibung":"Adolf Dallapozza (Knusperhexe)","copyright":"Copyright: Dimo Dimov \/ Volksoper Wien","kontakt":"","urheber":"","size":"93.0","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Haensel3_Klein.JPG"},"1229679253":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/HaenselNeu7_Klein.jpg","id":"24315","beschreibung":"Andrea Bogner (Gretel),, Eva Maria Riedl (H\u00c3\u00a4nsel), Sandm\u00c3\u00a4nnchen (Elisabeth Musger) ","copyright":"Copyright: Dimo Dimov \/ Volksoper Wien","kontakt":"","urheber":"","size":"94.2","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/HaenselNeu7_Klein.jpg"}},"presse":"\r\n\r\n\"Es gibt Dinge, die \u00e4ndern sich nie. Und Dinge, die werden besser. Auf die \"H\u00e4nsel und Gretel\"-Inszenierung an der Volksoper trifft irgendwie beides zu: Die wird allj\u00e4hrlich zur Weihnachtszeit hervorgekramt, am H\u00f6hepunkt des Abends zischt eine Hexenattrappe \u00fcber das Publikum - was die zahlreichen Wonneproppen, allj\u00e4hrlich aus dem Kinderzimmer hervorgezerrt, staunen l\u00e4sst.\nAuch Erwachsene d\u00fcrfen da ein bisserl staunen. Weil sich Karl D\u00f6nchs schmucke Inszenierung, trotz ihrer 22 B\u00fchnenjahre, eine Zeitlosigkeit erh\u00e4lt.\" (Wiener Zeitung)\r\n","videos":["43007"]},"premieren":false,"files":{"image":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Haensel.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"5154","contentid":"10008.5154","updatetimestamp":"1383561902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Haensel1.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"Copyright: VOP\/J. Tscharyiski","obj_id":"5151","contentid":"10008.5151","updatetimestamp":"1383561902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Haensel2.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"Copyright: VOP\/J. Tscharyiski","obj_id":"5152","contentid":"10008.5152","updatetimestamp":"1383561902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/HaenselNeu1.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"6956","contentid":"10008.6956","updatetimestamp":"1383561902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/HaenselNeu2.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"6957","contentid":"10008.6957","updatetimestamp":"1383561902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/HaenselNeu3.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"6958","contentid":"10008.6958","updatetimestamp":"1383561902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/HaenselNeu4.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"6959","contentid":"10008.6959","updatetimestamp":"1383561902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/HaenselNeu5.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"6960","contentid":"10008.6960","updatetimestamp":"1383561902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/HaenselNeu6.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"24312","contentid":"10008.24312","updatetimestamp":"1383561902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/HaenselNeu6_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"24313","contentid":"10008.24313","updatetimestamp":"1383561902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/HaenselNeu7.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"24314","contentid":"10008.24314","updatetimestamp":"1383561902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/HaenselNeu7_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"24315","contentid":"10008.24315","updatetimestamp":"1383561902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/HaenselNeuKlein1.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"6961","contentid":"10008.6961","updatetimestamp":"1383561902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/HaenselNeuKlein2.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"6962","contentid":"10008.6962","updatetimestamp":"1383561902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/HaenselNeuKlein3.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"6963","contentid":"10008.6963","updatetimestamp":"1383561902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/HaenselNeuKlein4.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"6964","contentid":"10008.6964","updatetimestamp":"1383561902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/HaenselNeuKlein5.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"6965","contentid":"10008.6965","updatetimestamp":"1383561902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Haensel_2005a_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"14043","contentid":"10008.14043","updatetimestamp":"1383561902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Haensel_2005a_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"14044","contentid":"10008.14044","updatetimestamp":"1383561902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Haensel_2005_1_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"14130","contentid":"10008.14130","updatetimestamp":"1383561902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Haensel_2005_1_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"14131","contentid":"10008.14131","updatetimestamp":"1383561902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Haensel_2005_2_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"14132","contentid":"10008.14132","updatetimestamp":"1383561902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Haensel_2005_2_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"14133","contentid":"10008.14133","updatetimestamp":"1383561902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Haensel_2005_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"14041","contentid":"10008.14041","updatetimestamp":"1383561902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Haensel_2005_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"14042","contentid":"10008.14042","updatetimestamp":"1383561902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Haensel1.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"24042","contentid":"10008.24042","updatetimestamp":"1383561902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Haensel1_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"24049","contentid":"10008.24049","updatetimestamp":"1383561902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Haensel2.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"24043","contentid":"10008.24043","updatetimestamp":"1383561902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Haensel3.JPG","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"24044","contentid":"10008.24044","updatetimestamp":"1383561902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Haensel3_Klein.JPG","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"24050","contentid":"10008.24050","updatetimestamp":"1383561902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Haensel4.JPG","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"24045","contentid":"10008.24045","updatetimestamp":"1383561902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Haensel5.JPG","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"24046","contentid":"10008.24046","updatetimestamp":"1383561902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Haensel5_Klein.JPG","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"24051","contentid":"10008.24051","updatetimestamp":"1383561902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Haensel6.JPG","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"24047","contentid":"10008.24047","updatetimestamp":"1383561902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Haensel7.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"24048","contentid":"10008.24048","updatetimestamp":"1383561902","isSlider":null}],"audio":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/HAENSEL1.MP3","mimetype":"audio\/mpeg","description":"H\u00e4nsel und Gretel 1","obj_id":"3263","contentid":"10008.3263","updatetimestamp":"1383561902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/HAENSEL2.MP3","mimetype":"audio\/mpeg","description":"H\u00e4nsel und Gretel 2","obj_id":"1812","contentid":"10008.1812","updatetimestamp":"1383561902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/HAENSEL3.MP3","mimetype":"audio\/mpeg","description":"H\u00e4nsel und Gretel 3","obj_id":"3264","contentid":"10008.3264","updatetimestamp":"1383561902","isSlider":null}],"video":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/HaenselGreteldivx.avi.flv","mimetype":"video\/x-flv","description":null,"obj_id":"43007","contentid":"10008.43007","updatetimestamp":"1383561902","isSlider":null}],"youtube":[]},"data":{"ev3_pressestimmen":"\"Es gibt Dinge, die \u00e4ndern sich nie. Und Dinge, die werden besser. Auf die \"H\u00e4nsel und Gretel\"\u2212Inszenierung an der Volksoper trifft irgendwie beides zu: Die wird allj\u00e4hrlich zur Weihnachtszeit hervorgekramt, am H\u00f6hepunkt des Abends zischt eine Hexenattrappe \u00fcber das Publikum \u2212 was die zahlreichen Wonneproppen, allj\u00e4hrlich aus dem Kinderzimmer hervorgezerrt, staunen l\u00e4sst.
Auch Erwachsene d\u00fcrfen da ein bisserl staunen. Weil sich Karl D\u00f6nchs schmucke Inszenierung, trotz ihrer 22 B\u00fchnenjahre, eine Zeitlosigkeit erh\u00e4lt.\" (Wiener Zeitung)","ev3_teasertext":"Karl D\u00f6nchs Inszenierung dieses Volksopernklassikers hat \u00fcber die Jahre nichts von ihrer Faszination verloren! Mit gro\u00dfen Augen verfolgen Jung und Alt seit Jahrzehnten den gewagten Ritt der Hexe auf ihrem Zauberbesen, mit Begeisterung lauscht das Publikum so bekannten Melodien wie \"Suse, liebe Suse, was raschelt im Stroh\", \"Ein M\u00e4nnlein steht im Walde\" oder \"Br\u00fcderlein, komm tanz mit mir!\"","ev3_linkcontainer":"
Caf\u00e9 Weimar<\/a>","ev3_imagecontainer":[{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=24313&date=1229678815&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/HaenselNeu6_Klein.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/HaenselNeu6_Klein.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=24050&date=1228126067&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Haensel3_Klein.JPG","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Haensel3_Klein.JPG"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=24315&date=1229679253&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/HaenselNeu7_Klein.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/HaenselNeu7_Klein.jpg"}],"ev3_werkbeschreibung":"
Die Oper basiert auf dem gleichnamigen M\u00e4rchen, in dem zwei Kinder von ihren armen Eltern im Wald ausgesetzt werden. Die Familie lebt in bescheidenen Verh\u00e4ltnissen: Nachdem die Kinder eine Sch\u00fcssel Milch versch\u00fctten, schickt sie die Mutter in den Wald, wo eine b\u00f6se Hexe lebt. Die Kinder verlieren sich. Als es Nacht wird, lassen zwei Zwerge sie einschlafen. Sie werden von der Hexe gefangen, aber schlie\u00dflich gelingt es ihnen, sie zu \u00fcberwinden und nach Hause zur\u00fcckzukehren.","ev3_produktionsid_pvk":"16468"}}},{"510001":{"startDate":{"day":["Sa","Samstag"],"month":["Sep","September"],"iso":"2014-09-06T19:00:00+02:00","timestamp":1410022800,"interval":"3 Stunden","weekend":"weekend saturday"},"endDate":{"day":["Sa","Samstag"],"month":["Sep","September"],"iso":"2014-09-06T22:00:00+02:00","timestamp":1410033600},"id":"962931981","produktion_id":"510001","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"962931981","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"Guys and Dolls","datum_alt":"2014-09-06","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"19:00:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"22:00:00","show_endezeit":"1","dauer":"180","pausen":"1","show_dauer_pausen":"1","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"4001","preisinformation":"","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Musical","sparte_id":"3685554","premiere":"0","terminart_id":"149","untertitel":"","liveuebertragung":"0","next_date":null,"abo_bezeichnung":null,"hat_besetzung":"1","besetzung":"Frank Loesser","preiskategorie":"Preise A","pvk":{"510001":{"Inhaltsangabe":{"1":{"text":"Wir befinden uns auf dem New Yorker Broadway, einem Tummelplatz nicht nur f\u00fcr Theaterbegeisterte und Vergn\u00fcgungss\u00fcchtige, sondern auch f\u00fcr sympathische Kleinkriminelle. Super-Super Johnson, Benny Southstreet und Rusty Charlie diskutieren Pferdewetten, w\u00e4hrend Sarah Brown und ihre Heilsarmee-Kapelle vorbeiziehen. Das h\u00fcbsche M\u00e4dchen steht mit ihren Aufrufen zu Bibeltreue auf verlorenem (Missions-) Posten. Nathan Detroit, der Veranstalter eines Wanden-W\u00fcrfelspiels ist verzweifelt. Die Stadt ist vo"},"2":{"text":"ller zahlungskr\u00e4ftiger Spieler, aber der Polizeileutnant Brannigan kontrolliert alle Pl\u00e4tze, wo das Spiel steigen k\u00f6nnte. Die einzige M\u00f6glichkeit f\u00fcr Nathan: die Biltmore Garage, die aber einen \u00abRiesen\u00bb kostet. Die tausend Dollar will er von seinem Freund, dem ber\u00fcchtigten Wettk\u00fcnstler Sky Masterson gewinnen: Wenn Sky es nicht schafft, Sarah auf einen Ausflug nach Kuba abzuschleppen, dann muss er blechen.

\r\nSky stellt sich in der Mission als reuiger S\u00fcnder vor. Er brauche \u00abpers\u00f6nliche Bet"},"3":{"text":"reuung\u00bb und sei bereit, bei der bevorstehenden Gebetsversammlung die Mission mit weiteren S\u00fcndern zu f\u00fcllen, wenn Sarah zum Abendessen nach Havanna mitkommt. Sie lehnt ab, da sie genau wei\u00df, wie ihr Liebster zu sein habe - jedenfalls kein Spieler! Nathan hat au\u00dfer der Herbergssuche f\u00fcr sein Gl\u00fccksspiel noch ein Problem: die Bars\u00e4ngerin Adelaide, mit der er seit vierzehn Jahren verlobt ist, will nun endlich heiraten. \r\nDa Sarah eine Schlie\u00dfung der Mission bef\u00fcrchtet, willigt sie in das \u00abGesch\u00e4ft\u00bb"},"4":{"text":"mit Sky ein. Bei einem munteren Abend im \u00abCaf\u00e9 Cubana\u00bb gewinnt Sky die Wette mitsamt dem Herzen Sarahs, verliert aber das seine. Bei ihrer R\u00fcckkehr finden die beiden die Mission als Spielh\u00f6lle mi\u00dfbraucht. Nathan und seine Spie\u00dfgesellen fl\u00fcchten und Sarah will von Sky zun\u00e4chst nichts mehr wissen..."}},"Inhaltsangabe_kurz":{"1":{"text":"Publikum und Kritik jubelten bei der Premiere von \"Guys and Dolls\" im Fr\u00fchjahr 2009: \"Ein Klassiker des Genres, ein tolles Ensemble, eine hervorragende Regie, ein fabelhaftes B\u00fchnenbild, eine spritzige Choreographie, flottes Orchester und herrliche Pointen - fertig ist der Hit. Das klingt recht leicht, ist es in Wirklichkeit aber nicht. Doch der Wiener Volksoper gelingt dieses Kunstst\u00fcck.\" Ab J\u00e4nner 2014 kann sich das Publikum wieder an dem Panoptikum liebenswerter Gauner erfreuen Zur Premierenb"},"2":{"text":"esetzung (Sigrid Hauser, Robert Meyer und Sigrid Hauser) st\u00f6\u00dft Julia Koci als \"Heilsarm\u00e4del\" Sarah."}},"Inhaltsangabe_kurz englisch":{"1":{"text":"\"The quintessential Broadway Musical\"<\/i> Frank Loesser's most significant work, celebrates its premiere at the Volksoper: Two \"impossible\" love stories are set in the world of New York's small gangsters: Will Sky Masterson, betting virtuoso, manage to win over the respectable Sarah from the Salvation Army? And will the dice-impresario Nathan wed his long-term fianc\u00e9e, the nightclub singer Adelaide?"}}}},"media":{"images":{"1235478191":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Guys9_Klein.jpg","id":"24936","beschreibung":"in der Mitte : Sigrid Hauser (Adelaide), Ballett der Wiener Staatsoper und Volksoper, Komparserie der Volksoper Wien","copyright":"Copyright: Dimo Dimov \/ Volksoper Wien","kontakt":"","urheber":"","size":"145.6","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Guys9_Klein.jpg"},"1235478357":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Guys13_Klein.jpg","id":"24937","beschreibung":"Axel Herrig (Sky)","copyright":"Copyright: Dimo Dimov \/ Volksoper Wien","kontakt":"","urheber":"","size":"128.1","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Guys13_Klein.jpg"},"1235478561":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Guys17_Klein.jpg","id":"24938","beschreibung":"Ensemble: vorne: Axel Herrig (Sky), Johanna Arrouas (Sarah), Robert Meyer (Nathan), Sigrid Hauser (Adelaide)","copyright":"Copyright: Dimo Dimov \/ Volksoper Wien","kontakt":"","urheber":"","size":"162.4","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Guys17_Klein.jpg"}},"presse":"\r\n\r\n\u201eAuch so kann Musical sein. Ein Klassiker des Genres, ein tolles Ensemble, eine hervorragende Regie, ein fabelhaftes B\u00fchnenbild, eine spritzige Choreographie, flottes Orchester und herrliche Pointen \u2013 fertig ist der Hit. Das klingt recht leicht, ist es in Wirklichkeit aber nicht. Doch der Wiener Volksoper gelingt dieses Kunstst\u00fcck.\u201c (KURIER)\n\u201eSchwere Jungs und leichte M\u00e4dchen, Bettler und Betr\u00fcger, Hallodris und die Heilsarmee tanzen und marschieren durch eine famose New-York-Kulisse, wie sie bunter und fantasievoller nicht sein kann. (\u2026) Bis alle Konflikte gel\u00f6st und alle Liebenden vereinigt sind, gibt\u2019s viel Stoff f\u00fcr schrille Pointen und schmeichelnde Musik.\u201c (\u00d6STERREICH)\n\u201e[Es dirigiert] Joseph R. Olefirowicz, der das Volksopernorchester zugleich energisch und federleicht durch die gro\u00dfen, swingenden Nummern Loessers f\u00fchrt.\u201c (DER STANDARD)\n\u201eRegisseur Heinz Marecek agiert wie ein Verliebter, der seine \u201elove affair\u201c sch\u00f6n, reizvoll, liebenswert pr\u00e4sentieren will. Sein Regie- und Erfolgsrezept hei\u00dft \u201eDemut und Respekt vor dem St\u00fcck\u201c. Marecek, sein B\u00fchnenbildner Sam Madwar und Ramesh Nair, \u201eder Inder\u201c als Choreograf, hieven ein quirlig hektisches, funkelndes New York auf die B\u00fchne (Kost\u00fcme: Ingrid Erb). (\u2026) Die Besetzung sorgt f\u00fcr Vergn\u00fcgen pur: allen voran Hausherr Robert Meyer, ein Spielemanager Nathan von liebensw\u00fcrdigem Witz und Charme, Sigrid Hauser als seine ungl\u00fcckliche Verlobte Miss Adelaide, eine hinrei\u00dfende Nachtclub-Fifi, Axel Herrig als Superspieler Sky, der die Liebe entdeckt und viel Stimme bietet, und Johanna Arrouas als liebenswertes Missionsgirl Sarah Brown.\u201c (KRONEN-ZEITUNG)\n\u201eSobald Erzkom\u00f6diant Robert Meyer in einer Rolle auftaucht, wird es lustig. So ist es auch bei der Musical-Produktion \u201eGuys and Dolls\u201c, die am Sonntag mit lautem Applaus \u00fcber die B\u00fchne ging. Regisseur Heinz Marecek hat das Musical aus der goldenen Broadway-\u00c4ra der 1950er-Jahre quasi ganz im Sinne der Erfinder authentisch auf die B\u00fchne gestellt, man wird mit Broadway-Sound umsp\u00fclt und f\u00fchlt sich in einem Musikfilm des vergangenen Jahrhunderts.\u201c (SALZBURGER NACHRICHTEN)\n\u201eDass \u201eGuys and Dolls\u201c hier tats\u00e4chlich siegt, ist einem Umstand zu verdanken: Die Produktion ist handwerklich bravour\u00f6s gearbeitet. Tempo, Timing, Energie: All das braucht es, um Loessers Show auf Betriebstemperatur zu bringen, ihre Effekte auszureizen. (\u2026) Durchwegs gelungen, wie Alexander Kuchinka (Lieder) und Christoph Wagner-Trenkwitz (Dialoge) das Libretto neu \u00fcbersetzt haben. Dank pr\u00e4ziser Diktion wird hier auch fast jeder Buchstabe verst\u00e4ndlich \u2013 auch beim ordentlichen Ensemble und in den effektvollen Chorauftritten (Einstudierung: Michael Tomaschek).\u201c (WIENER ZEITUNG)","videos":["43006"]},"premieren":{"datum_alt":"2009-02-27","untertitel":""},"files":{"video":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Guys-and-Dollsdivx.avi.flv","mimetype":"video\/x-flv","description":null,"obj_id":"43006","contentid":"10008.43006","updatetimestamp":"1383042602","isSlider":null}],"audio":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Guys1.mp3","mimetype":"audio\/mpeg","description":"Guys and Dolls 1","obj_id":"24985","contentid":"10008.24985","updatetimestamp":"1383042602","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Guys2.mp3","mimetype":"audio\/mpeg","description":"Guys and Dolls 2","obj_id":"24986","contentid":"10008.24986","updatetimestamp":"1383042602","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Guys3.mp3","mimetype":"audio\/mpeg","description":"Guys and Dolls 3","obj_id":"24987","contentid":"10008.24987","updatetimestamp":"1383042602","isSlider":null}],"image":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Guys10_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"24927","contentid":"10008.24927","updatetimestamp":"1383042602","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Guys11_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"24928","contentid":"10008.24928","updatetimestamp":"1383042602","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Guys12_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"24929","contentid":"10008.24929","updatetimestamp":"1383042602","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Guys13_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"24930","contentid":"10008.24930","updatetimestamp":"1383042602","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Guys13_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"24937","contentid":"10008.24937","updatetimestamp":"1383042602","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Guys14_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"24931","contentid":"10008.24931","updatetimestamp":"1383042602","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Guys15_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"24933","contentid":"10008.24933","updatetimestamp":"1383042602","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Guys16_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"24934","contentid":"10008.24934","updatetimestamp":"1383042602","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Guys17_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"24935","contentid":"10008.24935","updatetimestamp":"1383042602","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Guys17_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"24938","contentid":"10008.24938","updatetimestamp":"1383042602","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Guys1_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"24912","contentid":"10008.24912","updatetimestamp":"1383042602","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Guys2_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"24913","contentid":"10008.24913","updatetimestamp":"1383042602","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Guys3_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"24914","contentid":"10008.24914","updatetimestamp":"1383042602","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Guys4_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"24915","contentid":"10008.24915","updatetimestamp":"1383042602","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Guys5_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"24922","contentid":"10008.24922","updatetimestamp":"1383042602","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Guys6_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"24923","contentid":"10008.24923","updatetimestamp":"1383042602","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Guys7_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"24924","contentid":"10008.24924","updatetimestamp":"1383042602","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Guys8_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"24925","contentid":"10008.24925","updatetimestamp":"1383042602","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Guys9_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"24926","contentid":"10008.24926","updatetimestamp":"1383042602","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Guys9_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"24936","contentid":"10008.24936","updatetimestamp":"1383042602","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Guys_and_Dolls_Key.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"24464","contentid":"10008.24464","updatetimestamp":"1383042602","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Guys_and_Dolls_Key_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"24474","contentid":"10008.24474","updatetimestamp":"1383042602","isSlider":null}],"application\/pdf":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Guys_Dolls","mimetype":"application\/pdf","description":null,"obj_id":"24876","updatetimestamp":"1383042602","isSlider":null}],"youtube":[]},"data":{"ev3_produktionsid_pvk":"510001","ev3_komponist":"Spezial 2","ev3_pressestimmen":"\u201cAuch so kann Musical sein. Ein Klassiker des Genres, ein tolles Ensemble, eine hervorragende Regie, ein fabelhaftes B\u00fchnenbild, eine spritzige Choreographie, flottes Orchester und herrliche Pointen \u2013 fertig ist der Hit. Das klingt recht leicht, ist es in Wirklichkeit aber nicht. Doch der Wiener Volksoper gelingt dieses Kunstst\u00fcck.\u201d (KURIER)

\u201cSchwere Jungs und leichte M\u00e4dchen, Bettler und Betr\u00fcger, Hallodris und die Heilsarmee tanzen und marschieren durch eine famose New\u2212York\u2212Kulisse, wie sie bunter und fantasievoller nicht sein kann. (\u2026) Bis alle Konflikte gel\u00f6st und alle Liebenden vereinigt sind, gibt\u2019s viel Stoff f\u00fcr schrille Pointen und schmeichelnde Musik.\u201d (\u00d6STERREICH)

\u201c[Es dirigiert] Joseph R. Olefirowicz, der das Volksopernorchester zugleich energisch und federleicht durch die gro\u00dfen, swingenden Nummern Loessers f\u00fchrt.\u201d (DER STANDARD)

\u201cRegisseur Heinz Marecek agiert wie ein Verliebter, der seine \u201clove affair\u201d sch\u00f6n, reizvoll, liebenswert pr\u00e4sentieren will. Sein Regie\u2212 und Erfolgsrezept hei\u00dft \u201cDemut und Respekt vor dem St\u00fcck\u201d. Marecek, sein B\u00fchnenbildner Sam Madwar und Ramesh Nair, \u201cder Inder\u201d als Choreograf, hieven ein quirlig hektisches, funkelndes New York auf die B\u00fchne (Kost\u00fcme: Ingrid Erb). (\u2026) Die Besetzung sorgt f\u00fcr Vergn\u00fcgen pur: allen voran Hausherr Robert Meyer, ein Spielemanager Nathan von liebensw\u00fcrdigem Witz und Charme, Sigrid Hauser als seine ungl\u00fcckliche Verlobte Miss Adelaide, eine hinrei\u00dfende Nachtclub\u2212Fifi, Axel Herrig als Superspieler Sky, der die Liebe entdeckt und viel Stimme bietet, und Johanna Arrouas als liebenswertes Missionsgirl Sarah Brown.\u201d (KRONEN\u2212ZEITUNG)

\u201cSobald Erzkom\u00f6diant Robert Meyer in einer Rolle auftaucht, wird es lustig. So ist es auch bei der Musical\u2212Produktion \u201cGuys and Dolls\u201d, die am Sonntag mit lautem Applaus \u00fcber die B\u00fchne ging. Regisseur Heinz Marecek hat das Musical aus der goldenen Broadway\u2212\u00c4ra der 1950er\u2212Jahre quasi ganz im Sinne der Erfinder authentisch auf die B\u00fchne gestellt, man wird mit Broadway\u2212Sound umsp\u00fclt und f\u00fchlt sich in einem Musikfilm des vergangenen Jahrhunderts.\u201d (SALZBURGER NACHRICHTEN)

