17März
Donnerstag 11:00
Preis 14€
17März

Fürst Igor

Oper von Alexander BorodinÖffentliche Generalprobe

Alexander Borodin hat ein Vierteljahrhundert an seiner einzigen Oper gearbeitet und sie nicht vollenden können. Der Torso wurde von Alexander Glasunow vervollständigt. Gewaltige Chorszenen, die Polowetzer Tänze sowie fein gestaltete Hauptcharaktere – der Zauderer Igor, der Gewaltmensch Galitzky, der Machtpolitiker Kontschak, die Wendehälse Skula und Jeroschka – machten Fürst Igor zur wichtigsten russischen Nationaloper nach Boris Godunow.

Inhaltsangabe

Donnerstag, 17 . März 2016 11:00

Besetzung

  • Regie und BühnenbildThomas Schulte-Michels
  • Kostüme Renate Schmitzer
  • Choreographie Teresa Rotemberg
  • Choreinstudierung Holger Kristen

Bilder und Videos

© Barbara Pálffy/Volksoper Wien, zum einmaligen Abdruck freigegeben.
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien, zum einmaligen Abdruck freigegeben.
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien, zum einmaligen Abdruck freigegeben.
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien, zum einmaligen Abdruck freigegeben.
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien, zum einmaligen Abdruck freigegeben.
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien, zum einmaligen Abdruck freigegeben.
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien, zum einmaligen Abdruck freigegeben.
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien, zum einmaligen Abdruck freigegeben.
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien, zum einmaligen Abdruck freigegeben.
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien, zum einmaligen Abdruck freigegeben.
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien, zum einmaligen Abdruck freigegeben.
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien, zum einmaligen Abdruck freigegeben.
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien, zum einmaligen Abdruck freigegeben.
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien, zum einmaligen Abdruck freigegeben.
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien, zum einmaligen Abdruck freigegeben.

Pressestimmen

„Mit der Neuproduktion von Alexander Borodins „Fürst Igor' hat sich die Volksoper selbst übertroffen."
Peter JarolinKurier
„In der Volksoper trat ein überzeugendes Ensemble