\u201cDass \u201cGuys and Dolls\u201d hier tats\u00e4chlich siegt, ist einem Umstand zu verdanken: Die Produktion ist handwerklich bravour\u00f6s gearbeitet. Tempo, Timing, Energie: All das braucht es, um Loessers Show auf Betriebstemperatur zu bringen, ihre Effekte auszureizen. (\u2026) Durchwegs gelungen, wie Alexander Kuchinka (Lieder) und Christoph Wagner\u2212Trenkwitz (Dialoge) das Libretto neu \u00fcbersetzt haben. Dank pr\u00e4ziser Diktion wird hier auch fast jeder Buchstabe verst\u00e4ndlich \u2013 auch beim ordentlichen Ensemble und in den effektvollen Chorauftritten (Einstudierung: Michael Tomaschek).\u201d (WIENER ZEITUNG)","ev3_spezial_1":"Spezial 1","ev3_teasertext":"Publikum und Kritik jubelten bei der Premiere von \"Guys and Dolls\" im Fr\u00fchjahr 2009: \"Ein Klassiker des Genres, ein tolles Ensemble, eine hervorragende Regie, ein fabelhaftes B\u00fchnenbild, eine spritzige Choreographie, flottes Orchester und herrliche Pointen - fertig ist der Hit. Das klingt recht leicht, ist es in Wirklichkeit aber nicht. Doch der Wiener Volksoper gelingt dieses Kunstst\u00fcck.\"","ev3_besetzung":"Spezial 1","ev3_linkcontainer":"
Caf\u00e9 Weimar<\/a>","ev3_imagecontainer":[{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=24938&date=1235478561&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Guys17_Klein.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Guys17_Klein.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=24937&date=1235478357&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Guys13_Klein.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Guys13_Klein.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=24936&date=1235478191&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Guys9_Klein.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Guys9_Klein.jpg"}],"ev3_spezial_2":"Spezial 2","ev3_werkbeschreibung":"Wir befinden uns auf dem New Yorker Broadway, einem Tummelplatz nicht nur f\u00fcr Theaterbegeisterte und Vergn\u00fcgungss\u00fcchtige, sondern auch f\u00fcr sympathische Kleinkriminelle. Super-Super Johnson, Benny Southstreet und Rusty Charlie diskutieren Pferdewetten, w\u00e4hrend Sarah Brown und ihre Heilsarmee-Kapelle vorbeiziehen. Das h\u00fcbsche M\u00e4dchen steht mit ihren Aufrufen zu Bibeltreue auf verlorenem (Missions-) Posten. Nathan Detroit, der Veranstalter eines Wander-W\u00fcrfelspiels ist verzweifelt. Die Stadt ist voller zahlungskr\u00e4ftiger Spieler, aber der Polizeileutnant Brannigan kontrolliert alle Pl\u00e4tze, wo das Spiel steigen k\u00f6nnte. Die einzige M\u00f6glichkeit f\u00fcr Nathan: die Biltmore Garage, die aber einen \u00abRiesen\u00bb kostet. Die tausend Dollar will er von seinem Freund, dem ber\u00fcchtigten Wettk\u00fcnstler Sky Masterson gewinnen: Wenn Sky es nicht schafft, Sarah auf einen Ausflug nach Kuba abzuschleppen, dann muss er blechen. Sky stellt sich in der Mission als reuiger S\u00fcnder vor. Er brauche \u00abpers\u00f6nliche Betreuung\u00bb und sei bereit, bei der bevorstehenden Gebetsversammlung die Mission mit weiteren S\u00fcndern zu f\u00fcllen, wenn Sarah zum Abendessen nach Havanna mitkommt. Sie lehnt ab, da sie genau wei\u00df, wie ihr Liebster zu sein habe - jedenfalls kein Spieler! Nathan hat au\u00dfer der Herbergssuche f\u00fcr sein Gl\u00fccksspiel noch ein Problem: die Bars\u00e4ngerin Adelaide, mit der er seit vierzehn Jahren verlobt ist, will nun endlich heiraten. Da Sarah eine Schlie\u00dfung der Mission bef\u00fcrchtet, willigt sie in das \u00abGesch\u00e4ft\u00bbmit Sky ein. Bei einem munteren Abend im \u00abCaf\u00e9 Cubana\u00bb gewinnt Sky die Wette mitsamt dem Herzen Sarahs, verliert aber das seine. Bei ihrer R\u00fcckkehr finden die beiden die Mission als Spielh\u00f6lle mi\u00dfbraucht. Nathan und seine Spie\u00dfgesellen fl\u00fcchten und Sarah will von Sky zun\u00e4chst nichts mehr wissen..."}}},{"1008634":{"startDate":{"day":["Fr","Freitag"],"month":["J\u00e4n","J\u00e4nner"],"iso":"2015-01-02T19:00:00+01:00","timestamp":1420221600,"interval":"2 Stunden 45 Minuten","weekend":""},"endDate":{"day":["Fr","Freitag"],"month":["J\u00e4n","J\u00e4nner"],"iso":"2015-01-02T21:45:00+01:00","timestamp":1420231500},"id":"961890734","produktion_id":"1008634","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"961890734","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"Die lustige Witwe","datum_alt":"2015-01-02","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"19:00:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"21:45:00","show_endezeit":"1","dauer":"165","pausen":"1","show_dauer_pausen":"1","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"4001","preisinformation":"","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Operette","sparte_id":"3685556","premiere":"0","terminart_id":"149","untertitel":"Zum ersten Mal in dieser Saison","liveuebertragung":"0","next_date":"2015-01-02","abo_bezeichnung":"Zyklus 'Paris - Stadt der Liebe'","hat_besetzung":"1","besetzung":"Franz Leh\u00e1r","preiskategorie":"Preise A","pvk":{"1008634":{"Inhaltsangabe":{"1":{"text":"\"Alles, was wir lesen, schreiben, denken, plaudern und was f\u00fcr moderne Kleider unsere Empfindungen tragen, das t\u00f6nt in dieser Operette\", beschrieb Felix Salten das Ph\u00e4nomen \"Lustige Witwe\". Im Mittelpunkt stehen die beiden stolzen Dicksch\u00e4del Hanna Glawari und Danilo Danilowitsch, deren Spiel von Anlocken und Von-sich-Sto\u00dfen sie beinahe um die gro\u00dfe Liebe bringt, bis sie einander im \"Lippen schweigen\" wortreich gestehen, dass Liebe in Worten nicht ausgedr\u00fcckt werden kann. Ihnen gegen\u00fcber steht d"},"2":{"text":"as zweite Paar: Valencienne, verheiratete Baronin Zeta, und ihr geliebter Camille de Rossillon, der mit dem Verweis \"Ich bin eine anst\u00e4nd'ge Frau\" verzweifelt in die Schranken gewiesen wird - auch dies ein Spiel zwischen dem Traum von stiller H\u00e4uslichkeit und dem Ausbrechen aus eben dieser. Zumindest Hanna und Danilo ist ein Happy End beschieden, das ganz nebenbei auch noch der Staatsr\u00e4son dient, verhindert es doch den drohenden Bankrott des Fantasie-Kleinstaats Pontevedro."}},"Inhaltsangabe_kurz":{"1":{"text":"Zum Ausklang des Jahres 1905 feierte die Operette ihre Urauff\u00fchrung und trat sofort ihren Siegeszug um die ganze Welt an. Und bis heute ist die Liebesgeschichte von Hanna Glawari und Danilo Danilowitsch nicht aus der Mode gekommen. Marco Arturo Marelli, dessen internationale Karriere 1987 an der Volksoper begann, kehrte 2010\/2011 in bew\u00e4hrter Personalunion als Regisseur und B\u00fchnenbildner an unser Haus zur\u00fcck und inszenierte mit der Neuproduktion der \"Lustigen Witwe\" mit gro\u00dfem Erfolg erstmals ei"},"2":{"text":"ne Operette."}},"Inhaltsangabe englisch":{"1":{"text":"As the year 1905 came to an end, \"The Merry Widow\" celebrated its world premiere and thereafter proceeded to win over audiences all over the world. The love story of Hanna Glawari and Danilo Danilowitsch has never gone out of fashion. Marco Arturo Marelli, whose international career began at the\r\nVolksoper in 1987 with Mozart\u0092s \"Cos\u00ec fan tutte\", is now returning to our opera house in his tried and tested combined role as director and designer, staging an operetta for the first time."}},"Inhaltsangabe_kurz englisch":{"1":{"text":"As the year 1905 came to an end, \"The Merry Widow\" celebrated its world premiere and thereafter proceeded to win over audiences all over the world. The love story of Hanna Glawari and Danilo Danilowitsch has never gone out of fashion. Marco Arturo Marelli, whose international career began at the\r\nVolksoper in 1987 with Mozart\u0092s \"Cos\u00ec fan tutte\", is now returning to our opera house in his tried and tested combined role as director and designer, staging an operetta for the first time."}}}},"media":{"images":{"1305881660":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Witwe2_Klein.jpg","id":"44274","beschreibung":"","copyright":"","kontakt":"","urheber":"","size":"97.0","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Witwe2_Klein.jpg"},"1305881965":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Witwe19_klein.jpg","id":"44275","beschreibung":"","copyright":"","kontakt":"","urheber":"","size":"102.0","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Witwe19_klein.jpg"},"1305882068":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Danilo6_klein.jpg","id":"44276","beschreibung":"","copyright":"","kontakt":"","urheber":"","size":"123.7","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Danilo6_klein.jpg"}},"presse":"\r\n\r\nVOLKSOPER: AUF INS LOCKENDE MAXIM!\nRegisseur Marco Arturo Marelli f\u00fchrt geschickt ein ausgezeichnetes Ensemble bei Leh\u00e1rs \u201eLustiger Witwe\u201c. Nur im letzten Akt kippt das Ganze in die Traditionsg\u00e4nge des W\u00e4hringer G\u00fcrtels.\nM\u00e4nner, M\u00e4nner, M\u00e4nner\u201c singen die lustigen \u201eWeiber\u201c ab sofort in der Volksoper und kippen fr\u00f6hlich Sekt dazu \u2013 aber erst nach der Pause der neuen \u201eLustigen Witwe\u201c. Davor d\u00fcrfen sich die Herren angesichts des Mysteriums Frau \u2013 \u201eJa, das Studium der Weiber ist schwer\u201c \u2013 hemmungslos mit Wodka vernichten, um am Ende doch dem schwachen Geschlecht nur zu willig auf den Leim zu gehen.\nFinden Sie hier Ihre Freunde aus vergangenen Tagen wieder. Sie erinnern sich an einen Freund aus alten Zeiten oder die Freundin von der Nachbarschule, aber der Kontakt ist \u00fcber die Jahre abgerissen. Wie sieht er\/sie heute denn aus? Jetzt k\u00f6nnen Sie diese wiederfinden.\nRegisseur Marco Arturo Marelli hat sich mit dieser Spiegelung f\u00fcr die Damen zeitgem\u00e4\u00df ein wenig stark gemacht. Auch sonst kommen alle zu ihrem Recht: Leh\u00e1rs Welterfolg in all seinen Facetten, das zwischen Gesang und Dialog pendelnde Genre ebenso wie das Volksopern-Publikum. Marelli ist in seiner vers\u00f6hnlichen Regieart ein gro\u00dfer Spagat gelungen. Seine neue Volksopern-\u201eWitwe\u201c, die, nach einer verungl\u00fcckten Produktion der \u00c4ra Berger, nun wieder sehr genie\u00dfbar in den Spielplan zur\u00fcckgekehrt ist, nimmt ihre Protagonisten sehr ernst. Aus dem von Hanna Glawari und Graf Danilo ist alle Operettenschmiere ausgeputzt. Hier treffen sich zwei ernst zu nehmende Menschen, die sich tief verletzt haben, einander aber immer noch lieben und an diesem Operettenabend \u00fcber ihre Dicksch\u00e4del hinweg zusammenkommen m\u00fcssen.\nMit Alexandra Reinprecht als Hanna und Daniel Schmutzhard als Danilo stehen daf\u00fcr zwei ausgezeichnete junge S\u00e4nger bereit, die auch in den fein gearbeiteten Dialogen \u00fcberzeugen.\n Brillant: Reinprecht, Schmutzhard\nMit drallem Sopran wirft sich Reinprecht in diesen Geschlechterkampf, ist eine selbstbewusste und liebenswerte junge Frau, die um ihr Gl\u00fcck k\u00e4mpft, im Vilja-Lied ber\u00fcckend zarte T\u00f6ne anzustimmen wei\u00df und herzhaft triumphieren kann, wenn sie ihre widerspenstige Liebe endlich in der Falle glaubt. Daniel Schmutzhard kraxelt f\u00fcr sein \u201eO Vaterland\u201c-Auftrittslied noch ganz im Maxim-Rausch artistisch auf einen Sessel. Mit seinem h\u00f6hensicheren Bariton versteht er einen famosen Danilo zu singen, fernab jeden Klischees. Dieser Graf ist einsam, vernebelt seine Gl\u00fcckssuche mit Frauen und Alkohol. Doch Marelli l\u00e4sst auch das Revuehafte, den Humor nicht zu kurz kommen. Die Pointen, vor allem dank des ideal dosierten Njegus von Robert Meyer, fliegen in geschmackvoll zielgenauen H\u00f6hen. Mit Kurt Schreibmayer als Baron Zeta, Sophie Marilley als Valencienne, Mehrzad Montazeri als Rosillon und all den anderen kann sich der Abend auf ein ausgezeichnetes Ensemble st\u00fctzen.\nNur im letzten Akt kippt das Ganze in die Traditionsg\u00e4nge des W\u00e4hringer G\u00fcrtels. Einem Riesenzylinder, der vor dem Paris-Panorama schwebt, das mit geschickt verschiebbaren, flamboyanten Art-d\u00e9co-Elementen von Marelli ausgestattet wurde, entspringen die Grisetten. Danach folgt eine hupfdohlige Mitklatsch-Revueeinlage, die auch dank Renato Zanellas Choreografie dem Gesamtbild nicht zur Ehre gereicht. Im Graben beweist das Volksopern-Orchester, dass es unter dem t\u00fcchtigen Henrik N\u00e1n\u00e1si seinen Leh\u00e1r draufhat. Wobei man der feinen Szenerie mehr Subtilit\u00e4t gew\u00fcnscht h\u00e4tte. Dennoch: In Wien kann man wieder ungeniert ins Maxim gehen.\n(\"Die Presse\", Print-Ausgabe, 23.05.2011)\n\"WITWE\": NICHT NUR F\u00dcR DEN EXPORT IDEAL\nMit Franz Leh\u00e1rs \"Die lustige Witwe\" landet die Wiener Volksoper einen auch f\u00fcr das Gastspiel in Japan wichtigen Erfolg. Zwei \"K\u00f6nigskinder\", die doch zueinanderfinden: Alexandra Reinprecht als Hanna Glawari und Daniel Schmutzhard als sehr junger Danilo. Endlich hat die Wiener Volksoper wieder eine \"Lustige Witwe\" im Repertoire, die sich auch szenisch sehen lassen kann. Einer der Gr\u00fcnde daf\u00fcr: 2012 geht das Haus am G\u00fcrtel unter anderem mit dieser Operette auf Japan-Tournee; die noch bis vor Kurzem gespielte Leh\u00e1 r-Verunglimpfung durch Regisseur Daniel Doll\u00e9 war weder dem japanischen, noch dem Wiener Publikum l\u00e4nger zumutbar.\nAlso ging die Volksoper auf Nummer sicher und engagierte mit Marco Arturo Marelli einen Regisseur, der f\u00fcr seine geschmackvollen, intelligenten und psychologisch motivierten Arbeiten bekannt ist. Und tats\u00e4chlich: Marellis Deutung von Leh\u00e1rs Meisterwerk - warum es gegen den Regisseur bei der Premiere auch Proteste gab, ist v\u00f6llig r\u00e4tselhaft - \u00fcberzeugt. Denn Marelli konzentriert sich ganz auf das Verh\u00e4ltnis zwischen der \"Witwe\" Hanna Glawari und ihrem Danilo. Er seziert gekonnt die Emotionen dieser zwei einander liebenden \"K\u00f6nigskinder\", treibt in einem sch\u00f6nen Pariser Fin-de-Si\u00e8cle-Salon (Ausstattung: Marelli) der Operette jede Pl\u00fcschhaftigkeit aus.\nUnd Marelli kommt gar nicht erst auf die Idee, seinen Danilo als Abziehbild solcher Legenden wie Johannes Heesters oder Harald Serafin zu zeichnen. Im Gegenteil: Hier wird der Danilo gegen den Strich geb\u00fcrstet. Hier ist er kein nobler Bonvivant, sondern ein mit dem Leben und seinen Gef\u00fchlen \u00fcberforderter Provinzler, der sich die Zeit in Paris mit Sex und Alkohol vertreibt. Und auch sonst vermeidet Marelli die billigen Pointen, sondern zeigt Operette pur. Das ist lustig und sch\u00f6n anzusehen (auch dank der Kost\u00fcme von Dagmar Niefind) und hat Tempo (flott die Choreografie von Renato Zanella) und Witz.\nAuch, weil man sich im Haus am G\u00fcrtel f\u00fcr eine sehr junge Besetzung entschieden hat. So ist Daniel Schmutzhard ein vokal wie darstellerisch glaubw\u00fcrdiger\nDanilo, dessen fast tenoraler Bariton allen Anforderungen gewachsen ist. Alexandra Reinprecht - die Sopranistin wirkte bei der Premiere leicht indisponiert - ist eine darstellerisch ausgezeichnete, intensive Hanna Glawari, die sich nach der Pause auch stimmlich besser behaupten konnte.\nKurt Schreibmayer gibt einen herrlich d\u00fcpierten Baron Zeta, der in Sophie Marilleys Valencienne eine \"anst\u00e4ndige Frau\" findet. Gut: Mehrzad Montazeri als Camille und das \u00fcbrige Ensemble. Eine Klasse f\u00fcr sich: Robert Meyer als Njegus, der am Ende sogar als Dirigent re\u00fcssierte und damit dem farblosen Henrik N\u00e1n\u00e1si am Pult des guten Volksopernorchesters noch eine Lektion in Sachen Esprit erteilte. (Peter Jarolin, Kurier; Printausgabe 23.5.2011)\nHEITERER OPERETTENDIENST NACH VORSCHRIFT\nPremiere der \"Lustigen Witwe\": Regisseur Marco Arturo Marelli setzte auf lustige Konventionen, Dirigent Henrik Nanasi auf Energie und Scheinpr\u00e4senz durch hohe Lautst\u00e4rke\nWien - Am Ende explodierte noch - in die ausgelassene Applausstimmung hinein - das eine oder andere herzhafte Buh f\u00fcr den Regisseur. Ein R\u00e4tsel allerdings, wof\u00fcr Marco Arturo Marelli abgestraft wurde. Der versierte Geschichtenerz\u00e4hler, der an der Wiener Staatsoper schon Elegantestes abgeliefert hat (Fallstaff, Medea-Urauff\u00fchrung), das von seinem Gef\u00fchl f\u00fcr filigrane Details zeugte, hat zwar bei dieser Lustigen Witwe der Routine und dem Leerlauf Kurzauftritte gew\u00e4hrt, im Gro\u00dfen und Ganzen jedoch ist ihm (auch f\u00fcrs B\u00fchnenbild verantwortlich) das gelungen, was man sich von ihm wohl erhofft hat: eine solide Konsensinszenierung, eine Finger\u00fcbung, die den Rechenk\u00fcnstlern der Wiener Volksoper im In- und Ausland dauerhaft Freude bereiten k\u00f6nnte, indem sie jenen im Werk zahlreich schlummernden Heiterkeitskr\u00e4ften behilflich war.\nDa w\u00e4re zun\u00e4chst die zweckdienliche B\u00fchnenausgestaltung: Die wellenartig sich windenden Art-d\u00e9co-W\u00e4nde mit ihren Dreht\u00fcren und verschiebbaren Elementen taugen als Blickfang wie als Schauplatz schneller Situationswechsel. Zudem suggerieren sie einen Salon, von dem aus man einen sch\u00f6nen Blick auf Paris samt Eiffelturm hat. Das generiert Atmosph\u00e4re. Nat\u00fcrlich w\u00e4re es sch\u00f6n gewesen, h\u00e4tte Marelli alle Figuren mit jener kurzweiligen Pr\u00e4gnanz ausgestattet, wie sie dem Kanzlisten Njegus zuteilwurde.\nVolksoperndirektor Robert Meyer ist der gerne auf dem Rad daherkommende Running Gag dieser Inszenierung, der seine Lebemannfantasien virtuos andeutet, beim Servieren von Getr\u00e4nken dann aber auch als talentierter Verwandter jenes beschwipsten Butlers namens James wirkt, der in Dinner for One eine alte Dame umsorgt.\nUm ihn herum entspannte Heiterkeit, Herzschmerz und etwas Revueglanz: Einem riesigen Zylinder entschl\u00fcpfen die Grisetten und verbreiten (auch auf einem Bein) ein bisschen Ausgelassenheit (Choreografie: Renato Zanella). Und ja, es l\u00e4sst Marelli vor allem die Herren punktuell im Kollektiv aus der Rolle fallen. Ihre L\u00e4cherlichkeit bringt Lebendigkeit.\nIm Zentrum allerdings nichts Exzentrisches: Alexandra Reinprecht (als Hanna Glawari) singt und spielt passabel eine selbstbewusste Dame ohne D\u00fcnkel. Und Daniel Schmutzhard (als Graf Danilo) singt hervorragend, bleibt aber in seiner Rollenauffassung etwas brav. H\u00e4tte Dirigent Henrik Nanasi ihn darin unterst\u00fctzt, einige lyrische Feinheiten anzubringen, w\u00e4re es m\u00f6glich gewesen, diese auch zu h\u00f6ren.\nEs war dieses Lautst\u00e4rkeproblem jedoch ein hartn\u00e4ckiges: Aus dem Orchestergraben klang es zwar engagiert, beherzt im Reschen, aber zu oft auch vordergr\u00fcndig und im Verh\u00e4ltnis zu den S\u00e4ngern aufdringlich, wodurch es selten zu jener Leichtigkeit des Operettenausdrucks kam, die aus einer guten Kommunikation zwischen Orchester und Gesang entsteht. Nicht zu vergessen nat\u00fcrlich das recht gute Ensemble, etwa Kurt Schreibmayer (als Zeta), Sophie Marilley (als Valencienne) und Mehrzad Montazeri (als Rossillon). Ja, recht oft h\u00f6rte man sie auch gut ... (Ljubisa Tosic\/DER STANDARD, Printausgabe, 23. 5. 2011)\nDIE LUSTIGE WITWE\nDie letzte Premiere der Saison an der Wiener Volksoper galt am Samstag Leh\u00e1rs Meisterwerk \u201eDie lustige Witwe\u201c, die in Marco Arturo Marellis Inszenierung eine ganz andere, aber um nichts weniger packende Wirkung erzielte.\nBei seiner ersten Operettenregie hat Marelli ganz auf gro\u00dfe Oper gesetzt, ein B\u00fchnenbild entworfen, das nicht nur vom Jugendstil bis Art D\u00e9co beeinflusst war, sondern auch mit ganz wenigen Versatzst\u00fccken schnell R\u00e4ume und so auch bei aller Gr\u00f6\u00dfe Intimit\u00e4t schaffen konnte.\nEs gelang so eine ungemein elegante \u201eWitwe\u201c, die aber \u2013 und das war vielleicht das Wichtigste \u2013 die tradierten Klischees weitgehend aussparte. Nicht dass am Text ger\u00fcttelt wurde, oder gar das ganze Werk auf den Kopf gestellt worden w\u00e4re \u2013 nein, ganz im Gegenteil, man erlebte das St\u00fcck pur in seiner ganzen Meisterschaft, gespickt mit viel, aber sehr raffiniert eingesetztem Witz. Keine platte Comedy, sondern ebenso eleganter und damit dann doch sehr wienerischer Humor. Die Idee, den Graf Danilo mit einem sehr jungen S\u00e4nger \u2013 Daniel Schmutzhard \u2013 zu besetzen, ging voll auf.\nKein Heesters- oder Serafin-Image eines in die sehr sp\u00e4ten Jahre gekommenen Lebemanns, der in vollen Z\u00fcgen genossen hat und doch unf\u00e4hig zur Liebe ist, sondern das Portr\u00e4t eines jungen, fast sch\u00fcchternen Mannes, der unmittelbar nach dem Milit\u00e4rdienst als Diplomat heillos \u00fcberfordert ist und zwar lieben m\u00f6chte, dies aber nie gelernt hat.\nSo bekommt auch das \u201eLippen schweigen\u201c-Duett eine ganz andere Dimension, fast als w\u00fcrde die sp\u00e4tpubert\u00e4re Verklemmtheit mit einem Schlag gewichen sein. Dazu kam, dass Schmutzhard sehr nat\u00fcrlich und subtil agierte und seine Partie so gut wie schon lange kein Danilo musikalisch interpretierte. Da war auf einmal zu merken, dass diese Rolle nicht die des alternden, vielleicht gerade noch singf\u00e4higen Charmeurs ist, sondern die eines jungen, agilen, lebenshungrigen und doch verklemmten Dandys, der seine Hormone erst einmal richtig sortieren muss.\nAber auch Alexandra Reinprecht wusste als Hanna Glawari mit viel Elan und kultiviertem Gesang aufzuwarten, wenngleich auch diese Rolle eine substanzielle Ver\u00e4nderung erfahren hat. Marellis Witwe war nicht die gro\u00dfe Dame der Gesellschaft, war nicht eine pomp\u00f6se, selbstsichere Erscheinung, sondern hatte etwas von der gleichen Sch\u00fcchternheit Danilos.\nUnd so erlebte man von Anfang an zwei Personen, die einander lieben und zueinander wollen, dies aber nicht artikulieren k\u00f6nnen. Elegant, stimmlich gut, aber nicht in allen Lagen wirklich sicher war Mehrzad Montazeri als Rosillon. Apart und temperamentvoll, aber auch stimmlich nicht ganz optimal wirkte Sophie Marilley als Valencienne. Die Nebenrollen waren mit Publikumslieblingen wie Kurt Schreibmayr und Franz Suhrada sowie einem sehr engagierten jungen Ensemble blendend besetzt. Als Njegus imponierte Hausherr Robert Meyer, der aber auch dieser Rolle eine ganz neue, vom simplen Bl\u00f6deln weit entfernte Dimension verlieh und zum Schluss sogar das Orchester ziemlich fest in der Hand hielt und ein Dacapo selbst dirigierte.\nSonst stand das Orchester an diesem Abend unter der Leitung von Henrik N\u00e1n\u00e1si, der es sehr kultiviert und dennoch mit viel Esprit und z\u00fcndenden Tempi musizieren lie\u00df und dennoch so manche klangverliebte Stelle genau auszubalancieren wusste. Der Chor war tadellos studiert, das Wiener Staatsballett in einer brillanten Choreographie von Renato Zanella superb. Eine etwas andere, aber dennoch h\u00f6chst gelungene \u201eLustige Witwe\u201c, die auch dem Publikum \u2013 dem Premierenjubel nach \u2013 gefallen hat. (O\u00d6Nachrichten, Michael Wruss, Printausgabe 23.5.2011)","videos":["44284"]},"premieren":{"datum_alt":"2011-05-19","untertitel":"Vorauff\u00fchrung"},"files":{"image":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2013_12_02_best_of_LUWI_BP_(23).JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"59490","contentid":"10008.59490","updatetimestamp":"1396613702","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2013_12_02_best_of_LUWI_BP_(23).jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"59491","contentid":"10008.59491","updatetimestamp":"1396613702","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2013_12_02_best_of_LUWI_BP_(23)_2.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"59557","contentid":"10008.59557","updatetimestamp":"1397048194","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2013_12_02_best_of_LUWI_BP_(27).jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"59492","contentid":"10008.59492","updatetimestamp":"1396613702","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2013_12_02_best_of_LUWI_BP_(27)_2.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"59558","contentid":"10008.59558","updatetimestamp":"1397048194","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2013_12_02_best_of_LUWI_BP_(44).jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"59493","contentid":"10008.59493","updatetimestamp":"1396613702","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2013_12_02_best_of_LUWI_BP_(44)_2.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"59559","contentid":"10008.59559","updatetimestamp":"1397048194","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Danilo6_klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"44276","contentid":"10008.44276","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Lustige_Witwe.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"39161","contentid":"10008.39161","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Lustige_Witwe_2010_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"39170","contentid":"10008.39170","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Witwe1.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"44235","contentid":"10008.44235","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Witwe10.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"44244","contentid":"10008.44244","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Witwe11.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"44245","contentid":"10008.44245","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Witwe12.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"44246","contentid":"10008.44246","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Witwe13.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"44247","contentid":"10008.44247","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Witwe14.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"44248","contentid":"10008.44248","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Witwe15.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"44249","contentid":"10008.44249","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Witwe16.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"44250","contentid":"10008.44250","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Witwe17.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"44251","contentid":"10008.44251","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Witwe18.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"44252","contentid":"10008.44252","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Witwe19.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"44253","contentid":"10008.44253","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Witwe19_klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"44275","contentid":"10008.44275","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Witwe2.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"44236","contentid":"10008.44236","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Witwe20.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"44254","contentid":"10008.44254","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Witwe21.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"44255","contentid":"10008.44255","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Witwe2_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"44274","contentid":"10008.44274","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Witwe3.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"44237","contentid":"10008.44237","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Witwe4.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"44238","contentid":"10008.44238","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Witwe5.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"44239","contentid":"10008.44239","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Witwe6.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"44240","contentid":"10008.44240","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Witwe7.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"44241","contentid":"10008.44241","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Witwe8.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"44242","contentid":"10008.44242","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Witwe9.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"44243","contentid":"10008.44243","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null}],"application\/pdf":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Besetzung_Witwe.pdf","mimetype":"application\/pdf","description":null,"obj_id":"39421","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null}],"video":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Witwe-32sdivx.avi.flv","mimetype":"video\/x-flv","description":null,"obj_id":"44284","contentid":"10008.44284","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null}],"audio":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Witwe1.mp3","mimetype":"audio\/mpeg","description":null,"obj_id":"44271","contentid":"10008.44271","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Witwe2.mp3","mimetype":"audio\/mpeg","description":null,"obj_id":"44272","contentid":"10008.44272","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Witwe3.mp3","mimetype":"audio\/mpeg","description":null,"obj_id":"44273","contentid":"10008.44273","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null}],"youtube":[]},"data":{"ev3_produktionsid_pvk":"1008634","ev3_pressestimmen":"VOLKSOPER: AUF INS LOCKENDE MAXIM!
\nRegisseur Marco Arturo Marelli f\u00fchrt geschickt ein ausgezeichnetes Ensemble bei Leh\u00e1rs \u0084Lustiger Witwe\u0093. Nur im letzten Akt kippt das Ganze in die Traditionsg\u00e4nge des W\u00e4hringer G\u00fcrtels.
\nM\u00e4nner, M\u00e4nner, M\u00e4nner\u0093 singen die lustigen \u0084Weiber\u0093 ab sofort in der Volksoper und kippen fr\u00f6hlich Sekt dazu \u0096 aber erst nach der Pause der neuen \u0084Lustigen Witwe\u0093. Davor d\u00fcrfen sich die Herren angesichts des Mysteriums Frau \u0096 \u0084Ja, das Studium der Weiber ist schwer\u0093 \u0096 hemmungslos mit Wodka vernichten, um am Ende doch dem schwachen Geschlecht nur zu willig auf den Leim zu gehen.
\nFinden Sie hier Ihre Freunde aus vergangenen Tagen wieder. Sie erinnern sich an einen Freund aus alten Zeiten oder die Freundin von der Nachbarschule, aber der Kontakt ist \u00fcber die Jahre abgerissen. Wie sieht er\/sie heute denn aus? Jetzt k\u00f6nnen Sie diese wiederfinden.
\n
\nRegisseur Marco Arturo Marelli hat sich mit dieser Spiegelung f\u00fcr die Damen zeitgem\u00e4\u00df ein wenig stark gemacht. Auch sonst kommen alle zu ihrem Recht: Leh\u00e1rs Welterfolg in all seinen Facetten, das zwischen Gesang und Dialog pendelnde Genre ebenso wie das Volksopern\u2212Publikum. Marelli ist in seiner vers\u00f6hnlichen Regieart ein gro\u00dfer Spagat gelungen. Seine neue Volksopern\u2212\u0084Witwe\u0093, die, nach einer verungl\u00fcckten Produktion der \u00c4ra Berger, nun wieder sehr genie\u00dfbar in den Spielplan zur\u00fcckgekehrt ist, nimmt ihre Protagonisten sehr ernst. Aus dem von Hanna Glawari und Graf Danilo ist alle Operettenschmiere ausgeputzt. Hier treffen sich zwei ernst zu nehmende Menschen, die sich tief verletzt haben, einander aber immer noch lieben und an diesem Operettenabend \u00fcber ihre Dicksch\u00e4del hinweg zusammenkommen m\u00fcssen.
\nMit Alexandra Reinprecht als Hanna und Daniel Schmutzhard als Danilo stehen daf\u00fcr zwei ausgezeichnete junge S\u00e4nger bereit, die auch in den fein gearbeiteten Dialogen \u00fcberzeugen.
\nBrillant: Reinprecht, Schmutzhard
\nMit drallem Sopran wirft sich Reinprecht in diesen Geschlechterkampf, ist eine selbstbewusste und liebenswerte junge Frau, die um ihr Gl\u00fcck k\u00e4mpft, im Vilja\u2212Lied ber\u00fcckend zarte T\u00f6ne anzustimmen wei\u00df und herzhaft triumphieren kann, wenn sie ihre widerspenstige Liebe endlich in der Falle glaubt. Daniel Schmutzhard kraxelt f\u00fcr sein \u0084O Vaterland\u0093\u2212Auftrittslied noch ganz im Maxim\u2212Rausch artistisch auf einen Sessel. Mit seinem h\u00f6hensicheren Bariton versteht er einen famosen Danilo zu singen, fernab jeden Klischees. Dieser Graf ist einsam, vernebelt seine Gl\u00fcckssuche mit Frauen und Alkohol. Doch Marelli l\u00e4sst auch das Revuehafte, den Humor nicht zu kurz kommen. Die Pointen, vor allem dank des ideal dosierten Njegus von Robert Meyer, fliegen in geschmackvoll zielgenauen H\u00f6hen. Mit Kurt Schreibmayer als Baron Zeta, Sophie Marilley als Valencienne, Mehrzad Montazeri als Rosillon und all den anderen kann sich der Abend auf ein ausgezeichnetes Ensemble st\u00fctzen.
\nNur im letzten Akt kippt das Ganze in die Traditionsg\u00e4nge des W\u00e4hringer G\u00fcrtels. Einem Riesenzylinder, der vor dem Paris\u2212Panorama schwebt, das mit geschickt verschiebbaren, flamboyanten Art\u2212d\u00e9co\u2212Elementen von Marelli ausgestattet wurde, entspringen die Grisetten. Danach folgt eine hupfdohlige Mitklatsch\u2212Revueeinlage, die auch dank Renato Zanellas Choreografie dem Gesamtbild nicht zur Ehre gereicht. Im Graben beweist das Volksopern\u2212Orchester, dass es unter dem t\u00fcchtigen Henrik N\u00e1n\u00e1si seinen Leh\u00e1r draufhat. Wobei man der feinen Szenerie mehr Subtilit\u00e4t gew\u00fcnscht h\u00e4tte. Dennoch: In Wien kann man wieder ungeniert ins Maxim gehen.
\n(\"Die Presse\", Print\u2212Ausgabe, 23.05.2011)
\n
\n
\n\"WITWE\": NICHT NUR F\u00dcR DEN EXPORT IDEAL
\nMit Franz Leh\u00e1rs \"Die lustige Witwe\" landet die Wiener Volksoper einen auch f\u00fcr das Gastspiel in Japan wichtigen Erfolg. Zwei \"K\u00f6nigskinder\", die doch zueinanderfinden: Alexandra Reinprecht als Hanna Glawari und Daniel Schmutzhard als sehr junger Danilo. Endlich hat die Wiener Volksoper wieder eine \"Lustige Witwe\" im Repertoire, die sich auch szenisch sehen lassen kann. Einer der Gr\u00fcnde daf\u00fcr: 2012 geht das Haus am G\u00fcrtel unter anderem mit dieser Operette auf Japan\u2212Tournee; die noch bis vor Kurzem gespielte Leh\u00e1 r\u2212Verunglimpfung durch Regisseur Daniel Doll\u00e9 war weder dem japanischen, noch dem Wiener Publikum l\u00e4nger zumutbar.
\n
\nAlso ging die Volksoper auf Nummer sicher und engagierte mit Marco Arturo Marelli einen Regisseur, der f\u00fcr seine geschmackvollen, intelligenten und psychologisch motivierten Arbeiten bekannt ist. Und tats\u00e4chlich: Marellis Deutung von Leh\u00e1rs Meisterwerk \u2212 warum es gegen den Regisseur bei der Premiere auch Proteste gab, ist v\u00f6llig r\u00e4tselhaft \u2212 \u00fcberzeugt. Denn Marelli konzentriert sich ganz auf das Verh\u00e4ltnis zwischen der \"Witwe\" Hanna Glawari und ihrem Danilo. Er seziert gekonnt die Emotionen dieser zwei einander liebenden \"K\u00f6nigskinder\", treibt in einem sch\u00f6nen Pariser Fin\u2212de\u2212Si\u00e8cle\u2212Salon (Ausstattung: Marelli) der Operette jede Pl\u00fcschhaftigkeit aus.
\n
\nUnd Marelli kommt gar nicht erst auf die Idee, seinen Danilo als Abziehbild solcher Legenden wie Johannes Heesters oder Harald Serafin zu zeichnen. Im Gegenteil: Hier wird der Danilo gegen den Strich geb\u00fcrstet. Hier ist er kein nobler Bonvivant, sondern ein mit dem Leben und seinen Gef\u00fchlen \u00fcberforderter Provinzler, der sich die Zeit in Paris mit Sex und Alkohol vertreibt. Und auch sonst vermeidet Marelli die billigen Pointen, sondern zeigt Operette pur. Das ist lustig und sch\u00f6n anzusehen (auch dank der Kost\u00fcme von Dagmar Niefind) und hat Tempo (flott die Choreografie von Renato Zanella) und Witz.
\n
\nAuch, weil man sich im Haus am G\u00fcrtel f\u00fcr eine sehr junge Besetzung entschieden hat. So ist Daniel Schmutzhard ein vokal wie darstellerisch glaubw\u00fcrdiger
\nDanilo, dessen fast tenoraler Bariton allen Anforderungen gewachsen ist. Alexandra Reinprecht \u2212 die Sopranistin wirkte bei der Premiere leicht indisponiert \u2212 ist eine darstellerisch ausgezeichnete, intensive Hanna Glawari, die sich nach der Pause auch stimmlich besser behaupten konnte.
\n
\nKurt Schreibmayer gibt einen herrlich d\u00fcpierten Baron Zeta, der in Sophie Marilleys Valencienne eine \"anst\u00e4ndige Frau\" findet. Gut: Mehrzad Montazeri als Camille und das \u00fcbrige Ensemble. Eine Klasse f\u00fcr sich: Robert Meyer als Njegus, der am Ende sogar als Dirigent re\u00fcssierte und damit dem farblosen Henrik N\u00e1n\u00e1si am Pult des guten Volksopernorchesters noch eine Lektion in Sachen Esprit erteilte. (Peter Jarolin, Kurier; Printausgabe 23.5.2011)
\n
\n
\nHEITERER OPERETTENDIENST NACH VORSCHRIFT
\nPremiere der \"Lustigen Witwe\": Regisseur Marco Arturo Marelli setzte auf lustige Konventionen, Dirigent Henrik Nanasi auf Energie und Scheinpr\u00e4senz durch hohe Lautst\u00e4rke
\nWien \u2212 Am Ende explodierte noch \u2212 in die ausgelassene Applausstimmung hinein \u2212 das eine oder andere herzhafte Buh f\u00fcr den Regisseur. Ein R\u00e4tsel allerdings, wof\u00fcr Marco Arturo Marelli abgestraft wurde. Der versierte Geschichtenerz\u00e4hler, der an der Wiener Staatsoper schon Elegantestes abgeliefert hat (Fallstaff, Medea\u2212Urauff\u00fchrung), das von seinem Gef\u00fchl f\u00fcr filigrane Details zeugte, hat zwar bei dieser Lustigen Witwe der Routine und dem Leerlauf Kurzauftritte gew\u00e4hrt, im Gro\u00dfen und Ganzen jedoch ist ihm (auch f\u00fcrs B\u00fchnenbild verantwortlich) das gelungen, was man sich von ihm wohl erhofft hat: eine solide Konsensinszenierung, eine Finger\u00fcbung, die den Rechenk\u00fcnstlern der Wiener Volksoper im In\u2212 und Ausland dauerhaft Freude bereiten k\u00f6nnte, indem sie jenen im Werk zahlreich schlummernden Heiterkeitskr\u00e4ften behilflich war.
\nDa w\u00e4re zun\u00e4chst die zweckdienliche B\u00fchnenausgestaltung: Die wellenartig sich windenden Art\u2212d\u00e9co\u2212W\u00e4nde mit ihren Dreht\u00fcren und verschiebbaren Elementen taugen als Blickfang wie als Schauplatz schneller Situationswechsel. Zudem suggerieren sie einen Salon, von dem aus man einen sch\u00f6nen Blick auf Paris samt Eiffelturm hat. Das generiert Atmosph\u00e4re. Nat\u00fcrlich w\u00e4re es sch\u00f6n gewesen, h\u00e4tte Marelli alle Figuren mit jener kurzweiligen Pr\u00e4gnanz ausgestattet, wie sie dem Kanzlisten Njegus zuteilwurde.
\nVolksoperndirektor Robert Meyer ist der gerne auf dem Rad daherkommende Running Gag dieser Inszenierung, der seine Lebemannfantasien virtuos andeutet, beim Servieren von Getr\u00e4nken dann aber auch als talentierter Verwandter jenes beschwipsten Butlers namens James wirkt, der in Dinner for One eine alte Dame umsorgt.
\nUm ihn herum entspannte Heiterkeit, Herzschmerz und etwas Revueglanz: Einem riesigen Zylinder entschl\u00fcpfen die Grisetten und verbreiten (auch auf einem Bein) ein bisschen Ausgelassenheit (Choreografie: Renato Zanella). Und ja, es l\u00e4sst Marelli vor allem die Herren punktuell im Kollektiv aus der Rolle fallen. Ihre L\u00e4cherlichkeit bringt Lebendigkeit.
\nIm Zentrum allerdings nichts Exzentrisches: Alexandra Reinprecht (als Hanna Glawari) singt und spielt passabel eine selbstbewusste Dame ohne D\u00fcnkel. Und Daniel Schmutzhard (als Graf Danilo) singt hervorragend, bleibt aber in seiner Rollenauffassung etwas brav. H\u00e4tte Dirigent Henrik Nanasi ihn darin unterst\u00fctzt, einige lyrische Feinheiten anzubringen, w\u00e4re es m\u00f6glich gewesen, diese auch zu h\u00f6ren.
\nEs war dieses Lautst\u00e4rkeproblem jedoch ein hartn\u00e4ckiges: Aus dem Orchestergraben klang es zwar engagiert, beherzt im Reschen, aber zu oft auch vordergr\u00fcndig und im Verh\u00e4ltnis zu den S\u00e4ngern aufdringlich, wodurch es selten zu jener Leichtigkeit des Operettenausdrucks kam, die aus einer guten Kommunikation zwischen Orchester und Gesang entsteht. Nicht zu vergessen nat\u00fcrlich das recht gute Ensemble, etwa Kurt Schreibmayer (als Zeta), Sophie Marilley (als Valencienne) und Mehrzad Montazeri (als Rossillon). Ja, recht oft h\u00f6rte man sie auch gut ... (Ljubisa Tosic\/DER STANDARD, Printausgabe, 23. 5. 2011)
\n
\n
\nDIE LUSTIGE WITWE
\nDie letzte Premiere der Saison an der Wiener Volksoper galt am Samstag Leh\u00e1rs Meisterwerk \u0084Die lustige Witwe\u0093, die in Marco Arturo Marellis Inszenierung eine ganz andere, aber um nichts weniger packende Wirkung erzielte.
\nBei seiner ersten Operettenregie hat Marelli ganz auf gro\u00dfe Oper gesetzt, ein B\u00fchnenbild entworfen, das nicht nur vom Jugendstil bis Art D\u00e9co beeinflusst war, sondern auch mit ganz wenigen Versatzst\u00fccken schnell R\u00e4ume und so auch bei aller Gr\u00f6\u00dfe Intimit\u00e4t schaffen konnte.
\nEs gelang so eine ungemein elegante \u0084Witwe\u0093, die aber \u0096 und das war vielleicht das Wichtigste \u0096 die tradierten Klischees weitgehend aussparte. Nicht dass am Text ger\u00fcttelt wurde, oder gar das ganze Werk auf den Kopf gestellt worden w\u00e4re \u0096 nein, ganz im Gegenteil, man erlebte das St\u00fcck pur in seiner ganzen Meisterschaft, gespickt mit viel, aber sehr raffiniert eingesetztem Witz. Keine platte Comedy, sondern ebenso eleganter und damit dann doch sehr wienerischer Humor. Die Idee, den Graf Danilo mit einem sehr jungen S\u00e4nger \u0096 Daniel Schmutzhard \u0096 zu besetzen, ging voll auf.
\nKein Heesters\u2212 oder Serafin\u2212Image eines in die sehr sp\u00e4ten Jahre gekommenen Lebemanns, der in vollen Z\u00fcgen genossen hat und doch unf\u00e4hig zur Liebe ist, sondern das Portr\u00e4t eines jungen, fast sch\u00fcchternen Mannes, der unmittelbar nach dem Milit\u00e4rdienst als Diplomat heillos \u00fcberfordert ist und zwar lieben m\u00f6chte, dies aber nie gelernt hat.
\nSo bekommt auch das \u0084Lippen schweigen\u0093\u2212Duett eine ganz andere Dimension, fast als w\u00fcrde die sp\u00e4tpubert\u00e4re Verklemmtheit mit einem Schlag gewichen sein. Dazu kam, dass Schmutzhard sehr nat\u00fcrlich und subtil agierte und seine Partie so gut wie schon lange kein Danilo musikalisch interpretierte. Da war auf einmal zu merken, dass diese Rolle nicht die des alternden, vielleicht gerade noch singf\u00e4higen Charmeurs ist, sondern die eines jungen, agilen, lebenshungrigen und doch verklemmten Dandys, der seine Hormone erst einmal richtig sortieren muss.
\nAber auch Alexandra Reinprecht wusste als Hanna Glawari mit viel Elan und kultiviertem Gesang aufzuwarten, wenngleich auch diese Rolle eine substanzielle Ver\u00e4nderung erfahren hat. Marellis Witwe war nicht die gro\u00dfe Dame der Gesellschaft, war nicht eine pomp\u00f6se, selbstsichere Erscheinung, sondern hatte etwas von der gleichen Sch\u00fcchternheit Danilos.
\nUnd so erlebte man von Anfang an zwei Personen, die einander lieben und zueinander wollen, dies aber nicht artikulieren k\u00f6nnen. Elegant, stimmlich gut, aber nicht in allen Lagen wirklich sicher war Mehrzad Montazeri als Rosillon. Apart und temperamentvoll, aber auch stimmlich nicht ganz optimal wirkte Sophie Marilley als Valencienne. Die Nebenrollen waren mit Publikumslieblingen wie Kurt Schreibmayr und Franz Suhrada sowie einem sehr engagierten jungen Ensemble blendend besetzt. Als Njegus imponierte Hausherr Robert Meyer, der aber auch dieser Rolle eine ganz neue, vom simplen Bl\u00f6deln weit entfernte Dimension verlieh und zum Schluss sogar das Orchester ziemlich fest in der Hand hielt und ein Dacapo selbst dirigierte.
\nSonst stand das Orchester an diesem Abend unter der Leitung von Henrik N\u00e1n\u00e1si, der es sehr kultiviert und dennoch mit viel Esprit und z\u00fcndenden Tempi musizieren lie\u00df und dennoch so manche klangverliebte Stelle genau auszubalancieren wusste. Der Chor war tadellos studiert, das Wiener Staatsballett in einer brillanten Choreographie von Renato Zanella superb. Eine etwas andere, aber dennoch h\u00f6chst gelungene \u0084Lustige Witwe\u0093, die auch dem Publikum \u0096 dem Premierenjubel nach \u0096 gefallen hat. (O\u00d6Nachrichten, Michael Wruss, Printausgabe 23.5.2011)
\n
\nOPULENT
\nErstmals hat Marco Arturo Marelli eine Operette inszeniert. (\u2026) In Erinnerung bleibt vor allem seine
\nopulente, flexible Ausstattung der Pariser Nobelwelt mit schickem Art-d\u00e9co-Prunk in einem flexiblen Raum mit prachtvollem Paris-Ausblick. Kost\u00fcmbildnerin Dagmar Niefind hatte es quasi einfacher, als Dresscode herrscht in der diplomatischen Gesellschaft des Staates Pontevedro ohnehin: Frack und Robe. Und nat\u00fcrlich ein bisschen dralle Erotik f\u00fcr die tanzenden Grisetten vom \u201aMaxim\u2019.
\nAuf Folklore wurde verzichtet. Das ergab sehr viel Augenschmaus.
\n(Salzburger Nachrichten)
","ev3_linkcontainer":"
Caf\u00e9 Weimar<\/a>","ev3_imagecontainer":[{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=59557&date=1397047024&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2013_12_02_best_of_LUWI_BP_(23)_2.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2013_12_02_best_of_LUWI_BP_(23)_2.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=59558&date=1397047035&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2013_12_02_best_of_LUWI_BP_(27)_2.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2013_12_02_best_of_LUWI_BP_(27)_2.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=59559&date=1397047045&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2013_12_02_best_of_LUWI_BP_(44)_2.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2013_12_02_best_of_LUWI_BP_(44)_2.jpg"}],"ev3_werkbeschreibung":"\"Alles, was wir lesen, schreiben, denken, plaudern und was f\u00fcr moderne Kleider unsere Empfindungen tragen, das t\u00f6nt in dieser Operette\", beschrieb Felix Salten das Ph\u00e4nomen \"Lustige Witwe\". Im Mittelpunkt stehen die beiden stolzen Dicksch\u00e4del Hanna Glawari und Danilo Danilowitsch, deren Spiel von Anlocken und Von-sich-Sto\u00dfen sie beinahe um die gro\u00dfe Liebe bringt, bis sie einander im \"Lippen schweigen\" wortreich gestehen, dass Liebe in Worten nicht ausgedr\u00fcckt werden kann. Ihnen gegen\u00fcber steht das zweite Paar: Valencienne, verheiratete Baronin Zeta, und ihr geliebter Camille de Rossillon, der mit dem Verweis \"Ich bin eine anst\u00e4nd'ge Frau\" verzweifelt in die Schranken gewiesen wird - auch dies ein Spiel zwischen dem Traum von stiller H\u00e4uslichkeit und dem Ausbrechen aus eben dieser. Zumindest Hanna und Danilo ist ein Happy End beschieden, das ganz nebenbei auch noch der Staatsr\u00e4son dient, verhindert es doch den drohenden Bankrott des Fantasie-Kleinstaats Pontevedro.","ev3_teasertext":"Zum Ausklang des Jahres 1905 feierte die Operette ihre Urauff\u00fchrung und trat sofort ihren Siegeszug um die ganze Welt an. Und bis heute ist die Liebesgeschichte von Hanna Glawari und Danilo Danilowitsch nicht aus der Mode gekommen. Marco Arturo Marelli, dessen internationale Karriere 1987 an der Volksoper begann, kehrte 2010\/2011 in bew\u00e4hrter Personalunion als Regisseur und B\u00fchnenbildner an unser Haus zur\u00fcck und inszenierte mit der Neuproduktion der \"Lustigen Witwe\" mit gro\u00dfem Erfolg erstmals eine Operette.
\n
\nMit englischen \u00dcbertiteln<\/i>"}}},{"16593":{"startDate":{"day":["Sa","Samstag"],"month":["Dez","Dezember"],"iso":"2014-12-27T19:00:00+01:00","timestamp":1419703200,"interval":"3 Stunden","weekend":"weekend saturday"},"endDate":{"day":["Sa","Samstag"],"month":["Dez","Dezember"],"iso":"2014-12-27T22:00:00+01:00","timestamp":1419714000},"id":"961907500","produktion_id":"16593","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"961907500","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"My Fair Lady","datum_alt":"2014-12-27","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"19:00:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"22:00:00","show_endezeit":"1","dauer":"180","pausen":"1","show_dauer_pausen":"1","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"4001","preisinformation":"","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Musical","sparte_id":"3685554","premiere":"0","terminart_id":"149","untertitel":"Zum ersten Mal in dieser Saison","liveuebertragung":"0","next_date":"2014-12-27","abo_bezeichnung":null,"hat_besetzung":"1","besetzung":"Frederick Loewe","preiskategorie":"Preise A","pvk":{"16593":{"Inhaltsangabe":{"1":{"text":"Melodien wie \"Es gr\u00fcnt so gr\u00fcn\" oder \"Ich h\u00e4tt' getanzt heut' Nacht\" gingen nicht zuletzt dank der Verfilmung mit Audrey Hepburn und Rex Harrison um die Welt. Erschuf Pygmalion sich einst eine Statue, verwandelt der Phonetikprofessor Henry Higgins das mittellose Blumenm\u00e4dchen Eliza Doolittle in eine Dame der Gesellschaft. Nach einigen Monaten harten Kampfes mit Vokalen und Konsonanten pr\u00e4sentiert er sie auf einem Ball. Elizas Sch\u00f6nheit, ihre Sprache und ihr Auftreten lassen sie wie eine Herzog"},"2":{"text":"in erscheinen. Dennoch wehrt sich der Professor hartn\u00e4ckig gegen die Liebe zu seiner \"Sch\u00f6pfung\" ..."}},"Inhaltsangabe_kurz":{"1":{"text":"Schon die alten Griechen erz\u00e4hlten die Legende vom Bildhauer Pygmalion, der eine Frauenstatue von solch \u00fcberw\u00e4ltigender Sch\u00f6nheit schuf, dass er sich rettungslos in sie verliebte. Aphrodite erwies sich gn\u00e4dig, erweckte die Statue zum Leben und gab sie Pygmalion zur Frau. George Bernard Shaw verwandelte den antiken Stoff in die bezaubernde Kom\u00f6die Pygmalion, die Alan Jay Lerner und Frederick Loewe 1956 als Vorlage f\u00fcr ihr Erfolgsmusical My Fair Lady diente."}},"Inhaltsangabe_kurz englisch":{"1":{"text":"With their 1956 broadway musical \"My Fair Lady\" Alan Jay Lerner and Frederick Loewe's melodies \"The Rain in Spain\" or \"I could have danced all night\" went round the world. The story tells of phonetician Henry Higgins who turns penniless flower girl Eliza Doolittle into a society lady. The professor stubbornly resists falling in love with his \"creation\" ."}}}},"media":{"images":{"1206706394":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Lady5_Klein.jpg","id":"22189","beschreibung":"Im Bild: Herbert F\u00c3\u00b6ttinger (Henry Higgins), Katharina Stra\u00c3\u009fer (Eliza Doolittle)","copyright":"Copyright: Dimo Dimov \/ Volksoper Wien","kontakt":"","urheber":"","size":"9.6","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Lady5_Klein.jpg"},"1206706475":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Lady7_Klein.jpg","id":"22190","beschreibung":"Im Bild: Robert Meyer (Alfred P. Doolittle), Ensemble","copyright":"Copyright: Dimo Dimov \/ Volksoper Wien","kontakt":"","urheber":"","size":"12.5","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Lady7_Klein.jpg"},"1271948814":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Lady_Arrouas_2010.jpg","id":"39385","beschreibung":"","copyright":"","kontakt":"","urheber":"","size":"162.4","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Lady_Arrouas_2010.jpg"}},"presse":"\r\n\r\nEin Hit! Das ist sicher. Die Volksoper hat sie wieder \u2013 die \u201eFair Lady\", des Volksopernpublikums liebstes Musicalkind! Mit be\u00acgeistertem Jubel feierten die Fans die Neueinstudie\u00acrung dieses Dauerbrenners seit 1979. Robert Herzl stellte seine pointiert effektvolle Neuinszenierung ma\u00dfgenau in Rolf Langenfass' stimmige B\u00fchnenbilder. Obwohl Herzl in seiner Regiearbeit vieles neu und vor allem die Beziehung Professor Higgin\u2019s zur lieben Rotznase Eliza anders, \u201emoderner\u201c, erotischer interpretiert als 1979 Heinz Marecek \u2013 besonders im Schluss -, geht die Rechnung in den dekorativromatischen Bildern Langefass\u2019 perfekt auf.\nHerzls Regie schmiegt sich quasi an - an den Lon\u00acdoner Covent Garden Blu\u00acmenmarkt, an Higgins' Bib\u00acliothek, den Rennplatz von Ascot oder den Pub, in dem Vater Doolittle Schnapsorgien feiert. Die Figuren, Kinder Gerorge Bernhard Shaws, Alan Jay Lerners und Frederick Loews, sind da zu Hause.\nDavid Levi, der dynamische Dirigent \u2013 geradezu ein Springinkerl -, packt herzhaft zu, springt ins Klangabenteuer, l\u00e4sst das Volksopernorchester den F\u00fcnfziger-Sound Loewes lustvoll auskosten und knallen. Er schaut drauf, dass die Musik richtig schnattert und loskeift, und dass r\u00fchrende Songs schmelzen. Levi und Herzl holten Schauspieler. Und die beeindrucken. Shaws Figuren sind genau gezeichnet \u2013 von \u201eShakespeare-Kom\u00f6diantenatmosph\u00e4re\u201c spricht Herzl.\n Vor allem: diese Schauspieler zeigen, was sich auch ein junges Publikum vom Musical w\u00fcnscht. Allen voran Katharina Strasser, eine liebe sympathische Eliza, die als Blumenm\u00e4del frechen Charme mit Lust am Dialekt einsetzt und als Lady damenhafte Eleganz und Noblesse verstr\u00f6mt. Eine singende Schauspielerin, die feine Musikalit\u00e4t zeigt.\nHerbert F\u00f6ttinger gef\u00e4llt als kraftstrotzender Higgins mit zynischem bis sarkasti\u00acschem Ton, Selbstgef\u00e4llig\u00ackeit und b\u00f6sem Witz. Ro\u00acbert Meyer ist der in jedem Moment liebenswerte Fe\u00acschak Vater Doolittle: Ein bisserl aufs\u00e4ssig, ein bisserl schmierig, ein bisserl unver\u00acsch\u00e4mt. Halt der \u201egr\u00f6\u00dfte Moralist Englands\"!\nPeter Mati\u00e3 imponiert als liebenswerter Grandseig\u00acneur Pickering, Lukas Perman ist ein etwas zu braver Freddy Eynsford-Hill, Louise Martini die liebens\u00acwerte Mama Higgins, Ulli Fessl eine steif hoheitsvolle Mrs. Pearce. Solide der Chor. wenn das kein Su\u00acperhit wird ...\n(Neue Kronen Zeitung)\nBei Professor Higgins auf der Couch\nLoewes \"My Fair Lady\" in absoluter Top-Besetzung an der Wiener Volksoper. Starkes Trio: Herbert F\u00f6ttinger, Katharina Stra\u00dfer und Peter Mati\u00bf. Jubel, Bravos und minutenlange Ovationen: So sieht ein Triumph aus.\nMit Frederick Loewes popul\u00e4rem Musical \u201eMy Fair Lady\u201c hat die Wiener Volksoper - diese Prognose sei gewagt - nun wieder einen sicheren Publikumsrenner im Repertoire. Und das, obwohl Sehgewohnheiten ganz bewusst konterkariert werden.\nRegisseur Robert Herzl hat seine Inszenierung aus dem Jahr 1993 (B\u00fchne: Rolf Langenfass) klug aufgefrischt und verordnet allen Charakteren auch Ecken und Kanten. Vor allem Henry Higgins ist da nicht mehr der elegante, noble Professor, wie ihn einst etwa Michael Heltau so brillant interpretiert hatte. Jetzt gibt Herbert F\u00f6ttinger einen latent brutalen, ja zynischen, selbstverliebten Macho, der bei Elizas Erziehung zur feinen Dame letztlich seinen Sadismus auslebt.\nF\u00fcr etliche Zwischent\u00f6ne sorgt auch Katharina Stra\u00dfer als unglaublich pr\u00e4sente Eliza. Stra\u00dfer verf\u00fcgt zwar nicht \u00fcber die gr\u00f6\u00dfte Stimme, dominiert aber das Geschehen. Wenn sie auf der B\u00fchne steht, ist sie da und zeichnet glaubhaft alle N\u00f6te und Hoffnungen eines jungen M\u00e4dchens.\nHinrei\u00dfend ist auch Peter Mati\u00bf als Oberst Pickering, der sich jede Pointe sicher holt, dabei aber immer extrem subtil agiert. Ein herrliches Pendant zu Higgins, interpretiert von einem echten Ausnahme-Schauspieler.\nAls Pointen-Kaiser erweist sich nat\u00fcrlich Robert Meyer, der in seinen nur drei Auftritten als ewig besoffener Dolittle f\u00fcr Lachsalven sorgt und auch gesanglich \u00fcberzeugt.\nSch\u00f6n noch das Gastspiel von Louise Martini als Mrs. Higgins, tapfer Lukas Perman als Freddy, gut Ulli Fessl als Mrs. Pierce, tadellos das Ensemble. Ausgezeichnet: Dirigent David Levi am Pult des gro\u00df, fein und sehr selbstbewusst aufspielenden Orchesters. Hingehen!\n(Kurier)\nWenn der Direktor mit dem Direktor\n\u201eWart\u2019s nur ab, Henry Higgins!\u201c: Katharina Stra\u00dfer (Eliza Doolittle) und Herbert F\u00f6ttinger. Sturzbetrunken bittet der Volksoperndirektor den Josefstadtdirektor um ein wenig Geld. Der schikaniert daf\u00fcr die junge Volkstheater-Mimin. Vom Burgschauspieler wird sie wie eine Lady behandelt. Der Musicalstar liegt ihr ohnehin komplett zu F\u00fc\u00dfen.\nUnd das alles an einem Abend auf der Volksopernb\u00fchne, wo ein eher derber M\u00fcllkutscher der Hausherr ist. Der hei\u00dft in Wahrheit Robert Meyer und hat bei der Neueinstudierung der \"My Fair Lady\" nicht mit gro\u00dfen Namen gegeizt. Wie ein mehr als repr\u00e4sentativer Querschnitt durch die Wiener B\u00fchnenwelt liest sich der Besetzungszettel von Frederick Loewes Musical: Herbert F\u00f6ttinger, Katharina Stra\u00dfer, Peter Matic, Louise Martini, Robert Meyer. Und das Musical selbst ist noch dazu ein Hitfeuerwerk voll bekannter Melodien von \"Es gr\u00fcnt so gr\u00fcn\" bis \"Ich h\u00e4tt getanzt heut\u2019 Nacht\". Das muss doch ein Erfolg werden? Er wurde es tats\u00e4chlich. 20-min\u00fctiger Applaus beschloss einen Abend, der das Gelingen irgendwie schon vorher f\u00fcr sich gepachtet hatte.\nProfessor Higgins entdeckt am Covent Garden die kleine Blumenverk\u00e4uferin mit der abscheulichen Gossensprache. Oberst Pickering und er be\u00e4ugen das junge Ding und beschlie\u00dfen kurzerhand eine reizvolle Wette - innerhalb von sechs Monaten, mit eifriger Schulung durch Higgins, wird man sie auf dem Diplomatenball f\u00fcr eine Prinzessin halten. Die Pymaglion-Geschichte ist wohlbekannt und gewinnt in dieser Besetzung an besonderem Reiz: Herbert F\u00f6ttinger ist ein schikan\u00f6ser, selbstverliebter Henry Higgins. Grandios spielt er den misanthropen Junggesellen.\nKatharina Stra\u00dfer als Eliza ist die Sensation des Abends: Der Volkstheaterschauspielerin mit der tiefen, herben Stimme liegt das Spiel mit dem Dialekt und der Verwandlung. Sie wei\u00df ihre Rolle f\u00fcr spr\u00fchende Kom\u00f6diantik zu n\u00fctzen, der Dialekt in der Wienerischen Fassung gelingt hervorragend und f\u00fchrt zu den gr\u00f6\u00dften Lachern des Abends. Auch die feine Dame liegt der burschikosen Stra\u00dfer \u00fcberraschend gut. Sie \u00fcberrascht mit einer gro\u00dfartig nuancierten Stimme, Kom\u00f6diantik und Sensibilit\u00e4t. Selten \u00fcberschl\u00e4gt die Stimme in den H\u00f6hen.\nAuch F\u00f6ttinger bringt die x-fach geh\u00f6rten Nummern mit neuer Frische und der ihm eigenen Kraft. Zwischen Higgins und Eliza spr\u00fchen in der Inszenierung von Robert Herzl mehr als \u00fcblich die Funken - die K\u00f6rperlichkeit der Beziehung zwischen Lehrer und Sch\u00fclerin wird st\u00e4rker betont. Und sie endet mit einem Fragezeichen: Als nach gro\u00dfen Gef\u00fchlsst\u00fcrmen Eliza zu Higgins zur\u00fcckkehrt, ist eine gl\u00fcckliche Zukunft nicht unbedingt wahrscheinlich. Eine heftige Kussszene begleitet jedenfalls den fallenden Vorhang.\nPeter Matic muss man an diesem Abend einfach lieben: Er ist als Oberst Pickering ein vollendeter englischer Sir - mit viel Feingef\u00fchl und subtilem Humor. W\u00e4hrend F\u00f6ttinger und Stra\u00dfer eher die lauteren Seiten bedienen, geh\u00f6rt ihm alleine die Welt zwischen den Zeilen. Robert Meyer hat schon bei seinem ersten Auftritt die Lacher auf seiner Seite: Als Elizas Vater Alfred P. Doolittle ist er als einziger schon mit seiner Rolle vertraut - der Fatalismus, mit dem er sich seiner Heirat oder dem neuen Reichtum hingibt, ist sehr am\u00fcsant. Wie auch F\u00f6ttinger artikuliert er manchmal zu wenig deutlich. Louise Martini bringt Noblesse in den Reigen, wunderbar ihre Mrs. Higgins. Solide der einzige Musicalstar, Lukas Perman als Freddy Eynsford-Hill, der im Schauspielerensemble aber eher untergeht. Schmissig spielt das Volksopernorchester unter Dirigent David Levi. Ein unbedingt empfehlenswerter Abend.\n(Wiener Zeitung)\nFr\u00fchjahrsputz im Hause Higgins\nDie \u201eFair Lady\u201c ist 52 Jahre nach ihrer Urauff\u00fchrung frischer denn je. Das verdankt sie - auch - der Neueinstudierung durch Robert Herzl an der Wiener Volksoper. Fr\u00fcher musste die Originalproduktion immer 1:1 nachgespielt werden. Heute darf sich ein Regisseur Freiheiten nehmen. Herzl n\u00fctzte die Gelegenheit zu einem klugen Fr\u00fchlings-putz. Wesentliche Ma\u00dfnahme: Eliza ist nicht mehr Altherren-Schwarm, sondern durch einen verj\u00fcngten Prof. Higgins tut sich eine echte Love-Story auf.\nHerbert F\u00f6ttinger, ein gestandenes Mannsbild von Professor, erspielt und ersingt sich die Musical-B\u00fchne souver\u00e4n, ihm zur Seite steht das absolut bezauberndste Exemplar von Eliza, das man sich vorstellen kann. Katharina Stra\u00dfer, erst 24, zuletzt auch eine wunderbare Sally in \u201eCabaret\u201c (Volkstheater), ist bereits jetzt ein strahlender Stern.\nStarke Pr\u00e4senz: Robert Meyer, Louise Martini, Peter Matic, Ulli Fessl. Und Lukas Perman ist ein wackerer Freddy. Rolf Langenfass schuf ein stimmiges B\u00fchnenbild, und das Orchester (unter David Levi) musiziert die Hitparade des Frederick Loewe in pr\u00e4chtiger Spiellaune. Der kann und will sich das Publikum von der ersten Minute an nicht entziehen.\nEin Langzeiterfolg ist nicht zu vermeiden.\n(Ober\u00f6sterreichische Nachrichten)\nHiggins darf seine Eliza k\u00fcssen!\n\"My Fair Lady\", ph\u00e4nomenal museal, aber sch\u00f6n. Das Publikum wollte nach der Premiere am Donnerstag gar nicht heimgehen.\nEliza und Higgins sind bipolare Figuren: Der eingefleischte Junggeselle Henry Higgins, ein Single, scheut die Beziehungskiste und hat doch Sehnsucht nach einem Du, das ihn jenseits seiner gesellschaftlichen Gebundenheiten anspricht. Eliza, die Karrierefrau, lebt ebenfalls alleine, ist stolz darauf, hofft aber insgeheim, nein, nicht so sehr auf einen Prinzen, sondern auf einen guten Kameraden. Die beiden k\u00f6nnten tats\u00e4chlich zusammenpassen - und nur trockenen Germanisten und anderen Pedanten konnte die einfachste Frage entgehen, die sich im Zusammenhang mit Higgins & Eliza stellt: Warum eigentlich nicht Liebe? Regisseur Robert Herzl, der versuchen musste, f\u00fcr die bald 30 Jahre alte Heinz-Marecek-Inszenierung - praktikabel, aber eben doch nicht mehr taufrisch - einen lustigen Dreh zu finden, entschied sich kurzerhand f\u00fcrs Happy End. Ein halbes ist es ohnehin auch im Musical. St\u00fcckfinali umschreiben ist ja heute gro\u00df in Mode.\nEs gibt aber auch noch einen praktischen Grund, warum Higgins am Ende seine Eliza k\u00fcssen darf. Dass ein mittelalterlicher Mann wie Herbert F\u00f6ttinger und eine sch\u00f6ne junge Frau wie Katharina Stra\u00dfer so ganz ohne erotisches Gepl\u00e4nkel ihre \u201eArbeit\u201c erledigen sollten, ist einfach bar jeder Wahrscheinlichkeit. Die Auff\u00fchrung selbst ist ph\u00e4nomenal museal: Es wackeln die Kulissen, es tauchen alte Ansichten von London auf, es stauben die B\u00fccher, es kr\u00e4chzen die Grammofone, die Krinolinen bauschen sich. [...] Einen authentischeren Gentleman als Peter Matic wird man f\u00fcr den Oberst Pickering schwer finden. Nur wenn ihm das blonde Gift gar zu nahe kommt, stiehlt sich ein seliges L\u00e4cheln in seine Augen.\nKatharina Stra\u00dfer f\u00fchrt einmal mehr vor, warum sie der j\u00fcngste Stern am Wiener B\u00fchnenhimmel ist: So unverbraucht und frisch wirkt diese Darstellerin, so h\u00fcbsch und charmant, so frech und lebendig, alles kommt ganz nat\u00fcrlich. Es bleibt einem der Atem weg - und wenn sie weint, m\u00f6chte man gleich das Taschentuch z\u00fccken. Es ist eine gro\u00dfe Gabe, die Menschen auf eine so unangestrengt scheinende Art zum Mitleben mit dem B\u00fchnengeschehen zu bringen, ob es sich nun um \u201eFair Lady\u201c oder \u201eWer hat Angst vor Virginia Woolf?\u201c (Volkstheater) handelt. Diese Schauspielerin ist einsame Spitze.\nLouise Martini macht als Mrs. Higgins, die ihren Muttersohn lieber heute als morgen los w\u00e4re, eine interessante Nuance sichtbar: Mrs. Higgins ist ein \u00e4hnlicher Typ wie Eliza, eine emanzipierte, t\u00fcchtige Frau, die sich, wiewohl sie nicht der Aristokratie angeh\u00f6rt, in diesem Milieu souver\u00e4n zu bewegen wei\u00df; dabei vergisst sie aber nie, woher sie kommt und hat sich ihr Herz am rechten Fleck bewahrt. Ulli Fessl spielt die Haush\u00e4lterin Mrs. Pearce mit in diesem Metier durchaus nicht \u00fcblicher Weichheit und Freundlichkeit gegen das junge, schr\u00e4ge Wesen, das da in Higgins geordneten Haushalt eingedrungen ist.\n[...] Die vom Volksopernorchester perfekt gesetzte Ohrw\u00fcrmerserie l\u00e4sst Langeweile kaum aufkommen, wobei Dirigent David Levi den Klang symphonischer gestaltet, als man das bei Musicals, eben z. B. im Theater an der Wien, gew\u00f6hnt ist. Das Publikum wollte nach der Premiere am Donnerstag gar nicht heimgehen. Wom\u00f6glich \u00fcberlebt die unverw\u00fcstliche Eliza Doolittle auch noch die n\u00e4chsten 100 Jahre - Relikt einer gl\u00fccklichen Zeit, in der man sich noch r\u00fcckhaltlos dem konservativen Theatervergn\u00fcgen hingeben durfte.\n(Die Presse)\nMy Fair Lady\nDiese Eliza ist eine Freude\nPremierenerfolg f\u00fcr eine Auffrischung: \"My Fair Lady\" an der Wiener Volksoper mit Katharina Stra\u00dfer, Herbert F\u00f6ttinger und Robert Meyer.\n Es war zwar keine echte Premiere, denn diese Inszenierung ist 15 Jahre alt. Aber Robert Herzl hat sie aufgefrischt und der Versuchung widerstanden, dem herrlich altmodischen Musical von Loewe und Lerner eine zeitgeistig neue Fasson zu geben. My Fair Lady k\u00f6nnte also neuerlich ein Serienerfolg werden. M\u00fcsste es sogar, denn zu entdecken ist ein Naturtalent mit genug Begabung f\u00fcr einen neuen Star des musikalischen Unterhaltungstheaters.\nKatharina Stra\u00dfer ist Eliza Doolittle, und wenn sie auf dem Blumenmarkt ihre Veilchen verkaufen will, wei\u00df man sofort: Die hat sich Rolle, Jargon, \u00dcberlebensmut nicht angeschminkt, die ist echt.\nAuch die Verwandlung zur Lady bezaubert dank der Nat\u00fcrlichkeit, Resolutheit, Ehrlichkeit dieser jungen Schauspielerin, die ihre Figur lebt und nicht vorf\u00fchrt. Gleiches gilt f\u00fcr Robert Meyer, den besten Vater Doolittle, den die Volksoper je hatte. Sein \u00adDialekt, seine Mischung aus R\u00fccksichtslosigkeit und Selbstmitleid, seine B\u00fchnenpr\u00e4senz sind umwerfend. Daneben Ulli Fessl, Louise Martini, Peter Matic, Lukas Perman, alle rollengerecht sehr gut besetzt. Die Verst\u00e4rkeranlage der Volksoper war perfekt betreut, das Orchester (Dirigent: David Levi) erzielte den rechten Sound.\n(\u00d6sterreich)","videos":["43012"]},"premieren":false,"files":{"image":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Lady10_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"22176","contentid":"10008.22176","updatetimestamp":"1388142902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Lady11_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"22177","contentid":"10008.22177","updatetimestamp":"1388142902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Lady11_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"22191","contentid":"10008.22191","updatetimestamp":"1388142902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Lady12_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"22178","contentid":"10008.22178","updatetimestamp":"1388142902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Lady13_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"22179","contentid":"10008.22179","updatetimestamp":"1388142902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Lady14_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"22180","contentid":"10008.22180","updatetimestamp":"1388142902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Lady15_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"22278","contentid":"10008.22278","updatetimestamp":"1388142902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Lady16_Gross.JPG","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"22279","contentid":"10008.22279","updatetimestamp":"1388142902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Lady1_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"22166","contentid":"10008.22166","updatetimestamp":"1388142902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Lady2_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"22167","contentid":"10008.22167","updatetimestamp":"1388142902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Lady3_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"22168","contentid":"10008.22168","updatetimestamp":"1388142902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Lady5_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"22170","contentid":"10008.22170","updatetimestamp":"1388142902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Lady5_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"22189","contentid":"10008.22189","updatetimestamp":"1388142902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Lady6_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"22172","contentid":"10008.22172","updatetimestamp":"1388142902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Lady7_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"22173","contentid":"10008.22173","updatetimestamp":"1388142902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Lady7_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"22190","contentid":"10008.22190","updatetimestamp":"1388142902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Lady8_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"22174","contentid":"10008.22174","updatetimestamp":"1388142902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Lady9_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"22175","contentid":"10008.22175","updatetimestamp":"1388142902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Lady_Arrouas.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"22389","contentid":"10008.22389","updatetimestamp":"1388142902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Lady_Arrouas2.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"22390","contentid":"10008.22390","updatetimestamp":"1388142902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Lady_Arrouas_2010.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"39385","contentid":"10008.39385","updatetimestamp":"1388142902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Lady_Keyfoto.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"22100","contentid":"10008.22100","updatetimestamp":"1388142902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Lady_Keyfoto_Klein.JPG","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"22099","contentid":"10008.22099","updatetimestamp":"1388142902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Lady_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"20260","contentid":"10008.20260","updatetimestamp":"1388142902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Lady_Probenfoto1.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"21132","contentid":"10008.21132","updatetimestamp":"1388142902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Lady_Probenfoto2.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"21133","contentid":"10008.21133","updatetimestamp":"1388142902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Lady_Probenfoto3.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"21134","contentid":"10008.21134","updatetimestamp":"1388142902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Lady_Probenfoto4.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"21135","contentid":"10008.21135","updatetimestamp":"1388142902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Lady_Probenfoto_Matic.JPG","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"22103","contentid":"10008.22103","updatetimestamp":"1388142902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Lady_Probenfoto_Strassersolo2.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"22107","contentid":"10008.22107","updatetimestamp":"1388142902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Lady_Probe_Foettinger_Strasser.JPG","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"22105","contentid":"10008.22105","updatetimestamp":"1388142902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Lady_Probe_Meyer-Strasser.JPG","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"22104","contentid":"10008.22104","updatetimestamp":"1388142902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Lady_Probe_Strassersolo1.JPG","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"22106","contentid":"10008.22106","updatetimestamp":"1388142902","isSlider":null}],"audio":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Lady2008.mp3","mimetype":"audio\/mpeg","description":"Warts nur ab - Henry Higgins, Eliza Doolittle","obj_id":"22215","contentid":"10008.22215","updatetimestamp":"1388142902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Lady2008_2.mp3","mimetype":"audio\/mpeg","description":"Hochzeit - Alfred P. Doolittle","obj_id":"22216","contentid":"10008.22216","updatetimestamp":"1388142902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Lady2008_3.mp3","mimetype":"audio\/mpeg","description":"Bin gew\u00f6hnt an ihr Gesicht - Henry Higgins","obj_id":"22217","contentid":"10008.22217","updatetimestamp":"1388142902","isSlider":null}],"video":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Ladydivx.avi.1.flv","mimetype":"video\/x-flv","description":null,"obj_id":"43012","contentid":"10008.43012","updatetimestamp":"1388142902","isSlider":null}],"youtube":[]},"data":{"ev3_produktionsid_pvk":"16593","ev3_pressestimmen":"Ein Hit! Das ist sicher. Die Volksoper hat sie wieder \u2013 die \u201cFair Lady\", des Volksopernpublikums liebstes Musicalkind! Mit be\u00acgeistertem Jubel feierten die Fans die Neueinstudie\u00acrung dieses Dauerbrenners seit 1979. Robert Herzl stellte seine pointiert effektvolle Neuinszenierung ma\u00dfgenau in Rolf Langenfass' stimmige B\u00fchnenbilder. Obwohl Herzl in seiner Regiearbeit vieles neu und vor allem die Beziehung Professor Higgin\u2019s zur lieben Rotznase Eliza anders, \u201cmoderner\u201d, erotischer interpretiert als 1979 Heinz Marecek \u2013 besonders im Schluss \u2212, geht die Rechnung in den dekorativromatischen Bildern Langefass\u2019 perfekt auf.
Herzls Regie schmiegt sich quasi an \u2212 an den Lon\u00acdoner Covent Garden Blu\u00acmenmarkt, an Higgins' Bib\u00acliothek, den Rennplatz von Ascot oder den Pub, in dem Vater Doolittle Schnapsorgien feiert. Die Figuren, Kinder Gerorge Bernhard Shaws, Alan Jay Lerners und Frederick Loews, sind da zu Hause.
David Levi, der dynamische Dirigent \u2013 geradezu ein Springinkerl \u2212, packt herzhaft zu, springt ins Klangabenteuer, l\u00e4sst das Volksopernorchester den F\u00fcnfziger\u2212Sound Loewes lustvoll auskosten und knallen. Er schaut drauf, dass die Musik richtig schnattert und loskeift, und dass r\u00fchrende Songs schmelzen. Levi und Herzl holten Schauspieler. Und die beeindrucken. Shaws Figuren sind genau gezeichnet \u2013 von \u201cShakespeare\u2212Kom\u00f6diantenatmosph\u00e4re\u201d spricht Herzl.
Vor allem: diese Schauspieler zeigen, was sich auch ein junges Publikum vom Musical w\u00fcnscht. Allen voran Katharina Strasser, eine liebe sympathische Eliza, die als Blumenm\u00e4del frechen Charme mit Lust am Dialekt einsetzt und als Lady damenhafte Eleganz und Noblesse verstr\u00f6mt. Eine singende Schauspielerin, die feine Musikalit\u00e4t zeigt.
Herbert F\u00f6ttinger gef\u00e4llt als kraftstrotzender Higgins mit zynischem bis sarkasti\u00acschem Ton, Selbstgef\u00e4llig\u00ackeit und b\u00f6sem Witz. Ro\u00acbert Meyer ist der in jedem Moment liebenswerte Fe\u00acschak Vater Doolittle: Ein bisserl aufs\u00e4ssig, ein bisserl schmierig, ein bisserl unver\u00acsch\u00e4mt. Halt der \u201cgr\u00f6\u00dfte Moralist Englands\"!
Peter Mati\u00e3 imponiert als liebenswerter Grandseig\u00acneur Pickering, Lukas Perman ist ein etwas zu braver Freddy Eynsford\u2212Hill, Louise Martini die liebens\u00acwerte Mama Higgins, Ulli Fessl eine steif hoheitsvolle Mrs. Pearce. Solide der Chor. wenn das kein Su\u00acperhit wird ...
(Neue Kronen Zeitung)


Bei Professor Higgins auf der Couch
Loewes \"My Fair Lady\" in absoluter Top\u2212Besetzung an der Wiener Volksoper. Starkes Trio: Herbert F\u00f6ttinger, Katharina Stra\u00dfer und Peter Mati\u00bf. Jubel, Bravos und minutenlange Ovationen: So sieht ein Triumph aus.
Mit Frederick Loewes popul\u00e4rem Musical \u201cMy Fair Lady\u201d hat die Wiener Volksoper \u2212 diese Prognose sei gewagt \u2212 nun wieder einen sicheren Publikumsrenner im Repertoire. Und das, obwohl Sehgewohnheiten ganz bewusst konterkariert werden.
Regisseur Robert Herzl hat seine Inszenierung aus dem Jahr 1993 (B\u00fchne: Rolf Langenfass) klug aufgefrischt und verordnet allen Charakteren auch Ecken und Kanten. Vor allem Henry Higgins ist da nicht mehr der elegante, noble Professor, wie ihn einst etwa Michael Heltau so brillant interpretiert hatte. Jetzt gibt Herbert F\u00f6ttinger einen latent brutalen, ja zynischen, selbstverliebten Macho, der bei Elizas Erziehung zur feinen Dame letztlich seinen Sadismus auslebt.
F\u00fcr etliche Zwischent\u00f6ne sorgt auch Katharina Stra\u00dfer als unglaublich pr\u00e4sente Eliza. Stra\u00dfer verf\u00fcgt zwar nicht \u00fcber die gr\u00f6\u00dfte Stimme, dominiert aber das Geschehen. Wenn sie auf der B\u00fchne steht, ist sie da und zeichnet glaubhaft alle N\u00f6te und Hoffnungen eines jungen M\u00e4dchens.
Hinrei\u00dfend ist auch Peter Mati\u00bf als Oberst Pickering, der sich jede Pointe sicher holt, dabei aber immer extrem subtil agiert. Ein herrliches Pendant zu Higgins, interpretiert von einem echten Ausnahme\u2212Schauspieler.
Als Pointen\u2212Kaiser erweist sich nat\u00fcrlich Robert Meyer, der in seinen nur drei Auftritten als ewig besoffener Dolittle f\u00fcr Lachsalven sorgt und auch gesanglich \u00fcberzeugt.
Sch\u00f6n noch das Gastspiel von Louise Martini als Mrs. Higgins, tapfer Lukas Perman als Freddy, gut Ulli Fessl als Mrs. Pierce, tadellos das Ensemble. Ausgezeichnet: Dirigent David Levi am Pult des gro\u00df, fein und sehr selbstbewusst aufspielenden Orchesters. Hingehen!
(Kurier)

Wenn der Direktor mit dem Direktor
\u201cWart\u2019s nur ab, Henry Higgins!\u201d: Katharina Stra\u00dfer (Eliza Doolittle) und Herbert F\u00f6ttinger. Sturzbetrunken bittet der Volksoperndirektor den Josefstadtdirektor um ein wenig Geld. Der schikaniert daf\u00fcr die junge Volkstheater\u2212Mimin. Vom Burgschauspieler wird sie wie eine Lady behandelt. Der Musicalstar liegt ihr ohnehin komplett zu F\u00fc\u00dfen.
Und das alles an einem Abend auf der Volksopernb\u00fchne, wo ein eher derber M\u00fcllkutscher der Hausherr ist. Der hei\u00dft in Wahrheit Robert Meyer und hat bei der Neueinstudierung der \"My Fair Lady\" nicht mit gro\u00dfen Namen gegeizt. Wie ein mehr als repr\u00e4sentativer Querschnitt durch die Wiener B\u00fchnenwelt liest sich der Besetzungszettel von Frederick Loewes Musical: Herbert F\u00f6ttinger, Katharina Stra\u00dfer, Peter Matic, Louise Martini, Robert Meyer. Und das Musical selbst ist noch dazu ein Hitfeuerwerk voll bekannter Melodien von \"Es gr\u00fcnt so gr\u00fcn\" bis \"Ich h\u00e4tt getanzt heut\u2019 Nacht\". Das muss doch ein Erfolg werden? Er wurde es tats\u00e4chlich. 20\u2212min\u00fctiger Applaus beschloss einen Abend, der das Gelingen irgendwie schon vorher f\u00fcr sich gepachtet hatte.
Professor Higgins entdeckt am Covent Garden die kleine Blumenverk\u00e4uferin mit der abscheulichen Gossensprache. Oberst Pickering und er be\u00e4ugen das junge Ding und beschlie\u00dfen kurzerhand eine reizvolle Wette \u2212 innerhalb von sechs Monaten, mit eifriger Schulung durch Higgins, wird man sie auf dem Diplomatenball f\u00fcr eine Prinzessin halten. Die Pymaglion\u2212Geschichte ist wohlbekannt und gewinnt in dieser Besetzung an besonderem Reiz: Herbert F\u00f6ttinger ist ein schikan\u00f6ser, selbstverliebter Henry Higgins. Grandios spielt er den misanthropen Junggesellen.
Katharina Stra\u00dfer als Eliza ist die Sensation des Abends: Der Volkstheaterschauspielerin mit der tiefen, herben Stimme liegt das Spiel mit dem Dialekt und der Verwandlung. Sie wei\u00df ihre Rolle f\u00fcr spr\u00fchende Kom\u00f6diantik zu n\u00fctzen, der Dialekt in der Wienerischen Fassung gelingt hervorragend und f\u00fchrt zu den gr\u00f6\u00dften Lachern des Abends. Auch die feine Dame liegt der burschikosen Stra\u00dfer \u00fcberraschend gut. Sie \u00fcberrascht mit einer gro\u00dfartig nuancierten Stimme, Kom\u00f6diantik und Sensibilit\u00e4t. Selten \u00fcberschl\u00e4gt die Stimme in den H\u00f6hen.
Auch F\u00f6ttinger bringt die x\u2212fach geh\u00f6rten Nummern mit neuer Frische und der ihm eigenen Kraft. Zwischen Higgins und Eliza spr\u00fchen in der Inszenierung von Robert Herzl mehr als \u00fcblich die Funken \u2212 die K\u00f6rperlichkeit der Beziehung zwischen Lehrer und Sch\u00fclerin wird st\u00e4rker betont. Und sie endet mit einem Fragezeichen: Als nach gro\u00dfen Gef\u00fchlsst\u00fcrmen Eliza zu Higgins zur\u00fcckkehrt, ist eine gl\u00fcckliche Zukunft nicht unbedingt wahrscheinlich. Eine heftige Kussszene begleitet jedenfalls den fallenden Vorhang.
Peter Matic muss man an diesem Abend einfach lieben: Er ist als Oberst Pickering ein vollendeter englischer Sir \u2212 mit viel Feingef\u00fchl und subtilem Humor. W\u00e4hrend F\u00f6ttinger und Stra\u00dfer eher die lauteren Seiten bedienen, geh\u00f6rt ihm alleine die Welt zwischen den Zeilen. Robert Meyer hat schon bei seinem ersten Auftritt die Lacher auf seiner Seite: Als Elizas Vater Alfred P. Doolittle ist er als einziger schon mit seiner Rolle vertraut \u2212 der Fatalismus, mit dem er sich seiner Heirat oder dem neuen Reichtum hingibt, ist sehr am\u00fcsant. Wie auch F\u00f6ttinger artikuliert er manchmal zu wenig deutlich. Louise Martini bringt Noblesse in den Reigen, wunderbar ihre Mrs. Higgins. Solide der einzige Musicalstar, Lukas Perman als Freddy Eynsford\u2212Hill, der im Schauspielerensemble aber eher untergeht. Schmissig spielt das Volksopernorchester unter Dirigent David Levi. Ein unbedingt empfehlenswerter Abend.
(Wiener Zeitung)

Fr\u00fchjahrsputz im Hause Higgins
Die \u201cFair Lady\u201d ist 52 Jahre nach ihrer Urauff\u00fchrung frischer denn je. Das verdankt sie \u2212 auch \u2212 der Neueinstudierung durch Robert Herzl an der Wiener Volksoper. Fr\u00fcher musste die Originalproduktion immer 1:1 nachgespielt werden. Heute darf sich ein Regisseur Freiheiten nehmen. Herzl n\u00fctzte die Gelegenheit zu einem klugen Fr\u00fchlings\u2212putz. Wesentliche Ma\u00dfnahme: Eliza ist nicht mehr Altherren\u2212Schwarm, sondern durch einen verj\u00fcngten Prof. Higgins tut sich eine echte Love\u2212Story auf.
Herbert F\u00f6ttinger, ein gestandenes Mannsbild von Professor, erspielt und ersingt sich die Musical\u2212B\u00fchne souver\u00e4n, ihm zur Seite steht das absolut bezauberndste Exemplar von Eliza, das man sich vorstellen kann. Katharina Stra\u00dfer, erst 24, zuletzt auch eine wunderbare Sally in \u201cCabaret\u201d (Volkstheater), ist bereits jetzt ein strahlender Stern.
Starke Pr\u00e4senz: Robert Meyer, Louise Martini, Peter Matic, Ulli Fessl. Und Lukas Perman ist ein wackerer Freddy. Rolf Langenfass schuf ein stimmiges B\u00fchnenbild, und das Orchester (unter David Levi) musiziert die Hitparade des Frederick Loewe in pr\u00e4chtiger Spiellaune. Der kann und will sich das Publikum von der ersten Minute an nicht entziehen.
Ein Langzeiterfolg ist nicht zu vermeiden.
(Ober\u00f6sterreichische Nachrichten)

Higgins darf seine Eliza k\u00fcssen!
\"My Fair Lady\", ph\u00e4nomenal museal, aber sch\u00f6n. Das Publikum wollte nach der Premiere am Donnerstag gar nicht heimgehen.
Eliza und Higgins sind bipolare Figuren: Der eingefleischte Junggeselle Henry Higgins, ein Single, scheut die Beziehungskiste und hat doch Sehnsucht nach einem Du, das ihn jenseits seiner gesellschaftlichen Gebundenheiten anspricht. Eliza, die Karrierefrau, lebt ebenfalls alleine, ist stolz darauf, hofft aber insgeheim, nein, nicht so sehr auf einen Prinzen, sondern auf einen guten Kameraden. Die beiden k\u00f6nnten tats\u00e4chlich zusammenpassen \u2212 und nur trockenen Germanisten und anderen Pedanten konnte die einfachste Frage entgehen, die sich im Zusammenhang mit Higgins & Eliza stellt: Warum eigentlich nicht Liebe? Regisseur Robert Herzl, der versuchen musste, f\u00fcr die bald 30 Jahre alte Heinz\u2212Marecek\u2212Inszenierung \u2212 praktikabel, aber eben doch nicht mehr taufrisch \u2212 einen lustigen Dreh zu finden, entschied sich kurzerhand f\u00fcrs Happy End. Ein halbes ist es ohnehin auch im Musical. St\u00fcckfinali umschreiben ist ja heute gro\u00df in Mode.
Es gibt aber auch noch einen praktischen Grund, warum Higgins am Ende seine Eliza k\u00fcssen darf. Dass ein mittelalterlicher Mann wie Herbert F\u00f6ttinger und eine sch\u00f6ne junge Frau wie Katharina Stra\u00dfer so ganz ohne erotisches Gepl\u00e4nkel ihre \u201cArbeit\u201d erledigen sollten, ist einfach bar jeder Wahrscheinlichkeit. Die Auff\u00fchrung selbst ist ph\u00e4nomenal museal: Es wackeln die Kulissen, es tauchen alte Ansichten von London auf, es stauben die B\u00fccher, es kr\u00e4chzen die Grammofone, die Krinolinen bauschen sich. [...] Einen authentischeren Gentleman als Peter Matic wird man f\u00fcr den Oberst Pickering schwer finden. Nur wenn ihm das blonde Gift gar zu nahe kommt, stiehlt sich ein seliges L\u00e4cheln in seine Augen.
Katharina Stra\u00dfer f\u00fchrt einmal mehr vor, warum sie der j\u00fcngste Stern am Wiener B\u00fchnenhimmel ist: So unverbraucht und frisch wirkt diese Darstellerin, so h\u00fcbsch und charmant, so frech und lebendig, alles kommt ganz nat\u00fcrlich. Es bleibt einem der Atem weg \u2212 und wenn sie weint, m\u00f6chte man gleich das Taschentuch z\u00fccken. Es ist eine gro\u00dfe Gabe, die Menschen auf eine so unangestrengt scheinende Art zum Mitleben mit dem B\u00fchnengeschehen zu bringen, ob es sich nun um \u201cFair Lady\u201d oder \u201cWer hat Angst vor Virginia Woolf?\u201d (Volkstheater) handelt. Diese Schauspielerin ist einsame Spitze.
Louise Martini macht als Mrs. Higgins, die ihren Muttersohn lieber heute als morgen los w\u00e4re, eine interessante Nuance sichtbar: Mrs. Higgins ist ein \u00e4hnlicher Typ wie Eliza, eine emanzipierte, t\u00fcchtige Frau, die sich, wiewohl sie nicht der Aristokratie angeh\u00f6rt, in diesem Milieu souver\u00e4n zu bewegen wei\u00df; dabei vergisst sie aber nie, woher sie kommt und hat sich ihr Herz am rechten Fleck bewahrt. Ulli Fessl spielt die Haush\u00e4lterin Mrs. Pearce mit in diesem Metier durchaus nicht \u00fcblicher Weichheit und Freundlichkeit gegen das junge, schr\u00e4ge Wesen, das da in Higgins geordneten Haushalt eingedrungen ist.
[...] Die vom Volksopernorchester perfekt gesetzte Ohrw\u00fcrmerserie l\u00e4sst Langeweile kaum aufkommen, wobei Dirigent David Levi den Klang symphonischer gestaltet, als man das bei Musicals, eben z. B. im Theater an der Wien, gew\u00f6hnt ist. Das Publikum wollte nach der Premiere am Donnerstag gar nicht heimgehen. Wom\u00f6glich \u00fcberlebt die unverw\u00fcstliche Eliza Doolittle auch noch die n\u00e4chsten 100 Jahre \u2212 Relikt einer gl\u00fccklichen Zeit, in der man sich noch r\u00fcckhaltlos dem konservativen Theatervergn\u00fcgen hingeben durfte.
(Die Presse)

My Fair Lady
Diese Eliza ist eine Freude
Premierenerfolg f\u00fcr eine Auffrischung: \"My Fair Lady\" an der Wiener Volksoper mit Katharina Stra\u00dfer, Herbert F\u00f6ttinger und Robert Meyer.
Es war zwar keine echte Premiere, denn diese Inszenierung ist 15 Jahre alt. Aber Robert Herzl hat sie aufgefrischt und der Versuchung widerstanden, dem herrlich altmodischen Musical von Loewe und Lerner eine zeitgeistig neue Fasson zu geben. My Fair Lady k\u00f6nnte also neuerlich ein Serienerfolg werden. M\u00fcsste es sogar, denn zu entdecken ist ein Naturtalent mit genug Begabung f\u00fcr einen neuen Star des musikalischen Unterhaltungstheaters.
Katharina Stra\u00dfer ist Eliza Doolittle, und wenn sie auf dem Blumenmarkt ihre Veilchen verkaufen will, wei\u00df man sofort: Die hat sich Rolle, Jargon, \u00dcberlebensmut nicht angeschminkt, die ist echt.
Auch die Verwandlung zur Lady bezaubert dank der Nat\u00fcrlichkeit, Resolutheit, Ehrlichkeit dieser jungen Schauspielerin, die ihre Figur lebt und nicht vorf\u00fchrt. Gleiches gilt f\u00fcr Robert Meyer, den besten Vater Doolittle, den die Volksoper je hatte. Sein ­Dialekt, seine Mischung aus R\u00fccksichtslosigkeit und Selbstmitleid, seine B\u00fchnenpr\u00e4senz sind umwerfend. Daneben Ulli Fessl, Louise Martini, Peter Matic, Lukas Perman, alle rollengerecht sehr gut besetzt. Die Verst\u00e4rkeranlage der Volksoper war perfekt betreut, das Orchester (Dirigent: David Levi) erzielte den rechten Sound.
(\u00d6sterreich)","ev3_teasertext":"Schon die alten Griechen erz\u00e4hlten die Legende vom Bildhauer Pygmalion, der eine Frauenstatue von solch \u00fcberw\u00e4ltigender Sch\u00f6nheit schuf, dass er sich rettungslos in sie verliebte. Aphrodite erwies sich gn\u00e4dig, erweckte die Statue zum Leben und gab sie Pygmalion zur Frau. George Bernard Shaw verwandelte den antiken Stoff in die bezaubernde Kom\u00f6die Pygmalion, die Alan Jay Lerner und Frederick Loewe 1956 als Vorlage f\u00fcr ihr Erfolgsmusical My Fair Lady diente.","ev3_linkcontainer":"
Caf\u00e9 Weimar<\/a>","ev3_imagecontainer":[{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=22189&date=1206706394&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Lady5_Klein.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Lady5_Klein.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=22190&date=1206706475&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Lady7_Klein.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Lady7_Klein.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=22191&date=1206706573&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Lady11_Klein.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Lady11_Klein.jpg"}],"ev3_werkbeschreibung":"Melodien wie \"Es gr\u00fcnt so gr\u00fcn\" oder \"Ich h\u00e4tt' getanzt heut' Nacht\" gingen nicht zuletzt dank der Verfilmung mit Audrey Hepburn und Rex Harrison um die Welt. Erschuf Pygmalion sich einst eine Statue, verwandelt der Phonetikprofessor Henry Higgins das mittellose Blumenm\u00e4dchen Eliza Doolittle in eine Dame der Gesellschaft. Nach einigen Monaten harten Kampfes mit Vokalen und Konsonanten pr\u00e4sentiert er sie auf einem Ball. Elizas Sch\u00f6nheit, ihre Sprache und ihr Auftreten lassen sie wie eine Herzogin erscheinen. Dennoch wehrt sich der Professor hartn\u00e4ckig gegen die Liebe zu seiner \"Sch\u00f6pfung\" ..."}}},{"961511618":{"startDate":{"day":["Do","Donnerstag"],"month":["Okt","Oktober"],"iso":"2014-10-09T11:00:00+02:00","timestamp":1412845200,"interval":"1 Stunden 45 Minuten","weekend":""},"endDate":{"day":["Do","Donnerstag"],"month":["Okt","Oktober"],"iso":"2014-10-09T12:45:00+02:00","timestamp":1412851500},"id":"963487227","produktion_id":"961511618","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"963487227","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"Onkel Pr\u00e4sident","datum_alt":"2014-10-09","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"11:00:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"12:45:00","show_endezeit":"0","dauer":"0","pausen":"0","show_dauer_pausen":"0","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"0","preisinformation":"Preis 12 \u20ac","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Oper","sparte_id":"3685555","premiere":"0","terminart_id":"64","untertitel":"\u00d6ffentliche Generalprobe","liveuebertragung":"0","next_date":null,"abo_bezeichnung":null,"hat_besetzung":"1","besetzung":"Friedrich Cerha","preiskategorie":null,"pvk":null,"media":{"images":null,"presse":null,"videos":null},"premieren":{"datum_alt":"2014-10-11","untertitel":"\u00d6sterreichische Erstauff\u00fchrung"},"files":{"image":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/IMG_0349.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"59354","contentid":"10008.59354","updatetimestamp":"1396255502","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/IMG_0349_2.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"59356","contentid":"10008.59356","updatetimestamp":"1412772301","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/IMG_0349_3.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"59561","contentid":"10008.59561","updatetimestamp":"1412772301","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/onkel_BP_074.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"61477","contentid":"10008.61477","updatetimestamp":"1412775002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/onkel_BP_106.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"61478","contentid":"10008.61478","updatetimestamp":"1412774102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/onkel_BP_106.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"61528","contentid":"10008.61528","updatetimestamp":"1412928002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/onkel_BP_124.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"61479","contentid":"10008.61479","updatetimestamp":"1412775002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/onkel_BP_233.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"61480","contentid":"10008.61480","updatetimestamp":"1412775002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/onkel_BP_243.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"61481","contentid":"10008.61481","updatetimestamp":"1412773202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/onkel_BP_243.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"61529","contentid":"10008.61529","updatetimestamp":"1412928002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/onkel_BP_299.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"61482","contentid":"10008.61482","updatetimestamp":"1412773202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/onkel_BP_368.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"61488","contentid":"10008.61488","updatetimestamp":"1412774102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/onkel_BP_379.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"61485","contentid":"10008.61485","updatetimestamp":"1412774102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/onkel_BP_401.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"61486","contentid":"10008.61486","updatetimestamp":"1412774102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/onkel_BP_467.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"61471","contentid":"10008.61471","updatetimestamp":"1412774102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/onkel_BP_526.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"61487","contentid":"10008.61487","updatetimestamp":"1412775002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/onkel_BP_587.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"61472","contentid":"10008.61472","updatetimestamp":"1412775902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/onkel_BP_609.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"61473","contentid":"10008.61473","updatetimestamp":"1412775002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/onkel_BP_612.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"61474","contentid":"10008.61474","updatetimestamp":"1412775002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/onkel_BP_640.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"61475","contentid":"10008.61475","updatetimestamp":"1412775002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/onkel_BP_640.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"61530","contentid":"10008.61530","updatetimestamp":"1412928002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/onkel_BP_649.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"61476","contentid":"10008.61476","updatetimestamp":"1412775002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/onkel_BP_GP(8).JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"61542","contentid":"10008.61542","updatetimestamp":"1412942402","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/onkel_BP_GP_(11).JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"61532","contentid":"10008.61532","updatetimestamp":"1412942402","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/onkel_BP_GP_(15).JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"61533","contentid":"10008.61533","updatetimestamp":"1412955601","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/onkel_BP_GP_(16).JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"61534","contentid":"10008.61534","updatetimestamp":"1412942402","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/onkel_BP_GP_(19).JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"61535","contentid":"10008.61535","updatetimestamp":"1412942402","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/onkel_BP_GP_(2).JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"61543","contentid":"10008.61543","updatetimestamp":"1412942402","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/onkel_BP_GP_(33).JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"61536","contentid":"10008.61536","updatetimestamp":"1412942402","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/onkel_BP_GP_(34).JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"61537","contentid":"10008.61537","updatetimestamp":"1412942402","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/onkel_BP_GP_(4).JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"61544","contentid":"10008.61544","updatetimestamp":"1412942402","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/onkel_BP_GP_(43).JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"61538","contentid":"10008.61538","updatetimestamp":"1412942402","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/onkel_BP_GP_(5).JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"61531","contentid":"10008.61531","updatetimestamp":"1412942402","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/onkel_BP_GP_(50).JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"61539","contentid":"10008.61539","updatetimestamp":"1412955601","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/onkel_BP_GP_(52).JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"61540","contentid":"10008.61540","updatetimestamp":"1412955601","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/onkel_BP_GP_(54).JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"61541","contentid":"10008.61541","updatetimestamp":"1412955601","isSlider":null}],"video":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Onkel_Praesident_30s.mpg.flv","mimetype":"video\/x-flv","description":null,"obj_id":"61548","contentid":"10008.61548","updatetimestamp":"1413189001","isSlider":null}],"youtube":[]},"data":{"ev3_produktionsid_pvk":"961511618","ev3_linkcontainer":"Caf\u00e9 Weimar<\/a>","ev3_imagecontainer":[{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=61528&date=1412927478&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/onkel_BP_106.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/onkel_BP_106.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=61529&date=1412927489&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/onkel_BP_243.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/onkel_BP_243.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=61530&date=1412927500&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/onkel_BP_640.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/onkel_BP_640.jpg"}],"ev3_teasertext":"Mit seinem 2013 in M\u00fcnchen uraufgef\u00fchrten \u201eOnkel Pr\u00e4sident\u201c ist dem Siemens-Musikpreistr\u00e4ger Cerha ein vitales Lebenszeichen nicht nur seiner Kunst, sondern der verblasst geglaubten \u201ekomischen Oper\u201c \u00fcberhaupt gelungen.
\nIn Koproduktion mit dem Staatstheater am G\u00e4rtnerplatz pr\u00e4sentiert die Volksoper Wien nun die \u00d6sterreichische Erstauff\u00fchrung.
\n
\nWerkeinf\u00fchrung jeweils eine halbe Stunde vor Beginn der Vorstellung (Premiere ausgenommen) im Galerie-Foyer.<\/i>","ev3_werkbeschreibung":"\u201eDie Gattung \u201aKomische Oper\u2018 wird von Komponisten schon seit geraumer Weile vernachl\u00e4ssigt.\u201c Also sprach der gro\u00dfe alte Herr der neuen Musik, Friedrich Cerha, und schuf Abhilfe: Gemeinsam mit dem Textdichter Peter Wolf machte sich Cerha an eine \u201eMusikalische Farce\u201c auf der Basis von Moln\u00e1rs B\u00fchnenst\u00fcck \u201eEins, zwei drei\u201c, das 1961 von Billy Wilder verfilmt wurde.
\n
\nDer Pr\u00e4sident, allm\u00e4chtiger Chef eines Stahlkonzerns, zieht die F\u00e4den, um einen pr\u00e4sentablen Ehemann f\u00fcr die Millionenerbin Melody Moneymaker zu \u201eerfinden\u201c und verwandelt den Fahrradboten Pepi Powolny in einen Spitzenmanager mit Adelspr\u00e4dikat. Eingerahmt wird die turbulente Handlung von der Zwiesprache des Pr\u00e4sidenten mit einem bejahrten Komponisten \u00fcber Sinn und Unsinn der Oper.","ev3_spezial_1":"

Videobeispiel<\/a><\/p>","ev3_besetzung":"

Videobeispiel<\/a><\/p>","ev3_pressestimmen":"Diese Oper hat eine Zukunft. \u201eOnkel Pr\u00e4sident\u201c von Friedrich Cerha \u2013 ein Triumph an der Wiener Volksoper.<\/b>
\n
\nWer sagt denn da noch, dass zeitgen\u00f6ssische Oper sperrig, spr\u00f6de, kopflastig oder konstruiert sein muss? Mit seinem neuem Werk \u201eOnkel Pr\u00e4sident\u201c beweist Friedrich Cerha n\u00e4mlich das absolute Gegenteil. So federleicht, klug, lustig, tiefsinnig, (selbst-)ironisch und voller Zitate ist diese \u201emusikalische Farce in einem Vorspiel, einem Akt und Epilog\u201c, dass es eine Freude ist. Oper heute, h\u00f6rbar, hintersinnig \u2013 das ist m\u00f6glich. Das beweisen Cerha, sein Co-Librettist Peter Wolf und auch die Wiener Volksoper in eindrucksvoller Manier.
\n
\n2013 in M\u00fcnchen uraufgef\u00fchrt (das dortige Theater am G\u00e4rtnerplatz ist Koproduzent), tritt dieser \u201eOnkel Pr\u00e4sident\u201c nun wohl seinen Siegeszug durch die Opernh\u00e4user an. Das St\u00fcck \u201eEins, zwei, drei\u201c von Ferenc Moln\u00e1r und der ber\u00fchmte, gleichnamige Film von Billy Wilder standen Pate: Cerha und Wolf haben daraus eine bitterb\u00f6se, gallige, aber auch altersweise Satire mit hohem Lachfaktor geschaffen.
\nWeil er ein M\u00e4del aus h\u00f6heren Kreisen geschw\u00e4ngert hat, muss aus dem subversiven, rastagelockten Fahrradboten Josef Powolny binnen k\u00fcrzester Zeit ein Mann von Welt, Geld, Stand und Adel gemacht werden. Der \u201eOnkel Pr\u00e4sident\u201c \u2013 er k\u00fcmmert sich auch aus finanziellen Interessen um die s\u00fc\u00dfe, verliebte, schwangere Melody Moneymaker \u2013 nimmt die Sache in die Hand. Und erlebt einen \u201eArbeitstag\u201c, der vielleicht auch der Stoff einer Oper sein k\u00f6nnte ...
\n
\nDenn \u00fcber die Oper wird viel reflektiert: Ausgehend von Verdis \u201eFalstaff\u201c \u00fcber dessen \u201eDon Carlo\u201c, Puccinis \u201eLa Boh\u00e8me\u201c, Strauss und Wagner zitiert sich Cerha in seiner eigenen, extrem raffiniert gebauten Musiksprache durch den musikalischen Kanon des Abendlandes, l\u00e4sst auch jazzige, popul\u00e4re Einfl\u00fcsse zu. Ein Fest f\u00fcr die Ohren und f\u00fcr die Sinne.
\n
\nDass dieser \u201eOnkel Pr\u00e4sident\u201c so wirkt, ist auch den Ausf\u00fchrenden geschuldet. Denn Regisseur Josef Ernst K\u00f6pplinger setzt in Johannes Leiackers tollem (B\u00fcro-)B\u00fchnenbild das Werk mit sicherer Theaterpranke um. Mit Alfred Eschw\u00e9 steht ein ausgezeichneter Dirigent am Pult des perfekt einstudierten Orchesters der Wiener Volksoper. Da werden Nuancen und Farben h\u00f6rbar, da wird im wahrsten Sinne des Wortes mit der Musik gespielt.
\n
\nAuch die Besetzung l\u00e4sst kaum W\u00fcnsche offen: An der Spitze steht der Bariton Renatus M\u00e9sz\u00e1r als Onkel Pr\u00e4sident, der diese vokal fordernde Partie mit Bravour und Witz meistert. David Sitka als Josef Powolny und Julia Koci als Melody Moneymaker stehen ihm um nichts nach; gro\u00dfartig das Ensemble. Walter Fink als Komponist, Martina Dorak, Elvira Soukop, Renate Pitscheider, Stefan Cerny, Marco Di Sapia, Thomas Sigwald, Jeffrey Treganza, Christian Drescher, Andreas Mitschke, Sulie Girardi, Petar Naydenov, Gernot Kranner, Roman Martin \u2013 sie alle haben ihren Anteil an einem echten Triumph. Jubel!
\n(Kurier<\/i>)
\n
\nDer gebastelte Schwiegersohn<\/b>
\n\u00d6sterreichische Erstauff\u00fchrung von Friedrich Cerhas Oper \u201eOnkel Pr\u00e4sident\u201c an der Wiener Volksoper: Ein tolles Libretto (Peter Wolf), charaktervolle Musik und eine pointierte Regie ernten Applaus.
\n\u201eSo kurz kann eine Oper gar nicht sein, dass sie nicht zu lang ist\u201c, poltert der Stahlmagnat Richtung Komponist. Trotz offensichtlicher Operntraumatisierung sucht er den sich zierenden Tonsetzer jedoch zu \u00fcberreden, ein heiteres Alterswerk zu verfassen. Am Ende von Onkel Pr\u00e4sident sitzen beide wieder zusammen, etwas aber hat sich ge\u00e4ndert: Der Wirtschaftsmensch r\u00e4t davon ab, zur Opernfeder zu greifen. Der Komponist (klangvoll Walter Fink) jedoch hat l\u00e4ngst zu schreiben begonnen. Allein dieses Duo h\u00e4tte ein reizvolles Werk ergeben. Es h\u00e4tte sich mit dem Operngenre befasst, mit dem Schaffensprozess als solchem, der Kulturszene, ihren Mitspielern und wom\u00f6glich mit dem Leben an sich. Es bleibt jedoch Rahmenhandlung, melancholisches Vor- und Nachspiel zur heiter-turbulenten Schilderung eines stressigen Tages im Leben des Wirtschaftszampanos.
\n
\nAuch dieser ist in der Verarbeitung von Friedrich Cerha und Librettist Peter Wolf (er adaptierte das B\u00fchnenst\u00fcck Eins, zwei, drei von Ferenc Moln\u00e1r) dann aber prall gef\u00fcllt mit Erhellungen von Mechanismen der Gesellschaft und deren Typen: Dem Manager ist die Tochter eines Gesch\u00e4ftspartners zur Obsorge anvertraut. Doch Melody (tolle H\u00f6hen Julia Koci) verliebt sich in den Fahrradboten Josef Powolny (solide David Sitka) und ist schwanger. In Windeseile muss aus dem Dreadlocks-Tr\u00e4ger ein geschniegelter Ehekandidat werden - und der Stahlpr\u00e4sident (gl\u00e4nzend Renatus M\u00e9sz\u00e1r) geht ans Werk: Er zieht alle Korruptionsregister, kauft Adelstitel und Senatorenw\u00fcrde und implantiert Powolny ins Unternehmen, nachdem er den Generaldirektor (intensiv Marco Di Sapia) gefeuert hat. Auch willf\u00e4hrige Aufsichtsr\u00e4te, ein werteelastischer Geistlicher und ein gieriger Adeliger (witzig Thomas Sigwald) sind Teil des grellen Spiels um die Erschaffung eines Karrierebluffs, dessen Genese Regisseur Josef Ernst K\u00f6pplinger (an dessen Staatstheaters am G\u00e4rtnerplatz wurde das Werk uraufgef\u00fchrt) pointiert inszeniert. Cerha (der Magnat will im St\u00fcck bei ihm um 6000 Euro telefonisch Musik bestellen) bedient sich eines textgerechten Parlandotons, der sich in Momenten des Amour\u00f6sen zur lyrisch-kantablen Linienf\u00fchrung emporschwingt. Im Orchestralen vernimmt man quasi langsam vereisende Streichergesten ebenso wie ruppig-pointierte Bl\u00e4serenergie wie auch perkussive Rufzeichen.
\n
\nNur kurz wird die Dramaturgie gebrochen: Da streitet der Stahlmanager mit dem Dirigenten oder fordert der Fahrradbote resolut seine Arie ein. Herrscht auf der B\u00fchne Heiterkeit, ist der orchestrale Part - profund umgesetzt von Orchester und Dirigent Alfred Eschw\u00e9 - allerdings frei von Bl\u00f6deleien. Raffiniert verspielt ist sie aber doch, was man an den vielen harmonisch verfremdeten Zitaten entnehmen kann, die selbst vor der US-Hymne nicht haltmachen.
\n(Der Standard<\/i>)
\n
\nTriumph f\u00fcr Cerhas \u201eOnkel Pr\u00e4sident\u201c<\/b>
\nEin Triumpf f\u00fcr den Wiener Komponisten Friedrich Cerha zum Wochenende in der Volksoper: Die Erstauff\u00fchrung in der Volksoper: Die Erstauff\u00fchrung seiner musikalischen Farce \u201eOnkel Pr\u00e4sident\u201c als Koproduktion mit M\u00fcnchens G\u00e4rtnerplatztheater wurde mit Ovationen f\u00fcr Cerha, Regisseur K\u00f6pplinger und das Ensemble gefeiert.
\n
\nCerha und Librettist Peter Wolf gestalteten eine brillant witzige, gesellschaftskritisch bissige Farce: Franz Moln\u00e1rs \u201eEins, zwei, drei\u201c von 1929 verlegen sie in ein Wien, in dem mit Ausnahme des despotischen Pr\u00e4sidenten, eines Wunderwuzzis internationalen Managements, alles Liebediener und Kriecher unter Dauerstress sind. In diese Welt platzt ein argloser Hippie, der Fahrradbote Josef Powolny, der die Million\u00e4rstochter Melody liebt. Der Mahlstrom der Turbulenzen beginnt \u2026
\n
\nJosef E. K\u00f6pplinger inszeniert die komische Oper mit rasantem Tempo. Tankt sie mit Witz und gepfefferten Pointen auf. Sie alle, die buckelnden Kreaturen von bestechlichen Aufsichtsr\u00e4ten bis zu den Sekret\u00e4rinnen, fegen auf Kommando durch die Stahlglaswelt, die Johannes Leiacker auf die B\u00fchne gebracht hat. Cerhas Musik ist perfekt gebaut, gut singbar, voll hinrei\u00dfendem Elan und raffiniertem Zitatenspiel. Alfred Eschw\u00e9 gibt dem pausenlosen Werk schillernden Farbenzauber und serviert Musikpointen mit dem Volksopernorchester souver\u00e4n. Die Besetzung imponiert: Souver\u00e4n orgelt Walter Fink im Vorspiel und Epilog als Komponist, der durch die Geschichte des Pr\u00e4sidenten angeregt wird; souver\u00e4n auch Renatus M\u00e9sz\u00e1r, der den Tausendsassa Pr\u00e4sident fast schon als reale Figur zeichnet, liebenswert Julia Koci als Melody und vor allem der hinrei\u00dfende David Sitka als zerzaustes Blumenkind Josef Powolny. Das k\u00f6nnte ein Hit werden!
\n(Kronen Zeitung<\/i>)
\n
\nGeistreiche Selbstironie<\/b>
\nDer Jubel schwoll zum Donner an, als der 88-j\u00e4hrige Komponist die B\u00fchne betrat: Friedrich Cerha feierte mit \u201eOnkel Pr\u00e4sident\u201c einen Triumph.
\n
\nAm Schluss schlummert der Protagonist ein und verebbt die Musik: So ungew\u00f6hnlich endet Friedrich Cerhas \u201eOnkel Pr\u00e4sident\u201c. Die \u00f6sterreichische Erstauff\u00fchrung der ersten komischen Oper des Doyens der Neuen Musik erntete in der Wiener Volksoper tosenden Beifall. Im Verein mit seinem Librettisten (und Steuerberater) Peter Wolf hat Cerha ein nur scheinbar altersmildes Meisterwerk geschaffen, unter dessen am\u00fcsanter Oberfl\u00e4che zahlreiche Stacheln lauern. Ihre freie Adaption der 1961 von Billy Wilder verfilmten Kom\u00f6die \u201eEins, Zwei, Drei\u201c von Ferenc Moln\u00e1r aus dem Weltwirtschaftskrisenjahr 1929 erweist sich als bei\u00dfende Gesellschaftssatire \u00fcber die Macht des Geldes, das Ausnutzen von Netzwerken und die Machbarkeit von Karrieren. Auch das Thema Au\u00dfenseiter, das Cerha in den Mittelpunkt seiner drei fr\u00fcheren Opern gestellt hatte, von denen \u201eDer Rattenf\u00e4nger\u201c 1987 in Graz uraufgef\u00fchrt wurde, darf nicht fehlen: Der rastagelockte Fahrradbote Josef Powolny wird innerhalb einer einzigen Stunde zum Aristokraten, Generaldirektor, Generalkonsul und Senator verwandelt, um einen repr\u00e4sentativen Gatten f\u00fcr die von ihm geschw\u00e4ngerte amerikanische Milliard\u00e4rstochter Melody Moneymaker abzugeben, denn von der Gunst ihrer \u00fcberraschend eintreffenden Eltern h\u00e4ngt die Zukunft des vom \u201eOnkel Pr\u00e4sident\u201c geleiteten Konzerns ab.
\n
\nCerha und Wolf w\u00fcrzen die in Echtzeit ablaufende turbulente Handlung mit Spitzen gegen die Boulevardpresse, die Kirche, die Medizin und das Wirtschaftsleben. Eine von ihnen hinzuerfundene Rahmenhandlung gibt \u00fcberdies Gelegenheit, den Pr\u00e4sidenten und einen Komponisten, der unschwer als Cerhas Alter Ego zu identifizieren ist, selbstironisch \u00fcber die Oper und die Musikwelt r\u00e4sonieren zu lassen. Und wenn dann noch Akteure aus ihrer Rolle heraustreten, um mit dem Dirigenten zu debattieren, kennt die Begeisterung des Publikums keine Grenzen mehr.
\nOhne seine hohen Anspr\u00fcche zu opfern, hat Cerha das geistreiche Libretto ebenso komplex wie leicht fasslich vertont. Stets auf ein Maximum an Textverst\u00e4ndlichkeit bedacht, l\u00e4sst er die mit Zitaten gew\u00fcrzte Musik brillant, boshaft und humorvoll funkeln. Er findet aber auch weiche, empfindsame und melancholische T\u00f6ne, die Alfred Eschw\u00e9 und das Volksopernorchester in allen Facetten leuchten lassen.
\nJosef Ernst K\u00f6pplingers Inszenierung, die als Koproduktion mit dem G\u00e4rtnerplatztheater im Vorjahr in M\u00fcnchen Premiere hatte, unterst\u00fctzt Cerhas markante Charakterisierung der Figuren mit detailgenauer Personenf\u00fchrung im luftigen B\u00fchnenbild von Johannes Leiacker.
\nRenatus M\u00e9sz\u00e1r, der die Rolle in M\u00fcnchen kreiert hat, steht als souver\u00e4ner Titelheld an der Spitze des homogenen Volksopernensembles mit Julia Koci als h\u00f6hensicherer Melody und David Sitka mit schlankem Tenor als deren wandlungsf\u00e4higer Verehrer.
\n(Kleine Zeitung<\/i>)
\n
\nEine komische Oper von Cerha? Ja, das geht!<\/b>
\n\u201eOnkel Pr\u00e4sident\u201c, Friedrich Cerhas ironisch gebrochene \u201emusikalische Farce\u201c frei nach Moln\u00e1r, am\u00fcsiert unter der souver\u00e4nen Leitung von Alfred Eschw\u00e9 und in Josef Ernst K\u00f6pplingers temporeicher Inszenierung.
\n
\nEine Katastrophe! Das T\u00f6chterchen des amerikanischen Gesch\u00e4ftspartners war dem Herrn Firmenpr\u00e4sidenten zur Obhut anvertraut, hat sich aber in einen Niemand verliebt, ist auch schon schwanger \u2013 und die beiden wollen heiraten. Der Millionendeal mit dem Herrn Papa ist in Gefahr. Was tun? Dem Pr\u00e4sidenten bleibt nur eines: den Taugenichts im Handumdrehen zum standesgem\u00e4\u00dfen Schwiegersohn auszustaffieren \u2013 koste es, was es wolle.
\n
\nWas f\u00fcr ein Kom\u00f6dienstoff! Als \u201eEgy, ketto, h\u00e1rom\u201c (\u201eEins, zwei, drei\u201c) 1929 von Franz Moln\u00e1r ersonnen, wurde das St\u00fcck 1961 von Billy Wilder verfilmt. Nun ist es gar in der Oper angekommen: Nach der Urauff\u00fchrung im Vorjahr in M\u00fcnchen bereitete die einaktige \u201emusikalische Farce\u201c von Friedrich Cerha und Peter Wolf mit dem Titel \u201eOnkel Pr\u00e4sident\u201c nun an der Volksoper dem Publikum Vergn\u00fcgen \u2013 vielleicht sogar ein bisschen zu dessen \u00dcberraschung...
\n
\nDazu eine Anekdote. Als sich der MGM-Boss Louis B. Mayer endlich von der Bedeutung Arnold Sch\u00f6nbergs hatte \u00fcberzeugen lassen, trug er ihm ein lukratives Engagement als Filmmusikkomponist an und empfing den von Geldsorgen geplagten Emigranten mit ausgestreckter Hand und einer Schmeichelei: \u201eI'm a great admirer of your lovely music.\u201c Sch\u00f6nberg versetzte es einen Stich: \u201eMy music isn't lovely\u201c, knurrte er \u2013 und machte auf dem Absatz kehrt. Der Vertrag war geplatzt.
\n\u201eLustig\u201c ist Cerhas Musik nicht...
\n
\nEine komische Oper von Friedrich Cerha \u2013 wirkt der Gedanke nicht \u00e4hnlich unwahrscheinlich wie ein Hollywood-Soundtrack von Sch\u00f6nberg? \u201eLovely\u201c ist naturgem\u00e4\u00df auch Cerhas Musik nicht. \u201eLustig\u201c schon gar nicht, wie auch immer das zu definieren w\u00e4re. Seine Beitr\u00e4ge zum Musiktheater sind tiefsch\u00fcrfend ernst, behandeln immer wieder Individuen, die im Widerspruch zur Gesellschaft stehen: am bedeutendsten wohl \u201eBaal\u201c nach Bert Brecht, aber auch \u201eDer Rattenf\u00e4nger\u201c und \u201eDer Riese vom Steinfeld\u201c nach Peter Turrini, 1997 an der Staatsoper uraufgef\u00fchrt. Allerdings hat der mittlerweile 88-j\u00e4hrige Doyen unter den \u00f6sterreichischen Komponisten oft auch humorvoll-satirische Texte mittels geistreich kommentierender Pointen, \u00dcberraschungen und Anspielungen auf eine neue Ebene gehoben: voll Saft und Kraft etwa in den hintersinnigen \u201eKeintaten\u201c nach den Wiener Mundartgedichten des Ernst Kein, experimenteller in \u201eEine Art Chansons\u201c, die auf Basis von Kurt Schwitters, Ernst Jandl und anderen ihren sprachspielerisch enth\u00fcllenden Schabernack treiben.
\n
\nAuf diese Erfahrungen kann Cerha zur\u00fcckgreifen, der das Libretto frei nach Moln\u00e1r mit Wolf in langem Hin und Her erarbeitet hat: Die gelungenen Pointen \u00fcberwiegen, wenn auch der Witz manchmal ins Altv\u00e4terische tendieren mag und der Text dort, wo er allzu direkte Wirtschaftskritik \u00fcben will, einen Hauch moralinsaurer Plattheit nicht vermeiden kann. Die eigentliche Story wird als temporeiche R\u00fcckblende erz\u00e4hlt: Prolog und Epilog zeigen den Pr\u00e4sidenten, wie er nach dem Trubel im Urlaub mit einem alten Komponisten (Walter Fink) \u00fcber die M\u00f6glichkeit einer komischen Oper sinniert und ihm als Stoff die durchlebte \u201etolle Stunde\u201c vorschl\u00e4gt...
\n
\nMusikalisch macht Cerha wie einst Sch\u00f6nberg keine Konzessionen: Nirgends verbiegt er die geschmeidig-expressive Tonsprache seines Altersstils oder biedert sich gar an; Wortdeutlichkeit ist oberstes Gebot \u2013 trotz farbiger Instrumentierung, mit der er die ostentative Personen- und Situationsschilderung virtuos unterstreicht. Auf der Hand liegende musikalische Anspielungen sind selten so deutlich wie etwa im Falle von Strauss' \u201eDaphne\u201c, sie schleichen sich eher durch die Hintert\u00fcr ein oder gehen noch \u00f6fter fast unbemerkt im komplexen Geflecht der Partitur auf. Mehr als f\u00fcr ein heiteres Zitateraten interessiert sich Cerha ohnehin inhaltlich f\u00fcr eine von au\u00dfen konstruierte \u201eKarriere\u201c und im Narrativen f\u00fcr romantisch-ironische (oder postmoderne) Brechungen: Neben der Rahmenhandlung sind das etwa pl\u00f6tzlich als zu lang beanstandete oder erst nach S\u00e4ngerprotest wieder eingef\u00fcgte Arien. Da hat auch Alfred Eschw\u00e9 als Dirigent des souver\u00e4n spielenden Volksopernorchesters mitzudiskutieren \u2013 und danach erklingt solche lyrische Innenschau wie unter Anf\u00fchrungszeichen, wird als retardierendes Moment geradezu entlarvt: am\u00fcsant-selbstbez\u00fcgliche Spielereien, die \u201eAriadne\u201c und \u201eCapriccio\u201c auf die Spitze treiben.
\n
\nIn Josef Ernst K\u00f6pplingers schon in M\u00fcnchen gezeigter, detailreich-vergn\u00fcglicher Inszenierung dominiert st\u00fcckgem\u00e4\u00df der auch vokal eindringliche Bassbariton Renatus M\u00e9sz\u00e1r als gewieft die F\u00e4den ziehender Pr\u00e4sident [\u2026]. Gro\u00dfe Begeisterung, nicht zuletzt f\u00fcr die beiden Sch\u00f6pfer Cerha und Wolf.
\n(Die Presse<\/i>)
\n
\nDie Unverg\u00e4nglichkeit der Doppelmoral<\/b>
\nDie \u00d6sterreich-Premiere von Friedrich Cerhas musikalischer Farce \u201eOnkel Pr\u00e4sident\u201c war ein Ereignis.
\n
\nDie am 1. Juni 2013 vom M\u00fcnchner G\u00e4rtnerplatztheater uraufgef\u00fchrte musikalische Farce \u201eOnkel Pr\u00e4sident\u201c von Peter Wolf (Libretto) und Friedrich Cerha erlebte am Samstag in der Wiener Volksoper ihre \u00d6sterreich-Premiere. 1929 \u00fcbte Ferenc Moln\u00e1r mit \u201eEins, zwei, drei\u201c heftige Kritik an den Machenschaften der Gro\u00dfen, am Spiel mit Geld und k\u00e4uflicher Welt \u2013 noch dazu im Jahr der Weltwirtschaftskrise. Fast harmlos das Coca-Cola-Spektakel bei Billy Wilder, wo \u201eOnkel Pr\u00e4sident\u201c blo\u00df Angestellter mit Karrieredrang ist. Bei Wolf\/Cerha ist er wieder jener skrupellose Konzernboss, f\u00fcr den nur Zahlen stimmen m\u00fcssen.
\n
\nUnd dennoch gibt es eine Instanz \u00fcber ihm \u2013 ein reiches US-Ehepaar. Dessen Tochter wird in seiner Obhut schwanger, noch dazu von dem kommunistischen Fahrradkurier Powolny. In \u201eEins, zwei, drei\u201c und ein paar hunderttausend Scheinchen wird aus dem Botenradler ein Generaldirektor mit Adels-, Konsuls- und Senatorentitel. Geschickt auch die Rahmenhandlung: Der dem Chaos entflohene Pr\u00e4sident schw\u00e4rmt dem Komponisten von einer neuen komischen Oper vor, r\u00e4t ihm aber nach der Erz\u00e4hlung dieses tollen Tags als Quasi-Libretto davon ab\u2026 Verdis Falstaff sei doch nicht zu \u00fcberbieten.
\nFriedrich Cerha ist der Doyen \u00f6sterreichischer Komponisten und beweist auch mit diesem Werk seine Meisterschaft, sein Gesp\u00fcr f\u00fcr Situationen, perfektes Umgehen mit Stimmen und Genauigkeit im Formulieren von musikalischen Ideen \u2013 eine perfekte Partitur bis ins kleinste Detail, und das kom\u00f6diantisch.
\n
\nMit vielen genialen Regieeinf\u00e4llen und ebenso gelungener Ausstattung (Johannes Leiacker, Marie-Luise Walek) gelingt Josef Ernst K\u00f6pplinger ein fulminanter Abend, der einem aber das Lachen im Hals erstickt \u2013 anders als Verdis Falstaff, der noch das \u201eAlles ist Spa\u00df auf Erden\u201c hinausschreien kann. Alfred Eschw\u00e9 hat mit dem Volksopernorchester beste Arbeit geleistet. Im gro\u00dfen Ensemble brilliert Renatus M\u00e9sz\u00e1r, der bereits bei der Urauff\u00fchrung in M\u00fcnchen den Pr\u00e4sidenten gesungen hat. Eine Wahnsinnsrolle, f\u00fcr die es in den gut 100 Minuten keine Pause gibt. Daneben begeistern Walter Fink als Komponist, Julia Koci als h\u00f6hensichere Melody Moneymaker und David Sitka als liebestoller Wendehals Josef Powolny.
\nDer Star des Abends aber bleibt der heute 88 Jahre alte Cerha, der seinen \u201eFalstaff\u201c in gereifterem Alter als Verdi, aber mindestens so genial komponierte.
\n(Ober\u00f6sterreichische Nachrichten<\/i>)
\n
\nBegeisterung \u00fcber \u201eLeggero\u201c-Oper von Friedrich Cerha an der Volksoper<\/b>
\nMusik, die so urspr\u00fcnglich aus der Klangwelt der Zweiten Wiener Schule, insbesondere aus Alban Bergs \u201eLulu\u201c sch\u00f6pft, kann auch sehr gut f\u00fcr eine Kom\u00f6die funktionieren. Das hat Friedrich Cerha mit \u201eOnkel Pr\u00e4sident\u201c bewiesen. Nach der bejubelten M\u00fcnchner Urauff\u00fchrung im Juni 2013 begeisterte die musikalische Farce auch bei ihrer Erstauff\u00fchrung in \u00d6sterreich am Samstagabend an der Wiener Volksoper.
\n
\nDem Fertigsteller der \u201eLulu\u201c, dem Komponisten der Opern \u201eBaal\u201c und \u201eDer Riese vom Steinfeld\u201c sowie des Orchesterzyklus\u2018 \u201eSpiegel\u201c ist es mit seinen 88 Jahren gelungen, bei unverkennbarer Handschrift ein von ihm selbst so bezeichnetes \u201eLeggero\u201c zu entwickeln. Diese Leichtigkeit in Orchester- und Gesangsstil macht \u201eOnkel Pr\u00e4sident\u201c auch f\u00fcr Opernbesucher, die sich vor der Vorstellung nicht mit Cerha und dem Oeuvre des Abends auseinandergesetzt haben, verst\u00e4ndlich und vergn\u00fcglich. Dem Cerha-Neuling k\u00f6nnte es gut Eingangstor sein zu seinen weniger unmittelbar wirkenden Werken. Aber vor allem: Selten f\u00fcr eine zeitgen\u00f6ssische Oper hat die Kom\u00f6die das Zeug zu einer gr\u00f6\u00dferen Verbreitung.
\nText und Handlung spielen Cerha dabei in die H\u00e4nde. Literarische Schwergewichte wie Brecht, Zuckmayer, Turrini oder bei der \u201eLulu\u201c-Vervollst\u00e4ndigung Wedekind waren bisher die Stichwortgeber seines Musiktheaters. Mit dem Wirtschaftspr\u00fcfer und Musikliebhaber Peter Wolf hatte er bei \u201eOnkel Pr\u00e4sident\u201c gleichsam einen erfahrenen Mann aus dem Publikum an seiner Seite, der auf den Publikumswunsch nach Witz und Klamauk auch in der Oper gerne eingeht: Allzu profundes Sinnieren bleibt au\u00dfen vor. Aber das steht dem gew\u00e4hlten derb-komischen Genre gut zu Gesicht. So spritzig und treffsicher die Sprache ist, folgen auch die kurzen Szenen aufeinander.
\n
\nWolf hat f\u00fcr sein Libretto das St\u00fcck \u201eEins, zwei , drei\u201c von Franz Molnar (\u201eLiliom\u201c) gemeinsam mit Cerha bearbeitet. Hollywood-Regisseur Billy Wilder hatte es sich bereits 1961 f\u00fcr seine Screwball Comedy \u201eOne, two, three\u201c mit James Cagney, Horst Buchholz und Liselotte Pulver, versetzt in das Berlin des Kalten Krieges, hergenommen.
\n
\nDie Handlung: Der Pr\u00e4sident eines Weltkonzerns hat die in Europa Deutsch lernende Tochter eines wichtigen amerikanischen Gesch\u00e4ftspartners in seiner Obhut. Als sie sich in einen Fahrradboten verliebt, ein Kind von ihm erwartet und ihn heiraten will, bleibt dem ansonsten alles bestimmenden Konzernlenker, um seine Gesch\u00e4ftsinteressen zu wahren, nichts anderes \u00fcbrig, als in eins, zwei, drei innerhalb der eine Stunde 45 Minuten dauernden Oper den alternativen Kleinb\u00fcrger mit Dreadlocks in einen Schwiegersohn umzumodeln, wie er bourgeoiser nicht sein k\u00f6nnte.
\nDie Verwandlungs-Szenen sind gespickt mit f\u00fcr Lacher sorgenden Seitenhieben auf den Zeitgeist, die Gesellschaft - ihre Strukturen, Skurrilit\u00e4ten, Abgr\u00fcnde. Einen akademischen Titel f\u00fcr den Fahrradboten kauft der Pr\u00e4sident telefonisch vom Uni-Rektor - f\u00fcr den Freundschaftsdienst einer Spende f\u00fcr Forschungsger\u00e4te. Einen Adelstitel erwirbt er teuer vom stammbaumbewussten Grafen Schrullenhuf-Wullersdurff. Den Abgang seines Generaldirektors f\u00fchrt der titelgebende Pr\u00e4sident herbei, indem er von ihm gleichsam das Gest\u00e4ndnis einer Aff\u00e4re mit einer Mitarbeiterin, mit der er auch selbst etwas hat, erpresst. Vertrottelten Aufsichtsr\u00e4ten wird die Ernennung des Neo-Senators und -Grafen zum Generaldirektor diktiert. Auch ein Arzt, ein Journalist und ein Pfarrer treten auf und bekommen f\u00fcr Gef\u00e4lligkeitsbefunde, Sensationsgeilheit, Doppelmoral und K\u00e4uflichkeit ihr Fett ab, bis der Schwiegersohn dank der Tatkraft des vom Pr\u00e4sidenten befehligten B\u00fcropersonals, eines Schneiders und von Friseuren auch optisch f\u00fcr die amerikanischen Schwiegereltern top ist.
\n
\nEin meist flottes Parlando pr\u00e4gt den Ablauf. So pr\u00e4zise wie der Text charakterisiert Cerha mit seinen musikalischen Einw\u00fcrfen - sei es einmal streicher-, einmal blechlastig, sei es mithilfe verschiedener Schlaginstrumente - die Figuren und ihre inneren Zust\u00e4nde und Gef\u00fchlsausbr\u00fcche. Wortdeutlichkeit war quer durch das Ensemble und mit geringen Abstrichen gegen Ende quer durch den Abend, durch den Alfred Eschw\u00e9 das feinsinnig einstudierte Volksopernorchester steuerte, gegeben. Doch auch Arioso-Stellen gibt es in \u201eOnkel Pr\u00e4sident\u201c - sie sind den Liebenden vorbehalten, wie es dem Opern-Klischee entspricht.
\n
\nAllgemein kennzeichnen gef\u00e4llige Typisierungen die musikalische Farce, die in einer Rahmenhandlung und bei Handlungsunterbrechungen auch die Oper und die Kulturszene selbst aufs Korn nimmt: in Text, Musik, aber auch in Kost\u00fcmen (Marie-Louise Walek) sowie im B\u00fchnenbild, f\u00fcr das Johannes Leiacker eine gl\u00e4serne Konzernzentrale in Wei\u00df mit Planeten-Luster \u00fcber dem Schreibtisch des Pr\u00e4sidenten samt Ringsystem und Monden gestaltet hat. So k\u00f6nnen sich die S\u00e4nger auf Werk und Inszenierung verlassen und m\u00fcssen nicht outrieren.
\n
\nAm heftigsten - teils auch mit Standing Ovations - gefeiert wurde naturgem\u00e4\u00df Cerha bei der Erstauff\u00fchrung. Unter dem S\u00e4ngerensemble ragte in der Gunst des Publikums Hausdeb\u00fctant Renatus M\u00e9sz\u00e9r f\u00fcr seine den ganzen Abend dominierende Darstellung des Pr\u00e4sidenten hervor. Der Bariton hatte schon die Urauff\u00fchrung am G\u00e4rtnerplatztheater gesungen. Aber auch David Sitka als tenoraler Fahrradbote, der sein bisheriges Leben f\u00fcr Frau und Kind relativ anstandslos opfert, und Julia Koci als die von ihm Angebetete wurden ausgiebig beklatscht, ebenso wie Walter Fink als Komponist in der Rahmenhandlung.
\n(APA<\/i>)
\n
\nBlitzkarriere der Liebe wegen<\/b>
\nFriedrich Cerha komponierte eine komische Oper mit Hitcharakter.
\nSchon Billy Wilder erkannte das Potenzial der Geschichte von Franz Moln\u00e1r und drehte 1961 mit \u201eEins, zwei, drei\u201c einen der witzigsten Filme rund um den Kalten Krieg. Dass sich auch eine komische Oper daraus machen l\u00e4sst, bewies ausgerechnet Friedrich Cerha, der mit Opern wie \u201eBaal\u201c oder \u201eDer Riese von Steinfeld\u201c alles andere als humorige Opern geschaffen hat. Was die Dramen mit \u201eOnkel Pr\u00e4sident\u201c verbindet, ist die kompositorische Meisterschaft und das gesellschaftskritsche Anliegen. Diesmal darf man sich allerdings herzlich am\u00fcsieren. Der heuer 88-j\u00e4hrige Cerha hat das, was man wohl ungebrochene Schaffenskraft nennt. Und nach der M\u00fcnchner Urauff\u00fchrung im Juni 2013 stie\u00df \u201eOnkel Pr\u00e4sident\u201c auch bei der \u00f6sterreichischen Erstauff\u00fchrung am Samstag an der Wiener Volksoper zu Recht auf Begeisterung. Der Kom\u00f6dienspezialist und M\u00fcnchner G\u00e4rtnerplatz-Intendant Josef K\u00f6pplinger inszenierte mit gutem H\u00e4ndchen f\u00fcr Situationskomik, wozu das hurtige Geschehen viel Anlass bietet. Es geht ja darum, dass der Pr\u00e4sident eines Stahlkonzers unter Einsatz von Macht und Korruption aus einem einfachen Burschen, einem Fahrradboten, einen repr\u00e4sentativen Schwiegersohn f\u00fcr einen superreichen amerikanischen Gesch\u00e4ftspartner zaubert. Schuld daran ist dessen kaprizi\u00f6se Tochter, die sich bei \u201eOnkel Pr\u00e4sident\u201c in Deutschkenntnissen \u00fcbt und sich in den Burschen mit Dreadlocks mehr als verliebt hat. Die Ereignisse \u00fcberst\u00fcrzen sich, der Pr\u00e4sident hat genau eine Stunde Zeit f\u00fcr die Verwandlung. Schneider, Friseur, ein Pfarrer, die Schaffung einer Direktorenstelle und vor allem die Adelsadoption \u2013 und schon ist der Bursch ein Graf von Schrullen-Wullersdorf. Im coolen B\u00fcro (B\u00fchne Josef Leiacker) spr\u00fcht rund um den Pr\u00e4sidenten alles vor Energie und Wahnsinn. Der Text von Peter Wolf und Friedrich Cerha gibt dem Komponisten wiederum die M\u00f6glichkeit, nicht nur seine ureigene Tonsprache zu verwenden. Es ist ein Suchr\u00e4tsel f\u00fcr Feinspitze, mit musikalischen und literarischen Zitaten, ohne dass es \u201ezusammengeklaut\u201c wirkt. Alles ist an seinem Platz, die vielen unterschiedlichen Figuren werden plastisch gezeichnet. Da f\u00e4ngt sogar der Hauptdarsteller mit dem Dirigenten im Graben an zu keppeln. Cerha nimmt das Komponistendasein und die Welt der Oper total auf die Schaufel in Vorspiel und Epilog. Ja, es ist ein Vergn\u00fcgen, wenn auch der Witz mitunter unserer Zeit nachhinkt. Herausragend ist Renatus M\u00e9sz\u00e1r als Pr\u00e4sident, der alles im Griff hat. Julia Koci ist die bezaubernde Melody, David Sitka verwandelt sich trotz Widerstand in den braven Karrieristen, alles Personal ist herzlich grotesk und gut bei Stimme. Alfred Eschw\u00e9 ist der \u201emultifunktionale\u201c Dirigent, er hat auch das Volksoper-Orchester bestens im Griff. Dass Cerhas letzte Takte nicht mit einem Tusch endeten, sondern in Melancholie umschwenkten, war so ber\u00fchrend, dass man versucht war, noch kurz zu schweigen, w\u00e4ren da nicht die \u201eBravo\u201c-Schnellsch\u00fctzen lautstark aktiv geworden.
\n(Salzburger Nachrichten<\/i>)
"}}},{"961299564":{"startDate":{"day":["Do","Donnerstag"],"month":["J\u00e4n","J\u00e4nner"],"iso":"2015-01-15T10:30:00+01:00","timestamp":1421314200,"interval":"3 Stunden","weekend":""},"endDate":{"day":["Do","Donnerstag"],"month":["J\u00e4n","J\u00e4nner"],"iso":"2015-01-15T13:30:00+01:00","timestamp":1421325000},"id":"963487332","produktion_id":"961299564","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"963487332","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"Viva la Mamma","datum_alt":"2015-01-15","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"10:30:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"13:30:00","show_endezeit":"0","dauer":"0","pausen":"0","show_dauer_pausen":"0","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"0","preisinformation":"Preis 12 \u20ac","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Oper","sparte_id":"3685555","premiere":"0","terminart_id":"64","untertitel":"\u00d6ffentliche Generalprobe","liveuebertragung":"0","next_date":"2015-01-15","abo_bezeichnung":null,"hat_besetzung":"1","besetzung":"Gaetano Donizetti","preiskategorie":null,"pvk":null,"media":{"images":null,"presse":null,"videos":null},"premieren":{"datum_alt":"2015-01-17","untertitel":"Premiere"},"files":{"image":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2014_03_05_keyfoto_viva_la_mammaROH_BP_(164)c.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"59361","contentid":"10008.59361","updatetimestamp":"1396257302","isSlider":null}],"youtube":[]},"data":{"ev3_produktionsid_pvk":"961299564","ev3_linkcontainer":"
Caf\u00e9 Weimar<\/a>","ev3_imagecontainer":[{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=59361&date=1396256988&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2014_03_05_keyfoto_viva_la_mammaROH_BP_(164)c.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2014_03_05_keyfoto_viva_la_mammaROH_BP_(164)c.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=&date=&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=","path":"http:\/\/www.volksoper.at"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=&date=&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=","path":"http:\/\/www.volksoper.at"}],"ev3_teasertext":"Als Regisseur von Donizettis Kom\u00f6die aus dem Jahr 1827 \u00fcber Sitten und Unsitten am Theater gibt Startenor Rolando Villazon sein Volksoperndeb\u00fct; als B\u00fchnenbildner kehrt Friedrich Despalmes (\u201eDer Vetter aus Dingsda\u201c, \u201eDie spinnen, die R\u00f6mer!\u201c), als Kost\u00fcmbildnerin Susanne Hubrich (\u201eSweeney Todd\u201c) an die Volksoper zur\u00fcck. In der schillernden Basspartie der Mamma wird Erz-kom\u00f6diant Martin Winkler zu erleben sein.
\n
\nIn deutscher und italienischer Sprache<\/i>","ev3_werkbeschreibung":"In einem kleinen Provinztheater bereitet sich das Ensemble auf eine Opernpremiere vor: Die Primadonna und die zweite Sopranistin liefern sich einen regelrechten Zickenkrieg, jeder Darsteller versucht auf seine Weise, den Regisseur und den Dirigenten zu beeinflussen, um optimal in Szene gesetzt zu werden. Doch dann erscheint Agata, die resolute Mamma der zweiten S\u00e4ngerin, und treibt den normalen Wahnsinn des Theaters auf die Spitze: Zun\u00e4chst versucht sie nur, ihre Tochter als Primadonna einzusetzen, doch schlie\u00dflich strebt sie mit einer Mischung aus Theaterliebe, Dilettantismus und Gr\u00f6\u00dfenwahn selbst auf die B\u00fchne."}}},{"16244":{"startDate":{"day":["Sa","Samstag"],"month":["J\u00e4n","J\u00e4nner"],"iso":"2015-01-24T19:00:00+01:00","timestamp":1422122400,"interval":"3 Stunden","weekend":"weekend saturday"},"endDate":{"day":["Sa","Samstag"],"month":["J\u00e4n","J\u00e4nner"],"iso":"2015-01-24T22:00:00+01:00","timestamp":1422133200},"id":"961908029","produktion_id":"16244","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"961908029","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"Carmen","datum_alt":"2015-01-24","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"19:00:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"22:00:00","show_endezeit":"1","dauer":"180","pausen":"1","show_dauer_pausen":"1","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"4001","preisinformation":"","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Oper","sparte_id":"3685555","premiere":"0","terminart_id":"149","untertitel":"Zum ersten Mal in dieser Saison","liveuebertragung":"0","next_date":"2015-01-24","abo_bezeichnung":null,"hat_besetzung":"1","besetzung":"Georges Bizet","preiskategorie":"Preise A","pvk":{"16244":{"Inhaltsangabe":{"1":{"text":"Sevilla. Der Sergeant Don Jos\u00e9 ist mit dem Bauernm\u00e4dchen Mica\u00ebla verlobt, verf\u00e4llt aber dem verf\u00fchrerischen Charme der Zigeunerin Carmen. Als diese festgenommen wird, verspricht sie Don Jos\u00e9 ihre Gunst, wenn er sie befreit. Der Sergeant gehorcht, l\u00e4sst sie frei und wird daf\u00fcr selber inhaftiert. Nach seiner Befreiung trifft Don Jos\u00e9 Carmen in der Kneipe von Lillas Pastia. Das M\u00e4dchen \u00fcberredet ihn, zu desertieren, ihr in die Berge zu folgen und sich den Schmugglern anzuschlie\u00dfen. Doch Carmens Lie"},"2":{"text":"be zu Don Jos\u00e9 verbl\u00fcht rasch: Die Zigeunerin wendet sich dem Stierk\u00e4mpfer Escamillo zu. Die Karten enth\u00fcllen ihr, dass das ihren Tod bedeuten soll. Mica\u00ebla erreicht die Schmugglerh\u00f6hle und \u00fcberbringt Don Jos\u00e9 die Nachricht, dass seine Mutter im Sterben liegt. Mit drohenden Worten verabschiedet sich Don Jos\u00e9 von Carmen und folgt Mica\u00ebla. Beim gro\u00dfen Stierkampf in Sevilla begegnet er ihr aber wieder. Er fleht sie an, ihn nicht zu verlassen, doch die Zigeunerin l\u00e4sst sich von ihm nicht \u00fcberreden.D"},"3":{"text":"er verzweifelte Don Jos\u00e9 ersticht Carmen, w\u00e4hrend Escamillo in der Arena seinen Sieg feiert.\r\n\r\nIn deutscher Sprache"}},"Inhaltsangabe_kurz":{"1":{"text":"Die feurige Carmen verdreht ganz Sevilla den Kopf! Doch ihre Liebe ist unberechenbar und kompromisslos. Mal lockend, mal abweisend bringt sie den Soldaten Don Jos\u00e9 zur Raserei. Am Ende bezahlt sie f\u00fcr ihre unbez\u00e4hmbare Leidenschaft mit dem Leben. Regisseur Guy Joosten zeichnet die Figur der Carmen schillernd und facettenreich. Seine heute angesiedelte Inszenierung fasziniert durch das laszive Spiel mit gro\u00dfen Gef\u00fchlen."}},"Inhaltsangabe_kurz englisch":{"1":{"text":"According to the beautiful and tempestuous Carmen, love is a rebellious bird, here today and gone tomorrow. Don Jos\u00e9, loved by the peasant girl Mica\u00ebla, is bewitched by Carmen and although she temporarily encourages his advances, she soon becomes bored by him. While attending the bull fight of the triumphant Escamillo, the half-crazed Don Jos\u00e9 accosts Carmen and stabs her to death. A perennial favourite, the opera \"Carmen\" is Bizet's undisputed masterpiece.\r\n

\r\nIn german language."}}}},"media":{"images":{"1225969139":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmen2008_2_Klein.jpg","id":"23765","beschreibung":"Ursula Hesse von den Steinen (Carmen), Mehrzad Montazeri (Don Jos\u00c3\u00a9)","copyright":"Copyright: Dimo Dimov \/ Volksoper Wien","kontakt":"","urheber":"","size":"32.9","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmen2008_2_Klein.jpg"},"1225969183":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmen2008_6_Klein.jpg","id":"23766","beschreibung":"Mehrzad Montazeri (Don Jos\u00c3\u00a9), Ursula Hesse von den Steinen (Carmen), Wolfgang Gratschmaier (Remendado)","copyright":"Copyright: Dimo Dimov \/ Volksoper Wien","kontakt":"","urheber":"","size":"33.1","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmen2008_6_Klein.jpg"},"1225969235":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmen2008_7_Klein.jpg","id":"23767","beschreibung":"Ursula Hesse von den Steinen (Carmen), Sebastian Holecek (Escamillo)","copyright":"Copyright: Dimo Dimov \/ Volksoper Wien","kontakt":"","urheber":"","size":"33.3","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmen2008_7_Klein.jpg"}},"presse":"\r\n\r\n\"Carmen zieht alle in ihren Bann ... auch mit der neu besetzten \"Carmen\" bleibt die Volksoper weiter auf Erfolgskurs! Denn: eine gute Ensembleleistung, einige herausragende Solistenleistungen und ein lebhaft aufspielendes Orchester verleihen dieser Inszenierung Guy Joostens das gewisse Etwas.\" Neue Kronen Zeitung\r\n","videos":["42989","43071"]},"premieren":false,"files":{"audio":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/CARMEN1.MP3","mimetype":"audio\/mpeg","description":"Carmen 1","obj_id":"3235","contentid":"10008.3235","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/CARMEN2.MP3","mimetype":"audio\/mpeg","description":"Carmen 2","obj_id":"1796","contentid":"10008.1796","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/CARMEN3.MP3","mimetype":"audio\/mpeg","description":"Carmen 3","obj_id":"3236","contentid":"10008.3236","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null}],"image":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmen13_1_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"17541","contentid":"10008.17541","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmen13_2_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"17542","contentid":"10008.17542","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmen13_3_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"17543","contentid":"10008.17543","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmen13_4_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"17544","contentid":"10008.17544","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmen13_5_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"17545","contentid":"10008.17545","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmen2006_1_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"17485","contentid":"10008.17485","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmen2006_1_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"17486","contentid":"10008.17486","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmen2006_2_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"17487","contentid":"10008.17487","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmen2006_2_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"17488","contentid":"10008.17488","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmen2006_3_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"17489","contentid":"10008.17489","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmen2006_3_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"17490","contentid":"10008.17490","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmen2006_4_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"17491","contentid":"10008.17491","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmen2006_4_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"17492","contentid":"10008.17492","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmen2008_1.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"23757","contentid":"10008.23757","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmen2008_2.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"23758","contentid":"10008.23758","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmen2008_2_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"23765","contentid":"10008.23765","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmen2008_3.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"23759","contentid":"10008.23759","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmen2008_4.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"23760","contentid":"10008.23760","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmen2008_5.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"23761","contentid":"10008.23761","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmen2008_6.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"23762","contentid":"10008.23762","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmen2008_6_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"23766","contentid":"10008.23766","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmen2008_7.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"23763","contentid":"10008.23763","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmen2008_7_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"23767","contentid":"10008.23767","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmen2008_8.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"23764","contentid":"10008.23764","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/CarmenNeu1.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"8124","contentid":"10008.8124","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/CarmenNeu2.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"8126","contentid":"10008.8126","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/CarmenNeu3.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"8128","contentid":"10008.8128","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/CarmenNeu4.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"8130","contentid":"10008.8130","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/CarmenNeu5.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"8131","contentid":"10008.8131","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/CarmenNeu6.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"8187","contentid":"10008.8187","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/CarmenNeu7.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"8188","contentid":"10008.8188","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/CarmenNeuKlein1.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"8123","contentid":"10008.8123","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/CarmenNeuKlein2.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"8127","contentid":"10008.8127","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/CarmenNeuKlein3.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"8129","contentid":"10008.8129","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmen_2005_1_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"13589","contentid":"10008.13589","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmen_2005_1_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"13590","contentid":"10008.13590","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmen_2005_2_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"13591","contentid":"10008.13591","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmen_2005_2_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"13592","contentid":"10008.13592","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmen_2005_3_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"13593","contentid":"10008.13593","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmen_2005_3_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"13594","contentid":"10008.13594","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmen_2005_4_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"13595","contentid":"10008.13595","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmen_2005_4_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"13596","contentid":"10008.13596","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmen_2005_5_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"13597","contentid":"10008.13597","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmen_2005_5_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"13598","contentid":"10008.13598","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmen_2005_6_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"13599","contentid":"10008.13599","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmen_2005_6_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"13600","contentid":"10008.13600","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmen_2005_7_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"13601","contentid":"10008.13601","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmen_2005_7_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"13602","contentid":"10008.13602","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmen_2005_8_Gross","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"13604","contentid":"10008.13604","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmen_2005_8_Klein","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"13606","contentid":"10008.13606","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmen_2005_9_Gross","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"13607","contentid":"10008.13607","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmen_2005_9_Klein","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"13608","contentid":"10008.13608","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/DSC_0707.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"60190","contentid":"10008.60190","updatetimestamp":"1401111901","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/DSC_1020.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"60191","contentid":"10008.60191","updatetimestamp":"1401112802","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/DSC_1108.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"60192","contentid":"10008.60192","updatetimestamp":"1401111901","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/DSC_1111.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"60194","contentid":"10008.60194","updatetimestamp":"1401111901","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/DSC_1354.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"60196","contentid":"10008.60196","updatetimestamp":"1401111901","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/DSC_1525.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"60197","contentid":"10008.60197","updatetimestamp":"1401111901","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/DSC_1862.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"60198","contentid":"10008.60198","updatetimestamp":"1401111901","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/DSC_1867.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"60195","contentid":"10008.60195","updatetimestamp":"1401111901","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/DSC_7443.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"60188","contentid":"10008.60188","updatetimestamp":"1401111901","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/DSC_7619.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"60189","contentid":"10008.60189","updatetimestamp":"1401111901","isSlider":null}],"video":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmendivx.avi.flv","mimetype":"video\/x-flv","description":null,"obj_id":"42989","contentid":"10008.42989","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmenneudivx.avi.flv","mimetype":"video\/x-flv","description":null,"obj_id":"43071","contentid":"10008.43071","updatetimestamp":"1382434202","isSlider":null}],"youtube":[]},"data":{"ev3_produktionsid_pvk":"16244","ev3_pressestimmen":"\"Carmen zieht alle in ihren Bann ... auch mit der neu besetzten \"Carmen\" bleibt die Volksoper weiter auf Erfolgskurs! Denn: eine gute Ensembleleistung, einige herausragende Solistenleistungen und ein lebhaft aufspielendes Orchester verleihen dieser Inszenierung Guy Joostens das gewisse Etwas.\" (Kronen Zeitung)","ev3_teasertext":"Die feurige Carmen verdreht ganz Sevilla den Kopf! Doch ihre Liebe ist unberechenbar und kompromisslos. Mal lockend, mal abweisend bringt sie den Soldaten Don Jos\u00e9 zur Raserei. Am Ende bezahlt sie f\u00fcr ihre unbez\u00e4hmbare Leidenschaft mit dem Leben. Regisseur Guy Joosten zeichnet die Figur der Carmen schillernd und facettenreich. Seine heute angesiedelte Inszenierung fasziniert durch das laszive Spiel mit gro\u00dfen Gef\u00fchlen.","ev3_linkcontainer":"
Caf\u00e9 Weimar<\/a>","ev3_imagecontainer":[{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=23765&date=1225969139&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmen2008_2_Klein.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmen2008_2_Klein.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=23767&date=1225969235&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmen2008_7_Klein.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmen2008_7_Klein.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=23766&date=1225969183&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmen2008_6_Klein.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Carmen2008_6_Klein.jpg"}],"ev3_werkbeschreibung":"Sevilla. Der Sergeant Don Jos\u00e9 ist mit dem Bauernm\u00e4dchen Mica\u00ebla verlobt, verf\u00e4llt aber dem verf\u00fchrerischen Charme der Zigeunerin Carmen. Als diese festgenommen wird, verspricht sie Don Jos\u00e9 ihre Gunst, wenn er sie befreit. Der Sergeant gehorcht, l\u00e4sst sie frei und wird daf\u00fcr selber inhaftiert. Nach seiner Befreiung trifft Don Jos\u00e9 Carmen in der Kneipe von Lillas Pastia. Das M\u00e4dchen \u00fcberredet ihn, zu desertieren, ihr in die Berge zu folgen und sich den Schmugglern anzuschlie\u00dfen. Doch Carmens Liebe zu Don Jos\u00e9 verbl\u00fcht rasch: Die Zigeunerin wendet sich dem Stierk\u00e4mpfer Escamillo zu. Die Karten enth\u00fcllen ihr, dass das ihren Tod bedeuten soll. Mica\u00ebla erreicht die Schmugglerh\u00f6hle und \u00fcberbringt Don Jos\u00e9 die Nachricht, dass seine Mutter im Sterben liegt. Mit drohenden Worten verabschiedet sich Don Jos\u00e9 von Carmen und folgt Mica\u00ebla. Beim gro\u00dfen Stierkampf in Sevilla begegnet er ihr aber wieder. Er fleht sie an, ihn nicht zu verlassen, doch die Zigeunerin l\u00e4sst sich von ihm nicht \u00fcberreden.Der verzweifelte Don Jos\u00e9 ersticht Carmen, w\u00e4hrend Escamillo in der Arena seinen Sieg feiert."}}},{"497017":{"startDate":{"day":["Sa","Samstag"],"month":["Okt","Oktober"],"iso":"2014-10-18T19:00:00+02:00","timestamp":1413651600,"interval":"2 Stunden 45 Minuten","weekend":"weekend saturday"},"endDate":{"day":["Sa","Samstag"],"month":["Okt","Oktober"],"iso":"2014-10-18T21:45:00+02:00","timestamp":1413661500},"id":"960764258","produktion_id":"497017","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"960764258","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"Turandot","datum_alt":"2014-10-18","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"19:00:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"21:45:00","show_endezeit":"1","dauer":"165","pausen":"2","show_dauer_pausen":"1","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"4001","preisinformation":"","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Oper","sparte_id":"3685555","premiere":"0","terminart_id":"149","untertitel":"Zum ersten Mal in dieser Saison","liveuebertragung":"0","next_date":null,"abo_bezeichnung":"Zyklus 'Italienische Oper'","hat_besetzung":"1","besetzung":"Giacomo Puccini","preiskategorie":"Preise A","pvk":{"497017":{"Inhaltsangabe":{"1":{"text":"Die eiskalte chinesische Prinzessin Turandot gibt jedem Mann, der um sie freit, drei R\u00e4tsel auf. Wer scheitert, bezahlt mit seinem Leben. Doch immer wieder finden sich Prinzen ein, die Turandots grausamer Sch\u00f6nheit erliegen. Auch Prinz Calaf, der Sohn des entthronten K\u00f6nigs der Tartaren, kann ihrem Reiz nicht widerstehen. Er kann als erster die ihm gestellten Aufgaben l\u00f6sen und gewinnt schlie\u00dflich auch Turandots Herz. Langsam und widerstrebend gibt sie sich dem unbekannten Gef\u00fchl der Liebe hin."},"2":{"text":"Puccini pries den Text der \"...Schlussszene, in der die Liebe explodiert\", konnte sie aber nicht mehr vertonen; Franco Alfano hat das Werk nach Puccinis Tod fertig gestellt. Die pr\u00e4chtige Inszenierung der Frankokanadier Renaud Doucet und Andr\u00e9 Barbe zeigt eine fantastische und grausame Welt, in der ein Menschenleben nicht viel wert ist. Wie die Arbeiter eines Insektenstaats um ihre K\u00f6nigin kreist Turandots Volk um seine Prinzessin."}},"Inhaltsangabe_kurz":{"1":{"text":"Erst 80 Jahre nach der Urauff\u00fchrung am 25. April 1926 wurde Puccinis letzte Oper erstmals an der Volksoper aufgef\u00fchrt. Die fantastische und opulente Inszenierung der Frankokanadier Renaud Doucet und Andr\u00e9 Barbe aus dem Jahr 2006 geh\u00f6rt zu den beliebtesten Regiearbeiten in der Gunst des Volksopernpublikums. Die musikalische Leitung bei der Wiederaufnahme im Februar 2014 \u00fcbernimmt der Erste Gastdirigent der Volksoper, Enrico Dovico."}},"Inhaltsangabe_kurz englisch":{"1":{"text":"Turandot gives each suitor who tries to win her hand three riddles to solve. So far, none have been able to solve them, and have paid with their lives. But Prince Calaf passes the tests and ultimately wins Turandots heart. 80 years after the debut performance the opera was put on stage imaginative and magnificently\r\ncolourful by Renaud Doucet and Andr\u00e9 Barbe for the first time at the Volksoper."}}}},"media":{"images":{"1300790850":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Turandot2011_klein.jpg","id":"43509","beschreibung":"","copyright":"","kontakt":"","urheber":"","size":"97.9","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Turandot2011_klein.jpg"},"1300790924":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Turandot_2011_2_klein.jpg","id":"43510","beschreibung":"","copyright":"","kontakt":"","urheber":"","size":"174.6","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Turandot_2011_2_klein.jpg"},"1300791005":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Turandot2011_3_klein.jpg","id":"43511","beschreibung":"","copyright":"","kontakt":"","urheber":"","size":"143.6","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Turandot2011_3_klein.jpg"}},"presse":"\r\n\r\n\u201eDie Wiener Volksoper pr\u00e4sentiert Giacomo Puccinis Meisterwerk \u201eTurandot\u201c als (...) umjubeltes Schauvergn\u00fcgen\u201c (Kurier)\n\u201eEine herrliche Produktion. (...) Hingehen und Anschauen.\u201c (www.der-neue-merker.at)\n\u201e(...) Puccinis \u201eTurandot\u201c (...) in der Wiener Volksoper ein Fest f\u00fcrs Auge.\u201c (O\u00d6 Nachrichten)\n\u201eBunt, glitzernd, gl\u00e4nzend kommt sie daher, die Neuproduktion von Giacomo Puccinis Oper \u201eTurandot\u201c im Haus am G\u00fcrtel.\u201c (Kurier)\n\u201eDie Kost\u00fcmwerkst\u00e4tten hatten gro\u00dfartige Arbeit geleistet.\u201c (Salzburger Nachrichten)\n\u201eVom Publikum (...) mit lautstarkem Beifall aufgenommen\u201c (Salzburger Nachrichten)\n\u201eJubel erntete die Wiener Volksoper f\u00fcr ihre erste Inszenierung von Puccinis \u201eTurandot\u201c.\u201c (Kleine Zeitung)\n\u201eEinhelliger Jubel f\u00fcr (...) Giacomo Puccinis letztes Meisterwerk \u201eTurandot\u201c in der Wiener Volksoper.\u201c (Kurier)\n\u201eein Publikumserfolg\u201c (Salzburger Nachrichten)\r\n","videos":["43021"]},"premieren":{"datum_alt":"2006-10-27","untertitel":""},"files":{"image":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2014_02_25_best_of_GP_turandot_BP__(1).JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58940","contentid":"10008.58940","updatetimestamp":"1393617602","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2014_02_25_best_of_GP_turandot_BP__(10).JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58941","contentid":"10008.58941","updatetimestamp":"1393617602","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2014_02_25_GP_turandot_BP_307k.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58953","contentid":"10008.58953","updatetimestamp":"1393857001","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2014_02_25_GP_turandot_BP_342k.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58952","contentid":"10008.58952","updatetimestamp":"1393856102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Turandot1011.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"39360","contentid":"10008.39360","updatetimestamp":"1382952601","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Turandot11_gross.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"16767","contentid":"10008.16767","updatetimestamp":"1382952601","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Turandot1_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"16680","contentid":"10008.16680","updatetimestamp":"1382952601","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Turandot2011_3_klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"43511","contentid":"10008.43511","updatetimestamp":"1382952601","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Turandot2011_klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"43509","contentid":"10008.43509","updatetimestamp":"1382952601","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Turandot2_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"16682","contentid":"10008.16682","updatetimestamp":"1382952601","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Turandot3_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"16687","contentid":"10008.16687","updatetimestamp":"1382952601","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Turandot4_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"16688","contentid":"10008.16688","updatetimestamp":"1382952601","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Turandot5_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"16775","contentid":"10008.16775","updatetimestamp":"1382952601","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Turandot7_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"16774","contentid":"10008.16774","updatetimestamp":"1382952601","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Turandot8_gross.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"16764","contentid":"10008.16764","updatetimestamp":"1382952601","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Turandot9_gross.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"16765","contentid":"10008.16765","updatetimestamp":"1382952601","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Turandot9_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"16776","contentid":"10008.16776","updatetimestamp":"1382952601","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Turandot_2011_2_klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"43510","contentid":"10008.43510","updatetimestamp":"1382952601","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Turandot_Foto_10_(c)_Barbara_P_lffy.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58924","contentid":"10008.58924","updatetimestamp":"1393606802","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Turandot_Foto_11_(c)_Barbara_P_lffy.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58925","contentid":"10008.58925","updatetimestamp":"1393606802","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Turandot_Foto_11_(c)_Barbara_P_lffy_2.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58954","contentid":"10008.58954","updatetimestamp":"1393857001","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Turandot_Foto_12_(c)_Barbara_P_lffy.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58926","contentid":"10008.58926","updatetimestamp":"1393606802","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Turandot_Foto_13_(c)_Barbara_P_lffy.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58927","contentid":"10008.58927","updatetimestamp":"1393606802","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Turandot_Foto_1_(c)_Barbara_P_lffy.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58915","contentid":"10008.58915","updatetimestamp":"1393604102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Turandot_Foto_2_(c)_Barbara_P_lffy.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58916","contentid":"10008.58916","updatetimestamp":"1393605001","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Turandot_Foto_3_(c)_Barbara_P_lffy.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58917","contentid":"10008.58917","updatetimestamp":"1393605001","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Turandot_Foto_4_(c)_Barbara_P_lffy.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58918","contentid":"10008.58918","updatetimestamp":"1393605001","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Turandot_Foto_5_(c)_Barbara_P_lffy.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58919","contentid":"10008.58919","updatetimestamp":"1393605001","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Turandot_Foto_6_(c)_Barbara_P_lffy.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58920","contentid":"10008.58920","updatetimestamp":"1393605001","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Turandot_Foto_7_(c)_Barbara_P_lffy.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58921","contentid":"10008.58921","updatetimestamp":"1393606802","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Turandot_Foto_8_(c)_Barbara_P_lffy.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58922","contentid":"10008.58922","updatetimestamp":"1393606802","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Turandot_key_gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"15958","contentid":"10008.15958","updatetimestamp":"1382952601","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Turandot_key_klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"15957","contentid":"10008.15957","updatetimestamp":"1382952601","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Turandot_Shicoff.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58057","contentid":"10008.58057","updatetimestamp":"1390212901","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Turandot_Shicoff1.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"58058","contentid":"10008.58058","updatetimestamp":"1390212901","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Turandot_Web.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"16697","contentid":"10008.16697","updatetimestamp":"1382952601","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Turandot_Web1.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"16698","contentid":"10008.16698","updatetimestamp":"1382952601","isSlider":null}],"application\/pdf":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Besetzung_Turandot.pdf","mimetype":"application\/pdf","description":null,"obj_id":"39428","updatetimestamp":"1382952601","isSlider":null}],"audio":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Turandot1.mp3","mimetype":"audio\/mpeg","description":null,"obj_id":"16757","contentid":"10008.16757","updatetimestamp":"1382952601","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Turandot2.mp3","mimetype":"audio\/mpeg","description":null,"obj_id":"16758","contentid":"10008.16758","updatetimestamp":"1382952601","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Turandot3.mp3","mimetype":"audio\/mpeg","description":null,"obj_id":"16759","contentid":"10008.16759","updatetimestamp":"1382952601","isSlider":null}],"video":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Turandotdivx.avi.flv","mimetype":"video\/x-flv","description":null,"obj_id":"43021","contentid":"10008.43021","updatetimestamp":"1382952601","isSlider":null}],"youtube":[]},"data":{"ev3_produktionsid_pvk":"497017","ev3_pressestimmen":"Die Wiener Volksoper pr\u00e4sentiert Giacomo Puccinis Meisterwerk \u0084Turandot\u0093 als (...) umjubeltes Schauvergn\u00fcgen\u0093 (Kurier)
\n
\n\u0084Eine herrliche Produktion. (...) Hingehen und Anschauen.\u0093 (www.der\u2212neue\u2212merker.at)
\n
\n\u0084(...) Puccinis \u0084Turandot\u0093 (...) in der Wiener Volksoper ein Fest f\u00fcrs Auge.\u0093 (O\u00d6 Nachrichten)
\n
\n\u0084Bunt, glitzernd, gl\u00e4nzend kommt sie daher, die Neuproduktion von Giacomo Puccinis Oper \u0084Turandot\u0093 im Haus am G\u00fcrtel.\u0093 (Kurier)
\n
\n\u0084Die Kost\u00fcmwerkst\u00e4tten hatten gro\u00dfartige Arbeit geleistet.\u0093 (Salzburger Nachrichten)
\n
\n\u0084Vom Publikum (...) mit lautstarkem Beifall aufgenommen\u0093 (Salzburger Nachrichten)
\n
\n\u0084Jubel erntete die Wiener Volksoper f\u00fcr ihre erste Inszenierung von Puccinis \u0084Turandot\u0093.\u0093 (Kleine Zeitung)
\n
\n\u0084Einhelliger Jubel f\u00fcr (...) Giacomo Puccinis letztes Meisterwerk \u0084Turandot\u0093 in der Wiener Volksoper.\u0093 (Kurier)
\n
\n\u0084ein Publikumserfolg\u0093 (Salzburger Nachrichten)","ev3_linkcontainer":"
Caf\u00e9 Weimar<\/a>","ev3_imagecontainer":[{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=58952&date=1393856053&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2014_02_25_GP_turandot_BP_342k.JPG","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2014_02_25_GP_turandot_BP_342k.JPG"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=58953&date=1393856105&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2014_02_25_GP_turandot_BP_307k.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2014_02_25_GP_turandot_BP_307k.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=58954&date=1393856157&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Turandot_Foto_11_(c)_Barbara_P_lffy_2.JPG","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Turandot_Foto_11_(c)_Barbara_P_lffy_2.JPG"}],"ev3_werkbeschreibung":"Die eiskalte chinesische Prinzessin Turandot gibt jedem Mann, der um sie freit, drei R\u00e4tsel auf. Wer scheitert, bezahlt mit seinem Leben. Doch immer wieder finden sich Prinzen ein, die Turandots grausamer Sch\u00f6nheit erliegen. Auch Prinz Calaf, der Sohn des entthronten K\u00f6nigs der Tartaren, kann ihrem Reiz nicht widerstehen. Er kann als erster die ihm gestellten Aufgaben l\u00f6sen und gewinnt schlie\u00dflich auch Turandots Herz. Langsam und widerstrebend gibt sie sich dem unbekannten Gef\u00fchl der Liebe hin. Puccini pries den Text der \"...Schlussszene, in der die Liebe explodiert\", konnte sie aber nicht mehr vertonen; Franco Alfano hat das Werk nach Puccinis Tod fertig gestellt. Die pr\u00e4chtige Inszenierung der Frankokanadier Renaud Doucet und Andr\u00e9 Barbe zeigt eine fantastische und grausame Welt, in der ein Menschenleben nicht viel wert ist. Wie die Arbeiter eines Insektenstaats um ihre K\u00f6nigin kreist Turandots Volk um seine Prinzessin.","ev3_teasertext":"Erst 80 Jahre nach der Urauff\u00fchrung am 25. April 1926 wurde Puccinis letzte Oper erstmals an der Volksoper aufgef\u00fchrt. Die fantastische und opulente Inszenierung der Frankokanadier Renaud Doucet und Andr\u00e9 Barbe aus dem Jahr 2006 geh\u00f6rt zu den beliebtesten Regiearbeiten in der Gunst des Volksopernpublikums.
\n
\nIn italienischer Sprache mit deutschen \u00dcbertiteln.<\/i>"}}},{"46007":{"startDate":{"day":["Do","Donnerstag"],"month":["Apr","April"],"iso":"2015-04-23T19:30:00+02:00","timestamp":1429810200,"interval":"2 Stunden 15 Minuten","weekend":""},"endDate":{"day":["Do","Donnerstag"],"month":["Apr","April"],"iso":"2015-04-23T21:45:00+02:00","timestamp":1429818300},"id":"961544143","produktion_id":"46007","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"961544143","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"La Boh\u00e8me","datum_alt":"2015-04-23","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"19:30:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"21:45:00","show_endezeit":"1","dauer":"135","pausen":"1","show_dauer_pausen":"1","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"4001","preisinformation":"","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Oper","sparte_id":"3685555","premiere":"0","terminart_id":"102","untertitel":"Wiederaufnahme","liveuebertragung":"0","next_date":"2015-04-23","abo_bezeichnung":"Abo 17","hat_besetzung":"1","besetzung":"Giacomo Puccini","preiskategorie":"Preise A","pvk":{"46007":{"Inhaltsangabe":{"1":{"text":"Vor der Kulisse einer kalten Dachwohnung im Pariser Quartier Latin an einem Weihnachtsabend werden die vier Hauptpersonen mit ihren finanziellen Sorgen vorgestellt: der Dichter Rodolfo, der Maler Marcel, der Philosoph Colline und der Musiker Schaunard. Rodolfo trifft im Treppenhaus seine Nachbarin, die sch\u00f6ne Mimi. Beide verlieben sich ineinander. Doch das vermeintliche Gl\u00fcck ist nur von kurzer Dauer, denn Mimi leidet an einer t\u00f6dlichen Krankheit, die zur Trennung des Liebespaares f\u00fchrt. Ungl\u00fcck"},"2":{"text":"lich \u00fcber seine Entscheidung, versucht sich der liebeskranke K\u00fcnstler mit ihrer Arbeit abzulenken, was ihm jedoch nicht zu gelingen vermag. Musetta - die Freundin von Marcel - bringt schlu\u00dfendlich die todkranke Mimi zum Sterben in die K\u00fcnstlermansarde. Mimis letzter Wunsch ist ein Muff, den Musetta mit Marcel kaufen geht. Taktvoll werden die Liebenden von Colline und Schaunard allein gelassen. An ihre Liebe zu Rodolfo erinnert, stirbt Mimi und die zur\u00fcckgekehrten K\u00fcnstler bleiben betroffen zur\u00fcc"},"3":{"text":"k. \r\n\r\nIn deutscher Sprache"}},"Inhaltsangabe_kurz":{"1":{"text":"Nach Henry Murgers \"Szenen aus dem Leben der Boh\u00e8me\" schuf Puccini einen zeitlosen Klassiker der Opernliteratur. Die arme Mimi liebt den ebenso mittellosen Poeten Rudolf. Dieser erwidert Mimis Liebe zun\u00e4chst, wendet sich dann aber immer mehr dem ungezwungenen Leben der Boh\u00e8me zu und verliert das kranke M\u00e4dchen aus den Augen. Kurz vor Mimis Tod kommt es zu einem Wiedersehen."}}}},"media":{"images":{"1069073874":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/BohemeKlein4.jpg","id":"7024","beschreibung":"","copyright":"Copyright: Volksoper Wien \/ Dimo Dimov","kontakt":"","urheber":"","size":"18.7","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/BohemeKlein4.jpg"},"1069073795":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/BohemeKlein2.jpg","id":"7022","beschreibung":"","copyright":"Copyright: Volksoper Wien \/ Dimo Dimov","kontakt":"","urheber":"","size":"20.2","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/BohemeKlein2.jpg"},"1069073838":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/BohemeKlein3.jpg","id":"7023","beschreibung":"","copyright":"Copyright: Volksoper Wien \/ Dimo Dimov","kontakt":"","urheber":"","size":"17.1","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/BohemeKlein3.jpg"}},"presse":"\r\n\r\n\"Harry Kupfers Inszenierung hat nichts an Strahlkraft verloren. Diese Inszenierung lebt. Kurzweilig und voller Leben wirbeln die ersten beiden Bilder vorbei ... Die S\u00e4nger boten eine geschlossene Ensembleleistung auf hohem Niveau.\" (Die Presse)\r\n","videos":["42988"]},"premieren":false,"files":{"image":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Boheme2009_10_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"26161","contentid":"10008.26161","updatetimestamp":"1396260002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Boheme2009_11_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"26162","contentid":"10008.26162","updatetimestamp":"1396260002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Boheme2009_12_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"26163","contentid":"10008.26163","updatetimestamp":"1396260002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Boheme2009_1_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"26152","contentid":"10008.26152","updatetimestamp":"1396260002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Boheme2009_2_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"26153","contentid":"10008.26153","updatetimestamp":"1396260002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Boheme2009_3_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"26154","contentid":"10008.26154","updatetimestamp":"1396260002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Boheme2009_4_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"26155","contentid":"10008.26155","updatetimestamp":"1396260002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Boheme2009_5_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"26156","contentid":"10008.26156","updatetimestamp":"1396260002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Boheme2009_6_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"26157","contentid":"10008.26157","updatetimestamp":"1396260002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Boheme2009_7_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"26158","contentid":"10008.26158","updatetimestamp":"1396260002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Boheme2009_8_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"26159","contentid":"10008.26159","updatetimestamp":"1396260002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Boheme2009_9_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"26160","contentid":"10008.26160","updatetimestamp":"1396260002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/BohemeKlein1.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"7021","contentid":"10008.7021","updatetimestamp":"1396260002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/BohemeKlein2.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"7022","contentid":"10008.7022","updatetimestamp":"1396260002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/BohemeKlein3.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"7023","contentid":"10008.7023","updatetimestamp":"1396260002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/BohemeKlein4.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"7024","contentid":"10008.7024","updatetimestamp":"1396260002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/BohemeNeu1.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"7014","contentid":"10008.7014","updatetimestamp":"1396260002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/BohemeNeu2.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"7015","contentid":"10008.7015","updatetimestamp":"1396260002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/BohemeNeu3.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"7016","contentid":"10008.7016","updatetimestamp":"1396260002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/BohemeNeu4.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"7017","contentid":"10008.7017","updatetimestamp":"1396260002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/BohemeNeu5.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"7018","contentid":"10008.7018","updatetimestamp":"1396260002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/BohemeNeu6.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"7020","contentid":"10008.7020","updatetimestamp":"1396260002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/IMG_0296.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"59435","contentid":"10008.59435","updatetimestamp":"1396344601","isSlider":null}],"video":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Bohemedivx.avi.flv","mimetype":"video\/x-flv","description":null,"obj_id":"42988","contentid":"10008.42988","updatetimestamp":"1396260002","isSlider":null}],"youtube":[]},"data":{"ev3_produktionsid_pvk":"46007","ev3_teasertext":"Nach Henry Murgers \"Szenen aus dem Leben der Boh\u00e8me\" schuf Puccini einen zeitlosen Klassiker der Opernliteratur. Die arme Mimi liebt den ebenso mittellosen Poeten Rudolf. Dieser erwidert Mimis Liebe zun\u00e4chst, wendet sich dann aber immer mehr dem ungezwungenen Leben der Boh\u00e8me zu und verliert das kranke M\u00e4dchen aus den Augen. Die Volksoper nimmt die eindrucksvolle Inszenierung Harry Kupfers aus
\ndem Jahr 1984 wieder auf.
\n
\nIn deutscher Sprache mit deutschen \u00dcbertiteln<\/i>","ev3_linkcontainer":"
Caf\u00e9 Weimar<\/a>","ev3_werkbeschreibung":"\u201eWenn man sich nicht festhielte, w\u00fcrde man hinweggefegt von der reinen Verve dieser Musik. Ich kenne niemanden, der das Paris jener Zeit so gut beschrieben hat wie Puccini in \u201aLa Boh\u00e8me\u2019\u201c, so schw\u00e4rmte Claude Debussy. Den Stoff f\u00fcr Puccinis Oper lieferten Henri Murgers \u201eSc\u00e8nes de la vie de Boh\u00e8me\u201c, die 1845 als Fortsetzungsgeschichte in einer Pariser Zeitschrift Episoden aus dem Leben der K\u00fcnstler, Studenten, N\u00e4herinnen und Prostituierten schilderten. In einer kr\u00e4ftezehrenden Zusammenarbeit formten die Librettisten Giacosa und Illica mit Puccini und dem Verleger daraus eine kraftvolle, vielschichtige Oper: Die Liebesgeschichte von Mim\u00ec und Rodolphe wird durch viele episodische Nebenhandlungen konterkariert \u2013 etwa die tragikomische Beziehung von Musette und Marcel, der Besuch des Hausbesitzers Benoit, der seine Miete eintreiben will, oder der Ansturm der Kinder auf den Spielzeugverk\u00e4ufer Parpignol. 1896 uraufgef\u00fchrt, brachte \u201eLa Boh\u00e8me\u201c Puccini den ersehnten Ruhm.","ev3_imagecontainer":[{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=59435&date=1396343961&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/IMG_0296.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/IMG_0296.jpg"}]}}},{"1408943":{"startDate":{"day":["Mi","Mittwoch"],"month":["Sep","September"],"iso":"2014-09-03T19:00:00+02:00","timestamp":1409763600,"interval":"2 Stunden 45 Minuten","weekend":""},"endDate":{"day":["Mi","Mittwoch"],"month":["Sep","September"],"iso":"2014-09-03T21:45:00+02:00","timestamp":1409773500},"id":"962931833","produktion_id":"1408943","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"962931833","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"Il trovatore","datum_alt":"2014-09-03","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"19:00:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"21:45:00","show_endezeit":"1","dauer":"165","pausen":"1","show_dauer_pausen":"1","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"4001","preisinformation":"Seniorenerm\u00e4\u00dfigung","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Oper","sparte_id":"3685555","premiere":"0","terminart_id":"149","untertitel":"","liveuebertragung":"0","next_date":null,"abo_bezeichnung":null,"hat_besetzung":"1","besetzung":"Giuseppe Verdi","preiskategorie":"Preise A","pvk":{"1408943":{"Inhaltsangabe":{"1":{"text":"Oft taucht in Verdis Schaffen das Motiv der verfeindeten Br\u00fcder auf; doch nur einmal gibt es eine so dominante Mutterrolle wie jene der alten Zigeunerin Azucena, welche die Handlung des \"Trovatore\", einem aus der spanischen Schauerromantik stammenden Stoff, vorantreibt. Der Kritiker und Verdi-Zeitgenosse Eduard Hanslick verachtete die Geschichte \"von ausgesuchter Gr\u00e4sslichkeit, in welche eine Zigeunerin samt einigen gestohlenen und verbrannten Kindern bedenklich verwickelt ist\", den nachhaltigen"},"2":{"text":"Triumph dieses unwiderstehlich mitrei\u00dfenden Meisterwerkes konnte er jedoch nicht verhindern. Der Verdi-Forscher Julian Budden hat das \"Trovatore\"-Erfolgsrezept so beschrieben: \"Man nehme einen Komponisten auf dem H\u00f6hepunkt seiner melodischen Vitalit\u00e4t; entz\u00fcnde seine Fantasie durch eine extravagante und bizarre Geschichte; dann z\u00fcgele man sie durch die konventionellste Libretto-Anlage - dann hat man das Rezept f\u00fcr eines der seltsamsten und kraftvollsten Ph\u00e4nomene in der Welt der italienischen Op"},"3":{"text":"er.\" Mit dem ihm eigenen musikalischen Genie erz\u00e4hlte Verdi die Story besser, als jede Inhaltsangabe es k\u00f6nnte. Der Au\u00dfenseiter Manrico und der Feldherr Graf Luna sind nicht nur politische Widersacher, sondern auch Rivalen um die Liebe derselben Frau, Leonora. Neben der tragisch endenden Liebesgeschichte ist Verdi auch eine \"Parabel \u00fcber die Unterdr\u00fcckung von Minderheiten\" (Ulrich Schreiber) gelungen. Zum f\u00fcnften Male (nach 1905, 1935, 1941 und 1961) wird der \"Troubadour\" nun an der Volksoper ne"},"4":{"text":"uproduziert."}},"Inhaltsangabe_kurz":{"1":{"text":"Zum 200. Geburtstag Giuseppe Verdis setzt die Volksoper einen (seit 20 Jahren in Wien nicht mehr neu inszenierten) Klassiker aufs Programm: \"Der Troubadour\" begr\u00fcndete als Mittelst\u00fcck der \"trilogia popolare\" (nach \"Rigoletto\" und vor \"La Traviata\") zu Beginn der 1850er Jahre Verdis Welterfolg. Der Troubadour Manrico h\u00e4lt sich f\u00fcr den Sohn der Zigeunerin Azucena, die von dem Gedanken an Rache f\u00fcr ihr ermordetes Kind besessen ist. Nach dem \"Wildsch\u00fctz\" im April 2013 inszeniert zum zweiten Male Die"},"2":{"text":"trich W. Hilsdorf an der Volksoper, deren st\u00e4ndiger Gastdirigent Enrico Dovico steht am Pult der Koproduktion mit dem Theater Bonn."}},"Inhaltsangabe_kurz englisch":{"1":{"text":"To celebrate the 200th anniversary of the birth of Giuseppe Verdi, the Volksoper is including a classic in its programme: in the early 1850s, \"Il trovatore\", together with \"Rigoletto\" and \"La Traviata\" set the scene for\r\nVerdi\u0092s worldwide success. The action centres on two brothers who have become unaware of the fact that they are related. The troubadour Manrico thinks he is the son of the gypsy Azucena, who is obsessed by the\r\nidea of revenging the death of her child."}}}},"media":{"images":{"1364308459":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Trovatore1.jpg","id":"54385","beschreibung":"","copyright":"","kontakt":"","urheber":"","size":"95.3","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Trovatore1.jpg"}},"presse":"\r\n","videos":["57124"]},"premieren":{"datum_alt":"2013-11-16","untertitel":"Premiere"},"files":{"video":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Trovatore.mp4.flv","mimetype":"video\/x-flv","description":null,"obj_id":"57124","contentid":"10008.57124","updatetimestamp":"1384446601","isSlider":null}],"image":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Trovatore1.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"54385","contentid":"10008.54385","updatetimestamp":"1380887102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Trovatore10.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"57069","contentid":"10008.57069","updatetimestamp":"1384181102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Trovatore11.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"57070","contentid":"10008.57070","updatetimestamp":"1384181102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Trovatore12.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"57071","contentid":"10008.57071","updatetimestamp":"1384181102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Trovatore13.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"57072","contentid":"10008.57072","updatetimestamp":"1384181102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Trovatore14.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"57073","contentid":"10008.57073","updatetimestamp":"1384182002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Trovatore15.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"57074","contentid":"10008.57074","updatetimestamp":"1384182002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Trovatore16.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"57075","contentid":"10008.57075","updatetimestamp":"1384182002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Trovatore17.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"57076","contentid":"10008.57076","updatetimestamp":"1384182002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Trovatore18.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"57077","contentid":"10008.57077","updatetimestamp":"1384182002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Trovatore1a.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"57178","contentid":"10008.57178","updatetimestamp":"1384521302","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Trovatore2.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"57060","contentid":"10008.57060","updatetimestamp":"1384180202","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Trovatore2a.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"57179","contentid":"10008.57179","updatetimestamp":"1384521302","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Trovatore3.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"57062","contentid":"10008.57062","updatetimestamp":"1384181102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Trovatore3a.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"57180","contentid":"10008.57180","updatetimestamp":"1384521302","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Trovatore4.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"57063","contentid":"10008.57063","updatetimestamp":"1384181102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Trovatore5.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"57064","contentid":"10008.57064","updatetimestamp":"1384181102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Trovatore6.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"57065","contentid":"10008.57065","updatetimestamp":"1384181102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Trovatore7.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"57066","contentid":"10008.57066","updatetimestamp":"1384181102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Trovatore8.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"57067","contentid":"10008.57067","updatetimestamp":"1384181102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Trovatore9.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"57068","contentid":"10008.57068","updatetimestamp":"1384181102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Trovatore_1.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"56915","contentid":"10008.56915","updatetimestamp":"1382971526","isSlider":null}],"youtube":[]},"data":{"ev3_produktionsid_pvk":"1408943","ev3_linkcontainer":"Caf\u00e9 Weimar<\/a>","ev3_imagecontainer":[{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=57178&date=1384521103&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Trovatore1a.JPG","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Trovatore1a.JPG"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=57179&date=1384521145&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Trovatore2a.JPG","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Trovatore2a.JPG"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=57180&date=1384521181&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Trovatore3a.JPG","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Trovatore3a.JPG"}],"ev3_teasertext":"Zum 200. Geburtstag Giuseppe Verdis setzte die Volksoper einen (seit 20 Jahren in Wien nicht mehr neu inszenierten) Klassiker aufs Programm: \"Der Troubadour\" begr\u00fcndete als Mittelst\u00fcck der \"trilogia popolare\" (nach \"Rigoletto\" und vor \"La Traviata\") zu Beginn der 1850er Jahre Verdis Welterfolg. Der Troubadour Manrico h\u00e4lt sich f\u00fcr den Sohn der Zigeunerin Azucena, die von dem Gedanken an Rache f\u00fcr ihr ermordetes Kind besessen ist. Nach dem \"Wildsch\u00fctz\" im April 2013 inszenierte zum zweiten Male Dietrich W. Hilsdorf an der Volksoper.
\n
\nIn italienischer Sprache mit deutschen \u00dcbertiteln<\/i>","ev3_werkbeschreibung":"Oft taucht in Verdis Schaffen das Motiv der verfeindeten Br\u00fcder auf; doch nur einmal gibt es eine so dominante Mutterrolle wie jene der alten Zigeunerin Azucena, welche die Handlung des \"Trovatore\", einem aus der spanischen Schauerromantik stammenden Stoff, vorantreibt. Der Kritiker und Verdi-Zeitgenosse Eduard Hanslick verachtete die Geschichte \"von ausgesuchter Gr\u00e4sslichkeit, in welche eine Zigeunerin samt einigen gestohlenen und verbrannten Kindern bedenklich verwickelt ist\", den nachhaltigenTriumph dieses unwiderstehlich mitrei\u00dfenden Meisterwerkes konnte er jedoch nicht verhindern. Der Verdi-Forscher Julian Budden hat das \"Trovatore\"-Erfolgsrezept so beschrieben: \"Man nehme einen Komponisten auf dem H\u00f6hepunkt seiner melodischen Vitalit\u00e4t; entz\u00fcnde seine Fantasie durch eine extravagante und bizarre Geschichte; dann z\u00fcgele man sie durch die konventionellste Libretto-Anlage - dann hat man das Rezept f\u00fcr eines der seltsamsten und kraftvollsten Ph\u00e4nomene in der Welt der italienischen Oper.\" Mit dem ihm eigenen musikalischen Genie erz\u00e4hlte Verdi die Story besser, als jede Inhaltsangabe es k\u00f6nnte. Der Au\u00dfenseiter Manrico und der Feldherr Graf Luna sind nicht nur politische Widersacher, sondern auch Rivalen um die Liebe derselben Frau, Leonora. Neben der tragisch endenden Liebesgeschichte ist Verdi auch eine \"Parabel \u00fcber die Unterdr\u00fcckung von Minderheiten\" (Ulrich Schreiber) gelungen. Zum f\u00fcnften Male (nach 1905, 1935, 1941 und 1961) wird der \"Troubadour\" nun an der Volksoper neuproduziert."}}},{"47081":{"startDate":{"day":["Sa","Samstag"],"month":["Okt","Oktober"],"iso":"2014-10-25T19:00:00+02:00","timestamp":1414256400,"interval":"2 Stunden 45 Minuten","weekend":"weekend saturday"},"endDate":{"day":["Sa","Samstag"],"month":["Okt","Oktober"],"iso":"2014-10-25T21:45:00+02:00","timestamp":1414266300},"id":"961907150","produktion_id":"47081","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"961907150","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"La Traviata","datum_alt":"2014-10-25","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"19:00:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"21:45:00","show_endezeit":"1","dauer":"165","pausen":"1","show_dauer_pausen":"1","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"4001","preisinformation":"","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Oper","sparte_id":"3685555","premiere":"0","terminart_id":"149","untertitel":"Zum ersten Mal in dieser Saison","liveuebertragung":"0","next_date":"2014-12-03","abo_bezeichnung":"Zyklus 'Paris - Stadt der Liebe'","hat_besetzung":"1","besetzung":"Giuseppe Verdi","preiskategorie":"Preise A","pvk":{"47081":{"Inhaltsangabe":{"1":{"text":"Die ber\u00fchmte, aussichtslose Liebesgeschichte zwischen der Kurtisane Violetta und Alfredo, dem Spr\u00f6ssling einer angesehenen Pariser Familie. Alfredos Vater teilt Violetta mit, dass ihr Verh\u00e4ltnis mit Alfredo die Hochzeit von Alfredos Schwester gef\u00e4hrdet, und bittet sie, ihren Geliebten zu verlassen. Aus Verzweiflung st\u00fcrzt sie sich in ihr altes Kurtisanenleben zur\u00fcck, was ihre lebensgef\u00e4hrliche Krankheit, die Schwindsucht, noch verschlimmert. Alfredo ist \u00fcber ihr Verhalten tief emp\u00f6rt, erf\u00e4hrt j"},"2":{"text":"edoch sp\u00e4ter die wahren Beweggr\u00fcnde. Er verzeiht ihr und sie stirbt in seinen Armen."}},"Inhaltsangabe_kurz":{"1":{"text":"Die sch\u00f6ne Edelkurtisane Violetta Val\u00e9ry, begehrter Mittelpunkt der Pariser Salons, verliebt sich in den jungen Alfredo Germont. Hans Gratzers Inszenierung erz\u00e4hlt die vielleicht ber\u00fchmteste Oper der Welt in traumhaften, poetischen Bildern."}},"Inhaltsangabe_kurz englisch":{"1":{"text":"The well known tragic love story between the high-class coutesan Violetta and Alfredo, son of a respected Parisian family. With Alfredo the beautiful high-class courtesan Violetta finally finds true love. After a brief spell of happiness enjoyed together Alfredo's father manages, nevertheless, to convince Violetta of the social damage this relationship causes his family. In desperation, she leaves Alfredo and throws herself into the Parisian demimonde with disastrous effects on her health,alrea"},"2":{"text":"dy ravaged by consumption. Reconciliation comes too late.\r\n\r\nIn Italian language with German surtitles."}}}},"media":{"images":{"1221140442":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Traviata_Sept2008.jpg","id":"23215","beschreibung":"Im Bild: Soner B\u00c3\u00bclent Bezd\u00c3\u00bcz (Alfredo Germont), Marina Rebeka (Violetta Val\u00c3\u00a9ry)","copyright":"Copyright: Dimo Dimov \/ Volksoper Wien","kontakt":"","urheber":"","size":"31.5","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Traviata_Sept2008.jpg"},"1079342340":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/TraviataKleinNeu2.jpg","id":"8530","beschreibung":"","copyright":"Copyright: Volksoper Wien\/Dimo Dimov","kontakt":"","urheber":"","size":"19.9","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/TraviataKleinNeu2.jpg"},"1176196189":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Traviata_Gruppe_Klein.jpg","id":"18133","beschreibung":"","copyright":"Copyright: Dimo Dimov \/ Volksoper Wien","kontakt":"","urheber":"","size":"41.7","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Traviata_Gruppe_Klein.jpg"}},"presse":"\r\n\r\n\u201eHans Gratzers traumdeuterisch durchdachte Bilder r\u00fccken seit 2001 Violetta Valery in den B\u00fchnenvordergrund.\u201c (Wiener Zeitung 2007)\n\u201eDie szenische Gestaltung von Gratzer, einfache , wirkungsvolle Bilder, gef\u00e4llt.\u201c ( Kronen Zeitung 2007)\n\u201eDie Volksoper nimmt mit Verdis La Traviata die morbid-sch\u00f6ne Inszenierung Hans Gratzers wieder auf.\u201c (Der Standard 2007)\n\u201eVerdis \u201eTraviata\u201c k\u00f6nnte sich zu einer attraktiven Alternative zur verstaubten Uralt-Inszenierung der Staatsoper entwickeln (...)\u201c. (Neue Z\u00fcrcher Zeitung)\n\u201eKraftvolle Entr\u00fccktheit. Eine umjubelte Produktion von Giuseppe Verdis \u201eTraviata\u201c ... Orchester in Hochform.\u201c (Neue Vorarlberger Nachrichten)\n\"Triumph einer Vollblutfrau\" (Kurier)","videos":["1831","43020"]},"premieren":{"datum_alt":"2001-06-15","untertitel":""},"files":{"image":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Briban_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"18068","contentid":"10008.18068","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Jordi_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"18138","contentid":"10008.18138","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Traviata1.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"24082","contentid":"10008.24082","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Traviata2.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"24083","contentid":"10008.24083","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Traviata3.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"24084","contentid":"10008.24084","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Traviata4.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"24085","contentid":"10008.24085","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Traviata5.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"24086","contentid":"10008.24086","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Traviata6.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"24087","contentid":"10008.24087","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Traviata7.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"24088","contentid":"10008.24088","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Rebeka1_Gross.JPG","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"19901","contentid":"10008.19901","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Rebeka_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"19899","contentid":"10008.19899","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Rebeka_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"19900","contentid":"10008.19900","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Traviata1.JPG","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"8532","contentid":"10008.8532","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/traviata1.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"60118","contentid":"10008.60118","updatetimestamp":"1400587201","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Traviata2.JPG","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"8533","contentid":"10008.8533","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/traviata2.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"60119","contentid":"10008.60119","updatetimestamp":"1400587201","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Traviata2007_1_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"18840","contentid":"10008.18840","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Traviata2007_2_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"18841","contentid":"10008.18841","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Traviata2007_2_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"18844","contentid":"10008.18844","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Traviata2007_3_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"18842","contentid":"10008.18842","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Traviata2007_3_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"18845","contentid":"10008.18845","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Traviata2007_4_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"18843","contentid":"10008.18843","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Traviata3.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"8534","contentid":"10008.8534","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/TraviataKlein1.JPG","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"8535","contentid":"10008.8535","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/TraviataKleinNeu1.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"8529","contentid":"10008.8529","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/TraviataKleinNeu2.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"8530","contentid":"10008.8530","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/TraviataKleinNeu3.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"8531","contentid":"10008.8531","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/TraviataKleinNeu4.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"8551","contentid":"10008.8551","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/TraviataNeu1.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"8526","contentid":"10008.8526","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/TraviataNeu2.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"8527","contentid":"10008.8527","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/TraviataNeu3.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"8528","contentid":"10008.8528","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/TraviataNeu4.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"8543","contentid":"10008.8543","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Traviata_2007_1_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"19985","contentid":"10008.19985","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Traviata_2007_1_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"19986","contentid":"10008.19986","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Traviata_2007_2_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"19987","contentid":"10008.19987","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Traviata_2007_2_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"19988","contentid":"10008.19988","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Traviata_2007_3_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"19989","contentid":"10008.19989","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Traviata_2007_3_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"19990","contentid":"10008.19990","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Traviata_2007_4_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"19991","contentid":"10008.19991","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Traviata_2007_4_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"19992","contentid":"10008.19992","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Traviata_Gruppe_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"18132","contentid":"10008.18132","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Traviata_Gruppe_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"18133","contentid":"10008.18133","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Traviata_Loukianetz1_Gross.JPG","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"20453","contentid":"10008.20453","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Traviata_Loukianetz1_Klein.JPG","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"20454","contentid":"10008.20454","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Traviata_Loukianetz_Gross.JPG","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"20451","contentid":"10008.20451","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Traviata_Loukianetz_Klein.JPG","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"20452","contentid":"10008.20452","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Traviata_Sept2008.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"23215","contentid":"10008.23215","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/VOP_TRAVIAT2_448.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"254","contentid":"10008.254","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/VOP_TRAVIAT3_448.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"255","contentid":"10008.255","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/VOP_TRAVIAT4_448.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"256","contentid":"10008.256","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/VOP_TRAVIATA_448.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"257","contentid":"10008.257","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null}],"video":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/TRAVIATA.MOV","mimetype":"video\/quicktime","description":null,"obj_id":"1831","contentid":"10008.1831","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Traviatadivx.avi.flv","mimetype":"video\/x-flv","description":null,"obj_id":"43020","contentid":"10008.43020","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null}],"audio":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/TRAVIATA1.MP3","mimetype":"audio\/mpeg","description":"La Traviata 1","obj_id":"1832","contentid":"10008.1832","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/TRAVIATA2.MP3","mimetype":"audio\/mpeg","description":"La Traviata 2","obj_id":"3275","contentid":"10008.3275","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/TRAVIATA3.MP3","mimetype":"audio\/mpeg","description":"La Traviata 3","obj_id":"3276","contentid":"10008.3276","updatetimestamp":"1385630102","isSlider":null}],"youtube":[]},"data":{"ev3_produktionsid_pvk":"47081","ev3_pressestimmen":"\u201cHans Gratzers traumdeuterisch durchdachte Bilder r\u00fccken seit 2001 Violetta Valery in den B\u00fchnenvordergrund.\u201d (Wiener Zeitung 2007)

\u201cDie szenische Gestaltung von Gratzer, einfache , wirkungsvolle Bilder, gef\u00e4llt.\u201d ( Kronen Zeitung 2007)

\u201cDie Volksoper nimmt mit Verdis La Traviata die morbid\u2212sch\u00f6ne Inszenierung Hans Gratzers wieder auf.\u201d (Der Standard 2007)

\u201cVerdis \u201cTraviata\u201d k\u00f6nnte sich zu einer attraktiven Alternative zur verstaubten Uralt\u2212Inszenierung der Staatsoper entwickeln (...)\u201d. (Neue Z\u00fcrcher Zeitung)

\u201cKraftvolle Entr\u00fccktheit. Eine umjubelte Produktion von Giuseppe Verdis \u201cTraviata\u201d ... Orchester in Hochform.\u201d (Neue Vorarlberger Nachrichten)

\"Triumph einer Vollblutfrau\" (Kurier)","ev3_teasertext":"Die sch\u00f6ne Edelkurtisane Violetta Val\u00e9ry, begehrter Mittelpunkt der Pariser Salons, verliebt sich in den jungen Alfredo Germont. Hans Gratzers Inszenierung erz\u00e4hlt die vielleicht ber\u00fchmteste Oper der Welt in traumhaften, poetischen Bildern.
\n
\nIn italienischer Sprache mit deutschen \u00dcbertiteln.<\/i>","ev3_linkcontainer":"
Caf\u00e9 Weimar<\/a>","ev3_imagecontainer":[{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=60118&date=1400586894&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/traviata1.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/traviata1.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=60119&date=1400586908&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/traviata2.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/traviata2.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=18133&date=1176196189&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Traviata_Gruppe_Klein.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Traviata_Gruppe_Klein.jpg"}],"ev3_werkbeschreibung":"Die ber\u00fchmte, aussichtslose Liebesgeschichte zwischen der Kurtisane Violetta und Alfredo, dem Spr\u00f6ssling einer angesehenen Pariser Familie. Alfredos Vater teilt Violetta mit, dass ihr Verh\u00e4ltnis mit Alfredo die Hochzeit von Alfredos Schwester gef\u00e4hrdet, und bittet sie, ihren Geliebten zu verlassen. Aus Verzweiflung st\u00fcrzt sie sich in ihr altes Kurtisanenleben zur\u00fcck, was ihre lebensgef\u00e4hrliche Krankheit, die Schwindsucht, noch verschlimmert. Alfredo ist \u00fcber ihr Verhalten tief emp\u00f6rt, erf\u00e4hrt jedoch sp\u00e4ter die wahren Beweggr\u00fcnde. Er verzeiht ihr und sie stirbt in seinen Armen."}}},{"961299603":{"startDate":{"day":["Sa","Samstag"],"month":["Feb","Februar"],"iso":"2015-02-21T19:00:00+01:00","timestamp":1424541600,"interval":"3 Stunden","weekend":"weekend saturday"},"endDate":{"day":["Sa","Samstag"],"month":["Feb","Februar"],"iso":"2015-02-21T22:00:00+01:00","timestamp":1424552400},"id":"961541949","produktion_id":"961299603","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"961541949","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"Pariser Leben","datum_alt":"2015-02-21","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"19:00:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"22:00:00","show_endezeit":"0","dauer":"0","pausen":"0","show_dauer_pausen":"0","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"4001","preisinformation":"","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Operette","sparte_id":"3685556","premiere":"1","terminart_id":"101","untertitel":"Premiere","liveuebertragung":"0","next_date":"2015-02-21","abo_bezeichnung":"Premierenzyklus","hat_besetzung":"1","besetzung":"Jacques Offenbach","preiskategorie":"Preise A","pvk":null,"media":{"images":null,"presse":null,"videos":null},"premieren":{"datum_alt":"2015-02-21","untertitel":"Premiere"},"files":{"image":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/IMG_0039.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"59362","contentid":"10008.59362","updatetimestamp":"1396258202","isSlider":null}],"youtube":[]},"data":{"ev3_produktionsid_pvk":"961299603","ev3_linkcontainer":"Caf\u00e9 Weimar<\/a>","ev3_imagecontainer":[{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=59362&date=1396257574&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/IMG_0039.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/IMG_0039.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=&date=&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=","path":"http:\/\/www.volksoper.at"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=&date=&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=","path":"http:\/\/www.volksoper.at"}],"ev3_teasertext":"Mit \u201eLa vie parisienne\u201c, entstanden am Vorabend der sechsten Pariser Weltausstellung, legte Jacques Offenbach 1866 eines seiner gr\u00f6\u00dften Meisterwerke vor, das seit der Erstauff\u00fchrung im Carltheater 1867 auch in Wien Triumphe feierte. Der aus Paris stammende Offenbach-Experte S\u00e9bastien Rouland und der niederl\u00e4ndische Regisseur und B\u00fchnenbildner Michiel Dijkema geben mit dieser Produktion ihre Volksoperndeb\u00fcts.
\n
\nMit englischen \u00dcbertiteln (ausgenommen Premiere)<\/i>","ev3_werkbeschreibung":"Ein schwedisches Touristenehepaar, Baron und Baronin Gondermark, wollen die franz\u00f6sische Hauptstadt erkunden. W\u00e4hrend ihm der Sinn nach Liebesabenteuern steht (er f\u00fchrt eine \u201eEmpfehlung\u201c an eine bekannte Pariser Halbweltdame mit sich), will sie eigentlich nur das Theater besuchen. Doch der Pariser Lebemann Gardefeu verliebt sich auf den ersten Blick in die Baronin und scheut nun weder Kosten noch M\u00fchen, sie zu erobern und den Fremden ein \u201ePariser Leben\u201c in eigener Regie vorzuf\u00fchren: Eine atemlose Folge von Gelagen und aberwitzigen Verkleidungsorgien beginnt, die den jungen Schweren\u00f6ter selbst in tausend N\u00f6te st\u00fcrzt."}}},{"1008524":{"startDate":{"day":["Do","Donnerstag"],"month":["M\u00e4r","M\u00e4rz"],"iso":"2015-03-19T19:00:00+01:00","timestamp":1426788000,"interval":"2 Stunden 30 Minuten","weekend":""},"endDate":{"day":["Do","Donnerstag"],"month":["M\u00e4r","M\u00e4rz"],"iso":"2015-03-19T21:30:00+01:00","timestamp":1426797000},"id":"962164197","produktion_id":"1008524","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"962164197","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"Hello, Dolly!","datum_alt":"2015-03-19","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"19:00:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"21:30:00","show_endezeit":"1","dauer":"150","pausen":"1","show_dauer_pausen":"1","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"4001","preisinformation":"","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Musical","sparte_id":"3685554","premiere":"0","terminart_id":"102","untertitel":"Wiederaufnahme","liveuebertragung":"0","next_date":"2015-03-19","abo_bezeichnung":"Musicalzyklus 2","hat_besetzung":"1","besetzung":"Jerry Herman","preiskategorie":"Preise A","pvk":{"1008524":{"Inhaltsangabe":{"1":{"text":"Jerry Hermans bezauberndes Musical hat auch 46 Jahre nach der Urauff\u00fchrung nichts von seinem Charme eingeb\u00fc\u00dft. 1964 wurde es mit Carol Channing in der Titelrolle uraufgef\u00fchrt, 1969 mit Barbra Streisand und Walter Matthau verfilmt, schon im Jahr davor mit Marika R\u00f6kk erstmals in Wien gezeigt. An der Volksoper hielt das St\u00fcck 1984 Einzug, Dagmar Koller war die Dolly jener Jahre. In Josef Ernst K\u00f6pplingers Neuinszenierung tritt ein bew\u00e4hrtes Kom\u00f6diantenpaar in den Hauptrollen an: Sigrid Hauser und"},"2":{"text":"Hausherr Robert Meyer."}},"Inhaltsangabe_kurz":{"1":{"text":"Ein Mittelding aus \"Lustiger Witwe\" und barbiergleichem Faktotum der ganzen Stadt ist Dolly Gallagher, verwitwete Levi. Als Heiratsvermittlerin hat sie sich unentbehrlich gemacht und findet f\u00fcr jeden und jede die rechte Partie. Schlie\u00dflich auch f\u00fcr sich selbst: Dem reichen Horace Vandergelder aus Yonkers n\u00fctzt sein Str\u00e4uben nichts, er landet unter Dollys Haube."}},"Inhaltsangabe_kurz englisch":{"1":{"text":"Dolly Gallagher Levi from Yonkers is half way between the \"Merry Widow\" and a \"Barber\"-type factotum. As a marriage broker, she has made herself indispens-able, finding the right partner for everyone. And in the end, for herself too. It is useless for the wealthy Horace Vandergelder to resist - Dolly gets her man. 46 years after\r\nits first performance, Jerry Herman\u0092s musical has lost none of its charm."}}}},"media":{"images":{"1285588687":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Dolly1_neu_Klein.jpg","id":"41178","beschreibung":"","copyright":"","kontakt":"","urheber":"","size":"151.6","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Dolly1_neu_Klein.jpg"},"1285071586":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Dolly2_Klein.jpg","id":"41120","beschreibung":"","copyright":"","kontakt":"","urheber":"","size":"148.9","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Dolly2_Klein.jpg"},"1285071666":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Dolly3_Klein.jpg","id":"41121","beschreibung":"","copyright":"","kontakt":"","urheber":"","size":"125.2","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Dolly3_Klein.jpg"}},"presse":"\r\n\r\nAPA VON CHRISTIAN T. SCHWEI, 26.9.2010\nMusical \"Hello, Dolly!\" begeisterte in der Volksoper\nJosef Ernst K\u00f6pplinger hat am Samstagabend mit der Premiere von \"Hello, Dolly!\", eine rasante Kuppelshow ohne Neudeutung in der Volksoper inszeniert - daf\u00fcr mit einer schmackhaften Portion Ironie und viel Niveau. Und am Ende beknieten nicht nur die Kellner des New Yorker Nobelrestaurants Harmonia Gardens die von Sigrid Hauser gesungene Hauptfigur, sondern auch das Publikum. Und selbst der Chef, Robert Meyer, musste als Geizhals Horace Vandergelder wieder einmal pers\u00f6nlich ran.\nK\u00f6pplinger h\u00e4tte es eigentlich nicht mehr n\u00f6tig, Visitenkarten zu verteilen. Der Intendant des Stadttheaters Klagenfurt verl\u00e4sst sein Haus ab der Spielzeit 2012\/2013 in Richtung M\u00fcnchner G\u00e4rtnerplatztheater und will sich dort auf Musicals konzentrieren. Dass er das kann, bewies er einmal mehr mit seiner Volksopern- \"Dolly\". Kompagnon Sam Madwar stellte ein scherenschnittartiges New York um 1900 auf die B\u00fchne, das die Kulissenschieberei gar nicht erst verheimlicht und dem Anti- Realismus von Thornton Wilders Textvorlage - der sich wiederum bei Nestroy bediente - gerecht wurde. In diesem Bilderbuch tummeln sich Charaktere, die man nicht neu zeichnen muss - K\u00f6pplinger \u00fcberzeichnet sie.\nMit Sigrid Hauser hat die Volksoper die richtige Wahl f\u00fcr die lustige Witwe Dolly Levi gefunden, die ihre Kuppelshow zu einer Revue der menschlichen Schw\u00e4chen macht. Resolut n\u00e4hert sie sich der im weiblichen Stimmregister irgendwo im Keller angesiedelten Rolle und trifft auch noch den geschlechteroffenen Ansatz des Komponisten, der nicht erst mit \"La Cage aux Folles\" zur Ikone der Queer- Community avancierte. Als genialen Partner hat sie dabei Meyer auf der B\u00fchne, ihr eigenes Objekt der Begierde. Der spielt mit seinen genervten Gesichtsz\u00fcgen wie Dolly mit ihren Kuppelopfern. Und noch nie war die Aussage \"Man braucht ein Frauchen\" (\"It Takes A Woman\") mit so viel Augenzwingern versehen, dass man Proteste w\u00fctender Feministinnen (und Feministen) sicher ausschlie\u00dfen kann.\nZu den Spielb\u00e4llen Dollys geh\u00f6ren unter anderem Vandergelders ausgebeutete Mitarbeiter Cornelius Hackl und Barnaby Tucker. Wobei Daniel Prohaska als Ersterer seinen Status als Volksopern- Liebling charmant manifestierte, Peter Lesiak als Zweiterer ein witziges Deb\u00fct am Haus gab. Auch t\u00e4nzerisch machten beide eine gute Figur in jener Produktion, die wie kaum eine auf der Volksopern- B\u00fchne artistisch explodierte (Choreographie: Ricarda Regina Ludigkeit) und die rund zwei Stunden zu einer gef\u00fchlten halben werden lie\u00df. Vor allem dank Wiener Staatsballett, Musical- Ensemble und Papierschlangen. H\u00f6hepunkt: Der \"Kellnergalopp\" sowie Dollys umschw\u00e4rmter Auftritt samt Titelsong, bei dem Previn Moore als Oberkellner Rudolph eindeutig die Publikumsgunst gewann.\nAber auch das Volksopernorchester n\u00e4hert sich weiter nach und nach internationalem Niveau an. Diesmal hatte man als Coach den Briten John Owen Edwards, der vom Pult aus fetten Sound provozierte und sogar ansatzweise Swing erzwang. Vor allem ist es aber die Teamarbeit, die bei dieser Produktion besticht und die deutsche (aber nicht peinliche) \u00dcbersetzung vergessen l\u00e4sst. Und zumindest beim Song \"Hello, Dolly!\" waren die Originalzeilen unverzichtbar. Das wird wohl auch diese Produktion an der Volksoper werden, die damit das Niveau von Musical- Darbietungen der Stadt in neue H\u00f6hen schraubt. Der Beifall am Ende best\u00e4tigte es.\nKURIER VON PETER JAROLIN, 27.9.2010\n\"Hello, Dolly!\": Diese Kuppelshow macht Spa\u00df\nKritik: Mit Jerry Hermans \"Hello, Dolly!\" feiert die Wiener Volksoper einen Triumph, weil hier nichts modern, aber vieles gut ist.\nWarum nur - diese Frage sei gestattet - trauen sich eigentlich die Vereinigten B\u00fchnen Wien nicht, einmal ein ganz klassisches Musical ebenso klassisch auf die B\u00fchne zu bringen? Denn dass ein gut gemachtes, auch gut besetztes und mit Geschmack realisiertes Musical das Publikum begeistern kann, zeigt die Wiener Volksoper mit ihrer Neuproduktion von Jerry Hermans \"Hello, Dolly!\".\nSicher: Das Haus am G\u00fcrtel ist nicht der Broadway. Aber was Regisseur Josef Ernst K\u00f6pplinger und sein Team bei \"Hello, Dolly!\" geschafft haben, ist perfektes Entertainment auf sehr hohem Niveau. Auch dank einer fabelhaften Besetzung.\nAber der Reihe nach: K\u00f6pplinger nimmt Hermans auf Thornton Wilder (und indirekt auf Nestroys \"Einen Jux will er sich machen\") zur\u00fcckgreifendes St\u00fcck beim Wort, setzt auf bewusst-kitschige, m\u00e4rchenhafte Tableaus und zeigt eine gelungen altmodische, weil zeitlose Umsetzung des Stoffes.\nEin paar Projektionen, eine Drehb\u00fchne (Sam Madwar), die schnelle Verwandlungen erm\u00f6glicht, eine flotte Choreografie samt Kellner-Ballett (Ricarda Regina Ludigkeit), die passenden Kost\u00fcme (Rainer Sinell) - und schon lebt das New York des Jahres 1900.\nHauser und Meyer: Geniales Duo\nHier wandelt der reiche, griesgr\u00e4mig-liebenswerte Kaufmann Horace Vandergelder auf Freiersf\u00fc\u00dfen, um dann mit der multifunktionellen Dolly im Hafen der Ehe zu landen. Denn Dolly ist nicht nur im Verkuppeln, sondern auch in allerlei anderen Dingen perfekt. Wie auch Sigrid Hauser diese Rolle perfekt, mit resolutem Charme und einer geh\u00f6rigen Portion Ironie zu gestalten wei\u00df. Hauser ber\u00fchrt, verf\u00fchrt, macht lachen und weinen - ist eine ideale Dolly mit Tiefgang.\nAn Hausers Seite brilliert Volksoperndirektor Robert Meyer als Horace Vandergelder: Ein k\u00f6stlicher, kauziger, verschrobener Misanthrop, der dennoch alle Sympathien auf seiner Seite hat und (wie auch Hauser) mehr als beachtlich singt.\nIn den kleineren Rollen \u00fcberzeugen vor allem Katja Reichert als von Vandergelder zuerst auserkorene Irene Molly und Nadine Zeintl als ganz entz\u00fcckende Minnie Fay. Diese beiden Damen fangen sich die nicht \u00fcberragenden Geistesgr\u00f6\u00dfen Cornelius (sicher: Daniel Prohaska) und Barnaby (ein solides Hausdeb\u00fct: Peter Lesiak) m\u00fchelos ein. Tadellos agieren auch Johanna Arrouas, Jeffrey Treganza, Gerhard Ernst und vor allem Previn Moore als Oberkellner Rudolph.\nDirigent John Owen Edwards setzt etwas zu sehr auf Breitwand-Sound, das aber kann sich dank des gro\u00df aufspielenden Orchesters noch \u00e4ndern. \"Hello, Dolly!\" z\u00fcndet an der Volksoper und macht sehr viel Spa\u00df.\nDER STANDARD VON LJUBI\u0160A TO\u0160I\u0106, 27.9.2010\nDie zielstrebige Witwe\nRegisseur Josef Ernst K\u00f6pplinger erz\u00e4hlt die Z\u00e4hmung eines Misanthropen mit klassischen Mitteln als kurzweilig-flotte Kom\u00f6die\nWenn's nicht mehr rund l\u00e4uft an einem Wiener Haus, beginnen den Direktoren l\u00e4stige Ger\u00fcchtchen (ihre Person betreffend) um die Ohren zu sausen. So gab es etwa Volksopernchefs, denen man vorwarf, nicht ausreichend im eigenen Haus pr\u00e4sent zu sein, was schlie\u00dflich dazu f\u00fchrte, dass man sie bald bat, gar keine Zeit mehr dort zu verbringen.\nSollte es unter dem aktuellen Leiter pl\u00f6tzlich nicht mehr ganz rund laufen - wovon das Haus nat\u00fcrlich weitestm\u00f6glich entfernt ist -, wird man Robert Meyer wegen seines B\u00fchnenflei\u00dfes oberen Vorwurf schwerlich machen k\u00f6nnen. Vergegenw\u00e4rtigt man sich, wie viele Folgevorstellungen die erste Saisonpremiere, Helly Dolly!, nach sich ziehen wird (eine ganze Menge), m\u00fcsste man eher fragen, ob der Hausherr angesichts seiner vielen Auftritte als wohlhabender Misanthrop Horace Vandergelder nicht die direktorialen Aspekte seiner Arbeit zu vernachl\u00e4ssigen beginnt.\nAngesichts der handwerklich virtuosen Umsetzung des alten Musicals sollte sich dieser Vorwurf jedoch besser ein anderes Haus suchen. Meyer darf h\u00f6chstes f\u00fcrchten, an dieser Inszenierung mindestens bis 2017 (so lange wird er Direktor sein) als Doppelfunktion\u00e4r mitwirken zu m\u00fcssen - denn Josef Ernst K\u00f6pplingers Dolly-Version wird ein Renner.\nSie ist in jenem klassischen Stil gehalten, der neu war, als das Musical noch Spuren der Operette aufwies. Sie bringt jedoch in ihrer nostalgischen Anlage alle musikalischen, humorigen und optischen Drehb\u00fchnenaspekte (Sam Madwar) mit elegantem Timing zum kurzweiligen Einsatz. So vergeht kein Augenblick, ohne dass aus irgendeiner Ecke eine Pointe heraush\u00fcpft.\nEs kann dies ein bl\u00f6der Blick sein oder ein hysterisches Lachen. Es kann auch nur ein Hut sein, der unter einem Tisch hervor saust. Es kann aber auch nur ein situativ passender Tonfall sein, in dem der souver\u00e4ne Meyer jene Dame, die er am Ende doch zu ehelichen gedenkt, anspricht - eine zielstrebige Witwe, die ihn jederzeit im Griff hat. Auch wenn er es nicht merkt.\nSigrid Hauser (als Dolly) pr\u00e4sentiert diese Berufsarrangeurin des Partnerschaftlichen als charmante Gesch\u00e4ftsfrau, die sich in den Kopf gesetzt hat, Kaufmann Horace zu ehelichen. Bis es soweit ist, gilt es nebenher drei andere P\u00e4rchen zusammenzuschwei\u00dfen und allerlei T\u00e4uschungen durchzubringen. Und da K\u00f6pplinger das ausbrechende Chaos ohne Tempo- und Kontrollverlust auf der B\u00fchne t\u00e4nzeln l\u00e4sst (auch filmische Mittel kommen zum Einsatz), ist das alles, obwohl es \u00fcber zwei Stunden dauert, nach einer gef\u00fchlten Stunde vorbei.\nZu danken ist dem guten Ensemble (etwa Daniel Prohaska als Cornelius Hackl), weniger der soliden Choreografie (Ricarda Regina Ludikeit), die allerdings nicht viel B\u00fchnenraum hatte. Durchaus aber dem Orchester, das unter John Owen Edwards so herzhaft pr\u00e4zise (aber auch etwas zu dezibelfreudig) aufspielte.\nDIE PRESSE VON BARBARA PETSCH, 27.9.2010\nVolksoper Wien: Happy End f\u00fcr Heiratsvermittlerin\nRegisseur Josef Ernst K\u00f6pplinger beweist beim Musical-Klassiker \"Hello, Dolly!\", dass Nostalgie nicht staubig wirken muss. Er f\u00fchrt das gro\u00dfe Ensemble sinnenfroh und souver\u00e4n.\nEs zahlt sich aus, bei Musical-Oldies nicht nur auf die sch\u00f6ne Musik zu vertrauen, sondern auch einen versierten Regisseur zu engagieren. Dabei hat Klagenfurts Stadttheater-Intendant Josef Ernst K\u00f6pplinger, der 2012 ans M\u00fcnchner G\u00e4rtnerplatztheater wechselt, f\u00fcr \u201eHello, Dolly!\u201c von Michael Stewart und Jerry Herman \u2013 vor allem unvergesslich durch Gene Kellys gro\u00dfartigen Film von 1969 mit Barbra Streisand und Walter Matthau \u2013 gar nichts Besonderes probiert, schon gar kein Regietheater. Das ist das Wohltuende an der Auff\u00fchrung, die Samstag in der Volksoper Premiere hatte.\nIm Programmheft wird die vielschichtige Historie des Werks aufgebl\u00e4ttert, das frappant an Nestroy erinnert, weil dieser gern Plots von englischen und franz\u00f6sischen Kollegen \u00fcbernommen hat \u2013 in diesem Fall von John Oxenford. Der beste Spruch in \u201eHello, Dolly!\u201c ist aber Thornton Wilder (\u201eThe Matchmaker\u201c) zu danken: \u201eDie Ehe ist ein Bestechungsversuch, um eine Haush\u00e4lterin glauben zu machen, sie w\u00e4re Hausbesitzerin.\u201c\nDie L\u00e4uterung des geizigen \u201eHalbmillion\u00e4rs\u201c (\u00fcber 60.000 Dollar) Horace Vandergelder durch die charmant-energische Heiratsvermittlern Dolly Gallagher und seine Verwandlung in einen liebenden Big Spender, ist aber wieder sehr nestroyisch-gewaltsam-pl\u00f6tzlich: ein Wink von oben, Dollys verstorbener Mann Ephraim, erm\u00f6glicht diese reizende Unwahrscheinlichkeit.\nK\u00f6pplinger f\u00fchrt das gro\u00dfe Ensemble sinnenfroh und souver\u00e4n. Das beginnt bei den Protagonisten und endet beim Kellner-Ballett (Choreografie: Ricarda Regina Ludigkeit). Volksopern-Direktor Robert Meyer, [\u2026]bringt seine nestroyische Erfahrung ein und ist ein wahrhaft grimmiger Vandergelder, dabei einsam wie Dickens' Scrooge. Sigrid Hauser ist eine beinahe hinrei\u00dfende Dolly mit roter L\u00f6ckchen-Turmfrisur und Glitzerkleidung, die teils an Jugendstil-Ornamente erinnert. (Kost\u00fcme: Rainer Sinell). Daniel Prohaska und Peter Lesiak als Vandergelders \u201eLadenh\u00fcter\u201c, die ausb\u00fcchsen, um in New York endlich einmal etwas zu erleben, m\u00fcssen stimmlich wie akrobatisch punkten, was ihnen meist gelingt. Katja Reichert ist die entz\u00fcckende Modistin Irene Molloy. Johanna Arrouas heult etwas zu viel als Vandergelders Nichte Ermengarde. Jeffrey Treganza als ihr Galan Ambrose Kemper ist ein fescher Kerl, der markersch\u00fctternd und absichtlich falsch singen muss im \u201eHarmonia Garden\u201c, wo es bei Fasan und Tafelmusik zu den finalen Verwirrungen kommt. Die bewusst dilettantische, aber leider nicht wirklich komische Show ist eine der wenigen eindeutig missgl\u00fcckten Szenen des Abends. Dagmar Hellberg ist eine schrille Ernestina Money, die Vandergelder ins Schwitzen bringt, vor Entsetzen, nicht vor Begeisterung.\nSprunghafte Rhythmen\nMit maximalem Minimalismus \u00fcberzeugt Gerhard Ernst als Richter. Bei dieser Auff\u00fchrung ist das Ganze mehr als die Teile. Man fragt sich, wie manche Stimmen ohne Mikrofone klingen w\u00fcrden \u2013 auch manche Nummern hat man z\u00fcndender in Erinnerung, als sie das Orchester, dirigiert von John Owen Edwards, hervorbringt. Aber Tanz- und Chorszenen, die flotte Reibungslosigkeit, mit der das Ganze abl\u00e4uft, lenken ab von M\u00e4ngeln. Es ist eine Gabe, M\u00f6glichkeiten eines Ensembles richtig einzusch\u00e4tzen, K\u00f6pplinger hat sie und setzt sie optimal ein.\nDieses Musical enth\u00e4lt einige \u201eHadern\u201c, etwa den Titelsong, aber probieren Sie mal \u201eZieh deinen Sonntagsanzug an\u201c zu tr\u00e4llern und durchs Zimmer zu h\u00fcpfen. Handwerklich hat sich die Volksoper bei dieser aufwendigen Produktion wirklich angestrengt.\nOBER\u00d6STERREICHISCHE NACHRICHTEN VON BERNHARD LICHTENBERGER, 27.9.2010\n\u201eHello, Dolly!\u201c: Die Mutter aller Kuppelshows\nEin wunderbares Doppel: Sigrid Hauser als Dolly Levi und Robert Meyer als Horace Vandergelder\nSag, wie macht das der Robert Meyer? An das vorj\u00e4hrige \u201eGuys and Dolls\u201c schlie\u00dft der Direktor der Wiener Volksoper mit \u201eHello, Dolly!\u201c nahtlos den n\u00e4chsten Musicalerfolg an. Die Mutter aller Kuppelshows bezwingt mit Pep und den Tr\u00fcmpfen einer Geschlechter-Kom\u00f6die.\nDiese Dolly Gallagher Levi zeigte der Katrin Lampe, die im Fernsehgesch\u00e4ft Bauern an die Frau bringt, wie der Kuppel-Hase wirklich l\u00e4uft. Als F\u00e4denzieherin in Herzensdingen l\u00e4sst sie statt der Puppen die Herren tanzen, und zwar nach ihrer schrillen Pfeife.\nDie lustige Witwe und Expertin f\u00fcr alle Lebenslagen, von der Finanzberatung bis zur Krampfadernheilung, hat es selbst auf ihren Kunden abgesehen. Sie kn\u00fcpft die Bande zu heiratswilligen Damen f\u00fcr den ein Frauchen suchenden, knausrig-z\u00e4nkischen Kaufmann Horace Vandergelder so, damit er letztendlich ihr ins Netz geht.\nRegisseur Josef Ernst K\u00f6ppinger denkt gar nicht daran, die 1964 uraufgef\u00fchrte musikalische Kom\u00f6die von Jerry Herman aus der Wendezeit zum 20. Jahrhundert zu heben. Projektionen und Fassaden wie aus dem Modellbauheft skizzieren New York, eine Drehbr\u00fccke taugt ebenso als Restaurant, Bahnsteig oder 14. Stra\u00dfe.\nDie Inszenierung nimmt aus dem Stand Fahrt auf und ist mit all ihren Verwechslungen und Irrungen, mit Pfiff und Ironie, mit Dialogwitz und Pointenreichtum bis zum Ende nicht mehr zu bremsen. Wenn Kurzweil einen Namen hat, so hei\u00dft sie K\u00f6ppinger.\nMakellos die Besetzung: Sigrid Hauser entz\u00fcckt als resolute, mit allen Wassern gewaschene Verbandlerin Dolly. Hausherr Robert Meyer best\u00fcckt seinen erbsenz\u00e4hlenden N\u00f6rgler Vandergelder, der Tochter und Angestellte an der kurzen Leine h\u00e4lt, mit feinster Mimik. Die in Liebe und Leichtsinn entflammenden Vandergelder-\u201eSklaven\u201c Cornelius Hackl und Barnaby Tucker kleiden Daniel Prohaska und Peter Lesiak slapstickartig aus. Als stimmgewaltiger Kellner Rudy und als keck-naive Minnie Fay stechen Previn Moore und Nadine Zeintl aus dem tollen Ensemble hervor.\nEin herzhaft bewegtes Wiener Staatsballett, das unter dem Dirigenten John Owen Edwards frisch und beschwingt musizierende Volksopernorchester und der donnernde Chor f\u00fcgen ihre Teile bei, um ein hinrei\u00dfendes Ganzes zu ergeben. Die humoreske Gerichtseinlage und das rasante Pointen-Ping-Pong im Lokal \u201eHarmonia Gardens\u201c, bei dem der Fokus auf die rechte Szene durch das Einfrieren des Umfeldes zum Standbild gelenkt wird, nimmt das Lust-Ged\u00e4chtnis mit auf den Weg.\nInfo: n\u00e4chste Vorstellungen am 28. September, 2., 4., 6. Oktober\nORF.AT VON SOPHIA FELBERMAIR, 26.9.2010\nJubel f\u00fcr \"Hello Dolly\"\n\"Hello Dolly\" z\u00e4hlt zu den bekanntesten Musicals \u00fcberhaupt und doch ist es hierzulande selten zu sehen. Am Samstag feierte das St\u00fcck in der Regie von Josef Ernst K\u00f6pplinger seine umjubelte Premiere an der Wiener Volksoper.\nText von Christoph Wagner-Trenkwitz\nK\u00f6pplinger h\u00e4ngt sich mit seiner Inszenierung nicht recht weit aus dem Fenster und vertraut im Wesentlichen auf die wunderbare Musik und ein hochkar\u00e4tiges Ensemble.\nF\u00fcr die textliche Einrichtung des pointierten St\u00fccks zeichnet neben dem Regisseur auch dessen derzeit hochgehandelter Klagenfurt-Nachfolger Christoph Wagner-Trenkwitz verantwortlich.\nDer Direktor als schrulliges M\u00e4nnchen\nIn der Rolle des chauvinistischen Misanthropen Horace Vandergelder gl\u00e4nzt Volksopern-Hausherr Robert Meyer selbst und stellt einmal mehr sein komisches Talent unter Beweis, wenn er auf der Suche nach einem \u201eFrauchen\u201c von der gesch\u00e4ftst\u00fcchtigen Dolly an der Nase herumgef\u00fchrt wird.\nDiese verk\u00f6rpert Kabarettistin und S\u00e4ngerin Sigrid Hauser, die mit sehr viel Witz und Charme die t\u00fcchtige Heiratsvermittlerin und Expertin f\u00fcr eigentlich Alles interpretiert.\nIhr zu F\u00fc\u00dfen liegt ein ganzes Heer an jungen Menschen, die ihr Gl\u00fcck durch Dollys Kupplerdienste finden und zu finden hoffen - verk\u00f6rpert durch eine Riege junger Musicaldarsteller, das Staatsballett Wien und die Statisterie - ein Heer von gut 100 Menschen, die die B\u00fchne bev\u00f6lkern.\nAufwendig choreographierte Massenszenen\nDadurch ergeben sich eindrucksvolle Massenbilder, etwa wenn die gesamte Besetzung in der leider streckenweise sehr biederen Choreographie (Ricarda Regina Ludigkeit) zu einer New Yorker Parade aufmarschiert.\nDas B\u00fchnenbild (Sam Madwar) wirkt unentschlossen und manchmal reichlich altbacken. F\u00fcr visuelle H\u00f6hepunkte bei \u201eHello Dolly\u201c sorgen allerdings Stra\u00dfenszenen in denen Projektionen eine fast filmische Atmosph\u00e4re schaffen und so gegen die ansonsten sehr klassische Gesamt\u00e4sthetik arbeiten.\nEin exzellentes Volksopern-Orchester unter der Leitung von John Owen Edwards ist daf\u00fcr verantwortlich, dass man die Melodien des Kultmusicals noch lange im Ohr tr\u00e4gt \u2013 die wirklich hervorragende Gesamtleistung des Ensembles entl\u00e4sst nach tosendem Applaus das Publikum beschwingt in die Nacht.\nSALZBURGER NACHRICHTEN VON ERNST STROBL, 27.9.2010\nHello, Dolly! In der Volksoper wurde das unterhaltsame US-Musical bei der Premiere gefeiert.\nEine Frau, die gern arrangiert\nWIEN (SN). Es gibt Rollen, die begleiten wie eine T\u00e4towierung die jeweilige Darstellerin lebenslang. Dolly Levi aus dem Musical \u201eHello, Dolly!\u201c geh\u00f6rt dazu. Was f\u00fcr Hollywood Barbra Streisand, ist f\u00fcr die Wiener Volksoper Dagmar Koller. Die heutige B\u00fcrgermeisterswitwe stand 1984 bis 1986 im Haus am G\u00fcrtel als resolute Heiratsvermittlerin in \u201eHello, Dolly!\u201c auf der B\u00fchne. Nun hat sich in der Neuproduktion, die am Samstag ihre gefeierte Premiere hatte, mit Sigrid Hauser eine neue Hauptdarstellerin einen ganz dicken Punkt im Karriereheft erarbeitet. Sie braucht keinen Vergleich zu scheuen.\nRegisseur Josef Ernst K\u00f6pplinger hat anscheinend die Vorbilder studiert und eine pr\u00e4zise gearbeitete, hemmungslos \u00fcppige Ausstattungsrevue mit ausgezeichneten Kom\u00f6dianten auf die B\u00fchne gestellt. \u201eHello, Dolly!\u201c im totalen Broadway-Retrocharme ist sicherlich ein Vergn\u00fcgen f\u00fcr alle Generationen, die derartiges lieben.\nPrinzipiell ist es ja lustig, dass diese Kom\u00f6die \u2013 das Buch ist von Michael Stewart, die Musik von Jerry Herman \u2013 unter anderem auf eine Nestroy-Geschichte zur\u00fcckgreift, auf \u201eEinen Jux will er sich machen\u201c. Auch hier sind es der Kommis Cornelius Hackl und sein Lehrling, die sich verbotenerweise einen lustigen Tag in der Hauptstadt genehmigen und in Turbulenzen geraten. Im Musical ist einerseits das Provinznest Yonkers Schauplatz, wo der sparsamschrullige Horace Vandergelder seine Umgebung unter Druck h\u00e4lt.\nHauptdarsteller ist aber New York, auch die Inszenierung f\u00fchrt in die Metropole rund ums Jahr 1900 zur\u00fcck. Sam Madwar (B\u00fchne, Projektionen) und Rainer Sinell (Kost\u00fcme) haben zeitgen\u00f6ssische Genrebilder ausgestattet, die K\u00f6pplinger geschickt zu rasanten Szenen arrangierte. In diesem New York arrangiert die Heiratsvermittlerin Dolly Gallagher-Levi nicht nur Beziehungen, sondern alles, was das Leben so heranbringt. Als nun der \u201eHalb-Million\u00e4r\u201c Horace Vandergelder auf Freiersf\u00fc\u00dfen wandelt, steht Dollys Entschluss fest: Sie selbst wird Mrs. Vandergelder. Volksopern- Hausherr Robert Meyer in der Rolle des leicht verklemmten Vandergelder platzt fast vor Spielfreude, er ist hinrei\u00dfend und temperamentvoll am Werk. Hinter seinem R\u00fccken finden\nsich gleich drei Liebespaare. Da muss Dolly kaum mithelfen. Cornelius Hackl (Daniel Prohaska) verliebt sich in die Hutgesch\u00e4ftsinhaberin Irene Molloy (Katja Reichert), sein Lehrling Barnaby (Peter Lesiak) in deren Mitarbeiterin Minnie (Nadine Zeintl), der s\u00fcndteure Restaurantbesuch kostet Nerven, letztendlich aber das Geld von Horace Vandergelder.\nDie Choreografie (Ricarda Regina Ludigkeit) setzt ein R\u00e4derwerk voll Ironie in Schwung, K\u00f6pplinger l\u00e4sst die Massen aufmarschieren. Das ganze, durchwegs virtuose Ensemble ist bestens trainiert. Es endet im Tumult und vor Gericht. Das Finale des Musicals ist nicht zur G\u00e4nze gelungen.\nIm Orchestergraben dirigierte John Owen Edwards, die Schlager \u201efetzten\u201c geradezu, die Lautst\u00e4rke des Orchesters war gew\u00f6hnungsbed\u00fcrftig, Mikroports machten die S\u00e4nger h\u00f6rbar. Auf Verst\u00e4ndlichkeit wurde gro\u00dfer Wert gelegt. Wie lang es dauert, dass man den Ohrwurm \u201eHello, Dolly\u201c wieder aus dem Kopf kriegt, muss wohl jeder selbst mit sich ausmachen.","videos":["42999"]},"premieren":{"datum_alt":"2010-09-22","untertitel":"Vorauff\u00fchrung"},"files":{"application\/pdf":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Besetzung_Hello_Dolly.pdf","mimetype":"application\/pdf","description":null,"obj_id":"39423","updatetimestamp":"1396259102","isSlider":null}],"audio":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Dolly1.mp3","mimetype":"audio\/mpeg","description":null,"obj_id":"41361","contentid":"10008.41361","updatetimestamp":"1396259102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Dolly2.mp3","mimetype":"audio\/mpeg","description":null,"obj_id":"41362","contentid":"10008.41362","updatetimestamp":"1396259102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Dolly3.mp3","mimetype":"audio\/mpeg","description":null,"obj_id":"41363","contentid":"10008.41363","updatetimestamp":"1396259102","isSlider":null}],"image":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Dolly1_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"41119","contentid":"10008.41119","updatetimestamp":"1396259102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Dolly1_neu_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"41178","contentid":"10008.41178","updatetimestamp":"1396259102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Dolly2_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"41120","contentid":"10008.41120","updatetimestamp":"1396259102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Dolly3_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"41121","contentid":"10008.41121","updatetimestamp":"1396259102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Dolly_10.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"41101","contentid":"10008.41101","updatetimestamp":"1396259102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Dolly_11.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"41102","contentid":"10008.41102","updatetimestamp":"1396259102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Dolly_12.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"41103","contentid":"10008.41103","updatetimestamp":"1396259102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Dolly_13.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"41104","contentid":"10008.41104","updatetimestamp":"1396259102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Dolly_14.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"41105","contentid":"10008.41105","updatetimestamp":"1396259102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Dolly_15.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"41139","contentid":"10008.41139","updatetimestamp":"1396259102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Dolly_16.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"41140","contentid":"10008.41140","updatetimestamp":"1396259102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Dolly_17.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"41141","contentid":"10008.41141","updatetimestamp":"1396259102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Dolly_18.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"41143","contentid":"10008.41143","updatetimestamp":"1396259102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Dolly_19.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"41144","contentid":"10008.41144","updatetimestamp":"1396259102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Dolly_20.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"41146","contentid":"10008.41146","updatetimestamp":"1396259102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Dolly_21.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"41147","contentid":"10008.41147","updatetimestamp":"1396259102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Dolly_22.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"41148","contentid":"10008.41148","updatetimestamp":"1396259102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Dolly_23.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"41149","contentid":"10008.41149","updatetimestamp":"1396259102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Dolly_24.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"41150","contentid":"10008.41150","updatetimestamp":"1396259102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Dolly_25.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"41151","contentid":"10008.41151","updatetimestamp":"1396259102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Dolly_26.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"41152","contentid":"10008.41152","updatetimestamp":"1396259102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Dolly_27.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"41154","contentid":"10008.41154","updatetimestamp":"1396259102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Dolly_28.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"41169","contentid":"10008.41169","updatetimestamp":"1396259102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Dolly_29.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"41172","contentid":"10008.41172","updatetimestamp":"1396259102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Dolly_30.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"41173","contentid":"10008.41173","updatetimestamp":"1396259102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Dolly_31.jpeg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"41174","contentid":"10008.41174","updatetimestamp":"1396259102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Dolly_7.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"41097","contentid":"10008.41097","updatetimestamp":"1396259102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Dolly_8.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"41098","contentid":"10008.41098","updatetimestamp":"1396259102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Dolly_9.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"41099","contentid":"10008.41099","updatetimestamp":"1396259102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Dolly_Ballon.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"41170","contentid":"10008.41170","updatetimestamp":"1396259102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Dolly_Key.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"39154","contentid":"10008.39154","updatetimestamp":"1396259102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Dolly_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"39163","contentid":"10008.39163","updatetimestamp":"1396259102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Hello_Dolly_1.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"40632","contentid":"10008.40632","updatetimestamp":"1396259102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Hello_Dolly_2.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"40633","contentid":"10008.40633","updatetimestamp":"1396259102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Hello_Dolly_3.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"40634","contentid":"10008.40634","updatetimestamp":"1396259102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Hello_Dolly_4.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"40635","contentid":"10008.40635","updatetimestamp":"1396259102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Hello_Dolly_5.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"40636","contentid":"10008.40636","updatetimestamp":"1396259102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Hello_Dolly_6.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"40637","contentid":"10008.40637","updatetimestamp":"1396259102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/IMG_0051.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"59573","contentid":"10008.59573","updatetimestamp":"1397123102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/IMG_0051_2.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"59574","contentid":"10008.59574","updatetimestamp":"1397123102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Parship_1.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"41161","contentid":"10008.41161","updatetimestamp":"1396259102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Parship_2.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"41163","contentid":"10008.41163","updatetimestamp":"1396259102","isSlider":null}],"video":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Dollydivx.avi.flv","mimetype":"video\/x-flv","description":null,"obj_id":"42999","contentid":"10008.42999","updatetimestamp":"1396259102","isSlider":null}],"youtube":[]},"data":{"ev3_produktionsid_pvk":"1008524","ev3_linkcontainer":"
Caf\u00e9 Weimar<\/a>","ev3_imagecontainer":[{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=59574&date=1397122927&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/IMG_0051_2.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/IMG_0051_2.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=&date=&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=","path":"http:\/\/www.volksoper.at"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=&date=&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=","path":"http:\/\/www.volksoper.at"}],"ev3_teasertext":"Einer der gr\u00f6\u00dften Musical-Erfolge der letzten Jahre, Josef E. K\u00f6pplingers Inszenierung von \u201eHello, Dolly!\u201c, kehrt auf den Spielplan zur\u00fcck. Jerry Hermans Musical hat auch \u00fcber ein halbes Jahrhundert nach der Urauff\u00fchrung nichts von seinem Charme eingeb\u00fc\u00dft.","ev3_werkbeschreibung":"Die Kritik zeigte sich im September 2010 von der \u201eMutter aller Kuppelshows\u201c aus dem Jahre 1964 begeistert: \u201eEin bejubelter Nostalgieabend, der seine bezaubernden Momente hat\u201c, \u201eDass ein gut gemachtes, auch gut besetztes und mit Geschmack realisiertes Musical Erfolg haben kann, zeigt die Wiener Volksoper\u201c. Sigrid Hauser und Robert Meyer verk\u00f6rpern wieder die Hauptrollen \u2013 die quirlige verwitwete Heiratsvermittlerin Dolly Levi und den m\u00fcrrischen reichen Horace Vandergelder, den sich Dolly trotz seines Str\u00e4ubens selbst vermittelt."}}},{"11065":{"startDate":{"day":["Mo","Montag"],"month":["Sep","September"],"iso":"2014-09-01T19:00:00+02:00","timestamp":1409590800,"interval":"3 Stunden 15 Minuten","weekend":""},"endDate":{"day":["Mo","Montag"],"month":["Sep","September"],"iso":"2014-09-01T22:15:00+02:00","timestamp":1409602500},"id":"962930383","produktion_id":"11065","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"962930383","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"Die Fledermaus","datum_alt":"2014-09-01","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"19:00:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"22:15:00","show_endezeit":"1","dauer":"195","pausen":"2","show_dauer_pausen":"1","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"4001","preisinformation":"","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Operette","sparte_id":"3685556","premiere":"0","terminart_id":"149","untertitel":"","liveuebertragung":"0","next_date":"2014-12-31","abo_bezeichnung":null,"hat_besetzung":"1","besetzung":"Johann Strau\u00df","preiskategorie":"Preise A","pvk":{"11065":{"Inhaltsangabe":{"1":{"text":"Vor einigen Jahren auf dem Sch\u00f6nbrunner Maskenball. Als G\u00e4ste waren u. a. Gabriel von Eisenstein und sein Freund Dr. Falke eingeladen. Eisenstein, als Schmetterling verkleidet, spielte Falke, der als Fledermaus ging, damals einen solchen Streich, dass dieser zum Gesp\u00f6tt des ganzen Bezirks wurde. Was sich in den folgenden drei Akten der Fledermaus ereignet, ist die inszenierte Rache einer Fledermaus."}},"Inhaltsangabe_kurz":{"1":{"text":"Johann Strau\u00df' Meisterwerk ist einer der tragenden Bausteine des Repertoires der Wiener Volksoper.\r\nErleben Sie die turbulente Geschichte um den Herrn von Eisenstein und seine Gattin Rosalinde, ausgel\u00f6st durch die inszenierte Rache einer Fledermaus, in einer Neueinstudierung von Heinz Zednik."}},"Inhaltsangabe_kurz englisch":{"1":{"text":"This quintessential Viennese operetta deserves to be enjoyed throughout the year, and not just on New Year's Eve. Eisenstein evades a summons to serve a brief prison sentence by accepting Falke's invitation to Prince Orlowsky's party. His wife's former beau Alfred is escorted to jail in his place, having been mistakenly identified as Eisenstein. At the party everyone plays an assumed part, and later must share in the quilt of deception. A drunken prison guard, a stolen watch ... somehow ever"},"2":{"text":"ything is worked out in the end and the operetta's motto \"Gl\u00fccklich ist, wer vergisst, was doch nicht zu \u00e4ndern ist\" (\"happy are they who forget what can't be changed\") rings true.\r\n

\r\nWith English surtitles."}}}},"media":{"images":{"1228124289":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Fledermaus2_Klein.jpg","id":"24038","beschreibung":"(li nach re) Josef Luftensteiner (Falk), Daniela Fally (Adele), Dietmar Kerschbaum (Gabriel von Eisenstein), Edith Lienbacher (Rosalinde), Ulrike Beimpold (Ida), Daniel Schmutzhard (Dr. Falke), Andrea B\u00c3\u00b6nig (Prinz Orlofsky)","copyright":"Copyright: Dimo Dimov \/ Volksoper Wien","kontakt":"","urheber":"","size":"66.9","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Fledermaus2_Klein.jpg"},"1228124381":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Fledermaus5_Klein.jpg","id":"24039","beschreibung":"Annely Peebo (Prinz Orlofsky)","copyright":"Copyright: Dimo Dimov \/ Volksoper Wien","kontakt":"","urheber":"","size":"23.6","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Fledermaus5_Klein.jpg"},"1228124528":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Fledermaus8_Klein.jpg","id":"24040","beschreibung":"","copyright":"","kontakt":"","urheber":"","size":"34.1","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Fledermaus8_Klein.jpg"}},"presse":"\r\n\r\n\u201eZedniks \u00dcberarbeitung hat der Produktion gut getan. Er hievt eine durch und durch wienerische \u201eFledermaus\u201c auf die B\u00fchne, die auf keine der bekannten und geliebten Pointen verzichtet \u2013 sie aber alle wie eben erst erfunden aussehen l\u00e4sst. Spielerisch und mit Mut zum Kom\u00f6diantentum wird die Operette ausgebreitet, traditionelle und gut gezeichnete Typen stehen da auf der B\u00fchne. Das Publikum wird diese aufpolierte \u201eFledermaus\u201c sicher lieben \u2013 und liebte sie bereits bei der ersten Auff\u00fchrung, bei der sich alle sp\u00fcrbar wohl f\u00fchlten, lachten, klatschten, jubelten.\u201c (Neue Kronen Zeitung)\n\u201eZednik vertraut auf die Musik, den Text und das sch\u00f6ne B\u00fchnenbild von Pantelis Dessyllas (gut auch die neuen Kost\u00fcme von Doris Engl) und strafft den Handlungsablauf klug. Da stimmen Tempo, Witz und Charme \u2013 kurzum die Volksoper hat (\u2026) wieder eine mehr als ad\u00e4quate Operetten-Produktion im Repertoire (\u2026)\u201c (Kurier)\n\u201eZednik setzt auf Klarheit in der Personenf\u00fchrung und hat f\u00fcr das Finale die B\u00fchne so verkleinern lassen, dass die Pointen noch direkter serviert werden k\u00f6nnen. Eine Chance, die sich Branko Samarovski als Frosch nicht entgehen l\u00e4sst. Neu auch Alexandra Reinprecht als wirkungsvoll auftretende, vokal makellose Rosalinde. Ein Kabinettst\u00fcck f\u00fcr die sich zuweilen ins Ballettcorps schwindelnde Ida von Ulrike Beimpold.\u201c (Die Presse)\n\u201eAlexandra Reinprecht ist eine Vollblut-Rosalinde, die Stimme und Humor hat und mit Power agiert. Natalie Karl als Adele spielt eine unterhaltsame Ulknudel (\u2026) Ulrike Beimpold als Ida ist einfach Ulrike Beimpold: aufgedreht und mit allen Kr\u00e4ften kom\u00f6diantisch.\u201c (Neue Kronen Zeitung)\n\u201eEine Premiere war\u2019s auch f\u00fcr Alexandra Reinprecht. Ihrer Rosalinde glaubte man die Frau mit Vergangenheit ebenso wie die Lust an der Maskierung. (\u2026) Eine Riesenhetz Ulrike Beimpold (Ida), vor allem wegen ihrer Mitwirkung bei der Pizzicatopolka. Ungeschicktheit und Geschicklichkeit und perfektem Mix.\u201c (\u00d6sterreich)\n\u201eSchwerbl\u00fctig und stimmlich aus dem Vollen sch\u00f6pfend, konnte Alexandra Reinprecht als Rosalinde fast vollends punkten (\u2026). Kom\u00f6diantisch schoss Branko Samarovski als Frosch den Vogel ab (\u2026).\u201c (Der Standard)\n\u201eAlexandra Reinprecht ist eine ausgezeichnete Rosalinde, Sebastian Holecek ein f\u00fcr dieses Metier sehr geeigneter Eisenstein, Carlo Hartmann ein sympathischer Frank und Mathias Hausmann ein auch stimmlich luxuri\u00f6ser Falke. Dazu kommen die herrlich komische Ulrike Beimpold als Ida, der sich jede Pointe holende Branko Samarovski als Frosch, der pr\u00e4zise Gernot Kranner als Blind, der solide Daniel Behle als Alfred sowie Eva Maria Marold, die auch die Rolle des Prinzen Orlofsky mehr als anst\u00e4ndig bew\u00e4ltigt.\u201c (Kurier)\n\u201eBranko Samarowski als Frosch: ein Spa\u00dfmacher-Liebling des Publikums!\u201c (Neue Kronen Zeitung)\n\u201eEine tolle Ida (Ulrike Beimpold(, Mathias Hausmann (Falke), Branko Samarovski als b\u2019soffener Idiot Frosch, sein stimmstarker Direktor Frank (Carlo Hartmann), der \u201eblinde\u201c Advokat (Gernot Kranner) und der Alfred von Daniel Behle zeugen von h\u00f6chster Volksopern-Qualit\u00e4t.\u201c (Wiener Zeitung)\r\n","videos":["42997"]},"premieren":false,"files":{"image":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/fledermaus1.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"60116","contentid":"10008.60116","updatetimestamp":"1400587201","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/fledermaus2.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"60117","contentid":"10008.60117","updatetimestamp":"1400587201","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Fledermaus3_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"16864","contentid":"10008.16864","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Fledermaus3_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"16865","contentid":"10008.16865","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FledermausKey1_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"16987","contentid":"10008.16987","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FledermausKey1_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"16988","contentid":"10008.16988","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FledermausKey2_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"16989","contentid":"10008.16989","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FledermausKey2_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"16990","contentid":"10008.16990","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FledermausKey3_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"16991","contentid":"10008.16991","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FledermausKey3_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"17135","contentid":"10008.17135","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FledermausNeu1_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"17393","contentid":"10008.17393","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FledermausNeu1_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"17399","contentid":"10008.17399","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FledermausNeu2_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"17394","contentid":"10008.17394","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FledermausNeu2_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"17400","contentid":"10008.17400","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FledermausNeu3_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"17395","contentid":"10008.17395","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FledermausNeu3_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"17401","contentid":"10008.17401","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FledermausNeu4_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"17396","contentid":"10008.17396","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FledermausNeu4_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"17402","contentid":"10008.17402","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FledermausNeu5_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"17397","contentid":"10008.17397","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FledermausNeu5_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"17418","contentid":"10008.17418","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FledermausNeu6_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"17398","contentid":"10008.17398","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FledermausNeu6_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"17404","contentid":"10008.17404","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FledermausNeu7_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"17419","contentid":"10008.17419","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FledermausNeu7_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"17420","contentid":"10008.17420","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Fledermaus_Meyer_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"21451","contentid":"10008.21451","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Kowalski1_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"19889","contentid":"10008.19889","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Kowalski1_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"19890","contentid":"10008.19890","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Kowalski2_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"19891","contentid":"10008.19891","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Kowalski2_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"19892","contentid":"10008.19892","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Fledermaus1.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"23958","contentid":"10008.23958","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Fledermaus10.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"23967","contentid":"10008.23967","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Fledermaus11.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"23968","contentid":"10008.23968","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Fledermaus12.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"23969","contentid":"10008.23969","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Fledermaus13.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"23970","contentid":"10008.23970","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Fledermaus14.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"23971","contentid":"10008.23971","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Fledermaus15.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"23972","contentid":"10008.23972","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Fledermaus2.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"23959","contentid":"10008.23959","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Fledermaus2_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"24038","contentid":"10008.24038","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Fledermaus3.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"23960","contentid":"10008.23960","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Fledermaus4.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"23961","contentid":"10008.23961","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Fledermaus5.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"23962","contentid":"10008.23962","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Fledermaus5_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"24039","contentid":"10008.24039","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Fledermaus6.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"23963","contentid":"10008.23963","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Fledermaus7.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"23964","contentid":"10008.23964","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Fledermaus8.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"23965","contentid":"10008.23965","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Fledermaus8_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"24040","contentid":"10008.24040","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Fledermaus9.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"23966","contentid":"10008.23966","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Fledermaus9_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"24041","contentid":"10008.24041","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Zednik1_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"16837","contentid":"10008.16837","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Zednik1_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"16838","contentid":"10008.16838","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Zednik2_Gross.JPG","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"16839","contentid":"10008.16839","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Zednik2_Klein.JPG","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"16840","contentid":"10008.16840","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null}],"video":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Fledermausdivx.avi.flv","mimetype":"video\/x-flv","description":null,"obj_id":"42997","contentid":"10008.42997","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null}],"audio":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Fledermaus_neu1.mp3","mimetype":"audio\/mpeg","description":"Ouvert\u00fcre","obj_id":"17367","contentid":"10008.17367","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Fledermaus_neu2.mp3","mimetype":"audio\/mpeg","description":"Prinz Orlofsky \"Ich lade gern mir G\u00e4ste ein...\"","obj_id":"17368","contentid":"10008.17368","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Fledermaus_neu3.mp3","mimetype":"audio\/mpeg","description":"Ensemble \"Champagner hats verschuldet...\"\r\n","obj_id":"17369","contentid":"10008.17369","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null}],"youtube":[]},"data":{"ev3_produktionsid_pvk":"11065","ev3_pressestimmen":"\u201cZedniks \u00dcberarbeitung hat der Produktion gut getan. Er hievt eine durch und durch wienerische \u201cFledermaus\u201d auf die B\u00fchne, die auf keine der bekannten und geliebten Pointen verzichtet \u2013 sie aber alle wie eben erst erfunden aussehen l\u00e4sst. Spielerisch und mit Mut zum Kom\u00f6diantentum wird die Operette ausgebreitet, traditionelle und gut gezeichnete Typen stehen da auf der B\u00fchne. Das Publikum wird diese aufpolierte \u201cFledermaus\u201d sicher lieben \u2013 und liebte sie bereits bei der ersten Auff\u00fchrung, bei der sich alle sp\u00fcrbar wohl f\u00fchlten, lachten, klatschten, jubelten.\u201d (Neue Kronen Zeitung)

\u201cZednik vertraut auf die Musik, den Text und das sch\u00f6ne B\u00fchnenbild von Pantelis Dessyllas (gut auch die neuen Kost\u00fcme von Doris Engl) und strafft den Handlungsablauf klug. Da stimmen Tempo, Witz und Charme \u2013 kurzum die Volksoper hat (\u2026) wieder eine mehr als ad\u00e4quate Operetten\u2212Produktion im Repertoire (\u2026)\u201d (Kurier)

\u201cZednik setzt auf Klarheit in der Personenf\u00fchrung und hat f\u00fcr das Finale die B\u00fchne so verkleinern lassen, dass die Pointen noch direkter serviert werden k\u00f6nnen. Eine Chance, die sich Branko Samarovski als Frosch nicht entgehen l\u00e4sst. Neu auch Alexandra Reinprecht als wirkungsvoll auftretende, vokal makellose Rosalinde. Ein Kabinettst\u00fcck f\u00fcr die sich zuweilen ins Ballettcorps schwindelnde Ida von Ulrike Beimpold.\u201d (Die Presse)

\u201cAlexandra Reinprecht ist eine Vollblut\u2212Rosalinde, die Stimme und Humor hat und mit Power agiert. Natalie Karl als Adele spielt eine unterhaltsame Ulknudel (\u2026) Ulrike Beimpold als Ida ist einfach Ulrike Beimpold: aufgedreht und mit allen Kr\u00e4ften kom\u00f6diantisch.\u201d (Neue Kronen Zeitung)

\u201cEine Premiere war\u2019s auch f\u00fcr Alexandra Reinprecht. Ihrer Rosalinde glaubte man die Frau mit Vergangenheit ebenso wie die Lust an der Maskierung. (\u2026) Eine Riesenhetz Ulrike Beimpold (Ida), vor allem wegen ihrer Mitwirkung bei der Pizzicatopolka. Ungeschicktheit und Geschicklichkeit und perfektem Mix.\u201d (\u00d6sterreich)

\u201cSchwerbl\u00fctig und stimmlich aus dem Vollen sch\u00f6pfend, konnte Alexandra Reinprecht als Rosalinde fast vollends punkten (\u2026). Kom\u00f6diantisch schoss Branko Samarovski als Frosch den Vogel ab (\u2026).\u201d (Der Standard)

\u201cAlexandra Reinprecht ist eine ausgezeichnete Rosalinde, Sebastian Holecek ein f\u00fcr dieses Metier sehr geeigneter Eisenstein, Carlo Hartmann ein sympathischer Frank und Mathias Hausmann ein auch stimmlich luxuri\u00f6ser Falke. Dazu kommen die herrlich komische Ulrike Beimpold als Ida, der sich jede Pointe holende Branko Samarovski als Frosch, der pr\u00e4zise Gernot Kranner als Blind, der solide Daniel Behle als Alfred sowie Eva Maria Marold, die auch die Rolle des Prinzen Orlofsky mehr als anst\u00e4ndig bew\u00e4ltigt.\u201d (Kurier)

\u201cBranko Samarowski als Frosch: ein Spa\u00dfmacher\u2212Liebling des Publikums!\u201d (Neue Kronen Zeitung)

\u201cEine tolle Ida (Ulrike Beimpold(, Mathias Hausmann (Falke), Branko Samarovski als b\u2019soffener Idiot Frosch, sein stimmstarker Direktor Frank (Carlo Hartmann), der \u201cblinde\u201d Advokat (Gernot Kranner) und der Alfred von Daniel Behle zeugen von h\u00f6chster Volksopern\u2212Qualit\u00e4t.\u201d (Wiener Zeitung)","ev3_teasertext":"Johann Strau\u00df' Meisterwerk ist einer der tragenden Bausteine des Repertoires der Wiener Volksoper. Erleben Sie die turbulente Geschichte um den Herrn von Eisenstein und seine Gattin Rosalinde, ausgel\u00f6st durch die inszenierte Rache einer Fledermaus, in einer Neueinstudierung von Heinz Zednik.
\n

\nMit englischen \u00dcbertiteln<\/i>
","ev3_linkcontainer":"
Caf\u00e9 Weimar<\/a>","ev3_imagecontainer":[{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=60116&date=1400586634&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/fledermaus1.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/fledermaus1.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=24039&date=1228124381&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Fledermaus5_Klein.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Fledermaus5_Klein.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=60117&date=1400586653&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/fledermaus2.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/fledermaus2.jpg"}],"ev3_werkbeschreibung":"Vor einigen Jahren auf dem Sch\u00f6nbrunner Maskenball. Als G\u00e4ste waren u. a. Gabriel von Eisenstein und sein Freund Dr. Falke eingeladen. Eisenstein, als Schmetterling verkleidet, spielte Falke, der als Fledermaus ging, damals einen solchen Streich, dass dieser zum Gesp\u00f6tt des ganzen Bezirks wurde. Was sich in den folgenden drei Akten der Fledermaus ereignet, ist die inszenierte Rache einer Fledermaus.","ev3_eventid":"-1"}}},{"960255826":{"startDate":{"day":["Do","Donnerstag"],"month":["Sep","September"],"iso":"2014-09-11T19:00:00+02:00","timestamp":1410454800,"interval":"2 Stunden 45 Minuten","weekend":""},"endDate":{"day":["Do","Donnerstag"],"month":["Sep","September"],"iso":"2014-09-11T21:45:00+02:00","timestamp":1410464700},"id":"961533520","produktion_id":"960255826","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"961533520","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"Eine Nacht in Venedig","datum_alt":"2014-09-11","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"19:00:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"21:45:00","show_endezeit":"1","dauer":"165","pausen":"1","show_dauer_pausen":"1","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"4001","preisinformation":"","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Operette","sparte_id":"3685556","premiere":"0","terminart_id":"149","untertitel":"","liveuebertragung":"0","next_date":null,"abo_bezeichnung":"Abo 17","hat_besetzung":"1","besetzung":"Johann Strau\u00df","preiskategorie":"Preise A","pvk":{"960255826":{"Inhaltsangabe":{"1":{"text":"Ebenso verwinkelt wie die Stadt Venedig ist auch die Handlung der ebenda spielenden Operette von Johann Strau\u00df: Der Herzog von Urbino, ein bekannter Frauenheld, k\u00fcndigt seine Teilnahme am Karneval an und m\u00f6chte Barbara, die Gattin des Senators Delaqua, verf\u00fchren. Delaqua m\u00f6chte seine Frau nicht mit dem Herzog teilen, braucht aber das Wohlwollen des Herzogs f\u00fcr seine Karrierepl\u00e4ne. Also f\u00fchrt er dem Herzog die K\u00f6chin Ciboletta zu. Delaquas Ehefrau Barbara hat \u00fcberhaupt eigene Pl\u00e4ne: Sie verbringt"},"2":{"text":"ihre Zeit lieber mit dem Neffen ihres Mannes und schickt daher das Fischerm\u00e4dchen Annina an ihrer Stelle zum Herzog. Doch Annina ist die Braut von Caramello, dem Barbier des Herzogs, der als Komplize seines Herrn in amour\u00f6sen Belangen nun seinerseits in einen Gewissenskonflikt ger\u00e4t. Am Ende sind alle Paare ordnungsgem\u00e4\u00df (wieder) vereint, die Schuld an den Verwirrungen gibt man dem Karneval, und so hat auch diese Operette ein Happy End."}},"Inhaltsangabe_kurz":{"1":{"text":"Die Handlung der 1883 uraufgef\u00fchrten Operette von Johann Strau\u00df rankt sich um den Herzog von Urbino, einen weithin bekannten Frauenhelden, und dessen Leibbarbier Caramello, der ihm in allen amour\u00f6sen Belangen beisteht. Aber auch die Frauen - darunter Caramellos Braut Annina - verfolgen eigene Interessen. Und wie in der \"Fledermaus\" am Ende die Schuld an den Verwirrungen dem Champagner zugeschrieben wird, so muss in Venedig der Karneval herhalten: \"Alle maskiert, alle maskiert, wo Spa\u00df, wo Tollhe"},"2":{"text":"it und Lust regiert!\" 130 Jahre nach der Urauff\u00fchrung der Operette zeichnet Hinrich Horstkotte als Regisseur, B\u00fchnen- und Kost\u00fcmbildner f\u00fcr die Neuinszenierung an der Volksoper verantwortlich, die musikalische Leitung liegt in H\u00e4nden von Alfred Eschw\u00e9."}},"Inhaltsangabe_kurz englisch":{"1":{"text":"The plot of this operetta by Johann Strauss is as full of twists and turns as the city of Venice itself, and centres on the Duke of Urbino, a notorious womaniser, and his personal barber Caramello, who assists him in all his amorous exploits. In the meantime the ladies, including Caramello\u0092s fianc\u00e9e Annina, are also pursuing their own interests. By the end, all the couples are properly (re)united, and all the confusion is blamed on the Carnival, so that the operetta may have a happy ending."}}}},"media":{"images":{"1364308538":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Venedig1.jpg","id":"54386","beschreibung":"","copyright":"","kontakt":"","urheber":"","size":"97.8","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Venedig1.jpg"}},"presse":"\r\n","videos":["57634"]},"premieren":{"datum_alt":"2013-12-14","untertitel":"Premiere"},"files":{"video":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Venedig-33s.mpg.1.flv","mimetype":"video\/x-flv","description":null,"obj_id":"57634","contentid":"10008.57634","updatetimestamp":"1386948602","isSlider":null}],"image":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Venedig1.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"54386","contentid":"10008.54386","updatetimestamp":"1382346902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Venedig1_Web.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"57668","contentid":"10008.57668","updatetimestamp":"1387272602","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Venedig2_Web.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"57669","contentid":"10008.57669","updatetimestamp":"1387272602","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Venedig3_Web.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"57670","contentid":"10008.57670","updatetimestamp":"1387272602","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Venedig_1.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"57257","contentid":"10008.57257","updatetimestamp":"1385993702","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Venedig_1_quadr.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"57614","contentid":"10008.57614","updatetimestamp":"1386931502","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Venedig_2.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"57560","contentid":"10008.57560","updatetimestamp":"1386611101","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Venedig_3.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"57561","contentid":"10008.57561","updatetimestamp":"1386611101","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Venedig_4.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"57562","contentid":"10008.57562","updatetimestamp":"1386611101","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Venedig_5.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"57563","contentid":"10008.57563","updatetimestamp":"1386612001","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Venedig_6.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"57564","contentid":"10008.57564","updatetimestamp":"1386611101","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Venedig_7.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"57565","contentid":"10008.57565","updatetimestamp":"1386611101","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Venedig_8.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"57566","contentid":"10008.57566","updatetimestamp":"1386612902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Venedig_9.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"57567","contentid":"10008.57567","updatetimestamp":"1386611101","isSlider":null}],"audio":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Venedig1.mp3","mimetype":"audio\/mpeg","description":null,"obj_id":"9237","contentid":"10008.9237","updatetimestamp":"1386855902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Venedig2.mp3","mimetype":"audio\/mpeg","description":null,"obj_id":"9238","contentid":"10008.9238","updatetimestamp":"1386855902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Venedig3.mp3","mimetype":"audio\/mpeg","description":null,"obj_id":"9239","contentid":"10008.9239","updatetimestamp":"1386855902","isSlider":null}],"youtube":[]},"data":{"ev3_produktionsid_pvk":"960255826","ev3_linkcontainer":"Caf\u00e9 Weimar<\/a>","ev3_imagecontainer":[{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=57668&date=1387271956&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Venedig1_Web.JPG","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Venedig1_Web.JPG"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=57669&date=1387272005&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Venedig2_Web.JPG","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Venedig2_Web.JPG"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=57670&date=1387272159&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Venedig3_Web.JPG","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Venedig3_Web.JPG"}],"ev3_teasertext":"Die Handlung der 1883 uraufgef\u00fchrten Operette von Johann Strau\u00df rankt sich um den Herzog von Urbino, einen weithin bekannten Frauenhelden, und dessen Leibbarbier Caramello, der ihm in allen amour\u00f6sen Belangen beisteht. Aber auch die Frauen - darunter Caramellos Braut Annina - verfolgen eigene Interessen. Und wie in der \"Fledermaus\" am Ende die Schuld an den Verwirrungen dem Champagner zugeschrieben wird, so muss in Venedig der Karneval herhalten: \"Alle maskiert, alle maskiert, wo Spa\u00df, wo Tollheit und Lust regiert!\" 130 Jahre nach der Urauff\u00fchrung der Operette zeichnete Hinrich Horstkotte als Regisseur, B\u00fchnen- und Kost\u00fcmbildner f\u00fcr die Neuinszenierung an der Volksoper verantwortlich.
\n
\nMit englischen \u00dcbertiteln<\/i>","ev3_werkbeschreibung":"Ebenso verwinkelt wie die Stadt Venedig ist auch die Handlung der ebenda spielenden Operette von Johann Strau\u00df: Der Herzog von Urbino, ein bekannter Frauenheld, k\u00fcndigt seine Teilnahme am Karneval an und m\u00f6chte Barbara, die Gattin des Senators Delaqua, verf\u00fchren. Delaqua m\u00f6chte seine Frau nicht mit dem Herzog teilen, braucht aber das Wohlwollen des Herzogs f\u00fcr seine Karrierepl\u00e4ne. Also f\u00fchrt er dem Herzog die K\u00f6chin Ciboletta zu. Delaquas Ehefrau Barbara hat \u00fcberhaupt eigene Pl\u00e4ne: Sie verbringt ihre Zeit lieber mit dem Neffen ihres Mannes und schickt daher das Fischerm\u00e4dchen Annina an ihrer Stelle zum Herzog. Doch Annina ist die Braut von Caramello, dem Barbier des Herzogs, der als Komplize seines Herrn in amour\u00f6sen Belangen nun seinerseits in einen Gewissenskonflikt ger\u00e4t. Am Ende sind alle Paare ordnungsgem\u00e4\u00df (wieder) vereint, die Schuld an den Verwirrungen gibt man dem Karneval, und so hat auch diese Operette ein Happy End."}}},{"960255879":{"startDate":{"day":["So","Sonntag"],"month":["M\u00e4r","M\u00e4rz"],"iso":"2015-03-22T19:00:00+01:00","timestamp":1427047200,"interval":"2 Stunden 15 Minuten","weekend":"weekend sunday"},"endDate":{"day":["So","Sonntag"],"month":["M\u00e4r","M\u00e4rz"],"iso":"2015-03-22T21:15:00+01:00","timestamp":1427055300},"id":"961891991","produktion_id":"960255879","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"961891991","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"Fidelio ","datum_alt":"2015-03-22","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"19:00:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"21:15:00","show_endezeit":"1","dauer":"135","pausen":"1","show_dauer_pausen":"1","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"4001","preisinformation":"Werkeinf\u00fchrung mit Helene Sommer um 18:30 Uhr im Galerie-Foyer","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Oper","sparte_id":"3685555","premiere":"0","terminart_id":"149","untertitel":"Zum ersten Mal in dieser Saison","liveuebertragung":"0","next_date":"2015-03-22","abo_bezeichnung":"Abo 24","hat_besetzung":"1","besetzung":"Ludwig van Beethoven","preiskategorie":"Preise A","pvk":{"960255879":{"Inhaltsangabe":{"1":{"text":"Leonore macht sich in M\u00e4nnerkleidern, unter dem Namen Fidelio, auf die Suche nach ihrem Mann Florestan, der als politischer Gefangener im Kerker eines Staatsgef\u00e4ngnisses schmachtet. Sie gewinnt das Vertrauen des Kerkermeisters Rocco und dar\u00fcber hinaus das Herz von Roccos Tochter Marzelline, die den Pf\u00f6rtner Jaquino zugunsten Fidelios ablehnt. Leonores gro\u00dfer Mut verhindert im letzten Moment die Exekution Florestans, ihre unverbr\u00fcchliche Treue zu ihrem Mann wird nach der gl\u00fccklichen Befreiung mit"},"2":{"text":"einem heroisierenden Lob der Gattenliebe gefeiert. W\u00e4hlte Beethoven das Ideal der ehelichen Treue als Rettungsanker, nachdem die politischen Utopien eine grausame Realit\u00e4t hervorgebracht hatten? Was erz\u00e4hlt uns die Geschichte Marzellines, der zweiten Frau in dieser Oper, die sich in Fidelio verliebt hat und welche Pein steht ihr bevor, wenn sie erf\u00e4hrt, dass der Geliebte eine Frau ist?"}},"Inhaltsangabe_kurz":{"1":{"text":"Die ungeheure Popularit\u00e4t, die Beethovens einzige Oper zu allen Zeiten erfahren hat, macht \"Fidelio\" zu einer 'Volks-Oper' im besten Sinne des Wortes. Fast auf den Tag genau 200 Jahre nach der Urauff\u00fchrung der dritten \"Fidelio\"-Fassung am 23. Mai 1814 pr\u00e4sentiert die Volksoper die erste Neuproduktion nach mehr als 70 Jahren Absenz vom Spielplan. F\u00fcr die Regie zeichnet Markus Bothe verantwortlich, der mit Nicholas Maws Oper \"Sophie's Choice\" im Jahr 2005 sein Volksoperndeb\u00fct gegeben hat. Die m"},"2":{"text":"usikalische Leitung liegt in H\u00e4nden der britischen Dirigentin Julia Jones."}},"Inhaltsangabe_kurz englisch":{"1":{"text":"A woman disguises herself as a man to look for her husband, who is a political prisoner languishing in a state\r\ndungeon. After his joyful release, Leonore\u0092s fidelity to Florestan is celebrated in a song of praise idealising marital love. Did Beethoven choose the ideal of faithful love between man and wife as a lifeline after the\r\npolitical utopias of his time had given rise to a terrible reality?"}}}},"media":{"images":{"1364308814":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Fidelio1.jpg","id":"54390","beschreibung":"","copyright":"","kontakt":"","urheber":"","size":"76.5","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Fidelio1.jpg"}},"presse":"\r\n","videos":["60200"]},"premieren":{"datum_alt":"2014-05-25","untertitel":"Premiere"},"files":{"audio":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/1_Fidelio_Pizarro_Ah_welch_ein_Augenblick.mp3","mimetype":"audio\/mpeg","description":null,"obj_id":"60156","contentid":"10008.60156","updatetimestamp":"1400849102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2_Fidelio_Finale_II_Ensemble_u_Chor.mp3","mimetype":"audio\/mpeg","description":null,"obj_id":"60157","contentid":"10008.60157","updatetimestamp":"1400849102","isSlider":null}],"image":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Fidelio1.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"54390","contentid":"10008.54390","updatetimestamp":"1380888002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/fidelio_BP_052.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"60113","contentid":"10008.60113","updatetimestamp":"1400597101","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/fidelio_BP_052_2.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"60184","contentid":"10008.60184","updatetimestamp":"1401090301","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/fidelio_BP_180.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"60075","contentid":"10008.60075","updatetimestamp":"1400508001","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/fidelio_BP_203.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"60076","contentid":"10008.60076","updatetimestamp":"1400597101","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/fidelio_BP_331.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"60077","contentid":"10008.60077","updatetimestamp":"1400597101","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/fidelio_BP_331_2.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"60183","contentid":"10008.60183","updatetimestamp":"1401090301","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/fidelio_BP_350.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"60078","contentid":"10008.60078","updatetimestamp":"1400597101","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/fidelio_BP_381.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"60079","contentid":"10008.60079","updatetimestamp":"1400597101","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/fidelio_BP_507.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"60080","contentid":"10008.60080","updatetimestamp":"1400597101","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/fidelio_BP_550.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"60081","contentid":"10008.60081","updatetimestamp":"1400597101","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/fidelio_BP_574.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"60082","contentid":"10008.60082","updatetimestamp":"1400597101","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/fidelio_BP_619.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"60083","contentid":"10008.60083","updatetimestamp":"1400597101","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/fidelio_BP_634.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"60185","contentid":"10008.60185","updatetimestamp":"1401090301","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Keyfoto_Fidelio.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"59453","contentid":"10008.59453","updatetimestamp":"1396364402","isSlider":null}],"video":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Fidelio_30s.mpg.flv","mimetype":"video\/x-flv","description":null,"obj_id":"60200","contentid":"10008.60200","updatetimestamp":"1401136202","isSlider":null}],"youtube":[]},"data":{"ev3_produktionsid_pvk":"960255879","ev3_linkcontainer":"
Caf\u00e9 Weimar<\/a>","ev3_imagecontainer":[{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=60183&date=1401089933&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/fidelio_BP_331_2.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/fidelio_BP_331_2.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=60184&date=1401089946&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/fidelio_BP_052_2.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/fidelio_BP_052_2.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=60185&date=1401089958&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/fidelio_BP_634.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/fidelio_BP_634.jpg"}],"ev3_teasertext":"Die ungeheure Popularit\u00e4t, die Beethovens einzige Oper zu allen Zeiten erfahren hat, macht \"Fidelio\" zu einer 'Volks-Oper' im besten Sinne des Wortes. Fast auf den Tag genau 200 Jahre nach der Urauff\u00fchrung der dritten \"Fidelio\"-Fassung am 23. Mai 1814 pr\u00e4sentiert die Volksoper die erste Neuproduktion nach mehr als 70 Jahren Absenz vom Spielplan. F\u00fcr die Regie zeichnet Markus Bothe verantwortlich, der mit Nicholas Maws Oper \"Sophie's Choice\" im Jahr 2005 sein Volksoperndeb\u00fct gegeben hat. Die musikalische Leitung liegt in H\u00e4nden der britischen Dirigentin Julia Jones.
\n
\nMit deutschen \u00dcbertiteln
\nWerkeinf\u00fchrung jeweils eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn (Premiere ausgenommen) im Galerie-Foyer<\/i>","ev3_werkbeschreibung":"Leonore macht sich in M\u00e4nnerkleidern, unter dem Namen Fidelio, auf die Suche nach ihrem Mann Florestan, der als politischer Gefangener im Kerker eines Staatsgef\u00e4ngnisses schmachtet. Sie gewinnt das Vertrauen des Kerkermeisters Rocco und dar\u00fcber hinaus das Herz von Roccos Tochter Marzelline, die den Pf\u00f6rtner Jaquino zugunsten Fidelios ablehnt. Leonores gro\u00dfer Mut verhindert im letzten Moment die Exekution Florestans, ihre unverbr\u00fcchliche Treue zu ihrem Mann wird nach der gl\u00fccklichen Befreiung miteinem heroisierenden Lob der Gattenliebe gefeiert. W\u00e4hlte Beethoven das Ideal der ehelichen Treue als Rettungsanker, nachdem die politischen Utopien eine grausame Realit\u00e4t hervorgebracht hatten? Was erz\u00e4hlt uns die Geschichte Marzellines, der zweiten Frau in dieser Oper, die sich in Fidelio verliebt hat und welche Pein steht ihr bevor, wenn sie erf\u00e4hrt, dass der Geliebte eine Frau ist?"}}},{"1278416":{"startDate":{"day":["Di","Dienstag"],"month":["Okt","Oktober"],"iso":"2014-10-21T19:00:00+02:00","timestamp":1413910800,"interval":"2 Stunden 30 Minuten","weekend":""},"endDate":{"day":["Di","Dienstag"],"month":["Okt","Oktober"],"iso":"2014-10-21T21:30:00+02:00","timestamp":1413919800},"id":"961925980","produktion_id":"1278416","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"961925980","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"Frau Luna","datum_alt":"2014-10-21","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"19:00:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"21:30:00","show_endezeit":"1","dauer":"150","pausen":"1","show_dauer_pausen":"1","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"4001","preisinformation":"Bonuspunkte","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Operette","sparte_id":"3685556","premiere":"0","terminart_id":"149","untertitel":"Zum ersten Mal in dieser Saison","liveuebertragung":"0","next_date":"2014-11-28","abo_bezeichnung":null,"hat_besetzung":"1","besetzung":"Paul Lincke","preiskategorie":"Preise A","pvk":{"1278416":{"Inhaltsangabe":{"1":{"text":"Ein Mondomat bringt die Berliner Jungs Steppke, L\u00e4mmermeier und Pannecke zum Mond. Frau Luna, die Herrin des Monds, ist begeistert: Endlich passiert mal was in ihrem langweiligen Reich, in dem der Erdauswanderer Theophil vor Jahren der letzte Neuling war. Theophil wurde in Berlin die ganze Zeit \u00fcber vermisst von Frau Pusebach. Die ist zuf\u00e4llig mitgereist zum Mond. Frau Luna interessiert sich f\u00fcr Steppke, doch das st\u00f6rt ihren langj\u00e4hrigen Verehrer Prinz Sternschnuppe. Erde und Mond kommen einande"},"2":{"text":"r - in Gef\u00fchlsdingen und auch sonst - gef\u00e4hrlich nah, ehe die Erdlinge wieder dort sind, wo sie hingeh\u00f6ren: in der \"Berliner Luft\"."}},"Inhaltsangabe_kurz":{"1":{"text":"Wie es sich wohl auf dem Mond leben l\u00e4sst, fragte schon Joseph Haydn in seiner Oper \"Il mondo della luna\", und Jacques Offenbach lie\u00df die Protagonisten seiner Fortschrittssatire \"Voyage dans la lune\" in einer vergr\u00f6\u00dferten Tabaksdose zum Mond fliegen. In Paul Linckes Berliner Operette \"Frau Luna\" schlie\u00dflich ist es ein Mondomat, der die Berliner Jungs Steppke, L\u00e4mmermeier und Pannecke zum Mond bringt. Peter\r\nLund, der bereits f\u00fcr die Fassungen der Operetten \"Orpheus in der Unterwelt\" und \"Die Blu"},"2":{"text":"me von Hawaii\" verantwortlich zeichnete, f\u00fchrt erstmals an unserem Haus Regie."}},"Inhaltsangabe englisch":{"1":{"text":"In Paul Lincke\u0092s Berlin operetta, three young men from Berlin - Steppke, L\u00e4mmermeier and Pannecke - travel to the moon in a \"moonship\". Frau Luna, the Lady of the Moon, is delighted to see them. At last something\r\nis happening in her boring realm - the last visitor was the earth-\u00e9migr\u00e9 Theophil, years ago. Back in Berlin, Theophil is missed by Frau Pusebach, who happens to have come along on the present trip to the moon.\r\nFrau Luna is interested in Steppke, but that does not please her long-term"},"2":{"text":"admirer Prince Sternschnuppe. Earth and Moon suddenly get dangerously close - in matters of feeling and in other ways too ..."}},"Inhaltsangabe_kurz englisch":{"1":{"text":"In Paul Lincke\u0092s Berlin operetta, three young men from Berlin - Steppke, L\u00e4mmermeier and Pannecke - travel to the moon in a \"moonship\". Frau Luna, the Lady of the Moon, is delighted to see them. At last something\r\nis happening in her boring realm - the last visitor was the earth-\u00e9migr\u00e9 Theophil, years ago. Back in Berlin, Theophil is missed by Frau Pusebach, who happens to have come along on the present trip to the moon.\r\nFrau Luna is interested in Steppke, but that does not please her long-term"},"2":{"text":"admirer Prince Sternschnuppe. Earth and Moon suddenly get dangerously close - in matters of feeling and in other ways too ..."}}}},"media":{"images":{"1370937843":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Luna1.jpg","id":"55716","beschreibung":"","copyright":"","kontakt":"","urheber":"","size":"146.2","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Luna1.jpg"},"1370938146":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Luna2.jpg","id":"55717","beschreibung":"","copyright":"","kontakt":"","urheber":"","size":"171.9","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Luna2.jpg"},"1370938254":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Luna3.jpg","id":"55718","beschreibung":"","copyright":"","kontakt":"","urheber":"","size":"81.6","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Luna3.jpg"}},"presse":"\r\n\r\n\"FRAU LUNA\" IST SCHAU-VERGN\u00dcGEN\nPaul Linckes Operette \u201eFrau Luna\u201c ist an der Volksoper ein grandioses (Schau)-Vergn\u00fcgen.\nEin Fest f\u00fcr die Augen und (gro\u00dfteils) auch ein Fest f\u00fcr die Ohren \u2013 mit Paul Linckes Operette \u201eFrau Luna\u201c hat die Wiener Volksoper einen echten Hit gelandet. Denn die 1899 in Berlin uraufgef\u00fchrte Operette \u2013 es gibt mehrere Fassungen \u2013 zeigt in der neuen Version von Regisseur Peter Lund: Ja, es geht! Man kann eine scheinbar angestaubte Revue-Operette in die Gegenwart, ins Heute holen, dabei der Nostalgie huldigen und dennoch hoch aktuell, zeitlos, witzig und geistreich sein.\nInterstellare Aff\u00e4ren\nDoch der Reihe nach: Die Berliner haben nun auch das Haus am G\u00fcrtel erobert, und der sympathische Luftikus Fritz Steppke darf samt seiner Kumpanen L\u00e4mmermeier und Pannecke sowie der eher ungeliebten Quartiergeberin Frau Pusebach auf den Mond reisen. Besser, in die Mondmonarchie, wo ein gewisser Herr Theophil, der interstellaren Abenteuern nie abgeneigt ist, \u00fcber die ewige Keuschheit der Mondg\u00f6ttin wacht. Dass diese Frau Luna sich aber nur zu gern auch k\u00f6rperlich \u201eerforschen\u201c lie\u00dfe, spielt in dem folgenden Chaos aus Liebe, Triebe, und preu\u00dfischen Machtgef\u00fchlen auch keine kleine Rolle ...\nEs ist Regisseur Peter Lund (dessen Neu-Adaption gro\u00dfartig ist) und seinem genialen B\u00fchnenbildner Sam Madwar zu danken, dass diese \u201eFrau Luna\u201c ein optisches Spektakel ist. Da gibt es ein herrliches Sternzeichen-Ballett (Choreografie: Andrea Heil), da d\u00fcrfen Gl\u00fchw\u00fcrmchen tanzen, da sorgen futuristische Video-Projektionen f\u00fcr Star-Wars-Feeling. Da l\u00e4sst an der n\u00e4chsten Ecke wiederum Moln\u00e1rs vom Himmel auch nicht gerade beg\u00fcnstigter \u201eLiliom\u201c gr\u00fc\u00dfen. Gro\u00dfartig dabei die Kost\u00fcme (Daria Kornysheva), die imperial-stilisierten Mondglanz mit frischer \u201eBerliner Luft\u201c perfekt verbinden. Das hat Stil, Charme, Witz und Esprit. Es funkelt und glitzert in der Wiener Volksoper: Knapp drei Stunden lang ziehen Kost\u00fcm- und B\u00fchnentechnik bei Peter Lunds Inszenierung der Operette \"Frau Luna\" von Paul Lincke alle Register.\nLustiger Weltuntergang\nAch so, irgendwann geht die Welt unter; die Party davor aber macht m\u00e4chtig Spa\u00df. Und vielleicht war ohnehin alles nur ein Traum, dem der Berliner Steppke da huldigt. Daniel Prohaska singt diesen tatkr\u00e4ftiger Tr\u00e4umer wunderbar und berlinert dabei wie es sch\u00f6ner kaum geht. Ja, dieser Steppke, ein \u201ebisschen zu viel lieb gehabt\u201c hat er seine Marie (die Johanna Arrouas hinrei\u00dfend gestaltet und sehr gut singt) \u2013 der Nachwuchs ist unterwegs. Ein Erlebnis ist Isabel Weicken als kess-fordernde Frau Pusebach. Miete und Liebe \u2013 beides ist f\u00fcr sie wichtig. Weicken erscheint und ist da. So soll es sein. Vielleicht nicht f\u00fcr Theophil, der sich mit der einst von ihm amour\u00f6s eroberten Erdenbewohnerin jetzt herumschlagen muss, und den Boris Eder zu einem Ereignis macht. Protokollarisch-korrekte (immer \u00f6sterreichische) Haltung trifft auf preu\u00dfisches Tempo \u2013 allein das sorgt f\u00fcr Lacher. Denn auch Mondbewohnerin Stella, Theophils Frau, macht in Gestalt der starken Regula Rosin ihr eheliches Anrecht geltend. Da k\u00f6nnen Prinz Sternschnuppe (vokal blass: Thomas Paul) und Frau Luna (sicher: Julia Koci) nur zuschauen. Andreas Daum als L\u00e4mmermeier, Carlo Hartmann als Bismarck-Pannecke und die zarte Venus von Martina Dorak sind da aus einem anderen Holz geschnitzt. Wie auch Dirigent Gerrit Prie\u00dfnitz, der mit dem tollen Orchester alle Hits von Lincke zum Klingen bringt. Ja, die Berliner Luft tut dem Haus am G\u00fcrtel sehr, sehr gut. Jubel.\nKURIER-Wertung: **** von *****\n(Kurier)\nSCHAUVERGN\u00dcGEN!\nTraurig, dass solche Operettenproduktionen in Wien (und fast \u00fcberall) zu Rarit\u00e4ten geworden sind: Peter Lund inszenierte an der Volksoper Paul Linckes Evergreen \u201eFrau Luna\u201c. Und zeigte, was man mit diesem \u2013 wenn auch etwas zusammengestoppelten \u2013 Werk machen kann. Eine hinrei\u00dfend fr\u00f6hliche Produktion!\n\u201eUnterhaltsam, charmant, gro\u00dfst\u00e4dtisch!\u201c, urteilte Burgstar Michael Heltau, ein Kenner des Metiers. Und begeistert war auch das gesamte Publikum, das das Produktionsteam wie das Ensemble begeistert feierte. Der Berliner Peter Lund hat bereits beim \u201eZarewitsch\u201c in M\u00f6rbisch gezeigt, wie bravour\u00f6s er Ausstattungsrevuen f\u00fchrt. Das ist auch diese \u201eFrau Luna\u201c, die 1899 im Berliner Apollotheater uraufgef\u00fchrt wurde. Deren Schlager \u2013 wie \u201eSchl\u00f6sser, die im Monde liegen\u201c, \u201eGl\u00fchw\u00fcrmchen\u201c, die \u201eBerliner Luft\u201c \u2013 damals zu Gassenhauern wurden. Attraktion der Auff\u00fchrung sind die phantasievoll witzigen B\u00fchnenbilder Sam Madwars mit nostalgischen Berlin-Anno-1900-und effektvollen Mondprojektionen. Ein Schauvergn\u00fcgen, das von der Berliner Arme-Leute-Mansarde des Fritz Steppke direkt ins schimmernde, sternenflimmernde Reich der Frau Luna f\u00fchrt, wo das Deutsche Kaiserreich und Wilhelm II. gezupft und gerupft wird. Schick und geschmackvoll die wei\u00df-schwarzen Mondkost\u00fcme. Pure Mond-Haute-Couture von Daria Kornysheva. Phantasievoll ihre Ausstattung f\u00fcr das Ballett der goldenen Planetenzeichen. Quirlig: Andrea Heils Choreographie. Peter Lund ist zur Charakterisierung der Figuren Originelles eingefallen. Von erlebnis- und liebeshungrig, kaprizi\u00f6s und mond\u00e4n zickig \u2013 wie Luna selbst \u2013 bis liebenswert dodelhaft \u2013 wie Theophil, der get\u00fcrmte Lover der Frau Pusebach! Gerrit Prie\u00dfnitz geht mit Linckes Partitur \u2013 eingerichtet von Lund mit St\u00fccken aus dem \u201eReiche des Indra\u201c u. a. \u2013 sicher um. Er l\u00e4sst die Melodien schmelzen und die Schlager knallen. Das Volksopernorchester f\u00fchrt aus, was er sich vorstellt. Im Mittelpunkt: das klassische Operettenpaar, das \u2013 da alles nur ein Traum! \u2013 nicht zueinanderfindet: \u201eFrau Luna\u201c Julia Koci, gelangweilt kaprizi\u00f6s, gierig nach neuem Leben, eine h\u00fcbsche schlanke Stimme; und \u201eFritz Steppke\u201c, der arbeitslose Mechaniker, den Daniel Prohaska handfest st\u00e4mmig und deftig singt. Boris Eder ist ein perfekter, geziert schrulliger Schweren\u00f6ter Theophil mit Charme, [\u2026] Isabel Weicken eine hantige, in ihrer Berliner Schnoddrigkeit mit Schnauze liebenswerte Frau Pusebach, Johanna Arrouas eine schlichte Marie, die auf ihren Fritz wartet, Thomas Paul ein gezierter, stets gut ondulierter Fashionfreak Prinz Sternschnuppe. Gut besetzt die anderen Rollen: Regula Rosins Stella, Andreas Daums L\u00e4mmermeier und Carlo Hartmanns Pannecke. Hingehen, anschauen!\n(Kronen Zeitung)\n\u201eFRAU LUNA\u201c: DIE VOLKSOPER BEGEISTERT MIT WIENERN AUF DEM MOND\nEs funkelt und glitzert in der Wiener Volksoper. Egal ob als goldenes Ganzk\u00f6rperkost\u00fcm, sternen\u00fcbers\u00e4ter Himmel oder leuchtender LED-Blumenstrau\u00df: Knapp drei Stunden lang zogen Kost\u00fcm und B\u00fchnentechnik am Samstagabend bei der Premiere von Peter Lunds Inszenierung der Operette \"Frau Luna\" von Paul Lincke alle Register. Kritiker bekritteln zwar, dass die Leistung von Ensemble und Orchester von fliegenden Autos, Glitzer spr\u00fchenden Ballons und der allgemeinen Kost\u00fcmgewalt verdeckt wurde, doch dem Publikum gefiel es. Die Zuschauer applaudierten lange mit Begeisterung. Die Welt ist f\u00fcr den Ingenieur Fritz Steppke (Daniel Prohaska) im Berlin des anbrechenden 20. Jahrhunderts einfach zu klein, zusammen mit seinen Freunden, dem Dichter August L\u00e4mmermeier (Andreas Daum) und \"Oberst\" Pannecke (Carlo Hartmann), m\u00f6chte er zum Mond fliegen. Im Weg steht diesem Traum zun\u00e4chst aber nicht nur seine Vermieterin Frau Pusebach (Isabel Weicken), sondern auch deren Nichte Marie (Johanna Arrouas). Immerhin erwartet diese ein Kind von Fritz. Dennoch funktioniert er sein kleines Untermieterzimmer zur Raketenstation um und entschwindet mitsamt seinem Bett Richtung All. Das aufwendige B\u00fchnenbild von Sam Madwar wird zus\u00e4tzlich durch Projektionen erg\u00e4nzt. Erz\u00e4hlt die Vermieterin von ihrem verlorenen Liebsten, erscheint ein M\u00e4nnergesicht am Vollmond, seufzt Marie, ziehen Wolken durch. Und auch das Bett des Mondfahrers hebt am Ende tats\u00e4chlich von der B\u00fchne ab. Das Berliner Setting unterstreichen die Darsteller auch durch einen kr\u00e4ftigen Dialekt \u2013 allerdings berlinert es je nach Szene mal mehr, mal weniger. Am Mond angekommen, steht der Verwandlung der B\u00fchne in ein funkelndes Sternenzelt mit metall-silbrigen Elementen nichts mehr im Wege. Hier treffen sich zwei kontr\u00e4re Welten. Denn \u2013 bisher unentdeckt \u2013 lebt hier das Mondvolk, regiert von ihrer gelangweilten Monarchin Frau Luna (Julia Koci). \u00d6sterreichische Gem\u00fctlichkeit ist hier an der Tagesordnung, vor allem der Kommandant der Mondpolizei, Theophil (Boris Eder), h\u00e4lt die stark an k. und k.-\u00d6sterreich erinnernden Sitten hoch. Beinahe alles ist hier aus wei\u00dfem T\u00fcll, auch die Gesichter der Mondbewohner sind in passendes Wei\u00df getaucht. Die Neuank\u00f6mmlinge bringen allerdings nicht nur jede Menge \"Berliner Luft\" (mit Glitzer), sondern auch allerhand Umsturzideen mit. Der Rest ist das Aufeinanderprallen von Fortschrittsgedanke und Beh\u00e4bigkeit, Demokratie und Monarchie, Preu\u00dfen und \u00d6sterreich und von Buletten und Fleischlaberl. Auch die eine oder andere amour\u00f6se Verwirrung darf nat\u00fcrlich nicht fehlen. Dabei lebt das St\u00fcck vor allem von witzigen Dialogen \u2013 auch wenn die eine oder andere Zweideutigkeit \u00fcberstrapaziert wird \u2013 und vielen Referenzen an \u00f6sterreichisches und deutsches Kulturgut. Von \"ein gro\u00dfer Schritt f\u00fcr die Menschheit\" bis \"es war sehr sch\u00f6n, es hat mich sehr gefreut\" ist hier alles dabei.\n(APA)\nSO MUSS OPERETTE SEIN ...\nVolksoper: Premiere von Paul Linckes \u201eFrau Luna\u201c in einer grandiosen Inszenierung von Peter Lund\nOperette wie sie sein soll, wo alles an seinem Platz bleibt, wo man nicht versucht, krampfhaft modernisieren und sinnlos interpretieren zu wollen. \u201eFrau Luna\u201c ist nicht nur massive Kritik an der zur Jahrhundertwende katastrophalen Wohnungsnot in Berlin, sondern Kritik an der Technikgl\u00e4ubigkeit und an einer Feudalgesellschaft, die schon damals kr\u00e4ftig am eigenen Ast s\u00e4gte. Heinz Bolten-Baeckers Libretto mag naiv einfach sein, aber bringt die Themen auf den Punkt.\nPeter Lund l\u00e4sst die Mondgesellschaft noch autorit\u00e4rer, absolutistischer und hinterw\u00e4ldlerischer erscheinen. Treffend auch, dass man gerade auf dem Trabanten nicht malocht, sondern in aristokratisch noblem Wienerisch parliert. Rechnung getragen hat man auch der Tatsache, dass sich die Operette von 1899 bis hin zur gro\u00dfen Ausstattungsrevue (1922) entwickelt hat, in der der in der Urfassung noch fehlende Schlager von der Berliner Luft zum H\u00f6hepunkt mutierte. Die Lust am Schauen, Staunen dominierte auch Peter Lunds Regie. Das beginnt bei den monumentalen B\u00fchnenbildern und Projektionen von Sam Madwar, den fantasievollen Kost\u00fcmen von Daria Kornysheva wie der feinen Choreographie von Andrea Heil und endet bei perfekt arrangierten Szenen und einer \u00fcberzeugenden Personenregie. Musikalisch stand der Abend unter der Leitung von Gerrit Prie\u00dfnitz mit schwungvoller, detailverliebter Lesart der Partitur, der das gut aufgelegte Orchester und den bestens studierten Chor f\u00fchrte und ein ideales Fundament f\u00fcr das insgesamt optimal besetzte Ensemble bereitstellte. Stimmlicher wie schauspielerisch. So entwickelte sich Julia Koci von der mond\u00e4n k\u00fchlen Mondfrau zur emotional und gesanglich \u00fcberkochenden Frau Luna, schwelgte der ehemalige Florianer S\u00e4ngerknabe Thomas Paul als ihr ewig verlobter Prinz Sternschnuppe in h\u00f6chsten tenoralen Leidenschaftst\u00f6nen, und mimten Regula Rosin, Boris Eder und Isabel Weicken eine perfekte, komische Mond-Erde-M\u00e9nage-\u00e0-trois. Daniel Prohaska f\u00fchrte gekonnt und sympathisch als Steppke das Entdeckertrio an, das mit Andreas Daum als fein s\u00e4chselnder August L\u00e4mmermeier und Carlo Hartmann als Pseudo-Generalissimo Pannecke lustvoll erg\u00e4nzt wurde. Johanna Arrouas war eine feine Marie und auch f\u00fcr die kleineren Rollen wie Venus und Mars stellte man mit Martina Dorak und Heinz Fritzka beste Protagonisten bereit. So macht Operette endlos Spa\u00df!\nVolksoper: Paul Linckes Operette \u201eFrau Luna\u201c, 8. 6.,\nO\u00d6N Bewertung: ******\n(Ober\u00f6sterreichische Nachrichten)\n\u201eFRAU LUNA\u201c: BERLIN FINDET WIEN AUF DEM MOND\nDie Volksoper landet mit Paul Linckes schmissiger Berliner Operette einen Inszenierungserfolg. [\u2026] Nach B\u00e4umen, Pferden, Kohle\u00f6fen und nassem Hund riecht sie also, die \u201eBerliner Luft, Luft, Luft\u201c, die 114 Jahre nach der Urauff\u00fchrung von \u201eFrau Luna\u201c nun erstmals an der Volksoper besungen wird und das willig inhalierende Publikum begeistern konnte. Zumal unter der musikalischen Leitung von Gerrit Prie\u00dfnitz kein Platz f\u00fcr klischeegem\u00e4\u00df martialische Zackigkeit war: Sowohl bei diesem \u00c4quivalent zum Radetzkymarsch als auch dort, wo im schwebenden Walzertakt \u201eSchl\u00f6sser, die im Monde liegen\u201c gebaut werden, waltete jene schmissige Kantabilit\u00e4t, die einem Werk der silbernen Operetten\u00e4ra wohl ansteht [\u2026]. Sentimentalit\u00e4t war dem Berliner Paul Lincke und der von ihm inaugurierten Spielart der Operette eher fremd, er setzte sein Ohrwurmtalent im Zweifel lieber f\u00fcr schneidig-flotte Nummern statt f\u00fcr melancholische Arien ein. Aber wenn die bunten Orchesterdetails so sch\u00f6n Pingpong spielen wie etwa in \u201eWenn die Sonne schlafen geht\u201c, dann darf man sich \u00fcber eine gelungene Einstudierung freuen. Noch st\u00e4rker gr\u00fcndet sich der Erfolg auf Peter Lunds Inszenierung und Textbearbeitung. Er erstellte eine auf halbem Wege zwischen zeitkritischer Singspielunterhaltung und gro\u00dfer Revue inklusive Balletteinlagen angesiedelte Fassung, wobei ihm Sam Madwar mit B\u00fchnenbild und Filmprojektionen ebenso gut hilft wie Daria Kornysheva (Kost\u00fcme). [\u2026]\n(Die Presse)","videos":["55651"]},"premieren":{"datum_alt":"2013-06-06","untertitel":"Vorpremiere"},"files":{"video":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FrauLuna-32s.mpg.flv","mimetype":"video\/x-flv","description":null,"obj_id":"55651","contentid":"10008.55651","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null}],"image":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FrauLuna1.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"55029","contentid":"10008.55029","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FrauLuna10.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"55599","contentid":"10008.55599","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FrauLuna11.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"55600","contentid":"10008.55600","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FrauLuna12.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"55601","contentid":"10008.55601","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FrauLuna1klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"55031","contentid":"10008.55031","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FrauLuna2.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"55030","contentid":"10008.55030","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FrauLuna2klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"55032","contentid":"10008.55032","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FrauLuna3.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"55592","contentid":"10008.55592","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FrauLuna4.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"55593","contentid":"10008.55593","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FrauLuna5.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"55594","contentid":"10008.55594","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FrauLuna6.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"55595","contentid":"10008.55595","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FrauLuna7.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"55596","contentid":"10008.55596","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FrauLuna8.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"55597","contentid":"10008.55597","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FrauLuna9.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"55598","contentid":"10008.55598","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Luna1.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"55716","contentid":"10008.55716","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Luna2.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"55717","contentid":"10008.55717","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Luna3.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"55718","contentid":"10008.55718","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null}],"audio":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Luna1.mp3","mimetype":"audio\/mpeg","description":null,"obj_id":"55647","contentid":"10008.55647","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Luna2.mp3","mimetype":"audio\/mpeg","description":null,"obj_id":"55648","contentid":"10008.55648","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Luna3.mp3","mimetype":"audio\/mpeg","description":null,"obj_id":"55649","contentid":"10008.55649","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null}],"youtube":[]},"data":{"ev3_produktionsid_pvk":"1278416","ev3_pressestimmen":"\"FRAU LUNA\" IST SCHAU\u2212VERGN\u00dcGEN
Paul Linckes Operette \u0084Frau Luna\u0093 ist an der Volksoper ein grandioses (Schau)\u2212Vergn\u00fcgen.

Ein Fest f\u00fcr die Augen und (gro\u00dfteils) auch ein Fest f\u00fcr die Ohren \u0096 mit Paul Linckes Operette \u0084Frau Luna\u0093 hat die Wiener Volksoper einen echten Hit gelandet. Denn die 1899 in Berlin uraufgef\u00fchrte Operette \u0096 es gibt mehrere Fassungen \u0096 zeigt in der neuen Version von Regisseur Peter Lund: Ja, es geht! Man kann eine scheinbar angestaubte Revue\u2212Operette in die Gegenwart, ins Heute holen, dabei der Nostalgie huldigen und dennoch hoch aktuell, zeitlos, witzig und geistreich sein.

Interstellare Aff\u00e4ren
Doch der Reihe nach: Die Berliner haben nun auch das Haus am G\u00fcrtel erobert, und der sympathische Luftikus Fritz Steppke darf samt seiner Kumpanen L\u00e4mmermeier und Pannecke sowie der eher ungeliebten Quartiergeberin Frau Pusebach auf den Mond reisen. Besser, in die Mondmonarchie, wo ein gewisser Herr Theophil, der interstellaren Abenteuern nie abgeneigt ist, \u00fcber die ewige Keuschheit der Mondg\u00f6ttin wacht. Dass diese Frau Luna sich aber nur zu gern auch k\u00f6rperlich \u0084erforschen\u0093 lie\u00dfe, spielt in dem folgenden Chaos aus Liebe, Triebe, und preu\u00dfischen Machtgef\u00fchlen auch keine kleine Rolle ...
Es ist Regisseur Peter Lund (dessen Neu\u2212Adaption gro\u00dfartig ist) und seinem genialen B\u00fchnenbildner Sam Madwar zu danken, dass diese \u0084Frau Luna\u0093 ein optisches Spektakel ist. Da gibt es ein herrliches Sternzeichen\u2212Ballett (Choreografie: Andrea Heil), da d\u00fcrfen Gl\u00fchw\u00fcrmchen tanzen, da sorgen futuristische Video\u2212Projektionen f\u00fcr Star\u2212Wars\u2212Feeling. Da l\u00e4sst an der n\u00e4chsten Ecke wiederum Moln\u00e1rs vom Himmel auch nicht gerade beg\u00fcnstigter \u0084Liliom\u0093 gr\u00fc\u00dfen. Gro\u00dfartig dabei die Kost\u00fcme (Daria Kornysheva), die imperial\u2212stilisierten Mondglanz mit frischer \u0084Berliner Luft\u0093 perfekt verbinden. Das hat Stil, Charme, Witz und Esprit. Es funkelt und glitzert in der Wiener Volksoper: Knapp drei Stunden lang ziehen Kost\u00fcm\u2212 und B\u00fchnentechnik bei Peter Lunds Inszenierung der Operette \"Frau Luna\" von Paul Lincke alle Register.

Lustiger Weltuntergang
Ach so, irgendwann geht die Welt unter; die Party davor aber macht m\u00e4chtig Spa\u00df. Und vielleicht war ohnehin alles nur ein Traum, dem der Berliner Steppke da huldigt. Daniel Prohaska singt diesen tatkr\u00e4ftiger Tr\u00e4umer wunderbar und berlinert dabei wie es sch\u00f6ner kaum geht. Ja, dieser Steppke, ein \u0084bisschen zu viel lieb gehabt\u0093 hat er seine Marie (die Johanna Arrouas hinrei\u00dfend gestaltet und sehr gut singt) \u0096 der Nachwuchs ist unterwegs. Ein Erlebnis ist Isabel Weicken als kess\u2212fordernde Frau Pusebach. Miete und Liebe \u0096 beides ist f\u00fcr sie wichtig. Weicken erscheint und ist da. So soll es sein. Vielleicht nicht f\u00fcr Theophil, der sich mit der einst von ihm amour\u00f6s eroberten Erdenbewohnerin jetzt herumschlagen muss, und den Boris Eder zu einem Ereignis macht. Protokollarisch\u2212korrekte (immer \u00f6sterreichische) Haltung trifft auf preu\u00dfisches Tempo \u0096 allein das sorgt f\u00fcr Lacher. Denn auch Mondbewohnerin Stella, Theophils Frau, macht in Gestalt der starken Regula Rosin ihr eheliches Anrecht geltend. Da k\u00f6nnen Prinz Sternschnuppe (vokal blass: Thomas Paul) und Frau Luna (sicher: Julia Koci) nur zuschauen. Andreas Daum als L\u00e4mmermeier, Carlo Hartmann als Bismarck\u2212Pannecke und die zarte Venus von Martina Dorak sind da aus einem anderen Holz geschnitzt. Wie auch Dirigent Gerrit Prie\u00dfnitz, der mit dem tollen Orchester alle Hits von Lincke zum Klingen bringt. Ja, die Berliner Luft tut dem Haus am G\u00fcrtel sehr, sehr gut. Jubel.
KURIER\u2212Wertung: **** von *****
(Kurier)

SCHAUVERGN\u00dcGEN!
Traurig, dass solche Operettenproduktionen in Wien (und fast \u00fcberall) zu Rarit\u00e4ten geworden sind: Peter Lund inszenierte an der Volksoper Paul Linckes Evergreen \u0084Frau Luna\u0093. Und zeigte, was man mit diesem \u0096 wenn auch etwas zusammengestoppelten \u0096 Werk machen kann. Eine hinrei\u00dfend fr\u00f6hliche Produktion!
\u0084Unterhaltsam, charmant, gro\u00dfst\u00e4dtisch!\u0093, urteilte Burgstar Michael Heltau, ein Kenner des Metiers. Und begeistert war auch das gesamte Publikum, das das Produktionsteam wie das Ensemble begeistert feierte. Der Berliner Peter Lund hat bereits beim \u0084Zarewitsch\u0093 in M\u00f6rbisch gezeigt, wie bravour\u00f6s er Ausstattungsrevuen f\u00fchrt. Das ist auch diese \u0084Frau Luna\u0093, die 1899 im Berliner Apollotheater uraufgef\u00fchrt wurde. Deren Schlager \u0096 wie \u0084Schl\u00f6sser, die im Monde liegen\u0093, \u0084Gl\u00fchw\u00fcrmchen\u0093, die \u0084Berliner Luft\u0093 \u0096 damals zu Gassenhauern wurden. Attraktion der Auff\u00fchrung sind die phantasievoll witzigen B\u00fchnenbilder Sam Madwars mit nostalgischen Berlin\u2212Anno\u22121900\u2212und effektvollen Mondprojektionen. Ein Schauvergn\u00fcgen, das von der Berliner Arme\u2212Leute\u2212Mansarde des Fritz Steppke direkt ins schimmernde, sternenflimmernde Reich der Frau Luna f\u00fchrt, wo das Deutsche Kaiserreich und Wilhelm II. gezupft und gerupft wird. Schick und geschmackvoll die wei\u00df\u2212schwarzen Mondkost\u00fcme. Pure Mond\u2212Haute\u2212Couture von Daria Kornysheva. Phantasievoll ihre Ausstattung f\u00fcr das Ballett der goldenen Planetenzeichen. Quirlig: Andrea Heils Choreographie. Peter Lund ist zur Charakterisierung der Figuren Originelles eingefallen. Von erlebnis\u2212 und liebeshungrig, kaprizi\u00f6s und mond\u00e4n zickig \u0096 wie Luna selbst \u0096 bis liebenswert dodelhaft \u0096 wie Theophil, der get\u00fcrmte Lover der Frau Pusebach! Gerrit Prie\u00dfnitz geht mit Linckes Partitur \u0096 eingerichtet von Lund mit St\u00fccken aus dem \u0084Reiche des Indra\u0093 u. a. \u0096 sicher um. Er l\u00e4sst die Melodien schmelzen und die Schlager knallen. Das Volksopernorchester f\u00fchrt aus, was er sich vorstellt. Im Mittelpunkt: das klassische Operettenpaar, das \u0096 da alles nur ein Traum! \u0096 nicht zueinanderfindet: \u0084Frau Luna\u0093 Julia Koci, gelangweilt kaprizi\u00f6s, gierig nach neuem Leben, eine h\u00fcbsche schlanke Stimme; und \u0084Fritz Steppke\u0093, der arbeitslose Mechaniker, den Daniel Prohaska handfest st\u00e4mmig und deftig singt. Boris Eder ist ein perfekter, geziert schrulliger Schweren\u00f6ter Theophil mit Charme, [\u0085] Isabel Weicken eine hantige, in ihrer Berliner Schnoddrigkeit mit Schnauze liebenswerte Frau Pusebach, Johanna Arrouas eine schlichte Marie, die auf ihren Fritz wartet, Thomas Paul ein gezierter, stets gut ondulierter Fashionfreak Prinz Sternschnuppe. Gut besetzt die anderen Rollen: Regula Rosins Stella, Andreas Daums L\u00e4mmermeier und Carlo Hartmanns Pannecke. Hingehen, anschauen!
(Kronen Zeitung)

\u0084FRAU LUNA\u0093: DIE VOLKSOPER BEGEISTERT MIT WIENERN AUF DEM MOND
Es funkelt und glitzert in der Wiener Volksoper. Egal ob als goldenes Ganzk\u00f6rperkost\u00fcm, sternen\u00fcbers\u00e4ter Himmel oder leuchtender LED\u2212Blumenstrau\u00df: Knapp drei Stunden lang zogen Kost\u00fcm und B\u00fchnentechnik am Samstagabend bei der Premiere von Peter Lunds Inszenierung der Operette \"Frau Luna\" von Paul Lincke alle Register. Kritiker bekritteln zwar, dass die Leistung von Ensemble und Orchester von fliegenden Autos, Glitzer spr\u00fchenden Ballons und der allgemeinen Kost\u00fcmgewalt verdeckt wurde, doch dem Publikum gefiel es. Die Zuschauer applaudierten lange mit Begeisterung. Die Welt ist f\u00fcr den Ingenieur Fritz Steppke (Daniel Prohaska) im Berlin des anbrechenden 20. Jahrhunderts einfach zu klein, zusammen mit seinen Freunden, dem Dichter August L\u00e4mmermeier (Andreas Daum) und \"Oberst\" Pannecke (Carlo Hartmann), m\u00f6chte er zum Mond fliegen. Im Weg steht diesem Traum zun\u00e4chst aber nicht nur seine Vermieterin Frau Pusebach (Isabel Weicken), sondern auch deren Nichte Marie (Johanna Arrouas). Immerhin erwartet diese ein Kind von Fritz. Dennoch funktioniert er sein kleines Untermieterzimmer zur Raketenstation um und entschwindet mitsamt seinem Bett Richtung All. Das aufwendige B\u00fchnenbild von Sam Madwar wird zus\u00e4tzlich durch Projektionen erg\u00e4nzt. Erz\u00e4hlt die Vermieterin von ihrem verlorenen Liebsten, erscheint ein M\u00e4nnergesicht am Vollmond, seufzt Marie, ziehen Wolken durch. Und auch das Bett des Mondfahrers hebt am Ende tats\u00e4chlich von der B\u00fchne ab. Das Berliner Setting unterstreichen die Darsteller auch durch einen kr\u00e4ftigen Dialekt \u0096 allerdings berlinert es je nach Szene mal mehr, mal weniger. Am Mond angekommen, steht der Verwandlung der B\u00fchne in ein funkelndes Sternenzelt mit metall\u2212silbrigen Elementen nichts mehr im Wege. Hier treffen sich zwei kontr\u00e4re Welten. Denn \u0096 bisher unentdeckt \u0096 lebt hier das Mondvolk, regiert von ihrer gelangweilten Monarchin Frau Luna (Julia Koci). \u00d6sterreichische Gem\u00fctlichkeit ist hier an der Tagesordnung, vor allem der Kommandant der Mondpolizei, Theophil (Boris Eder), h\u00e4lt die stark an k. und k.\u2212\u00d6sterreich erinnernden Sitten hoch. Beinahe alles ist hier aus wei\u00dfem T\u00fcll, auch die Gesichter der Mondbewohner sind in passendes Wei\u00df getaucht. Die Neuank\u00f6mmlinge bringen allerdings nicht nur jede Menge \"Berliner Luft\" (mit Glitzer), sondern auch allerhand Umsturzideen mit. Der Rest ist das Aufeinanderprallen von Fortschrittsgedanke und Beh\u00e4bigkeit, Demokratie und Monarchie, Preu\u00dfen und \u00d6sterreich und von Buletten und Fleischlaberl. Auch die eine oder andere amour\u00f6se Verwirrung darf nat\u00fcrlich nicht fehlen. Dabei lebt das St\u00fcck vor allem von witzigen Dialogen \u0096 auch wenn die eine oder andere Zweideutigkeit \u00fcberstrapaziert wird \u0096 und vielen Referenzen an \u00f6sterreichisches und deutsches Kulturgut. Von \"ein gro\u00dfer Schritt f\u00fcr die Menschheit\" bis \"es war sehr sch\u00f6n, es hat mich sehr gefreut\" ist hier alles dabei.
(APA)

SO MUSS OPERETTE SEIN ...
Volksoper: Premiere von Paul Linckes \u0084Frau Luna\u0093 in einer grandiosen Inszenierung von Peter Lund
Operette wie sie sein soll, wo alles an seinem Platz bleibt, wo man nicht versucht, krampfhaft modernisieren und sinnlos interpretieren zu wollen. \u0084Frau Luna\u0093 ist nicht nur massive Kritik an der zur Jahrhundertwende katastrophalen Wohnungsnot in Berlin, sondern Kritik an der Technikgl\u00e4ubigkeit und an einer Feudalgesellschaft, die schon damals kr\u00e4ftig am eigenen Ast s\u00e4gte. Heinz Bolten\u2212Baeckers Libretto mag naiv einfach sein, aber bringt die Themen auf den Punkt.
Peter Lund l\u00e4sst die Mondgesellschaft noch autorit\u00e4rer, absolutistischer und hinterw\u00e4ldlerischer erscheinen. Treffend auch, dass man gerade auf dem Trabanten nicht malocht, sondern in aristokratisch noblem Wienerisch parliert. Rechnung getragen hat man auch der Tatsache, dass sich die Operette von 1899 bis hin zur gro\u00dfen Ausstattungsrevue (1922) entwickelt hat, in der der in der Urfassung noch fehlende Schlager von der Berliner Luft zum H\u00f6hepunkt mutierte. Die Lust am Schauen, Staunen dominierte auch Peter Lunds Regie. Das beginnt bei den monumentalen B\u00fchnenbildern und Projektionen von Sam Madwar, den fantasievollen Kost\u00fcmen von Daria Kornysheva wie der feinen Choreographie von Andrea Heil und endet bei perfekt arrangierten Szenen und einer \u00fcberzeugenden Personenregie. Musikalisch stand der Abend unter der Leitung von Gerrit Prie\u00dfnitz mit schwungvoller, detailverliebter Lesart der Partitur, der das gut aufgelegte Orchester und den bestens studierten Chor f\u00fchrte und ein ideales Fundament f\u00fcr das insgesamt optimal besetzte Ensemble bereitstellte. Stimmlicher wie schauspielerisch. So entwickelte sich Julia Koci von der mond\u00e4n k\u00fchlen Mondfrau zur emotional und gesanglich \u00fcberkochenden Frau Luna, schwelgte der ehemalige Florianer S\u00e4ngerknabe Thomas Paul als ihr ewig verlobter Prinz Sternschnuppe in h\u00f6chsten tenoralen Leidenschaftst\u00f6nen, und mimten Regula Rosin, Boris Eder und Isabel Weicken eine perfekte, komische Mond\u2212Erde\u2212M\u00e9nage\u2212\u00e0\u2212trois. Daniel Prohaska f\u00fchrte gekonnt und sympathisch als Steppke das Entdeckertrio an, das mit Andreas Daum als fein s\u00e4chselnder August L\u00e4mmermeier und Carlo Hartmann als Pseudo\u2212Generalissimo Pannecke lustvoll erg\u00e4nzt wurde. Johanna Arrouas war eine feine Marie und auch f\u00fcr die kleineren Rollen wie Venus und Mars stellte man mit Martina Dorak und Heinz Fritzka beste Protagonisten bereit. So macht Operette endlos Spa\u00df!
Volksoper: Paul Linckes Operette \u0084Frau Luna\u0093, 8. 6.,
O\u00d6N Bewertung: ******
(Ober\u00f6sterreichische Nachrichten)

\u0084FRAU LUNA\u0093: BERLIN FINDET WIEN AUF DEM MOND
Die Volksoper landet mit Paul Linckes schmissiger Berliner Operette einen Inszenierungserfolg. [\u0085] Nach B\u00e4umen, Pferden, Kohle\u00f6fen und nassem Hund riecht sie also, die \u0084Berliner Luft, Luft, Luft\u0093, die 114 Jahre nach der Urauff\u00fchrung von \u0084Frau Luna\u0093 nun erstmals an der Volksoper besungen wird und das willig inhalierende Publikum begeistern konnte. Zumal unter der musikalischen Leitung von Gerrit Prie\u00dfnitz kein Platz f\u00fcr klischeegem\u00e4\u00df martialische Zackigkeit war: Sowohl bei diesem \u00c4quivalent zum Radetzkymarsch als auch dort, wo im schwebenden Walzertakt \u0084Schl\u00f6sser, die im Monde liegen\u0093 gebaut werden, waltete jene schmissige Kantabilit\u00e4t, die einem Werk der silbernen Operetten\u00e4ra wohl ansteht [\u0085]. Sentimentalit\u00e4t war dem Berliner Paul Lincke und der von ihm inaugurierten Spielart der Operette eher fremd, er setzte sein Ohrwurmtalent im Zweifel lieber f\u00fcr schneidig\u2212flotte Nummern statt f\u00fcr melancholische Arien ein. Aber wenn die bunten Orchesterdetails so sch\u00f6n Pingpong spielen wie etwa in \u0084Wenn die Sonne schlafen geht\u0093, dann darf man sich \u00fcber eine gelungene Einstudierung freuen. Noch st\u00e4rker gr\u00fcndet sich der Erfolg auf Peter Lunds Inszenierung und Textbearbeitung. Er erstellte eine auf halbem Wege zwischen zeitkritischer Singspielunterhaltung und gro\u00dfer Revue inklusive Balletteinlagen angesiedelte Fassung, wobei ihm Sam Madwar mit B\u00fchnenbild und Filmprojektionen ebenso gut hilft wie Daria Kornysheva (Kost\u00fcme).
(Die Presse)","ev3_teasertext":"Wie es sich wohl auf dem Mond leben l\u00e4sst, fragte schon Joseph Haydn in seiner Oper \"Il mondo della luna\", und Jacques Offenbach lie\u00df die Protagonisten seiner Fortschrittssatire \"Voyage dans la lune\" in einer vergr\u00f6\u00dferten Tabaksdose zum Mond fliegen. In Paul Linckes Berliner Operette \"Frau Luna\" schlie\u00dflich ist es ein Mondomat, der die Berliner Jungs Steppke, L\u00e4mmermeier und Pannecke zum Mond bringt. Peter Lund, der bereits f\u00fcr die Fassungen der Operetten \"Orpheus in der Unterwelt\" und \"Die Blume von Hawaii\" verantwortlich zeichnete, f\u00fchrte mit \"Frau Luna\" erstmals an der Volksoper Regie und landete einen gro\u00dfen Erfolg bei Publikum und Presse.
\n
\nMit englischen \u00dcbertiteln<\/I>","ev3_linkcontainer":"
Caf\u00e9 Weimar<\/a>","ev3_imagecontainer":[{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=55600&date=1370339381&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FrauLuna11.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FrauLuna11.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=55592&date=1370338820&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FrauLuna3.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FrauLuna3.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=55595&date=1370339002&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FrauLuna6.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FrauLuna6.jpg"}],"ev3_werkbeschreibung":"Ein Mondomat bringt die Berliner Jungs Steppke, L\u00e4mmermeier und Pannecke zum Mond. Frau Luna, die Herrin des Monds, ist begeistert: Endlich passiert mal was in ihrem langweiligen Reich, in dem der Erdauswanderer Theophil vor Jahren der letzte Neuling war. Theophil wurde in Berlin die ganze Zeit \u00fcber vermisst von Frau Pusebach. Die ist zuf\u00e4llig mitgereist zum Mond. Frau Luna interessiert sich f\u00fcr Steppke, doch das st\u00f6rt ihren langj\u00e4hrigen Verehrer Prinz Sternschnuppe. Erde und Mond kommen einander - in Gef\u00fchlsdingen und auch sonst - gef\u00e4hrlich nah, ehe die Erdlinge wieder dort sind, wo sie hingeh\u00f6ren: in der \"Berliner Luft\".","ev3_eventid":"-1"}}},{"960263528":{"startDate":{"day":["Sa","Samstag"],"month":["J\u00e4n","J\u00e4nner"],"iso":"2015-01-31T19:00:00+01:00","timestamp":1422727200,"interval":"2 Stunden 45 Minuten","weekend":"weekend saturday"},"endDate":{"day":["Sa","Samstag"],"month":["J\u00e4n","J\u00e4nner"],"iso":"2015-01-31T21:45:00+01:00","timestamp":1422737100},"id":"961908125","produktion_id":"960263528","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"961908125","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"Sweeney Todd","datum_alt":"2015-01-31","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"19:00:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"21:45:00","show_endezeit":"1","dauer":"165","pausen":"1","show_dauer_pausen":"1","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"4001","preisinformation":"","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Musical","sparte_id":"3685554","premiere":"0","terminart_id":"149","untertitel":"Zum ersten Mal in dieser Saison","liveuebertragung":"0","next_date":"2015-01-31","abo_bezeichnung":null,"hat_besetzung":"1","besetzung":"Stephen Sondheim","preiskategorie":"Preise A","pvk":{"960263528":{"Inhaltsangabe":{"1":{"text":"Ihren ersten Auftritt hatte die fiktive Figur Sweeney Todd in einem sogenannten \"Penny dreadful\", einem englischen Grusel-Fortsetzungsroman des Jahres 1846. Nach mehreren Dramatisierungen und Verfilmungen des Stoffes wurde Christopher Bonds St\u00fcck \"Sweeney Todd. The Demon Barber of Fleet Street\" 1973 in London uraufgef\u00fchrt, das Stephen Sondheim kurz nach der Premiere sah: \"Ich dachte noch auf dem Heimweg \u00fcber die Operntauglichkeit des Stoffes nach.\" Sondheim hat seine bis dahin wichtigste Partitu"},"2":{"text":"r sp\u00e4ter wahlweise als \"Musical Thriller\", als \"dunkle Operette\" oder als einen \"Film f\u00fcr die B\u00fchne\" bezeichnet. 1979 uraufgef\u00fchrt, wurde \"Sweeney Todd\" als eines von nur drei Musicals aller Zeiten (neben \"South Pacific\" und \"Hairspray\") mit den sechs wichtigsten Tony-Awards (Bestes Musical, Beste Partitur, Bestes Buch, Bester Hauptdarsteller, Beste Hauptdarstellerin, Beste Regie) ausgezeichnet.\r\nDer Barbier Benjamin Barker schl\u00fcpft unter dem falschem Namen Sweeney Todd bei Mrs. Lovett unter und"},"3":{"text":"er\u00f6ffnet im Dachgeschoss ihrer schlecht gehenden Pastetenb\u00e4ckerei einen Rasiersalon. Von Lovett erf\u00e4hrt Todd, dass seine Frau, von Richter Turpin vergewaltigt, Gift genommen hat und gestorben ist; Todds Tochter Johanna hat Turpin adoptiert und will sie nun heiraten. Parallel zur Schilderung von Todds unaufhaltsamem Blutrausch entspinnt sich eine zarte Liebesgeschichte zwischen Johanna und dem jungen Seemann Anthony, Momente der atemlosen Spannung wechseln sich ab mit makaber-komischen Szenen. Di"},"4":{"text":"e Spannung h\u00e4lt bis zum letzten Moment an: Wer ist die verwirrte Bettlerin, die immer wieder auftaucht? Und wozu ist der Knabe Toby, der Gehilfe von Todds erstem Opfer Pirelli, f\u00e4hig?"}},"Inhaltsangabe_kurz":{"1":{"text":"Der Barbier Sweeney Todd kehrt nach Jahren der Verbannung ins heimatliche London zur\u00fcck, um an seinem Peiniger, Richter Turpin, blutige Rache zu nehmen. Als ihm dieser entwischt, wird Todd im Wahn zum Massenm\u00f6rder: Er schneidet seinen Kunden die Kehlen durch; seine Komplizin, die Pastetenb\u00e4ckerin Mrs. Lovett, stellt aus den Opfern Fleischpasteten her. Der mehrfach preisgekr\u00f6nte, 1979 uraufgef\u00fchrte \"Musical Thriller\" von Stephen Sondheim wurde 2007 mit Johnny Depp verfilmt. F\u00fcr die Volksopern-Ers"},"2":{"text":"tauff\u00fchrung des St\u00fcckes kehrt Musical-Experte Matthias Davids nach \"Anatevka\" (2001) als Regisseur ans Haus zur\u00fcck, Joseph R. Olefirowicz dirigiert."}},"Inhaltsangabe_kurz englisch":{"1":{"text":"After many years of exile, the barber Sweeney Todd returns to his home town of London, in order to take bloody revenge on his tormentor, Judge Turpin. When Turpin escapes him, Todd in his rage becomes a mass murderer, slitting his customers\u0092 throats. His accomplice, the pie maker Mrs. Lovett, makes meat pies out\r\nof his victims. The multi-award winning \"musical thriller\" by Stephen Sondheim, first performed in 1978, was made into a film starring Johnny Depp in 2007."}}}},"media":{"images":{"1379321551":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Sweeney1Szene.JPG","id":"56292","beschreibung":"","copyright":"","kontakt":"","urheber":"","size":"117.2","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Sweeney1Szene.JPG"},"1379321807":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Sweeney3_Szene.jpg","id":"56294","beschreibung":"","copyright":"","kontakt":"","urheber":"","size":"69.6","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Sweeney3_Szene.jpg"},"1379321737":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Sweeney2_Szene.jpg","id":"56293","beschreibung":"","copyright":"","kontakt":"","urheber":"","size":"59.1","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Sweeney2_Szene.jpg"}},"presse":"\r\n\r\nEin Gemetzel mit Hit-Garantie: Stephen Sondheims Musical \u201eSweeney Todd\u201c ist an der Wiener Volksoper ein Ereignis\nSo sieht ein echter Triumph aus, so h\u00f6rt sich ein echter Triumph an. Mit Stephen Sondheims \u201eSweeney Todd\u201c beweist die Wiener Volksoper ihre Kompetenz in Sachen Musical und zeigt, dass abseits billiger Massenware in diesem Genre wahrlich Qualit\u00e4t zu finden ist. Und das, obwohl \u201eSweeney Todd\u201c alles andere als simple, familientaugliche Unterhaltung ist.\nWorum geht es bei diesem 1979 uraufgef\u00fchrten, mit etlichen Tony-Awards bedachten (und verfilmten) Meisterwerk? London im 19. Jahrhundert: Der b\u00f6sartige Richter Turpin hat den Barbier Benjamin Parker unschuldig in die Verbannung geschickt, um bei dessen Frau Lucy leichtes Spiel zu haben und diese sexuell zu missbrauchen. Doch Parker kehrt \u2013 nach 15 Jahren \u2013 unter dem Namen Sweeney Todd in die Fleet Street zur\u00fcck und sinnt auf Rache. Denn seine Tochter Johanna ist inzwischen Turpins M\u00fcndel und dessen Ehefrau in spe. In der Pasteten-B\u00e4ckerin Mrs. Lovett findet Todd eine Gleichgesinnte. Der Barbier wird zum Kehlen durchschneidenden Massenm\u00f6rder, die Opfer werden zu Pasteten verarbeitet. Das Gesch\u00e4ft floriert, und am Ende sind fast alle tot ...\nHerrlicher Blutrausch\nEin musikalischer Blutrausch also, den der bei der Wiener Premiere bejubelte 83-j\u00e4hrige Sondheim mit packender Musik versehen hat. \u201eSweeney Todd\u201c ist fast komplett durchkomponiert, hat dankbare Songs und eine N\u00e4he zur gro\u00dfen Oper. Das Buch von Hugh Wheeler \u2013 am G\u00fcrtel singt und spielt man in deutscher Sprache \u2013 ist klug und voll schwarzem Humor. Regisseur Matthias Davids und sein genialer B\u00fchnenbildner Mathias Fischer-Dieskau haben diesen \u201eSweeney Todd\u201c extrem pr\u00e4zise, mit psychologischer Tiefensch\u00e4rfe umgesetzt. Eine mehrst\u00f6ckige Drehb\u00fchne (ein Sonderlob an die Technik!) sorgt f\u00fcr permanente Bewegung; ein riesiger Maschinenraum k\u00fcndet zudem vom Zeitalter der Industrialisierung. Die Kost\u00fcme (Susanne Hubrich), das Lichtdesign (Fabrice Kebour) und die Choreografie (Florian Hurler) f\u00fcgen sich perfekt in die d\u00fcstere, beklemmende, atmosph\u00e4risch dichte (Gedanken)-Welt des m\u00f6rderischen Barbiers ein.\nKostbare Musik\nUnd musikalisch? Mit Joseph R. Olefirowicz steht ein echter Profi am Pult des sehr guten Volksopernorchesters. Olefirowicz setzt auf Tempo, auf satten Klang, aber auch auf epische Dramatik, kostet Sondheims kostbare Melodien (es gibt auch ein paar Ohrw\u00fcrmer) ganz wunderbar aus. Wer sagt da noch, dass Musical billig klingen muss? Aber auch die S\u00e4nger [\u2026] lassen kaum W\u00fcnsche offen. So ist der d\u00e4nische Bariton Morten Frank Larsen ein kultiviert singender, darstellerisch fast zu feiner Sweeney Todd, dessen emotionale Verzweiflung jedoch stets unter die Haut geht. Ein Ereignis ist Dagmar Hellberg als in jeder Hinsicht omnipr\u00e4sente Mrs. Lovett \u2013 Hellberg holt sich stimmlich und schauspielerisch alles, ist die treibende Kraft hinter dem m\u00f6rderischen Geschehen. Als Richter Turpin wirft sich Volksopernchef Robert Meyer mit all seiner Kraft in die Schlacht. Ein fabelhafter Schauspieler, der seine gro\u00dfe Kunst hier zeigen kann. Exzellent aber auch Tom Schimon, Anita G\u00f6tz (Johanna), Alexander Pinderak, Vincent Schirrmacher, Kurt Schreibmayer, Patricia Nessy, Franz Suhrada, Georg Wacks \u2013 sie alle sorgen am G\u00fcrtel f\u00fcr ganz gro\u00dfes (Musical)-Kino.(Kurier)\nVolksoper: Stephen Sondheim von seinem Wiener \u201eSweeney Todd\u201c begeistert!\nAngst und Schrecken in London: Der von Richter Turpin unschuldig verurteilte Benjamin Barker ist aus der Verbannung entkommen. Als Barbier Sweeney Todd beschlie\u00dft er, in seinem Laden in der Fleet Street alle zu ermorden, die ihn ins Ungl\u00fcck st\u00fcrzten: Die Volksoper zeigt Stephen Sondheims Musical-Thriller \u201eSweeney Todd\u201c. Eine hinrei\u00dfende, bejubelte Produktion! Da k\u00f6nnten sich die Musicalmacher der Vereinigten B\u00fchnen Wien einiges abschauen, wie man selbst ein so schwieriges, heikles Werk zum Erfolg f\u00fchrt. Und wohl auch zu einem Publikums-Hit macht. Gl\u00fcckstrahlend verbeugte sich Stephen Sondheim selbst. Volksopernchef Robert Meyer hat ein Team geholt, das mit dieser \u201eschwarzen Mordoperette\u201c, f\u00fcr die Stephen Sondheim Musik und Liedtexte schrieb, souver\u00e4n umgeht \u2013 n\u00e4mlich mit Tempo, schwarzem Humor und bitterb\u00f6sem Witz. Matthias Davids erarbeitete mit Roman Hinze die \u00fcberzeugende Neufassung f\u00fcr die Volksoper. Und stellt mit dem B\u00fchnenbildner Mathias Fischer-Dieskau einen eindrucksvollen Raum auf die Drehb\u00fchne (Kost\u00fcme: Susanne Hubrich): Zwei Riesenzahnr\u00e4der bieten die Plattform f\u00fcr den Barbierladen des Grauens, von dem aus Sweeney Todd die Ermordeten auf den Schlachttisch der Komplizin Mrs. Lovett bef\u00f6rdert. Sie verarbeitet die Leichen dann zu Pasteten und b\u00e4ckt sie im Backofen. Und Mrs. Lovetts Gesch\u00e4ft geht gut, denn diese Pasteten treffen genau den Geschmack des Londoner Publikums. Voraussetzung ist freilich, dass Sweeney Todd ihren Bedarf an Leichen deckt \u2026 Am Pult des Volksopernorchesters gibt der musicalerfahrene Joseph R. Olefirowicz das richtige forsche Tempo vor, um Leerl\u00e4ufe zu vermeiden. Er setzt auf Drive und knallige Farben, l\u00e4sst die s\u00fc\u00dfliche Liebesszenen zwischen Johanna und dem Matrosen Anthony nobel dahinschmelzen. Dagmar Hellberg macht die heikle Rolle der Pastetenb\u00e4ckerin Mrs. Lovett zu einem Todesengel von b\u00f6ser Heiterkeit und Charme. Stimme und Darstellung sind ideal. Morten Frank Larsen zeichnet den besessenen Sweeney Todd bis in kleinste Facetten pr\u00e4zise. Das m\u00f6rderische (Rache-)Spiel wird bei ihm zum perfekten Handwerk. \u00dcberzeugend die Stimmleistung. Hervorragend besetzt sind auch die anderen Partien. Allen voran Hausherr Robert Meyer als bigotter, zynischer Richter Turpin. Menschenschicksale sind ihm gleichg\u00fcltig, Sweeney Todds Frau durch ihn zur Hure und Bettlerin geworden, die Tochter Johanna h\u00e4lt er gefangen und sperrt sie sogar ins Irrenhaus. Der \u201eNestroyaner\u201c Meyer einmal ganz anders! Ausgezeichnet ist der naive Tobias Ragg von Tom Schimon, solide Anita G\u00f6tz\u2018 \u201eJohanna\u201c und Alexander Pinderaks \u201eAnthony\u201c, kaprizi\u00f6s exaltiert Vincent Schirrmachers \u201eBarbier Pirelli\u201c, \u00fcberzeugend Kurt Schreibmeyers B\u00fcttel, Franz Suhradas \u201eJonas Fogg\u201c und Georg Wacks Vogelh\u00e4ndler. Patricia Nessy ist eine sehr pr\u00e4sente Bettlerin.(Kronen Zeitung)\nVolksoper: Applaus f\u00fcr das Rasiermesser-Massaker\nStephen Sondheims Musical \u201eSweeney Todd\u201c begeistert \u00fcberwiegend. Die Inszenierung ist traditionell, Morten Frank Larsen ein adretter, wohlt\u00f6nender Massenm\u00f6rder. Perfekt einstudiert klingt die schwierige Musik.\nDie Vereinigten B\u00fchnen Wien m\u00fcssen sich langsam warm anziehen. Beim Musical droht ihnen die Volksoper den Rang abzulaufen. \u201eNat\u00fcrlich blond\u201c im Ronacher gegen \u201eSweeney Todd\u201c im Haus am G\u00fcrtel: Der Ausgang dieses Matches ist klar. \u201eSweeney\u201c hat die bessere Musik, die bessere Geschichte \u2013 und wird wohl auch Jugendliche anlocken, dank der Verfilmung mit Johnny Depp und Helena Bonham Carter vor sechs Jahren. Diese war allerdings vor allem ein technisch aufwendiges Blutbad. Die Grundfrage lautet: Soll man den Mystery-Thriller vom Barbier, dem der Richter Frau und Tochter wegnimmt und der nach 15 Jahren in der Verbannung zur Rache schreitet, ernst nehmen oder ironisieren? Regisseur Matthias Davids entschied sich f\u00fcr Realismus. Die Auff\u00fchrung k\u00f6nnte witziger sein, zeitgem\u00e4\u00dfer ins Deutsche \u00fcbersetzt, aber so wie sie ist, \u00fcberzeugt sie. Sondheims Musik ist ein halsbrecherischer Dissonanzengalopp, umso mehr beeindruckt die tolle Einstudierung. Das Werk stellt quasi eine Oper als Opernparodie dar: Sondheim mischt Ballade, Arien. Auch wenn gesprochen wird, m\u00fcssen die S\u00e4nger gegen schr\u00e4ge T\u00f6ne aus dem Orchestergraben ank\u00e4mpfen, die Tempiwechsel und jene von einer Nummer zur anderen sind extrem hurtig. Dirigent Joseph R. Olefirowicz, Amerikaner mit Erfahrung in der deutschen Musical-Industrie \u2013 von \u201eStarlight Express\u201c bis zum \u201eGl\u00f6ckner von Notre Dame\u201c \u2013 sorgt f\u00fcr ein Effektfeuerwerk, das manchmal etwas lautstark ist. Aber es bringt eine die grausige Geschichte erfrischend konterkarierende Fr\u00f6hlichkeit in die Auff\u00fchrung. Wie Johnny Depp ist auch Morten Frank Larsen als Sweeney Todd gegen den Typ besetzt. Sweeney sah man fr\u00fcher als schmierigen Kerl. Depp und Larsen sind viel zu adrett f\u00fcr die Rolle. Doch Larsen spielt den Sweeney mit Bravour und Stummfilm-Elementen, stimmlich hat er als Operns\u00e4nger keine Probleme. Und die kr\u00e4ftige Portion romantische Emotion, die Larsen ins gro\u00dfe Rasiermesser-Massaker einbringt, wirkt recht charmant. Robert Meyer ist ein gro\u00dfartiger, wahrhaft d\u00e4monischer und unsympathischer Richter Turpin, der sich selbst gei\u00dfelt im Zwiespalt zwischen der Vater-und der Liebhaberrolle. Schlie\u00dflich ist ihm alles eins und er will sein M\u00fcndel Johanna zur Heirat zwingen. Sie versucht zu fliehen. Gesanglich kann Meyer gut mithalten mit den Kollegen. Die Mikroports funktionieren tadellos, kaum h\u00e4ssliche T\u00f6ne, keine \u00dcbersteuerung. \u201eSweeney Todd\u201c ist auch eine Satire, in der sich Gesellschaftskritik der 1960er-, 1970er-Jahre \u2013 das Broadway-Musical wurde 1979 uraufgef\u00fchrt \u2013 mit jener an der brutalen Industrialisierung, der Zeit, in der das St\u00fcck spielt, verbindet: Es geht gegen Pr\u00e4laten, Advokaten, Polizei, eine korrupte Gerichtsbarkeit, Willk\u00fcr, Machtmissbrauch. Dagmar Hellberg ist eine herrlich kom\u00f6diantische Mrs. Lovett [\u2026]. Alexander Pinderak und Anita G\u00f6tz malen als junges Paar helle, lyrische Farben in das d\u00fcstere Gem\u00e4lde dieses Werks. Vincent Schirrmacher gibt den skrupellosen Haarwasser-Gesch\u00e4ftemacher Pirelli, Tom Schimon den armen Jungen Tobi, der an Charles Dickens erinnert; er sucht Schutz bei Mrs. Lovett vor dem grausamen Leben in der Metropole London, wird mit Pasteten aus Menschenfleisch und mit Gin abgef\u00fcllt und in den Keller gesperrt. Kurt Schreibmayer singt den B\u00fcttel. Patricia Nessy, Volksopern-Deb\u00fctantin, spielt die Bettlerin, die Sweeney zu sp\u00e4t als seine ehemalige Frau erkennt. Es gibt schon h\u00f6rbare Unterschiede zwischen Opern-und Musicalstimmen, aber sie st\u00f6ren nicht. Mathias Fischer-Dieskaus B\u00fchnenbild, eine Maschine, zeigt einen unheimlich flackernden Keller, der an eine Kathedrale erinnert, H\u00f6hlen, aus denen die Irren springen, eine Terrasse f\u00fcr Johannas Zimmer. Die Optik verweist auf ein religi\u00f6ses Symbol des antiklerikalen \u201eSweeney\u201c: In diesem Credo wird hinabgestiegen in das Reich des Todes, die Auferstehung ist gestrichen. \u201eSweeney Todd\u201c gibt es bei iTunes zum Herunterladen, ganz sch\u00f6n teuer: 20 Euro. Trotz des Mangels an Ohrw\u00fcrmern ist das St\u00fcck als Ganzes ein Ohrwurm. Das liegt an Sondheims grandioser Musik, die zwischen Sp\u00e4tromantik und elegischen Musicals wie Webbers \u201ePhantom der Oper\u201c angesiedelt ist. Sondheim ist ein echter Pionier des Genres. Viel Kommerz w\u00e4chst nach. Der 83-j\u00e4hrige Gro\u00dfmeister einer Unterhaltung im besten Sinne, mit Pfiff und Substanz, wurde am Ende der Premiere Samstagabend in der Volksoper mit Standing Ovations bedankt, auch das Ensemble bekam viel Applaus. Im Foyer wurden Pasteten gereicht. Das Publikum griff freudig zu. Sehr gro\u00df kann also der Schrecken nicht gewesen sein.(Die Presse)\nGrandioser \u201eSweeney Todd\u201c wetzte mit Erfolg seine Rasiermesser\nStephen Sondheims grausig-skurriles Musical \u00fcber den Barbier des Todes feierte umjubelte \u00d6sterreich-Premiere in der Volksoper.\nDas hat man an der Wiener Volksoper selten erlebt: besonders intensiven Applaus f\u00fcr den Dirigenten Joseph R. Olefirowicz und das in Topform agierendes Orchester schon beim Erscheinen nach der Pause und keine Dr\u00e4ngelei zu den Garderoben nach Schluss der Show. Das Publikum d\u00fcrfte also sehr beeindruckt gewesen sein. Mit dem Reim \u201eSo manchen Herrn hat er glatt rasiert. Dabei ist zuweilen ein Ungl\u00fcck passiert\u2026\u201c k\u00fcndigt das Programmheft das d\u00fcstere Geschehen rund um den Racheengel Sweeney Todd an. Den hatte einst Richter Turpin unschuldig verurteilt und in eine Strafkolonie verbannt. Zudem missbrauchte der B\u00f6sewicht Benjamin Barkers (Sweeney Todd ist sein \u201eK\u00fcnstlername\u201c) Frau Lucy, und nun spitzt er auf Tochter Johanna. Nach 15 Jahren beginnt der Heimkehrer mit einem scharfen Rasiermesser seine Racheaktionen. Die Frage \u201eWohin mit den Opfern des Halsabschneiders?\u201c wird von der gesch\u00e4ftst\u00fcchtigen Mrs. Lovett beantwortet: Ihr Pastetengesch\u00e4ft l\u00e4uft schlecht, das Fleisch ist zu teuer. Aber mit dem neuen \u201eFrischfleisch\u201c werden die Pasteten zum Verkaufshit... Lang hat\u2019s gedauert, bis dieses grausig-skurrile Werk von Stephen Sondheim (mit Johnny Depp verfilmt) den Weg auf eine gro\u00dfe Wiener B\u00fchne fand. Der Chef der Linzer Landestheater-Musical-Company, Matthias Davids, sorgte f\u00fcr eine dichte, spannende Inszenierung, die keinen Augenblick Langeweile zul\u00e4sst. Daf\u00fcr hatte er ein exzellentes Darstellerteam zur Verf\u00fcgung. Morten Frank Larsen (endlich einmal eine tolle Aufgabe f\u00fcr diesen begabten Mann) und Dagmar Hellberg entwickeln kr\u00e4ftige T\u00f6ne, musikalisch wie schauspielerisch, Hausherr Robert Meyer \u00fcberrascht als Oberb\u00f6sewicht Turpin mit erstaunlicher Gedankenakrobatik. Neben ihnen ist eigentlich jede Rolle treffend besetzt. Eine in jeder Hinsicht blutvolle Inszenierung, und Sch\u00f6pfer Stephen Sondheim am Ende h\u00f6chstpers\u00f6nlich auf der B\u00fchne. Ein neuer Hit f\u00fcr das Haus am Wiener G\u00fcrtel. Und f\u00fcr jeden Besucher am Ausgang ein Glas mit Pastete. Was will man mehr? Nur die Barbiere in der Umgebung d\u00fcrften in n\u00e4chster Zeit vorsichtig be\u00e4ugt werden.\n\u201eSweeney Todd\u201c: Ein Gemetzel mit Hit-Garantie Stephen Sondheims Musical \u201eSweeney Todd\u201c ist an der Wiener Volksoper ein Ereignis.(Ober\u00f6sterreichische Nachrichten)\nMusicalthriller mit durchtrennten Kehlen\n\u201eSweeney Todd - Barbier des Grauens aus der Fleet Street\u201c an der Wiener Volksoper. Gruselig guter Saisonstart an der Volksoper: \u201eSweeney Todd\u201c in Anwesenheit von Komponist Sondheim\nReichlich R\u00e4derwerk dreht sich in Sweeney Todd, der ersten Premiere in der neuen Volksopern-Spielzeit. Inspiriert von der perfekten T\u00f6tungsmaschinerie des blutr\u00fcnstigen Titelhelden, einem rachs\u00fcchtigen Barbier, siedelt B\u00fchnenbildner Mathias Fischer-Dieskau die Geschehnisse in einem die Fr\u00fchzeit der Schwerindustrie assoziierenden Maschinenraum an - passend zur Entstehungszeit der Figur des Sweeney Todd in einem englischen Grusel-Fortsetzungsroman Mitte des 19. Jahrhunderts. Abgesehen von einigen blutroten Schnittstellen ist alles eng und d\u00fcster: Komponist Stephen Sondheim bezeichnet sein Werk ja als \u201edunkle Operette\u201c, als \u201eMusical-Thriller\u201c preist es die Volksoper an. Zwischen den XL-Zahnr\u00e4dern schnurrt auch die Inszenierung von Matthias Davids ab wie geschmiert. Die Vereinigten B\u00fchnen Wien haben in den vergangenen Jahrzehnten Standards gesetzt, was die Qualit\u00e4t von Musicalinszenierungen anbelangt (leider nicht immer in der Auswahl der Werke), und diese Inszenierung reicht in weiten Teilen an diese Standards heran. Die Kost\u00fcme (Susanne Hubrich) und das Licht (Fabrice Kebour) sind stimmungsvoll, die Chorszenen so pr\u00e4zis wie lebendig gestellt. Da hat sich das Musiktheater Linz mit Davids einen K\u00f6nner als Leiter des Musicals geangelt. Auch im Orchestergraben wirkt ein Mann mit Klasse: Joseph R. Olefirowicz, am Haus zuletzt mit Leonard Bernsteins Candide zu erleben, animiert das Volksopernorchester zu Schwung und Swing und geht auch in die Vollen, wenn's n\u00f6tig ist - was ohne weiteres passieren darf, da ja mit Verst\u00e4rkung gesungen wird. Immer wieder beeindruckend, wie unterhaltsam und reich Sondheims Musik ist. Der wohl vielseitigste lebende Musicalkomponist kann alles: Jazz, gem\u00e4\u00dfigte Moderne und den klassischen Broadway-Sound samt Herzschmerz- und Ohrwurmqualit\u00e4ten sowieso. Dagegen ist Sylvester Levay fast ein Hansi Hinterseer. [\u2026] Die wundervolle Dagmar Hellberg ist als umtriebige Mrs. Lovett das kom\u00f6diantische Zentrum dieser (deutschsprachigen) Produktion. Morten Frank Larsen [\u2026] bei all seinem Tun schimmert Oper und Operette durch \u2013wie auch bei Anita G\u00f6tz als glockenhelle Johanna. Alexander Pinderak ist als Anthony Hope deren sch\u00f6nstimmiger Liebhaber, Direktor Robert Meyer gibt den Richter Turpin [\u2026]. So genial \u00fcberdreht wie seine Frisur: Vincent Schirrmacher als Pirelli; das dreckstarrende Juwel dieser Produktion: Patricia Nessy als kr\u00e4hende Bettlerin. Tom Schimon bewegt als Tobias Ragg die Herzen, so wie auch der 83-j\u00e4hrige Sondheim, als er zum gefeierten Ensemble tritt und den lautstarken Beifall entgegennimmt.(Der Standard)\nIn jeder Hinsicht blutvolle Regie: Mit dem Musical \u201eSweeney Todd\u201c gelang der Volksoper ein Hit.\nHausherr Robert Meyer \u00fcberrascht als Oberb\u00f6sewicht Turpin mit erstaunlichen Sangesk\u00fcnsten. In Stephen Sondheims Musical \u201eSweeney Todd\u201c hat er einst als Richter den Titelhelden unschuldig verurteilt und in eine Strafkolonie verbannt. Nach 15 Jahren kehrt der Barbier nach London zur\u00fcck und beginnt im Haus von Mrs. Lovett mit einem besonders scharfen Rasiermesser seinen Rachefeldzug. Seine Opfer werden von der Hausherrin zu Pasteten verarbeitet, die sich als Verkaufshit entpuppen. Matthias Davids, der Chef der Leiter der Musical-Sparte am Linzer Landestheater, zeichnet f\u00fcr eine in jeder Hinsicht blutvolle, dichte und spannende Inszenierung des mit Johnny Depp verfilmten grausig-skurrilen Werks von Stephen Sondheim verantwortlich - und hat daf\u00fcr exzellente Protagonisten zur Verf\u00fcgung. Morten Frank Larsen als blutr\u00fcnstiger Barbier und Dagmar Hellberg als Pastetenb\u00e4ckerin lassen stimmlich und darstellerisch keine W\u00fcnsche offen. Dirigent Joseph R. Olefirowicz und das in Topform agierende Volksopernorchester wurden zu Recht schon nach der Pause gefeiert.(Kleine Zeitung) \nBlutbad an der Volksoper: Serienm\u00f6rder-Musical \u201eSweeney Todd\u201c in gelungen-grauenvoller Umsetzung bejubelt\nIn der Wiener Volksoper hat sich am Samstagabend ein Blutbad abgespielt - und f\u00fcr Begeisterung beim Publikum gesorgt: Stephen Sondheims Musicalklassiker \u201eSweeney Todd\u201c \u00fcber den gleichnamigen Serienm\u00f6rder pr\u00e4sentierte sich in der Regie von Matthias Davids als das Gegenteil von blutleerer Einheitskost. Mit grandiosem B\u00fchnenbild von Mathias Fischer-Dieskau und gl\u00e4nzend disponiertem Orchester wurde der eindeutige Beweis erbracht, dass es sich bei dem 1979 uraufgef\u00fchrtem St\u00fcck um eines der interessantesten Werke seines Genres handelt. Und doch war die Auswahl des Sondheim-Musicals keine sichere (Blut-)Bank f\u00fcr die Volksoper, sind die Werke des 83-J\u00e4hrigen doch hierzulande weit weniger bekannt als in den USA. Immerhin hatte die Volksoper 2011 mit \u201eDie spinnen, die R\u00f6mer\u201c erstmals Sondheim auf dem Spielplan. Fischer-Dieskau positioniert das Geschehen inmitten eines \u00fcberdimensionalen Maschinenraums. Wenn sich dessen Zahnr\u00e4der in Bewegung setzen, bieten sie stets neue Spielfl\u00e4chen f\u00fcr das Geschehen um den zu Unrecht verurteilten Barbier Sweeney Todd, der nach 15 Jahren des Exils ins London des 19. Jahrhunderts zur\u00fcckkehrt und an denen Rache nimmt, die ihn in die Verbannung sandten und seine Frau vergewaltigten. Das R\u00e4derwerk der Vernichtung setzt sich hier unaufhaltsam in Gang und rekurriert zugleich auf das industrialisierungskritische Klassendrama, das sich hinter der vordergr\u00fcndigen Geschichte verbirgt. Das schwarz-rot gehaltene B\u00fchnenbild stellt somit das perfekte \u00c4quivalent zum von Sondheim als \u201eschwarze Operette\u201c titulierten St\u00fcck dar, das nichts von der S\u00fc\u00dflichkeit vieler Broadway-Musicals besitzt. Die Orgel dient immer wieder als ironisches Zitat der Horrorfilme der 1930er Jahre, w\u00e4hrend Sondheim zwischen wenigen sanften Balladen und vielen dissonanzgespickten Schauerarien changiert und dabei mit Kontrapunkt sowie Leitmotiven arbeitet.\nAuch der d\u00e4nische Bariton Morten Frank Larsen unterstrich mit seiner geschulten Stimme die N\u00e4he des nahezu durchkomponierten \u201eSweeney Todd\u201c zum Operngenre samt durchaus komplexer Partien, die Larsen m\u00fchelos bew\u00e4ltigte [\u2026]. Zum Publikumsliebling mauserte sich Dagmar Hellberg als Todds Komplizin Mrs. Lovett, welche die Mordopfer zu Pastete verarbeitet. Teils in der H\u00f6he stark gefordert, bezirzte die Aktrice in der detailverliebten Regie von Matthias Davids nicht nur den m\u00f6rderischen Barbier mit Humor, sondern auch das Auditorium - und darf daf\u00fcr am Ende durch Kehlenschnitt sterben und nicht lebendig im Ofen verbrennen, wie in der Vorlage. [\u2026] Der\njunge Tom Schimon als J\u00fcngling Toby, der stimmlich eine der besten Leistungen des Abends ablieferte, w\u00e4hrend sich Volksopern-Intendant Robert Meyer als diabolischer Richter Turpin mit vollem K\u00f6rpereinsatz ins Zeug legte.[\u2026]. Sollte es angesichts des gelungenen Abends tats\u00e4chlich noch Skeptiker gegeben haben, wurden diese sp\u00e4testens am Ausgang milde gestimmt, gab es doch f\u00fcr jeden Premierengast ein Glas Pastete - und \u201eSweeney Todd's Sauce Cumberland\u201c.(APA)\r\n","videos":["56276"]},"premieren":{"datum_alt":"2013-09-11","untertitel":"Vorpremiere"},"files":{"image":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Credits_Sweeney.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"54758","contentid":"10008.54758","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Credits_Sweeney1.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"54759","contentid":"10008.54759","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Sweeney1.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"54382","contentid":"10008.54382","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Sweeney1Szene.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"56292","contentid":"10008.56292","updatetimestamp":"1379322002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Sweeney1_neu.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"54383","contentid":"10008.54383","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Sweeney2_Szene.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"56293","contentid":"10008.56293","updatetimestamp":"1379322002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Sweeney3_Szene.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"56294","contentid":"10008.56294","updatetimestamp":"1379322002","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/SweeneyTodd1.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"55856","contentid":"10008.55856","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/SweeneyTodd10.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"56030","contentid":"10008.56030","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/SweeneyTodd11.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"56036","contentid":"10008.56036","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/SweeneyTodd12.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"56037","contentid":"10008.56037","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/SweeneyTodd13.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"56038","contentid":"10008.56038","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/SweeneyTodd14.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"56039","contentid":"10008.56039","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/SweeneyTodd15.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"56040","contentid":"10008.56040","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/SweeneyTodd16.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"56041","contentid":"10008.56041","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/SweeneyTodd17.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"56043","contentid":"10008.56043","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/SweeneyTodd18.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"56275","contentid":"10008.56275","updatetimestamp":"1378981802","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/SweeneyTodd2.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"56022","contentid":"10008.56022","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/SweeneyTodd3.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"56023","contentid":"10008.56023","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/SweeneyTodd4.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"56024","contentid":"10008.56024","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/SweeneyTodd5.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"56025","contentid":"10008.56025","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/SweeneyTodd6.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"56026","contentid":"10008.56026","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/SweeneyTodd7.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"56027","contentid":"10008.56027","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/SweeneyTodd8.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"56028","contentid":"10008.56028","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/SweeneyTodd9.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"56029","contentid":"10008.56029","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Sweeney_Credit.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"54757","contentid":"10008.54757","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null}],"video":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Sweeney_Todd_37s.mpg.flv","mimetype":"video\/x-flv","description":null,"obj_id":"56276","contentid":"10008.56276","updatetimestamp":"1378989002","isSlider":null}],"youtube":[]},"data":{"ev3_produktionsid_pvk":"960263528","ev3_teasertext":"Der Barbier Sweeney Todd kehrt nach Jahren der Verbannung ins heimatliche London zur\u00fcck, um an seinem Peiniger, Richter Turpin, blutige Rache zu nehmen. Als ihm dieser entwischt, wird Todd im Wahn zum Massenm\u00f6rder: Er schneidet seinen Kunden die Kehlen durch; seine Komplizin, die Pastetenb\u00e4ckerin Mrs. Lovett, stellt aus den Opfern Fleischpasteten her. Der mehrfach preisgekr\u00f6nte, 1979 uraufgef\u00fchrte \"Musical Thriller\" von Stephen Sondheim wurde 2007 mit Johnny Depp verfilmt. F\u00fcr die Volksopern-Erstauff\u00fchrung des St\u00fcckes kehrte Musical-Experte Matthias Davids nach \"Anatevka\" (2001) als Regisseur ans Haus zur\u00fcck.
\n
\nIn deutscher Sprache
\nAltersempfehlung: ab 12 Jahren<\/I>","ev3_linkcontainer":"
Caf\u00e9 Weimar<\/a>","ev3_imagecontainer":[{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=56292&date=1379321551&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Sweeney1Szene.JPG","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Sweeney1Szene.JPG"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=56293&date=1379321737&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Sweeney2_Szene.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Sweeney2_Szene.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=56294&date=1379321807&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Sweeney3_Szene.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Sweeney3_Szene.jpg"}],"ev3_werkbeschreibung":"Ihren ersten Auftritt hatte die fiktive Figur Sweeney Todd in einem sogenannten \"Penny dreadful\", einem englischen Grusel-Fortsetzungsroman des Jahres 1846. Nach mehreren Dramatisierungen und Verfilmungen des Stoffes wurde Christopher Bonds St\u00fcck \"Sweeney Todd. The Demon Barber of Fleet Street\" 1973 in London uraufgef\u00fchrt, das Stephen Sondheim kurz nach der Premiere sah: \"Ich dachte noch auf dem Heimweg \u00fcber die Operntauglichkeit des Stoffes nach.\" Sondheim hat seine bis dahin wichtigste Partitur sp\u00e4ter wahlweise als \"Musical Thriller\", als \"dunkle Operette\" oder als einen \"Film f\u00fcr die B\u00fchne\" bezeichnet. 1979 uraufgef\u00fchrt, wurde \"Sweeney Todd\" als eines von nur drei Musicals aller Zeiten (neben \"South Pacific\" und \"Hairspray\") mit den sechs wichtigsten Tony-Awards (Bestes Musical, Beste Partitur, Bestes Buch, Bester Hauptdarsteller, Beste Hauptdarstellerin, Beste Regie) ausgezeichnet. Der Barbier Benjamin Barker schl\u00fcpft unter dem falschem Namen Sweeney Todd bei Mrs. Lovett unter under\u00f6ffnet im Dachgeschoss ihrer schlecht gehenden Pastetenb\u00e4ckerei einen Rasiersalon. Von Lovett erf\u00e4hrt Todd, dass seine Frau, von Richter Turpin vergewaltigt, Gift genommen hat und gestorben ist; Todds Tochter Johanna hat Turpin adoptiert und will sie nun heiraten. Parallel zur Schilderung von Todds unaufhaltsamem Blutrausch entspinnt sich eine zarte Liebesgeschichte zwischen Johanna und dem jungen Seemann Anthony, Momente der atemlosen Spannung wechseln sich ab mit makaber-komischen Szenen. Die Spannung h\u00e4lt bis zum letzten Moment an: Wer ist die verwirrte Bettlerin, die immer wieder auftaucht? Und wozu ist der Knabe Toby, der Gehilfe von Todds erstem Opfer Pirelli, f\u00e4hig?","ev3_eventid":"-1","ev3_pressestimmen":"Ein Gemetzel mit Hit-Garantie: Stephen Sondheims Musical \u201eSweeney Todd\u201c ist an der Wiener Volksoper ein Ereignis
\n
\nSo sieht ein echter Triumph aus, so h\u00f6rt sich ein echter Triumph an. Mit Stephen Sondheims \u201eSweeney Todd\u201c beweist die Wiener Volksoper ihre Kompetenz in Sachen Musical und zeigt, dass abseits billiger Massenware in diesem Genre wahrlich Qualit\u00e4t zu finden ist. Und das, obwohl \u201eSweeney Todd\u201c alles andere als simple, familientaugliche Unterhaltung ist.
\n
\nWorum geht es bei diesem 1979 uraufgef\u00fchrten, mit etlichen Tony-Awards bedachten (und verfilmten) Meisterwerk? London im 19. Jahrhundert: Der b\u00f6sartige Richter Turpin hat den Barbier Benjamin Parker unschuldig in die Verbannung geschickt, um bei dessen Frau Lucy leichtes Spiel zu haben und diese sexuell zu missbrauchen. Doch Parker kehrt \u2013 nach 15 Jahren \u2013 unter dem Namen Sweeney Todd in die Fleet Street zur\u00fcck und sinnt auf Rache. Denn seine Tochter Johanna ist inzwischen Turpins M\u00fcndel und dessen Ehefrau in spe. In der Pasteten-B\u00e4ckerin Mrs. Lovett findet Todd eine Gleichgesinnte. Der Barbier wird zum Kehlen durchschneidenden Massenm\u00f6rder, die Opfer werden zu Pasteten verarbeitet. Das Gesch\u00e4ft floriert, und am Ende sind fast alle tot ...
\n
\nHerrlicher Blutrausch
\nEin musikalischer Blutrausch also, den der bei der Wiener Premiere bejubelte 83-j\u00e4hrige Sondheim mit packender Musik versehen hat. \u201eSweeney Todd\u201c ist fast komplett durchkomponiert, hat dankbare Songs und eine N\u00e4he zur gro\u00dfen Oper. Das Buch von Hugh Wheeler \u2013 am G\u00fcrtel singt und spielt man in deutscher Sprache \u2013 ist klug und voll schwarzem Humor. Regisseur Matthias Davids und sein genialer B\u00fchnenbildner Mathias Fischer-Dieskau haben diesen \u201eSweeney Todd\u201c extrem pr\u00e4zise, mit psychologischer Tiefensch\u00e4rfe umgesetzt. Eine mehrst\u00f6ckige Drehb\u00fchne (ein Sonderlob an die Technik!) sorgt f\u00fcr permanente Bewegung; ein riesiger Maschinenraum k\u00fcndet zudem vom Zeitalter der Industrialisierung. Die Kost\u00fcme (Susanne Hubrich), das Lichtdesign (Fabrice Kebour) und die Choreografie (Florian Hurler) f\u00fcgen sich perfekt in die d\u00fcstere, beklemmende, atmosph\u00e4risch dichte (Gedanken)-Welt des m\u00f6rderischen Barbiers ein.
\n
\nKostbare Musik
\nUnd musikalisch? Mit Joseph R. Olefirowicz steht ein echter Profi am Pult des sehr guten Volksopernorchesters. Olefirowicz setzt auf Tempo, auf satten Klang, aber auch auf epische Dramatik, kostet Sondheims kostbare Melodien (es gibt auch ein paar Ohrw\u00fcrmer) ganz wunderbar aus. Wer sagt da noch, dass Musical billig klingen muss? Aber auch die S\u00e4nger [\u2026] lassen kaum W\u00fcnsche offen. So ist der d\u00e4nische Bariton Morten Frank Larsen ein kultiviert singender, darstellerisch fast zu feiner Sweeney Todd, dessen emotionale Verzweiflung jedoch stets unter die Haut geht. Ein Ereignis ist Dagmar Hellberg als in jeder Hinsicht omnipr\u00e4sente Mrs. Lovett \u2013 Hellberg holt sich stimmlich und schauspielerisch alles, ist die treibende Kraft hinter dem m\u00f6rderischen Geschehen. Als Richter Turpin wirft sich Volksopernchef Robert Meyer mit all seiner Kraft in die Schlacht. Ein fabelhafter Schauspieler, der seine gro\u00dfe Kunst hier zeigen kann. Exzellent aber auch Tom Schimon, Anita G\u00f6tz (Johanna), Alexander Pinderak, Vincent Schirrmacher, Kurt Schreibmayer, Patricia Nessy, Franz Suhrada, Georg Wacks \u2013 sie alle sorgen am G\u00fcrtel f\u00fcr ganz gro\u00dfes (Musical)-Kino.
\n
\n(Kurier)
\n
\n
\nVolksoper: Stephen Sondheim von seinem Wiener \u201eSweeney Todd\u201c begeistert!
\n
\nAngst und Schrecken in London: Der von Richter Turpin unschuldig verurteilte Benjamin Barker ist aus der Verbannung entkommen. Als Barbier Sweeney Todd beschlie\u00dft er, in seinem Laden in der Fleet Street alle zu ermorden, die ihn ins Ungl\u00fcck st\u00fcrzten: Die Volksoper zeigt Stephen Sondheims Musical-Thriller \u201eSweeney Todd\u201c. Eine hinrei\u00dfende, bejubelte Produktion! Da k\u00f6nnten sich die Musicalmacher der Vereinigten B\u00fchnen Wien einiges abschauen, wie man selbst ein so schwieriges, heikles Werk zum Erfolg f\u00fchrt. Und wohl auch zu einem Publikums-Hit macht. Gl\u00fcckstrahlend verbeugte sich Stephen Sondheim selbst. Volksopernchef Robert Meyer hat ein Team geholt, das mit dieser \u201eschwarzen Mordoperette\u201c, f\u00fcr die Stephen Sondheim Musik und Liedtexte schrieb, souver\u00e4n umgeht \u2013 n\u00e4mlich mit Tempo, schwarzem Humor und bitterb\u00f6sem Witz. Matthias Davids erarbeitete mit Roman Hinze die \u00fcberzeugende Neufassung f\u00fcr die Volksoper. Und stellt mit dem B\u00fchnenbildner Mathias Fischer-Dieskau einen eindrucksvollen Raum auf die Drehb\u00fchne (Kost\u00fcme: Susanne Hubrich): Zwei Riesenzahnr\u00e4der bieten die Plattform f\u00fcr den Barbierladen des Grauens, von dem aus Sweeney Todd die Ermordeten auf den Schlachttisch der Komplizin Mrs. Lovett bef\u00f6rdert. Sie verarbeitet die Leichen dann zu Pasteten und b\u00e4ckt sie im Backofen. Und Mrs. Lovetts Gesch\u00e4ft geht gut, denn diese Pasteten treffen genau den Geschmack des Londoner Publikums. Voraussetzung ist freilich, dass Sweeney Todd ihren Bedarf an Leichen deckt \u2026 Am Pult des Volksopernorchesters gibt der musicalerfahrene Joseph R. Olefirowicz das richtige forsche Tempo vor, um Leerl\u00e4ufe zu vermeiden. Er setzt auf Drive und knallige Farben, l\u00e4sst die s\u00fc\u00dfliche Liebesszenen zwischen Johanna und dem Matrosen Anthony nobel dahinschmelzen. Dagmar Hellberg macht die heikle Rolle der Pastetenb\u00e4ckerin Mrs. Lovett zu einem Todesengel von b\u00f6ser Heiterkeit und Charme. Stimme und Darstellung sind ideal. Morten Frank Larsen zeichnet den besessenen Sweeney Todd bis in kleinste Facetten pr\u00e4zise. Das m\u00f6rderische (Rache-)Spiel wird bei ihm zum perfekten Handwerk. \u00dcberzeugend die Stimmleistung. Hervorragend besetzt sind auch die anderen Partien. Allen voran Hausherr Robert Meyer als bigotter, zynischer Richter Turpin. Menschenschicksale sind ihm gleichg\u00fcltig, Sweeney Todds Frau durch ihn zur Hure und Bettlerin geworden, die Tochter Johanna h\u00e4lt er gefangen und sperrt sie sogar ins Irrenhaus. Der \u201eNestroyaner\u201c Meyer einmal ganz anders! Ausgezeichnet ist der naive Tobias Ragg von Tom Schimon, solide Anita G\u00f6tz\u2018 \u201eJohanna\u201c und Alexander Pinderaks \u201eAnthony\u201c, kaprizi\u00f6s exaltiert Vincent Schirrmachers \u201eBarbier Pirelli\u201c, \u00fcberzeugend Kurt Schreibmeyers B\u00fcttel, Franz Suhradas \u201eJonas Fogg\u201c und Georg Wacks Vogelh\u00e4ndler. Patricia Nessy ist eine sehr pr\u00e4sente Bettlerin.
\n
\n(Kronen Zeitung)
\n
\n
\nVolksoper: Applaus f\u00fcr das Rasiermesser-Massaker
\nStephen Sondheims Musical \u201eSweeney Todd\u201c begeistert \u00fcberwiegend. Die Inszenierung ist traditionell, Morten Frank Larsen ein adretter, wohlt\u00f6nender Massenm\u00f6rder. Perfekt einstudiert klingt die schwierige Musik.
\n
\nDie Vereinigten B\u00fchnen Wien m\u00fcssen sich langsam warm anziehen. Beim Musical droht ihnen die Volksoper den Rang abzulaufen. \u201eNat\u00fcrlich blond\u201c im Ronacher gegen \u201eSweeney Todd\u201c im Haus am G\u00fcrtel: Der Ausgang dieses Matches ist klar. \u201eSweeney\u201c hat die bessere Musik, die bessere Geschichte \u2013 und wird wohl auch Jugendliche anlocken, dank der Verfilmung mit Johnny Depp und Helena Bonham Carter vor sechs Jahren. Diese war allerdings vor allem ein technisch aufwendiges Blutbad. Die Grundfrage lautet: Soll man den Mystery-Thriller vom Barbier, dem der Richter Frau und Tochter wegnimmt und der nach 15 Jahren in der Verbannung zur Rache schreitet, ernst nehmen oder ironisieren? Regisseur Matthias Davids entschied sich f\u00fcr Realismus. Die Auff\u00fchrung k\u00f6nnte witziger sein, zeitgem\u00e4\u00dfer ins Deutsche \u00fcbersetzt, aber so wie sie ist, \u00fcberzeugt sie. Sondheims Musik ist ein halsbrecherischer Dissonanzengalopp, umso mehr beeindruckt die tolle Einstudierung. Das Werk stellt quasi eine Oper als Opernparodie dar: Sondheim mischt Ballade, Arien. Auch wenn gesprochen wird, m\u00fcssen die S\u00e4nger gegen schr\u00e4ge T\u00f6ne aus dem Orchestergraben ank\u00e4mpfen, die Tempiwechsel und jene von einer Nummer zur anderen sind extrem hurtig. Dirigent Joseph R. Olefirowicz, Amerikaner mit Erfahrung in der deutschen Musical-Industrie \u2013 von \u201eStarlight Express\u201c bis zum \u201eGl\u00f6ckner von Notre Dame\u201c \u2013 sorgt f\u00fcr ein Effektfeuerwerk, das manchmal etwas lautstark ist. Aber es bringt eine die grausige Geschichte erfrischend konterkarierende Fr\u00f6hlichkeit in die Auff\u00fchrung. Wie Johnny Depp ist auch Morten Frank Larsen als Sweeney Todd gegen den Typ besetzt. Sweeney sah man fr\u00fcher als schmierigen Kerl. Depp und Larsen sind viel zu adrett f\u00fcr die Rolle. Doch Larsen spielt den Sweeney mit Bravour und Stummfilm-Elementen, stimmlich hat er als Operns\u00e4nger keine Probleme. Und die kr\u00e4ftige Portion romantische Emotion, die Larsen ins gro\u00dfe Rasiermesser-Massaker einbringt, wirkt recht charmant. Robert Meyer ist ein gro\u00dfartiger, wahrhaft d\u00e4monischer und unsympathischer Richter Turpin, der sich selbst gei\u00dfelt im Zwiespalt zwischen der Vater-und der Liebhaberrolle. Schlie\u00dflich ist ihm alles eins und er will sein M\u00fcndel Johanna zur Heirat zwingen. Sie versucht zu fliehen. Gesanglich kann Meyer gut mithalten mit den Kollegen. Die Mikroports funktionieren tadellos, kaum h\u00e4ssliche T\u00f6ne, keine \u00dcbersteuerung. \u201eSweeney Todd\u201c ist auch eine Satire, in der sich Gesellschaftskritik der 1960er-, 1970er-Jahre \u2013 das Broadway-Musical wurde 1979 uraufgef\u00fchrt \u2013 mit jener an der brutalen Industrialisierung, der Zeit, in der das St\u00fcck spielt, verbindet: Es geht gegen Pr\u00e4laten, Advokaten, Polizei, eine korrupte Gerichtsbarkeit, Willk\u00fcr, Machtmissbrauch. Dagmar Hellberg ist eine herrlich kom\u00f6diantische Mrs. Lovett [\u2026]. Alexander Pinderak und Anita G\u00f6tz malen als junges Paar helle, lyrische Farben in das d\u00fcstere Gem\u00e4lde dieses Werks. Vincent Schirrmacher gibt den skrupellosen Haarwasser-Gesch\u00e4ftemacher Pirelli, Tom Schimon den armen Jungen Tobi, der an Charles Dickens erinnert; er sucht Schutz bei Mrs. Lovett vor dem grausamen Leben in der Metropole London, wird mit Pasteten aus Menschenfleisch und mit Gin abgef\u00fcllt und in den Keller gesperrt. Kurt Schreibmayer singt den B\u00fcttel. Patricia Nessy, Volksopern-Deb\u00fctantin, spielt die Bettlerin, die Sweeney zu sp\u00e4t als seine ehemalige Frau erkennt. Es gibt schon h\u00f6rbare Unterschiede zwischen Opern-und Musicalstimmen, aber sie st\u00f6ren nicht. Mathias Fischer-Dieskaus B\u00fchnenbild, eine Maschine, zeigt einen unheimlich flackernden Keller, der an eine Kathedrale erinnert, H\u00f6hlen, aus denen die Irren springen, eine Terrasse f\u00fcr Johannas Zimmer. Die Optik verweist auf ein religi\u00f6ses Symbol des antiklerikalen \u201eSweeney\u201c: In diesem Credo wird hinabgestiegen in das Reich des Todes, die Auferstehung ist gestrichen. \u201eSweeney Todd\u201c gibt es bei iTunes zum Herunterladen, ganz sch\u00f6n teuer: 20 Euro. Trotz des Mangels an Ohrw\u00fcrmern ist das St\u00fcck als Ganzes ein Ohrwurm. Das liegt an Sondheims grandioser Musik, die zwischen Sp\u00e4tromantik und elegischen Musicals wie Webbers \u201ePhantom der Oper\u201c angesiedelt ist. Sondheim ist ein echter Pionier des Genres. Viel Kommerz w\u00e4chst nach. Der 83-j\u00e4hrige Gro\u00dfmeister einer Unterhaltung im besten Sinne, mit Pfiff und Substanz, wurde am Ende der Premiere Samstagabend in der Volksoper mit Standing Ovations bedankt, auch das Ensemble bekam viel Applaus. Im Foyer wurden Pasteten gereicht. Das Publikum griff freudig zu. Sehr gro\u00df kann also der Schrecken nicht gewesen sein.
\n
\n(Die Presse)
\n
\nGrandioser \u201eSweeney Todd\u201c wetzte mit Erfolg seine Rasiermesser
\nStephen Sondheims grausig-skurriles Musical \u00fcber den Barbier des Todes feierte umjubelte \u00d6sterreich-Premiere in der Volksoper.
\n
\nDas hat man an der Wiener Volksoper selten erlebt: besonders intensiven Applaus f\u00fcr den Dirigenten Joseph R. Olefirowicz und das in Topform agierendes Orchester schon beim Erscheinen nach der Pause und keine Dr\u00e4ngelei zu den Garderoben nach Schluss der Show. Das Publikum d\u00fcrfte also sehr beeindruckt gewesen sein. Mit dem Reim \u201eSo manchen Herrn hat er glatt rasiert. Dabei ist zuweilen ein Ungl\u00fcck passiert\u2026\u201c k\u00fcndigt das Programmheft das d\u00fcstere Geschehen rund um den Racheengel Sweeney Todd an. Den hatte einst Richter Turpin unschuldig verurteilt und in eine Strafkolonie verbannt. Zudem missbrauchte der B\u00f6sewicht Benjamin Barkers (Sweeney Todd ist sein \u201eK\u00fcnstlername\u201c) Frau Lucy, und nun spitzt er auf Tochter Johanna. Nach 15 Jahren beginnt der Heimkehrer mit einem scharfen Rasiermesser seine Racheaktionen. Die Frage \u201eWohin mit den Opfern des Halsabschneiders?\u201c wird von der gesch\u00e4ftst\u00fcchtigen Mrs. Lovett beantwortet: Ihr Pastetengesch\u00e4ft l\u00e4uft schlecht, das Fleisch ist zu teuer. Aber mit dem neuen \u201eFrischfleisch\u201c werden die Pasteten zum Verkaufshit... Lang hat\u2019s gedauert, bis dieses grausig-skurrile Werk von Stephen Sondheim (mit Johnny Depp verfilmt) den Weg auf eine gro\u00dfe Wiener B\u00fchne fand. Der Chef der Linzer Landestheater-Musical-Company, Matthias Davids, sorgte f\u00fcr eine dichte, spannende Inszenierung, die keinen Augenblick Langeweile zul\u00e4sst. Daf\u00fcr hatte er ein exzellentes Darstellerteam zur Verf\u00fcgung. Morten Frank Larsen (endlich einmal eine tolle Aufgabe f\u00fcr diesen begabten Mann) und Dagmar Hellberg entwickeln kr\u00e4ftige T\u00f6ne, musikalisch wie schauspielerisch, Hausherr Robert Meyer \u00fcberrascht als Oberb\u00f6sewicht Turpin mit erstaunlicher Gedankenakrobatik. Neben ihnen ist eigentlich jede Rolle treffend besetzt. Eine in jeder Hinsicht blutvolle Inszenierung, und Sch\u00f6pfer Stephen Sondheim am Ende h\u00f6chstpers\u00f6nlich auf der B\u00fchne. Ein neuer Hit f\u00fcr das Haus am Wiener G\u00fcrtel. Und f\u00fcr jeden Besucher am Ausgang ein Glas mit Pastete. Was will man mehr? Nur die Barbiere in der Umgebung d\u00fcrften in n\u00e4chster Zeit vorsichtig be\u00e4ugt werden.
\n\u201eSweeney Todd\u201c: Ein Gemetzel mit Hit-Garantie Stephen Sondheims Musical \u201eSweeney Todd\u201c ist an der Wiener Volksoper ein Ereignis.
\n
\n(Ober\u00f6sterreichische Nachrichten)
\n
\n
\nMusicalthriller mit durchtrennten Kehlen
\n\u201eSweeney Todd - Barbier des Grauens aus der Fleet Street\u201c an der Wiener Volksoper. Gruselig guter Saisonstart an der Volksoper: \u201eSweeney Todd\u201c in Anwesenheit von Komponist Sondheim
\n
\nReichlich R\u00e4derwerk dreht sich in Sweeney Todd, der ersten Premiere in der neuen Volksopern-Spielzeit. Inspiriert von der perfekten T\u00f6tungsmaschinerie des blutr\u00fcnstigen Titelhelden, einem rachs\u00fcchtigen Barbier, siedelt B\u00fchnenbildner Mathias Fischer-Dieskau die Geschehnisse in einem die Fr\u00fchzeit der Schwerindustrie assoziierenden Maschinenraum an - passend zur Entstehungszeit der Figur des Sweeney Todd in einem englischen Grusel-Fortsetzungsroman Mitte des 19. Jahrhunderts. Abgesehen von einigen blutroten Schnittstellen ist alles eng und d\u00fcster: Komponist Stephen Sondheim bezeichnet sein Werk ja als \u201edunkle Operette\u201c, als \u201eMusical-Thriller\u201c preist es die Volksoper an. Zwischen den XL-Zahnr\u00e4dern schnurrt auch die Inszenierung von Matthias Davids ab wie geschmiert. Die Vereinigten B\u00fchnen Wien haben in den vergangenen Jahrzehnten Standards gesetzt, was die Qualit\u00e4t von Musicalinszenierungen anbelangt (leider nicht immer in der Auswahl der Werke), und diese Inszenierung reicht in weiten Teilen an diese Standards heran. Die Kost\u00fcme (Susanne Hubrich) und das Licht (Fabrice Kebour) sind stimmungsvoll, die Chorszenen so pr\u00e4zis wie lebendig gestellt. Da hat sich das Musiktheater Linz mit Davids einen K\u00f6nner als Leiter des Musicals geangelt. Auch im Orchestergraben wirkt ein Mann mit Klasse: Joseph R. Olefirowicz, am Haus zuletzt mit Leonard Bernsteins Candide zu erleben, animiert das Volksopernorchester zu Schwung und Swing und geht auch in die Vollen, wenn's n\u00f6tig ist - was ohne weiteres passieren darf, da ja mit Verst\u00e4rkung gesungen wird. Immer wieder beeindruckend, wie unterhaltsam und reich Sondheims Musik ist. Der wohl vielseitigste lebende Musicalkomponist kann alles: Jazz, gem\u00e4\u00dfigte Moderne und den klassischen Broadway-Sound samt Herzschmerz- und Ohrwurmqualit\u00e4ten sowieso. Dagegen ist Sylvester Levay fast ein Hansi Hinterseer. [\u2026] Die wundervolle Dagmar Hellberg ist als umtriebige Mrs. Lovett das kom\u00f6diantische Zentrum dieser (deutschsprachigen) Produktion. Morten Frank Larsen [\u2026] bei all seinem Tun schimmert Oper und Operette durch \u2013wie auch bei Anita G\u00f6tz als glockenhelle Johanna. Alexander Pinderak ist als Anthony Hope deren sch\u00f6nstimmiger Liebhaber, Direktor Robert Meyer gibt den Richter Turpin [\u2026]. So genial \u00fcberdreht wie seine Frisur: Vincent Schirrmacher als Pirelli; das dreckstarrende Juwel dieser Produktion: Patricia Nessy als kr\u00e4hende Bettlerin. Tom Schimon bewegt als Tobias Ragg die Herzen, so wie auch der 83-j\u00e4hrige Sondheim, als er zum gefeierten Ensemble tritt und den lautstarken Beifall entgegennimmt.
\n
\n(Der Standard)
\n
\nIn jeder Hinsicht blutvolle Regie: Mit dem Musical \u201eSweeney Todd\u201c gelang der Volksoper ein Hit.
\n
\nHausherr Robert Meyer \u00fcberrascht als Oberb\u00f6sewicht Turpin mit erstaunlichen Sangesk\u00fcnsten. In Stephen Sondheims Musical \u201eSweeney Todd\u201c hat er einst als Richter den Titelhelden unschuldig verurteilt und in eine Strafkolonie verbannt. Nach 15 Jahren kehrt der Barbier nach London zur\u00fcck und beginnt im Haus von Mrs. Lovett mit einem besonders scharfen Rasiermesser seinen Rachefeldzug. Seine Opfer werden von der Hausherrin zu Pasteten verarbeitet, die sich als Verkaufshit entpuppen. Matthias Davids, der Chef der Leiter der Musical-Sparte am Linzer Landestheater, zeichnet f\u00fcr eine in jeder Hinsicht blutvolle, dichte und spannende Inszenierung des mit Johnny Depp verfilmten grausig-skurrilen Werks von Stephen Sondheim verantwortlich - und hat daf\u00fcr exzellente Protagonisten zur Verf\u00fcgung. Morten Frank Larsen als blutr\u00fcnstiger Barbier und Dagmar Hellberg als Pastetenb\u00e4ckerin lassen stimmlich und darstellerisch keine W\u00fcnsche offen. Dirigent Joseph R. Olefirowicz und das in Topform agierende Volksopernorchester wurden zu Recht schon nach der Pause gefeiert.
\n
\n(Kleine Zeitung)
\n
\n
\nBlutbad an der Volksoper: Serienm\u00f6rder-Musical \u201eSweeney Todd\u201c in gelungen-grauenvoller Umsetzung bejubelt
\n
\nIn der Wiener Volksoper hat sich am Samstagabend ein Blutbad abgespielt - und f\u00fcr Begeisterung beim Publikum gesorgt: Stephen Sondheims Musicalklassiker \u201eSweeney Todd\u201c \u00fcber den gleichnamigen Serienm\u00f6rder pr\u00e4sentierte sich in der Regie von Matthias Davids als das Gegenteil von blutleerer Einheitskost. Mit grandiosem B\u00fchnenbild von Mathias Fischer-Dieskau und gl\u00e4nzend disponiertem Orchester wurde der eindeutige Beweis erbracht, dass es sich bei dem 1979 uraufgef\u00fchrtem St\u00fcck um eines der interessantesten Werke seines Genres handelt. Und doch war die Auswahl des Sondheim-Musicals keine sichere (Blut-)Bank f\u00fcr die Volksoper, sind die Werke des 83-J\u00e4hrigen doch hierzulande weit weniger bekannt als in den USA. Immerhin hatte die Volksoper 2011 mit \u201eDie spinnen, die R\u00f6mer\u201c erstmals Sondheim auf dem Spielplan. Fischer-Dieskau positioniert das Geschehen inmitten eines \u00fcberdimensionalen Maschinenraums. Wenn sich dessen Zahnr\u00e4der in Bewegung setzen, bieten sie stets neue Spielfl\u00e4chen f\u00fcr das Geschehen um den zu Unrecht verurteilten Barbier Sweeney Todd, der nach 15 Jahren des Exils ins London des 19. Jahrhunderts zur\u00fcckkehrt und an denen Rache nimmt, die ihn in die Verbannung sandten und seine Frau vergewaltigten. Das R\u00e4derwerk der Vernichtung setzt sich hier unaufhaltsam in Gang und rekurriert zugleich auf das industrialisierungskritische Klassendrama, das sich hinter der vordergr\u00fcndigen Geschichte verbirgt. Das schwarz-rot gehaltene B\u00fchnenbild stellt somit das perfekte \u00c4quivalent zum von Sondheim als \u201eschwarze Operette\u201c titulierten St\u00fcck dar, das nichts von der S\u00fc\u00dflichkeit vieler Broadway-Musicals besitzt. Die Orgel dient immer wieder als ironisches Zitat der Horrorfilme der 1930er Jahre, w\u00e4hrend Sondheim zwischen wenigen sanften Balladen und vielen dissonanzgespickten Schauerarien changiert und dabei mit Kontrapunkt sowie Leitmotiven arbeitet.
\nAuch der d\u00e4nische Bariton Morten Frank Larsen unterstrich mit seiner geschulten Stimme die N\u00e4he des nahezu durchkomponierten \u201eSweeney Todd\u201c zum Operngenre samt durchaus komplexer Partien, die Larsen m\u00fchelos bew\u00e4ltigte [\u2026]. Zum Publikumsliebling mauserte sich Dagmar Hellberg als Todds Komplizin Mrs. Lovett, welche die Mordopfer zu Pastete verarbeitet. Teils in der H\u00f6he stark gefordert, bezirzte die Aktrice in der detailverliebten Regie von Matthias Davids nicht nur den m\u00f6rderischen Barbier mit Humor, sondern auch das Auditorium - und darf daf\u00fcr am Ende durch Kehlenschnitt sterben und nicht lebendig im Ofen verbrennen, wie in der Vorlage. [\u2026] Der
\njunge Tom Schimon als J\u00fcngling Toby, der stimmlich eine der besten Leistungen des Abends ablieferte, w\u00e4hrend sich Volksopern-Intendant Robert Meyer als diabolischer Richter Turpin mit vollem K\u00f6rpereinsatz ins Zeug legte.[\u2026]. Sollte es angesichts des gelungenen Abends tats\u00e4chlich noch Skeptiker gegeben haben, wurden diese sp\u00e4testens am Ausgang milde gestimmt, gab es doch f\u00fcr jeden Premierengast ein Glas Pastete - und \u201eSweeney Todd's Sauce Cumberland\u201c.
\n
\n(APA)"}}},{"962468281":{"startDate":{"day":["Fr","Freitag"],"month":["Nov","November"],"iso":"2014-11-14T11:00:00+01:00","timestamp":1415959200,"interval":"1 Stunden 45 Minuten","weekend":""},"endDate":{"day":["Fr","Freitag"],"month":["Nov","November"],"iso":"2014-11-14T12:45:00+01:00","timestamp":1415965500},"id":"963487279","produktion_id":"962468281","mehrfachinszenierungen":"961546473;962468230","pvkue_id":"963487279","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"Mozart \u00e0 2 \/ Don Juan","datum_alt":"2014-11-14","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"11:00:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"12:45:00","show_endezeit":"0","dauer":"0","pausen":"1","show_dauer_pausen":"0","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"0","preisinformation":"Preis 12 \u20ac","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Ballett","sparte_id":"3685551","premiere":"0","terminart_id":"64","untertitel":"\u00d6ffentliche Generalprobe","liveuebertragung":"0","next_date":"2014-11-27","abo_bezeichnung":null,"hat_besetzung":"1","besetzung":"Thierry Malandain, Thierry Malandain","preiskategorie":null,"cast":[{"produktion_id":"961546473","titel":"Mozart \u00e0 2","bezeichnung":"Choreographie","events_id":"963487279","name":"Thierry Malandain"},{"produktion_id":"962468230","titel":"Don Juan","bezeichnung":"Choreographie","events_id":"963487279","name":"Thierry Malandain"}],"pvk":null,"media":{"images":null,"presse":null,"videos":null},"premieren":{"datum_alt":"2014-11-16","untertitel":"Premiere"},"files":{"image":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Don_Juan_1.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"62001","contentid":"10008.62001","updatetimestamp":"1415962802","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Don_Juan_10.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"62010","contentid":"10008.62010","updatetimestamp":"1415962802","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Don_Juan_2.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"62002","contentid":"10008.62002","updatetimestamp":"1415962802","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Don_Juan_3.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"62003","contentid":"10008.62003","updatetimestamp":"1415962802","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Don_Juan_4.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"62004","contentid":"10008.62004","updatetimestamp":"1415962802","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Don_Juan_5.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"62005","contentid":"10008.62005","updatetimestamp":"1415962802","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Don_Juan_6.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"62006","contentid":"10008.62006","updatetimestamp":"1415962802","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Don_Juan_7.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"62007","contentid":"10008.62007","updatetimestamp":"1415962802","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Don_Juan_8.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"62008","contentid":"10008.62008","updatetimestamp":"1415962802","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Don_Juan_9.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"62009","contentid":"10008.62009","updatetimestamp":"1415962802","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Mozart_1.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"62011","contentid":"10008.62011","updatetimestamp":"1415962802","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Mozart_1b.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"62012","contentid":"10008.62012","updatetimestamp":"1415962802","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Mozart_2.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"62013","contentid":"10008.62013","updatetimestamp":"1415962802","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Mozart_2b.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"62014","contentid":"10008.62014","updatetimestamp":"1415962802","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Mozart_3.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"62015","contentid":"10008.62015","updatetimestamp":"1415962802","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Mozart_3b.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"62016","contentid":"10008.62016","updatetimestamp":"1415962802","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Mozart_4.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"62017","contentid":"10008.62017","updatetimestamp":"1415962802","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Mozart_4b.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"62018","contentid":"10008.62018","updatetimestamp":"1415962802","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Mozart_5.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"62019","contentid":"10008.62019","updatetimestamp":"1415962802","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Mozart_5b.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"62020","contentid":"10008.62020","updatetimestamp":"1415962802","isSlider":null}],"video":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Mozarta2_DJ-27s.mpg.flv","mimetype":"video\/x-flv","description":null,"obj_id":"62060","contentid":"10008.62060","updatetimestamp":"1416150902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Mozart_a_2_Promo.mp4.flv","mimetype":"video\/x-flv","description":null,"obj_id":"62069","contentid":"10008.62069","updatetimestamp":"1416324602","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Mozart_a_2_Rehearsal.mp4.flv","mimetype":"video\/x-flv","description":null,"obj_id":"61777","contentid":"10008.61777","updatetimestamp":"1414750502","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Thierry_Malandain_Interview.mp4.flv","mimetype":"video\/x-flv","description":null,"obj_id":"61646","contentid":"10008.61646","updatetimestamp":"1413881102","isSlider":null}],"youtube":[]},"data":{"ev3_produktionsid_pvk":"962468281","ev3_linkcontainer":"
Caf\u00e9 Weimar<\/a>","ev3_imagecontainer":[{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=62005&date=1415962590&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Don_Juan_5.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Don_Juan_5.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=62015&date=1415962624&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Mozart_3.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Mozart_3.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=62011&date=1415962610&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Mozart_1.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Mozart_1.jpg"}],"ev3_teasertext":"Mit \"Mozart \u00e0 2\" und \"Don Juan\" werden erstmals Arbeiten des Choreografen Thierry Malandain an der Volksoper Wien zu sehen sein. Beide Werke werden durch das gemeinsame Thema der zwischenmenschlichen Beziehung verbunden.","ev3_werkbeschreibung":"Revolution \u2013 dies war das gro\u00dfe Thema des 18. Jahrhunderts. Doch nicht nur in Amerika (1773) oder Frankreich (1789) probte man den Aufstand, auch auf dem Gebiete der Kunst traten Neuerer auf den Plan, welche den Gang der Weltgeschichte entscheidend beeinflussten.
\nSo markiert die 1761 in Wien erfolgte Urauff\u00fchrung des \u201eDon Juan\u201c von Christoph Willibald Gluck (1714 bis 1787) einen Meilenstein der Ballettgeschichte, der mit den Forderungen des Choreographen Gasparo Angiolini (1731 bis 1803) nach Nat\u00fcrlichkeit und szenischer Darstellung mit t\u00e4nzerischen Mitteln einen Prozess in Gang setzte, der zum abendf\u00fcllenden Handlungsballett f\u00fchrte.
\nAuf dem Gebiet der Musik trug das Schaffen Christoph Willibald Glucks dar\u00fcber hinaus nachhaltig zur Ausbildung der so genannten Wiener Klassik bei, zu deren herausragenden Vertretern Wolfgang Amadeus Mozart (1756 bis 1791) z\u00e4hlt.
\nDieser war (wie auf vielen Gebieten) auch im Bereich des Instrumentalkonzertes revolution\u00e4r und schenkte der Nachwelt in seinen Klavierkonzerten eine Sammlung an Kleinoden, welche das Ringen um vollendete Sch\u00f6nheit atmet.
\nSo ist man nach dem Erlebnis ihrer Wirkung nur zu gerne bereit zusammen mit ihrem Urheber in dessen ber\u00fchmtes \u201eOhne Musik w\u00e4r' alles nichts\u201c einzustimmen.
\n
\nChoreograph Thierry Malandain (*1959) tut dies mit seinen ureigenen, t\u00e4nzerischen Mitteln. Er l\u00e4sst sich von der Pracht der Klangsch\u00f6pfungen zu ebenso stillen wie bewegten Begegnungen seiner Paare und Figuren anregen. So wird die Musik Glucks und Wolfgang Amadeus Mozarts zu einem Fluidum, welches die Leidenschaftlichkeit beider Werke, die zugleich die thematische Klammer des Programms bildet, belebt und durchwirkt.","ev3_spezial_1":"

Videobeispiel<\/a><\/p>","ev3_besetzung":"

Videobeispiel<\/a><\/p>"}}},{"416788":{"startDate":{"day":["Di","Dienstag"],"month":["Sep","September"],"iso":"2014-09-02T19:00:00+02:00","timestamp":1409677200,"interval":"3 Stunden","weekend":""},"endDate":{"day":["Di","Dienstag"],"month":["Sep","September"],"iso":"2014-09-02T22:00:00+02:00","timestamp":1409688000},"id":"962931710","produktion_id":"416788","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"962931710","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"Die Zauberfl\u00f6te","datum_alt":"2014-09-02","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"19:00:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"22:00:00","show_endezeit":"1","dauer":"180","pausen":"1","show_dauer_pausen":"1","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"4001","preisinformation":"","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Oper","sparte_id":"3685555","premiere":"0","terminart_id":"149","untertitel":"","liveuebertragung":"0","next_date":"2014-11-29","abo_bezeichnung":"Abo 4","hat_besetzung":"1","besetzung":"Wolfgang Amadeus Mozart","preiskategorie":"Preise A","pvk":{"416788":{"Inhaltsangabe":{"1":{"text":"In wenigen Worten zusammengefasst kann man sagen, \"Die Zauberfl\u00f6te\" erz\u00e4hlt vom Kampf der guten gegen die b\u00f6sen M\u00e4chte, von der Macht der Musik und vor allem von der alles \u00fcberwindenden Kraft der Liebe. Goethe meinte, sie sei f\u00e4hig, sich vielf\u00e4ltigen Lesarten zu f\u00fcgen, bereite sie doch der Menge ein einfaches Vergn\u00fcgen, w\u00e4hrend sie den Eingeweihten geheime Sch\u00e4tze anvertraue. Entsprechend viele Interpretationen hat das Werk im Laufe der Jahrhunderte auf der B\u00fchne erfahren. Helmuth Lohner hat zum"},"2":{"text":"Mozartjahr 2006 eine Neuinszenierung der \"Zauberfl\u00f6te\" f\u00fcr die Volksoper erarbeitet und das Werk in einen eigenen, kleinen Kosmos gestellt, in dem Tamino, Papageno und Pamina zahlreichen (realen) Pr\u00fcfungen ausgesetzt sind. Am Ende eines spannenden Abenteuers triumphieren Liebe und Toleranz.\r\nMozart hatte gro\u00dfe Freude an seinem letzten Werk. \"Eben komme ich von der Oper\", schrieb er an Konstanze, \"sie war eben so voll wie allzeit. Sie haben das Duett, wei\u00dft Du, das Duett, 'Mann und Weib', habe"},"3":{"text":"n sie wiederholt, auch das Gl\u00f6ckchenspiel im 1. Akt. Am meisten freut mich jetzt der stille Beifall.\" Immer wieder schlich er sich w\u00e4hrend der Vorstellungen unbemerkt in die Logen oder hinter die B\u00fchne, um dort das Glockenspiel selbst zu spielen. Der geniale, unvergleichbare K\u00fcnstler starb am 5. Dezember 1791 in Wien."}},"Inhaltsangabe_kurz":{"1":{"text":"Mit der \"Zauberfl\u00f6te\" schuf Mozart ein St\u00fcck Welttheater. So einfach und komplex zugleich ist wohl kein anderes Werk in der Opernliteratur. Das am 30.September 1791 im Theater auf der Wieden unter Leitung des Komponisten uraufgef\u00fchrte Werk verbindet Zauberposse, Singspiel und gro\u00dfe Oper zu dem r\u00e4tselvollsten und zugleich unmittelbar ber\u00fchrendsten Kunstwerk, das je geschrieben wurde."}},"Inhaltsangabe_kurz englisch":{"1":{"text":"Mozart's penultimate opera, and a fairy-tale work that remains popular with young and old alike. The prince Tamino, with the aid of a magic flute and the bird catcher Papageno as his guide, finds the Temple of Isis where Pamina, the woman he loves but has never met, resides. Pamina, daughter of the Queen of the Night, together with Tamino, undergo tests to prove their virtue and constancy and good triumphs over evil through the power of love."}}}},"media":{"images":{"1228130128":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Zauberfloete3_Klein.jpg","id":"24069","beschreibung":"Ren\u00c3\u00a9e Sch\u00c3\u00bcttengruber (Papagena), Daniel Schmutzhard (Papageno)","copyright":"Copyright: Dimo Dimov \/ Volksoper Wien","kontakt":"","urheber":"","size":"136.1","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Zauberfloete3_Klein.jpg"},"1228130029":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Zauberfloete6_Klein.jpg","id":"24068","beschreibung":"Karl Huml (Sarastro), Birgid Steinberger (Pamina), Christian Drescher (2. Priester)","copyright":"Copyright: Dimo Dimov \/ Volksoper Wien","kontakt":"","urheber":"","size":"174.0","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Zauberfloete6_Klein.jpg"},"1228133487":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Zauberfloete12_Klein.jpg","id":"24071","beschreibung":"(v.l.n.r.): Adrineh Simonian (2. Dame), Edith Lienbacher (1. Dame), Elisabeth Kulman (3. Dame), Matthias Klink, vorne liegend (Tamino)","copyright":"Copyright: Dimo Dimov \/ Volksoper Wien","kontakt":"","urheber":"","size":"18.8","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Zauberfloete12_Klein.jpg"}},"presse":"\r\n\r\n\u201eMatthias Klink (als Tamino) erf\u00fcllt seine Figur mit Leben und verf\u00fcgt \u00fcber eine kostbare Stimme, die ihn f\u00fcr die Opern-Champions-League empfiehlt.\u201c (Der Standard)\n\u201eEine Pamina ohne Fehl und Tadel gibt die Kanadierin Jessica Muirhead. Paul Armin Edelmann ist Papageno; mit seinem hell timbrierten, geschmeidig und leger gef\u00fchrten Bariton macht er aus der Fabelgestalt einen modernen Menschen, der genau wei\u00df, was er will.\u201c (Salzburger Nachrichten)\n\u201ePapageno\u201c Paul Armin Edelmann und \u201ePapagena\u201c Daniela Fally (\u2026) Bei beiden vereinen sich ausgezeichnete Gesangskultur, darstellerische Bravour, kom\u00f6diantisches Talent und flotte vokale Wendigkeit.\u201c (Ober\u00f6sterreichische Nachrichten.)\n\u201eVolksopern Musikchef Leopold Hager bereitet mit dem Orchester eine klanglich feste, rhythmisch straffe Grundlage. (\u2026) er wei\u00df das K\u00f6nnen der Orchestermusiker zu aktivieren und einen Gesamteindruck sorgf\u00e4ltiger Arbeit zu hinterlassen.\u201c (Salzburger Nachrichten)\n\u201eLeopold Hager am Pult bewies abermals, welchen Gewinn er f\u00fcr das Haus bedeutet.\u201c (Tiroler Tageszeitung)\n\u201eEinhelliger Applaus honorierte die Neuproduktion von Wolfgang Amadeus Mozarts \u201eZauberfl\u00f6te\u201c. Im Mittelpunkt stand Helmuth Lohner (\u2026) Im atmosph\u00e4rischen B\u00fchnenbild erz\u00e4hlt Lohner geradlinig, ernsthaft und solide eine einfache, zeitlose Geschichte.\u201c (Kleine Zeitung)","videos":["43022"]},"premieren":{"datum_alt":"2005-12-17","untertitel":""},"files":{"image":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2013_01_27_best_of_zauberfloete_BP_(14).JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"59437","contentid":"10008.59437","updatetimestamp":"1396345501","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2013_01_27_best_of_zauberfloete_BP_(24).JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"59436","contentid":"10008.59436","updatetimestamp":"1396344601","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Zauberfloete1.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"24056","contentid":"10008.24056","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Zauberfloete10.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"24065","contentid":"10008.24065","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Zauberfloete11.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"24066","contentid":"10008.24066","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Zauberfloete12.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"24067","contentid":"10008.24067","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Zauberfloete12_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"24071","contentid":"10008.24071","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Zauberfloete2.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"24057","contentid":"10008.24057","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Zauberfloete3.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"24058","contentid":"10008.24058","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Zauberfloete3_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"24069","contentid":"10008.24069","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Zauberfloete4.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"24059","contentid":"10008.24059","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Zauberfloete5.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"24060","contentid":"10008.24060","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Zauberfloete6.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"24061","contentid":"10008.24061","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Zauberfloete6_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"24068","contentid":"10008.24068","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Zauberfloete7.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"24062","contentid":"10008.24062","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Zauberfloete8.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"24063","contentid":"10008.24063","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Zauberfloete9.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"24064","contentid":"10008.24064","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Zauberfloete2007_1_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"19993","contentid":"10008.19993","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Zauberfloete2007_1_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"19994","contentid":"10008.19994","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Zauberfloete2007_2_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"19995","contentid":"10008.19995","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Zauberfloete2007_2_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"19996","contentid":"10008.19996","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Zauberfloete2007_3_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"19997","contentid":"10008.19997","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Zauberfloete2007_3_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"19998","contentid":"10008.19998","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Zauberfloete2007_4_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"19999","contentid":"10008.19999","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Zauberfloete2007_4_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"20001","contentid":"10008.20001","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Zauberfloete2007_5_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"20002","contentid":"10008.20002","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Zauberfloete2007_5_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"20003","contentid":"10008.20003","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Zauberfloete2007_6_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"20004","contentid":"10008.20004","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Zauberfloete2007_6_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"20005","contentid":"10008.20005","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null}],"audio":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Zauberfloete1.mp3","mimetype":"audio\/mpeg","description":"Papageno - Der Vogelf\u00e4nger bin ich ja","obj_id":"14038","contentid":"10008.14038","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Zauberfloete2.mp3","mimetype":"audio\/mpeg","description":"K\u00f6nigin der Nacht - Oh, zittre nicht","obj_id":"14039","contentid":"10008.14039","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Zauberfloete3.mp3","mimetype":"audio\/mpeg","description":"Sarastro und Chor - Die Strahlen der Sonne","obj_id":"14040","contentid":"10008.14040","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null}],"video":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Zauberfloetedivx.avi.flv","mimetype":"video\/x-flv","description":null,"obj_id":"43022","contentid":"10008.43022","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null}],"youtube":[]},"data":{"ev3_produktionsid_pvk":"416788","ev3_pressestimmen":"\u201cEinhelliger Applaus honorierte die Neuproduktion von Wolfgang Amadeus Mozarts \u201cZauberfl\u00f6te\u201d. Im Mittelpunkt stand Helmuth Lohner (\u2026) Im atmosph\u00e4rischen B\u00fchnenbild erz\u00e4hlt Lohner geradlinig, ernsthaft und solide eine einfache, zeitlose Geschichte.\u201d (Kleine Zeitung)","ev3_teasertext":"Mit der \"Zauberfl\u00f6te\" schuf Mozart ein St\u00fcck Welttheater. So einfach und komplex zugleich ist wohl kein anderes Werk in der Opernliteratur. Das am 30. September 1791 im Theater auf der Wieden unter Leitung des Komponisten uraufgef\u00fchrte Werk verbindet Zauberposse, Singspiel und gro\u00dfe Oper zu dem r\u00e4tselvollsten und zugleich unmittelbar ber\u00fchrendsten Kunstwerk, das je geschrieben wurde.","ev3_linkcontainer":"Caf\u00e9 Weimar<\/a>","ev3_imagecontainer":[{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=59436&date=1396344565&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2013_01_27_best_of_zauberfloete_BP_(24).JPG","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2013_01_27_best_of_zauberfloete_BP_(24).JPG"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=59437&date=1396344615&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2013_01_27_best_of_zauberfloete_BP_(14).JPG","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/2013_01_27_best_of_zauberfloete_BP_(14).JPG"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=24071&date=1228133487&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Zauberfloete12_Klein.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Neu_Zauberfloete12_Klein.jpg"}],"ev3_werkbeschreibung":"In wenigen Worten zusammengefasst kann man sagen, \"Die Zauberfl\u00f6te\" erz\u00e4hlt vom Kampf der guten gegen die b\u00f6sen M\u00e4chte, von der Macht der Musik und vor allem von der alles \u00fcberwindenden Kraft der Liebe. Goethe meinte, sie sei f\u00e4hig, sich vielf\u00e4ltigen Lesarten zu f\u00fcgen, bereite sie doch der Menge ein einfaches Vergn\u00fcgen, w\u00e4hrend sie den Eingeweihten geheime Sch\u00e4tze anvertraue. Entsprechend viele Interpretationen hat das Werk im Laufe der Jahrhunderte auf der B\u00fchne erfahren. Helmuth Lohner hat zum Mozartjahr 2006 eine Neuinszenierung der \"Zauberfl\u00f6te\" f\u00fcr die Volksoper erarbeitet und das Werk in einen eigenen, kleinen Kosmos gestellt, in dem Tamino, Papageno und Pamina zahlreichen (realen) Pr\u00fcfungen ausgesetzt sind. Am Ende eines spannenden Abenteuers triumphieren Liebe und Toleranz. Mozart hatte gro\u00dfe Freude an seinem letzten Werk. \"Eben komme ich von der Oper\", schrieb er an Konstanze, \"sie war eben so voll wie allzeit. Sie haben das Duett, wei\u00dft Du, das Duett, 'Mann und Weib', haben sie wiederholt, auch das Gl\u00f6ckchenspiel im 1. Akt. Am meisten freut mich jetzt der stille Beifall.\" Immer wieder schlich er sich w\u00e4hrend der Vorstellungen unbemerkt in die Logen oder hinter die B\u00fchne, um dort das Glockenspiel selbst zu spielen. Der geniale, unvergleichbare K\u00fcnstler starb am 5. Dezember 1791 in Wien.","ev3_eventid":"-1"}}},{"1278304":{"startDate":{"day":["Sa","Samstag"],"month":["Feb","Februar"],"iso":"2015-02-28T19:00:00+01:00","timestamp":1425146400,"interval":"3 Stunden 30 Minuten","weekend":"weekend saturday"},"endDate":{"day":["Sa","Samstag"],"month":["Feb","Februar"],"iso":"2015-02-28T22:30:00+01:00","timestamp":1425159000},"id":"961542409","produktion_id":"1278304","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"961542409","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"Die Hochzeit des Figaro","datum_alt":"2015-02-28","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"19:00:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"22:30:00","show_endezeit":"1","dauer":"210","pausen":"1","show_dauer_pausen":"1","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"4001","preisinformation":"","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Oper","sparte_id":"3685555","premiere":"0","terminart_id":"149","untertitel":"Zum ersten Mal in dieser Saison","liveuebertragung":"0","next_date":"2015-02-28","abo_bezeichnung":"Mozart-Zyklus","hat_besetzung":"1","besetzung":"Wolfgang Amadeus Mozart","preiskategorie":"Preise A","pvk":{"1278304":{"Inhaltsangabe":{"1":{"text":"Im Jahr 1785 griffen Wolfgang Amadeus Mozart und sein Librettist Lorenzo Da Ponte einen franz\u00f6sischen Stoff mit revolution\u00e4rer Sprengkraft auf: Beaumarchais' Kom\u00f6die \"Der tolle Tag\". Den brisanten Konflikt zwischen Adel und B\u00fcrgertum spielten Mozart und Da Ponte im Privaten durch - als Kampf zwischen frivoler Anma\u00dfung des Herrn und ehrlichem Gef\u00fchl des Dieners. Graf Almaviva sucht aus reiner Langeweile kleine amour\u00f6se Abenteuer abseits seiner Ehe. Stets kommt ihm dabei der pubert\u00e4re Page Cherub"},"2":{"text":"ino in die Quere, der von seiner Verliebtheit in alles, was weiblich ist, von einer zur anderen getrieben wird. Seinen Kammerdiener Figaro macht sich der Graf zum Gegner, als er dessen Braut, Susanna, nachstellt. Um die Hochzeit \u00fcberhaupt zu verhindern, stachelt er Marcellina, die Haush\u00e4lterin des Arztes Dr. Bartolo, auf, ihre alten Rechte geltend zu machen: Sie hat Figaro ein Darlehen gew\u00e4hrt, doch daf\u00fcr musste er ihr im Falle der Zahlungsunf\u00e4higkeit die Ehe versprechen. Figaro und Susanna wied"},"3":{"text":"erum haben die betrogene Gr\u00e4fin auf ihrer Seite und spinnen ebenfalls eine Intrige gegen den Grafen: Susanna vereinbart zum Schein ein Stelldichein im n\u00e4chtlichen Garten, zu dem die als Kammerzofe verkleidete Gr\u00e4fin erscheint. Im Dunkel des Gartens steuern die Verwicklungen auf den H\u00f6hepunkt zu, um sich schlie\u00dflich in Wohlgefallen aufzul\u00f6sen."}},"Inhaltsangabe_kurz":{"1":{"text":"Marco Arturo Marelli re\u00fcssierte mit den drei Opern von Mozart und Da Ponte Ende der 1980er Jahre an der Volksoper als Regisseur und B\u00fchnenbildner in Personalunion. Seither hat er \"Die Hochzeit des Figaro\" in Madrid, Lausanne und zuletzt 2008 in Toulouse erarbeitet. An der Volksoper bringt er mit seiner geschmackvollen \u00c4sthetik und mit stets weiter wachsendem Verst\u00e4ndnis des Werks seinen \"Figaro\" im November 2012 erneut auf die B\u00fchne."}},"Inhaltsangabe_kurz englisch":{"1":{"text":"In 1785, Mozart and his librettist Da Ponte turned to a revolutionary French play: Beaumarchais\u0092s comedy \"The Mad Day\". The manservant Figaro and his master, Count Almaviva, become opponents when Almaviva starts pursuing Figaro\u0092s intended bride. The explosive conflict between the nobility and the middle class\r\nis played out in the private sphere - as a struggle between the frivolous arrogance of the master and the honest feeling of the servant. \"The Marriage of Figaro\" has thus become a timeless"},"2":{"text":"masterpiece."}}}},"media":{"images":{"1353597453":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro1_klein.JPG","id":"52504","beschreibung":"","copyright":"","kontakt":"","urheber":"","size":"107.8","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro1_klein.JPG"},"1353597526":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro2_klein.JPG","id":"52505","beschreibung":"","copyright":"","kontakt":"","urheber":"","size":"111.2","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro2_klein.JPG"},"1353597575":{"\/Content_Node2\/bilder\/popup_php?bildurl":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro3_klein.JPG","id":"52506","beschreibung":"","copyright":"","kontakt":"","urheber":"","size":"109.4","img":"http:\/\/www.volksoper.at\/\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro3_klein.JPG"}},"presse":"\r\n\r\n\"Die Wiener Volksoper zeigt eine gelungene deutsche Fassung von Mozarts Oper \u201eDie Hochzeit des Figaro\u201c. Mozarts \u201eLe nozze di Figaro\u201c kennt er in- und auswendig, schlie\u00dflich hatte der Regisseur und B\u00fchnenausstatter Marco Arturo Marelli schon 1989 an der Volksoper einen gro\u00dfen Erfolg damit und hat das Werk mittlerweile mehrfach inszeniert. An der Volksoper brachte er mit dem damaligen Direktor Eberhard Waechter die drei Da-Ponte-Opern in deutscher Sprache heraus, was \u2013 seit der weitreichenden Einf\u00fchrung von \u00dcbertiteln \u2013 v\u00f6llig aus der Mode gekommen ist. Der jetzige Volksoperndirektor Robert Meyer meint es gut mit seinem Publikum, nimmt den Bildungsauftrag ernst und l\u00e4sst wiederum auf Deutsch spielen, mit deutschen \u00dcbertiteln, es kann einem gar nichts mehr entgehen an Sinn, Tiefsinn und Unsinn. Nicht nur das kam beim Publikum gut an, die Premiere der neuen Produktion am Sonntag wurde einhellig gut angenommen. Man durfte sich blendend unterhalten f\u00fchlen, ein Abend f\u00fcr Herz und Hirn. Nach vielen Experimenten und konzeptuellen Gedankengeb\u00e4uden landet man in der Volksoper wieder in einer Auff\u00fchrung, die das Libretto von Lorenzo da Ponte beim Wort nimmt, sogar den historischen Hintergrund des Absolutismus im Untergang. Aus barocken Gem\u00e4lden entwickelte Marelli daf\u00fcr eine raffinierte Rundarchitektur, das Finale findet in einem Punkt statt, die zeitgem\u00e4\u00dfen Kost\u00fcme stammten von Dagmar Niefind. An der \u00dcbersetzung hatte unter andrem Nicolas Brieger gearbeitet, es war geradezu erstaunlich, wie sie auch im rasanten Parlando funktioniert, obwohl das Ensemble international besetzt war. Und vor allem sehr jung. Das hohe Paar und die bedr\u00e4ngten Diener waren quasi gleiche Generation, abgesehen davon, dass der triebgesteuerte Graf in seiner Unsicherheit an Machtzipfelchen und Standesd\u00fcnkeln festhalten will, herrschte beinahe ein freundschaftlicher Umgang. Wie am Schn\u00fcrchen funktionieren die Intrigen und Gegenintrigen, zuletzt erh\u00e4lt Almaviva die erbetene Verzeihung seiner liebenden Gattin, das Dienerpaar kann Hochzeit feiern. Alles wie bei Mozart vorgesehen, auch das Orchester schlug sich unter der kompakten Leitung von Dirk Kaftan wacker.\nBesonders die Frauenstimmen gefielen gut, Jacquelyn Wagner r\u00fchrte als Gr\u00e4fin mit innigen Momenten, Rebecca Nelsen war eine erfrischende Susanna, Mara Mastalir bezauberte als Barbarina. Konstantin Wolff war ein viriler Graf [\u2026]. Dorottya L\u00e1ng (Cherubino), Sulie Girardi (Marcellina), Stefan Cerny (Bartolo), Paul Schweinester (Basilio) und Martin Winkler (Antonio) sowie der Chor bildeten das durchwegs komische Personal.\"\n(Salzburger Nachrichten, 2012)\nVolksoper: Premiere von Mozarts \u201eHochzeit des Figaro\u201c, Dirk Kaftan, M. A. Marelli\nJung, sympatisch und kultiviert!\nEs ist bereits sein zweiter \u201eFigaro\u201c an der Volksoper. Und dieser zweite ist noch \u00fcberzeugender, intensiver, souver\u00e4ner geworden: Marco Arturo Marelli begeisterte mit dieser \u201eHochzeit des Figaro\u201c sein Publikum, das ihn und das gesamte Ensemble mit langem Jubel feierte. Mit ein Grund war dabei wohl, weil Marelli \u2013 wie er sagt \u2013 zuerst einmal \u201eDiener am Werk\u201c sein will \u2026 Marelli versetzt den \u201eFigaro\u201c weder in einen Gemeindebau, noch in eine Tankstelle oder sonst wohin. F\u00fcr ihn sind Mozart, Daponte und Beaumarchais Bezugspersonen, auf die er im Spiel und im B\u00fchnenraum verweist. Also entwarf er f\u00fcr seine kom\u00f6diantisch witzige Inszenierung einen noblen B\u00fchnenraum, der Fresken Francisco Bayeus, des Schwagers Goyas, und Daniel Grans zeigt: Der Kampf der G\u00f6tter und Giganten, also der Generationen, und die Entr\u00fcckung der Jagdg\u00f6ttin Diana spielen auf die Handlung des \u201eFigaro\u201c an. Dagmar Niefind entwarf elegant einfache Kost\u00fcme, die die desolate Welt des Grafen spiegeln. Eine kultivierte Produktion mit viel Tempo, die wohl ein \u201eRenner\u201c werden wird. Auf Tempo setzt auch Dirk Kaftan. Ein ausgezeichneter junger Dirigent, der vom Anfang an die sprudelnden Tempi angibt und das Orchester ausgezeichnet f\u00fchrt. Ordentlich Tempo gibt er auch f\u00fcr die S\u00e4nger vor. Ein junges, sympathisches Ensemble, das Marellis Spielwitz ebenso wie Kaftans Intensit\u00e4t trifft. Konstantin Wolff gef\u00e4llt als Almaviva, der sich in seinen R\u00e4nken verstrickt. Ein junger, kraftvoller Bariton. Jacquelyn Wagner ist eine kultiviert leidende Gr\u00e4fin voll Sehnsucht, Rebecca Nelsen die quirlig hantige Susanna \u2013 sehr nobel ihre \u201eRosenarie\u201c. [\u2026] F\u00fcr effektvolle Karituren sorgen Sulie Girardi (Marcellina), Stefan Cerny (Bartolo), Paul Schweinester (Basilio) und Martin Winkler (Antonio). Entz\u00fcckend Mara Mastalirs Barbarina.\n(Kronen Zeitung, 2012)\nVolksoper: Figaro, nostalgisch verpackt\n[\u2026] Never change a winning team: Vor \u00fcber zwanzig Jahren begann die Regiekarriere von Marco Arturo Marelli mit einem Da-Ponte-Zyklus an der Wiener Volksoper. Jetzt kehrte er f\u00fcr \u201eDie Hochzeit des Figaro\u201c noch einmal zur\u00fcck und lieferte, was man erwarten konnte: einen sch\u00f6nen, gut und harmonisch funktionierenden Abend. [\u2026] Unter den S\u00e4ngern stechen Konstantin Wolff und Jacquelyn Wagner als Graf und Gr\u00e4fin hervor. [\u2026] Am Pult hatte Dirk Kaftan alles fest im Griff. Mit den in bester Mozart-Laune aufspielenden Musikern sorgte er f\u00fcr sch\u00f6n ausdifferenzierte Orchesterbegleitung. [\u2026] Alles in allem ein nicht gerade revolution\u00e4rer, aber erwartbar runder Abend, dem sich das Publikum protestlos und begeistert ergab.\n(Die Presse, 2012)\nEs gibt sie doch noch \u2013 Abende, an denen die Opernwelt offenbar ganz in Ordnung ist. Jubel, jede Menge Beifall auf offener B\u00fchne und am Ende sogar Begeisterung f\u00fcr den Regisseur \u2013 Marco Arturo Marelli \u2013 und sein Team (Enrico De Feo und Dagmar Niefind). Am W\u00e4hringer G\u00fcrtel gibt man die Mozart-Da Ponte-Oper auf Deutsch (\u00dcbersetzung Nicolas Brieger) und bietet ein junges internationales Ensemble auf, das von Dirk Kaftan mit Drive und Liebe zum Detail auf jenem schmalen Pfad gef\u00fchrt wird, der die \u201eHochzeit des Figaro\u201c nach wie vor zu einem Schl\u00fcssel-St\u00fcck der internationalen Opernb\u00fchne macht. Urspr\u00fcnglich war nur eine von Marelli geprobte Wiederaufnahme der Beaumarchais-Vertonung geplant. Dann stellte sich heraus, dass die Kulissen schon skartierte waren. Und so stolperte man quasi am W\u00e4hringer G\u00fcrtel in diesen gro\u00dfen Premieren-Erfolg, bei dem weder der Vorabend der Franz\u00f6sischen Revolution in ein anderes Jahrhundert verlegt noch die intelligente Mehrdeutigkeit des Textes von Lorenzo da Ponte verloren geht. Voraussetzung f\u00fcr den nachhaltigen Erfolg ist aber einmal mehr eine exzellente Besetzung. Etwas die Gr\u00e4fin der US-Sopranistin Jacquelyn Wagner \u2013sie hat einfach alles: Lyrik, Dramatik und Humor, Pers\u00f6nlichkeit und Wortdeutlichkeit. Kein Zufall, dass sie in der Volksoper auch schon als Traviata re\u00fcssierte. Und das gilt auch f\u00fcr die Susanna von Rebecca Nelsen. Die Texanerin, die \u00fcber die Neue Oper Wien, ihre internationale Karriere startete, ist eine eher \u201eresche\u201c Kammerzofe. Aber wenn sie die Rosenarie oder das Briefduett ansetzt, dann kommt in das herbe Timbre jene s\u00fc\u00dfe Schwerelosigkeit, die \u00fcber Erfolg oder Misserfolg entscheiden. Eine gro\u00dfe Leistung erbringt Yasushi Hirano als Figaro. Der japanische Wahl\u00f6sterreicher gilt seit Jahren als \u201eGeheimtipp\u201c am W\u00e4hringer G\u00fcrtel \u2013 und er erf\u00fcllt alle Erwartungen. Spielfreudig, sympathisch und mit einer Prachtstimme ausgestattet, geh\u00f6rt er zu den Architekten des Premieren-Erfolges. Hier bahnt sich eine gro\u00dfe Karriere an. Auch der Cherubin der ungarischen Mezzo-Sopranistin Dorottya L\u00e1ng geh\u00f6rt auf die Haben-Seite dieser Produktion. Nur wenn der Page des Grafen \u00fcber die n\u00f6tige Erotik verf\u00fcgt, kann es zu jenem \u201eTollen Tag\u201c kommen, der nach wie vor Grundlage des Textes ist. Dorottya L\u00e1ng, die in Wien u.a. bei Christa Ludwig und Hilde Zadek studiert hat, bringt jedenfalls daf\u00fcr alle Voraussetzungen auf die B\u00fchne. K\u00f6stlich auch das Buffo-Paar Marcellina \u2013Bartolo: Sulie Girardi und Stefan Cerny werten die beiden Rollen wahrlich auf und bringen sie auf Augenh\u00f6he mit den anderen Solisten. [\u2026] Hinrei\u00dfend in seiner skurrilen Spielfreude (samt Belcanto-Vortrag) auch der Basilio des Paul Schweinester, eine Charakterstudie der \u201eversoffene\u201c Antonio des Martin Winkler und seine bildh\u00fcbsche Nichte Barbarina \u2013 Mara Mastalir. Alles in allem \u2013 die Volksoper hat eine neue Attraktion, der junge deutsche Dirigent des Abends Dirk Kaftan bringt das Volksopern-Orchester samt Volksopern-Chor zu H\u00f6chstform und das Regietheater kann auch h\u00f6chst am\u00fcsant sein. Man sollte sich diesen Figaro rasch ansehen: die Seele ist offenbar ein weites Land \u2013 das haben schon Mozart und Da Ponte am Vorabend der Franz\u00f6sischen Revolution richtig erkannt. Und dieser Produktion kann man Kult-Status vorhersagen!\n(Der neue Merker, 2012)","videos":["52554"]},"premieren":{"datum_alt":"2012-11-25","untertitel":"Premiere"},"files":{"audio":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FIGAR1.MP3","mimetype":"audio\/mpeg","description":"","obj_id":"3257","contentid":"10008.3257","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FIGAR2.MP3","mimetype":"audio\/mpeg","description":"","obj_id":"1807","contentid":"10008.1807","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FIGAR3.MP3","mimetype":"audio\/mpeg","description":"","obj_id":"3258","contentid":"10008.3258","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro1.mp3","mimetype":"audio\/mpeg","description":null,"obj_id":"52897","contentid":"10008.52897","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro2.mp3","mimetype":"audio\/mpeg","description":null,"obj_id":"52898","contentid":"10008.52898","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null}],"video":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro-34s.mpg.flv","mimetype":"video\/x-flv","description":null,"obj_id":"52554","contentid":"10008.52554","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FIGARO.MOV","mimetype":"video\/quicktime","description":"","obj_id":"1806","contentid":"10008.1806","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figarodivx.avi.flv","mimetype":"video\/x-flv","description":null,"obj_id":"43023","contentid":"10008.43023","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null}],"image":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/figaro.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"60121","contentid":"10008.60121","updatetimestamp":"1400588102","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro1.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"7931","contentid":"10008.7931","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro10.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"8078","contentid":"10008.8078","updatetimestamp":"1392147902","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro11.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"8079","contentid":"10008.8079","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro12.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"8080","contentid":"10008.8080","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro13.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"8081","contentid":"10008.8081","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro14.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"8082","contentid":"10008.8082","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro15.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"8083","contentid":"10008.8083","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro16_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"13870","contentid":"10008.13870","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro16_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"13871","contentid":"10008.13871","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro17_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"13872","contentid":"10008.13872","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro17_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"13873","contentid":"10008.13873","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro18_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"14198","contentid":"10008.14198","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro18_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"14199","contentid":"10008.14199","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro19_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"14200","contentid":"10008.14200","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro19_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"14201","contentid":"10008.14201","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro1_klein.JPG","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"52504","contentid":"10008.52504","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro2.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"7932","contentid":"10008.7932","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro20_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"14202","contentid":"10008.14202","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro20_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"14203","contentid":"10008.14203","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro21_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"14204","contentid":"10008.14204","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro21_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"14205","contentid":"10008.14205","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro22_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"14207","contentid":"10008.14207","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro22_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"14208","contentid":"10008.14208","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro23_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"14209","contentid":"10008.14209","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro23_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"14210","contentid":"10008.14210","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro24_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"14211","contentid":"10008.14211","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro24_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"14212","contentid":"10008.14212","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro2_klein.JPG","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"52505","contentid":"10008.52505","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro3.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"7933","contentid":"10008.7933","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro3_klein.JPG","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"52506","contentid":"10008.52506","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FigaroBoesch1.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"8189","contentid":"10008.8189","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FigaroBoesch2.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"8190","contentid":"10008.8190","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FigaroBoesch3.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"8191","contentid":"10008.8191","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FigaroBoeschKlein1.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"8192","contentid":"10008.8192","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FigaroKlein1.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"7934","contentid":"10008.7934","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FigaroKlein10.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"8084","contentid":"10008.8084","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FigaroKlein11.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"8085","contentid":"10008.8085","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FigaroKlein12.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"8086","contentid":"10008.8086","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FigaroKlein13.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"8087","contentid":"10008.8087","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FigaroKlein14.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"8088","contentid":"10008.8088","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FigaroKlein15.jpg","mimetype":"","description":"","obj_id":"8089","contentid":"10008.8089","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FigaroKlein16.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"8090","contentid":"10008.8090","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FigaroKlein2.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"7935","contentid":"10008.7935","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FigaroKlein3.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"7936","contentid":"10008.7936","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FigarosHochzeit1.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"52300","contentid":"10008.52300","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FigarosHochzeit10.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"52443","contentid":"10008.52443","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FigarosHochzeit11.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"52444","contentid":"10008.52444","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FigarosHochzeit12.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"52445","contentid":"10008.52445","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FigarosHochzeit13.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"52446","contentid":"10008.52446","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FigarosHochzeit14.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"52447","contentid":"10008.52447","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FigarosHochzeit15.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"52448","contentid":"10008.52448","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FigarosHochzeit16.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"52449","contentid":"10008.52449","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FigarosHochzeit17.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"52450","contentid":"10008.52450","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FigarosHochzeit2.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"52301","contentid":"10008.52301","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FigarosHochzeit3.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"52302","contentid":"10008.52302","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FigarosHochzeit4.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"52303","contentid":"10008.52303","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FigarosHochzeit5.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"52304","contentid":"10008.52304","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FigarosHochzeit6.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":null,"obj_id":"52305","contentid":"10008.52305","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FigarosHochzeit7.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"52440","contentid":"10008.52440","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FigarosHochzeit8.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"52441","contentid":"10008.52441","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/FigarosHochzeit9.JPG","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"52442","contentid":"10008.52442","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro_Neu10_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"16365","contentid":"10008.16365","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro_Neu10_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"16366","contentid":"10008.16366","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro_Neu1_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"16353","contentid":"10008.16353","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro_Neu1_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"16354","contentid":"10008.16354","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro_Neu2_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"16355","contentid":"10008.16355","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro_Neu2_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"16356","contentid":"10008.16356","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro_Neu3_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"16357","contentid":"10008.16357","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro_Neu3_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"16358","contentid":"10008.16358","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro_Neu4_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"16359","contentid":"10008.16359","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro_Neu4_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"16360","contentid":"10008.16360","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro_Neu8_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"16361","contentid":"10008.16361","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro_Neu8_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"16362","contentid":"10008.16362","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro_Neu9_Gross.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"16363","contentid":"10008.16363","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro_Neu9_Klein.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"16364","contentid":"10008.16364","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null},{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro_schmal.jpg","mimetype":"image\/pjpeg","description":"","obj_id":"14206","contentid":"10008.14206","updatetimestamp":"1376472619","isSlider":null}],"youtube":[]},"data":{"ev3_produktionsid_pvk":"1278304","ev3_pressestimmen":"\"Die Wiener Volksoper zeigt eine gelungene deutsche Fassung von Mozarts Oper \u0084Die Hochzeit des Figaro\u0093. Mozarts \u0084Le nozze di Figaro\u0093 kennt er in\u2212 und auswendig, schlie\u00dflich hatte der Regisseur und B\u00fchnenausstatter Marco Arturo Marelli schon 1989 an der Volksoper einen gro\u00dfen Erfolg damit und hat das Werk mittlerweile mehrfach inszeniert. An der Volksoper brachte er mit dem damaligen Direktor Eberhard Waechter die drei Da\u2212Ponte\u2212Opern in deutscher Sprache heraus, was \u0096 seit der weitreichenden Einf\u00fchrung von \u00dcbertiteln \u0096 v\u00f6llig aus der Mode gekommen ist. Der jetzige Volksoperndirektor Robert Meyer meint es gut mit seinem Publikum, nimmt den Bildungsauftrag ernst und l\u00e4sst wiederum auf Deutsch spielen, mit deutschen \u00dcbertiteln, es kann einem gar nichts mehr entgehen an Sinn, Tiefsinn und Unsinn. Nicht nur das kam beim Publikum gut an, die Premiere der neuen Produktion am Sonntag wurde einhellig gut angenommen. Man durfte sich blendend unterhalten f\u00fchlen, ein Abend f\u00fcr Herz und Hirn. Nach vielen Experimenten und konzeptuellen Gedankengeb\u00e4uden landet man in der Volksoper wieder in einer Auff\u00fchrung, die das Libretto von Lorenzo da Ponte beim Wort nimmt, sogar den historischen Hintergrund des Absolutismus im Untergang. Aus barocken Gem\u00e4lden entwickelte Marelli daf\u00fcr eine raffinierte Rundarchitektur, das Finale findet in einem Punkt statt, die zeitgem\u00e4\u00dfen Kost\u00fcme stammten von Dagmar Niefind. An der \u00dcbersetzung hatte unter andrem Nicolas Brieger gearbeitet, es war geradezu erstaunlich, wie sie auch im rasanten Parlando funktioniert, obwohl das Ensemble international besetzt war. Und vor allem sehr jung. Das hohe Paar und die bedr\u00e4ngten Diener waren quasi gleiche Generation, abgesehen davon, dass der triebgesteuerte Graf in seiner Unsicherheit an Machtzipfelchen und Standesd\u00fcnkeln festhalten will, herrschte beinahe ein freundschaftlicher Umgang. Wie am Schn\u00fcrchen funktionieren die Intrigen und Gegenintrigen, zuletzt erh\u00e4lt Almaviva die erbetene Verzeihung seiner liebenden Gattin, das Dienerpaar kann Hochzeit feiern. Alles wie bei Mozart vorgesehen, auch das Orchester schlug sich unter der kompakten Leitung von Dirk Kaftan wacker.
Besonders die Frauenstimmen gefielen gut, Jacquelyn Wagner r\u00fchrte als Gr\u00e4fin mit innigen Momenten, Rebecca Nelsen war eine erfrischende Susanna, Mara Mastalir bezauberte als Barbarina. Konstantin Wolff war ein viriler Graf [\u0085]. Dorottya L\u00e1ng (Cherubino), Sulie Girardi (Marcellina), Stefan Cerny (Bartolo), Paul Schweinester (Basilio) und Martin Winkler (Antonio) sowie der Chor bildeten das durchwegs komische Personal.\"

(Salzburger Nachrichten, 2012)


Volksoper: Premiere von Mozarts \u0084Hochzeit des Figaro\u0093, Dirk Kaftan, M. A. Marelli
Jung, sympatisch und kultiviert!

Es ist bereits sein zweiter \u0084Figaro\u0093 an der Volksoper. Und dieser zweite ist noch \u00fcberzeugender, intensiver, souver\u00e4ner geworden: Marco Arturo Marelli begeisterte mit dieser \u0084Hochzeit des Figaro\u0093 sein Publikum, das ihn und das gesamte Ensemble mit langem Jubel feierte. Mit ein Grund war dabei wohl, weil Marelli \u0096 wie er sagt \u0096 zuerst einmal \u0084Diener am Werk\u0093 sein will \u0085 Marelli versetzt den \u0084Figaro\u0093 weder in einen Gemeindebau, noch in eine Tankstelle oder sonst wohin. F\u00fcr ihn sind Mozart, Daponte und Beaumarchais Bezugspersonen, auf die er im Spiel und im B\u00fchnenraum verweist. Also entwarf er f\u00fcr seine kom\u00f6diantisch witzige Inszenierung einen noblen B\u00fchnenraum, der Fresken Francisco Bayeus, des Schwagers Goyas, und Daniel Grans zeigt: Der Kampf der G\u00f6tter und Giganten, also der Generationen, und die Entr\u00fcckung der Jagdg\u00f6ttin Diana spielen auf die Handlung des \u0084Figaro\u0093 an. Dagmar Niefind entwarf elegant einfache Kost\u00fcme, die die desolate Welt des Grafen spiegeln. Eine kultivierte Produktion mit viel Tempo, die wohl ein \u0084Renner\u0093 werden wird. Auf Tempo setzt auch Dirk Kaftan. Ein ausgezeichneter junger Dirigent, der vom Anfang an die sprudelnden Tempi angibt und das Orchester ausgezeichnet f\u00fchrt. Ordentlich Tempo gibt er auch f\u00fcr die S\u00e4nger vor. Ein junges, sympathisches Ensemble, das Marellis Spielwitz ebenso wie Kaftans Intensit\u00e4t trifft. Konstantin Wolff gef\u00e4llt als Almaviva, der sich in seinen R\u00e4nken verstrickt. Ein junger, kraftvoller Bariton. Jacquelyn Wagner ist eine kultiviert leidende Gr\u00e4fin voll Sehnsucht, Rebecca Nelsen die quirlig hantige Susanna \u0096 sehr nobel ihre \u0084Rosenarie\u0093. [\u0085] F\u00fcr effektvolle Karituren sorgen Sulie Girardi (Marcellina), Stefan Cerny (Bartolo), Paul Schweinester (Basilio) und Martin Winkler (Antonio). Entz\u00fcckend Mara Mastalirs Barbarina.

(Kronen Zeitung, 2012)


Volksoper: Figaro, nostalgisch verpackt

\"Never change a winning team: Vor \u00fcber zwanzig Jahren begann die Regiekarriere von Marco Arturo Marelli mit einem Da\u2212Ponte\u2212Zyklus an der Wiener Volksoper. Jetzt kehrte er f\u00fcr \u0084Die Hochzeit des Figaro\u0093 noch einmal zur\u00fcck und lieferte, was man erwarten konnte: einen sch\u00f6nen, gut und harmonisch funktionierenden Abend. Unter den S\u00e4ngern stechen Konstantin Wolff und Jacquelyn Wagner als Graf und Gr\u00e4fin hervor. Am Pult hatte Dirk Kaftan alles fest im Griff. Mit den in bester Mozart\u2212Laune aufspielenden Musikern sorgte er f\u00fcr sch\u00f6n ausdifferenzierte Orchesterbegleitung. Alles in allem ein nicht gerade revolution\u00e4rer, aber erwartbar runder Abend, dem sich das Publikum protestlos und begeistert ergab.\"

(Die Presse, 2012)


Es gibt sie doch noch \u0096 Abende, an denen die Opernwelt offenbar ganz in Ordnung ist. Jubel, jede Menge Beifall auf offener B\u00fchne und am Ende sogar Begeisterung f\u00fcr den Regisseur \u0096 Marco Arturo Marelli \u0096 und sein Team (Enrico De Feo und Dagmar Niefind). Am W\u00e4hringer G\u00fcrtel gibt man die Mozart\u2212Da Ponte\u2212Oper auf Deutsch (\u00dcbersetzung Nicolas Brieger) und bietet ein junges internationales Ensemble auf, das von Dirk Kaftan mit Drive und Liebe zum Detail auf jenem schmalen Pfad gef\u00fchrt wird, der die \u0084Hochzeit des Figaro\u0093 nach wie vor zu einem Schl\u00fcssel\u2212St\u00fcck der internationalen Opernb\u00fchne macht. Urspr\u00fcnglich war nur eine von Marelli geprobte Wiederaufnahme der Beaumarchais\u2212Vertonung geplant. Dann stellte sich heraus, dass die Kulissen schon skartierte waren. Und so stolperte man quasi am W\u00e4hringer G\u00fcrtel in diesen gro\u00dfen Premieren\u2212Erfolg, bei dem weder der Vorabend der Franz\u00f6sischen Revolution in ein anderes Jahrhundert verlegt noch die intelligente Mehrdeutigkeit des Textes von Lorenzo da Ponte verloren geht. Voraussetzung f\u00fcr den nachhaltigen Erfolg ist aber einmal mehr eine exzellente Besetzung. Etwas die Gr\u00e4fin der US\u2212Sopranistin Jacquelyn Wagner \u0096sie hat einfach alles: Lyrik, Dramatik und Humor, Pers\u00f6nlichkeit und Wortdeutlichkeit. Kein Zufall, dass sie in der Volksoper auch schon als Traviata re\u00fcssierte. Und das gilt auch f\u00fcr die Susanna von Rebecca Nelsen. Die Texanerin, die \u00fcber die Neue Oper Wien, ihre internationale Karriere startete, ist eine eher \u0084resche\u0093 Kammerzofe. Aber wenn sie die Rosenarie oder das Briefduett ansetzt, dann kommt in das herbe Timbre jene s\u00fc\u00dfe Schwerelosigkeit, die \u00fcber Erfolg oder Misserfolg entscheiden. Eine gro\u00dfe Leistung erbringt Yasushi Hirano als Figaro. Der japanische Wahl\u00f6sterreicher gilt seit Jahren als \u0084Geheimtipp\u0093 am W\u00e4hringer G\u00fcrtel \u0096 und er erf\u00fcllt alle Erwartungen. Spielfreudig, sympathisch und mit einer Prachtstimme ausgestattet, geh\u00f6rt er zu den Architekten des Premieren\u2212Erfolges. Hier bahnt sich eine gro\u00dfe Karriere an. Auch der Cherubin der ungarischen Mezzo\u2212Sopranistin Dorottya L\u00e1ng geh\u00f6rt auf die Haben\u2212Seite dieser Produktion. Nur wenn der Page des Grafen \u00fcber die n\u00f6tige Erotik verf\u00fcgt, kann es zu jenem \u0084Tollen Tag\u0093 kommen, der nach wie vor Grundlage des Textes ist. Dorottya L\u00e1ng, die in Wien u.a. bei Christa Ludwig und Hilde Zadek studiert hat, bringt jedenfalls daf\u00fcr alle Voraussetzungen auf die B\u00fchne. K\u00f6stlich auch das Buffo\u2212Paar Marcellina \u0096Bartolo: Sulie Girardi und Stefan Cerny werten die beiden Rollen wahrlich auf und bringen sie auf Augenh\u00f6he mit den anderen Solisten. Hinrei\u00dfend in seiner skurrilen Spielfreude (samt Belcanto\u2212Vortrag) auch der Basilio des Paul Schweinester, eine Charakterstudie der \u0084versoffene\u0093 Antonio des Martin Winkler und seine bildh\u00fcbsche Nichte Barbarina \u0096 Mara Mastalir. Alles in allem \u0096 die Volksoper hat eine neue Attraktion, der junge deutsche Dirigent des Abends Dirk Kaftan bringt das Volksopern\u2212Orchester samt Volksopern\u2212Chor zu H\u00f6chstform und das Regietheater kann auch h\u00f6chst am\u00fcsant sein. Man sollte sich diesen Figaro rasch ansehen: die Seele ist offenbar ein weites Land \u0096 das haben schon Mozart und Da Ponte am Vorabend der Franz\u00f6sischen Revolution richtig erkannt. Und dieser Produktion kann man Kult\u2212Status vorhersagen!
(Der neue Merker, 2012)","ev3_teasertext":"Marco Arturo Marelli re\u00fcssierte mit den drei Opern von Mozart und Da Ponte Ende der 1980er Jahre an der Volksoper als Regisseur und B\u00fchnenbildner in Personalunion. Seither hat er \"Die Hochzeit des Figaro\" in Madrid, Lausanne und zuletzt 2008 in Toulouse erarbeitet. An der Volksoper inszenierte er mit seiner geschmackvollen \u00c4sthetik und mit stets weiter wachsendem Verst\u00e4ndnis des Werks seinen \"Figaro\" 2012 erneut. Die Erfolgsproduktion steht nun wieder auf dem Spielplan!
\n
\nIn deutscher Sprache mit deutschen \u00dcbertiteln<\/I>","ev3_linkcontainer":"
Caf\u00e9 Weimar<\/a>","ev3_imagecontainer":[{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=60121&date=1400587564&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/figaro.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/figaro.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=52505&date=1353597526&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro2_klein.JPG","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro2_klein.JPG"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=52506&date=1353597575&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro3_klein.JPG","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/Figaro3_klein.JPG"}],"ev3_werkbeschreibung":"Im Jahr 1785 griffen Wolfgang Amadeus Mozart und sein Librettist Lorenzo Da Ponte einen franz\u00f6sischen Stoff mit revolution\u00e4rer Sprengkraft auf: Beaumarchais' Kom\u00f6die \"Der tolle Tag\". Den brisanten Konflikt zwischen Adel und B\u00fcrgertum spielten Mozart und Da Ponte im Privaten durch - als Kampf zwischen frivoler Anma\u00dfung des Herrn und ehrlichem Gef\u00fchl des Dieners. Graf Almaviva sucht aus reiner Langeweile kleine amour\u00f6se Abenteuer abseits seiner Ehe. Stets kommt ihm dabei der pubert\u00e4re Page Cherubino in die Quere, der von seiner Verliebtheit in alles, was weiblich ist, von einer zur anderen getrieben wird. Seinen Kammerdiener Figaro macht sich der Graf zum Gegner, als er dessen Braut, Susanna, nachstellt. Um die Hochzeit \u00fcberhaupt zu verhindern, stachelt er Marcellina, die Haush\u00e4lterin des Arztes Dr. Bartolo, auf, ihre alten Rechte geltend zu machen: Sie hat Figaro ein Darlehen gew\u00e4hrt, doch daf\u00fcr musste er ihr im Falle der Zahlungsunf\u00e4higkeit die Ehe versprechen. Figaro und Susanna wiederum haben die betrogene Gr\u00e4fin auf ihrer Seite und spinnen ebenfalls eine Intrige gegen den Grafen: Susanna vereinbart zum Schein ein Stelldichein im n\u00e4chtlichen Garten, zu dem die als Kammerzofe verkleidete Gr\u00e4fin erscheint. Im Dunkel des Gartens steuern die Verwicklungen auf den H\u00f6hepunkt zu, um sich schlie\u00dflich in Wohlgefallen aufzul\u00f6sen.","ev3_eventid":"-1"}}},{"961299522":{"startDate":{"day":["Fr","Freitag"],"month":["Mai","Mai"],"iso":"2015-05-15T19:00:00+02:00","timestamp":1431709200,"interval":"3 Stunden","weekend":""},"endDate":{"day":["Fr","Freitag"],"month":["Mai","Mai"],"iso":"2015-05-15T22:00:00+02:00","timestamp":1431720000},"id":"961544612","produktion_id":"961299522","mehrfachinszenierungen":"","pvkue_id":"961544612","eigentuemer_id":"4","meta_eventid":"0","meta_sortierreihenfolge":"0","extern":"0","absagegrund_id":"0","absagevariable":"","show_kartenvertriebslink":"1","show_terminelink":"1","show_detailseitenlink":"1","titel":"Cos\u00ec fan tutte","datum_alt":"2015-05-15","show_datum":"1","beginnzeit_alt":"19:00:00","show_beginnzeit":"1","endezeit_alt":"22:00:00","show_endezeit":"0","dauer":"0","pausen":"0","show_dauer_pausen":"0","ort_id":"1004","ort_alt":"Volksoper Wien","raum_veroeffbezeichnung":"","sitzplan_id":"0","preiskategorie_id":"4001","preisinformation":"","verkaufseinschraenkung_id":"0","sparte":"Oper","sparte_id":"3685555","premiere":"1","terminart_id":"101","untertitel":"oder Die Schule der Liebenden\n Premiere","liveuebertragung":"0","next_date":"2015-05-15","abo_bezeichnung":"Premierenzyklus","hat_besetzung":"1","besetzung":"Wolfgang Amadeus Mozart","preiskategorie":"Preise A","pvk":null,"media":{"images":null,"presse":null,"videos":null},"premieren":{"datum_alt":"2015-05-15","untertitel":"oder Die Schule der Liebenden\n Premiere"},"files":{"image":[{"filename":"\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/IMG_0291d_Kopie.jpg","mimetype":"image\/jpeg","description":null,"obj_id":"59364","contentid":"10008.59364","updatetimestamp":"1396258202","isSlider":null}],"youtube":[]},"data":{"ev3_produktionsid_pvk":"961299522","ev3_linkcontainer":"Caf\u00e9 Weimar<\/a>","ev3_imagecontainer":[{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=59364&date=1396258161&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/IMG_0291d_Kopie.jpg","path":"http:\/\/www.volksoper.at\/Content.Node2\/bilder\/inszenierungen\/IMG_0291d_Kopie.jpg"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=&date=&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=","path":"http:\/\/www.volksoper.at"},{"url":"\/resizer\/resize.php?imgid=&date=&width=144&host=http:\/\/www.volksoper.at&file=","path":"http:\/\/www.volksoper.at"}],"ev3_teasertext":"Mozarts Meisterwerk \"Cos\u00ec fan tutte\" wird von Bruno Klimek inszeniert, der erstmals an der Volksoper arbeitet; B\u00fchnenbildner Hermann Feuchter (\u201eTiefland\u201c) und Kost\u00fcmbildnerin Tanja Liebermann (\u201eDas Wundertheater\u201c\/\u201eDer Bajazzo\u201c) erg\u00e4nzen das Leading Team. Die musikalische Leitung liegt in den bew\u00e4hrten H\u00e4nden von Julia Jones.
\n
\nIn deutscher Sprache mit deutschen \u00dcbertiteln<\/i>","ev3_werkbeschreibung":"Angestiftet vom Philosophen Don Alfonso stellen die Liebenden Ferrando und Guglielmo die Treue ihrer Verlobten Dorabella und Fiordiligi auf die Probe. In ihrer \u201eSchule der Liebenden\u201c, so der Untertitel der dritten und letzten Zusammenarbeit Mozarts und Da Pontes, jagen die kongenialen Autoren die vier jungen Liebenden durch alle erdenklichen Aspekte der Liebe, stets kommentiert durch die beiden Kontrastfiguren Don Alfonso und Despina: Zuversicht und Misstrauen, Pathos und Entt\u00e4uschung, Leichtsinn und Zynismus, Siegesgewissheit und Verzagtheit \u2013 all das m\u00fcssen sie an nur einem Tag durchleben und durchleiden. Am Ende steht die Erkenntnis, dass Liebe keine absolute Gr\u00f6\u00dfe ist."}}}],"initialDate":{"now":{"month":"November","day":"Dienstag","year":"2014"},"next":{"month":"Dezember","day":"Montag","year":"2014"}},"initialSeason":{"season_start_year":"2014","season_end_year":"2015"},"tpl":"\n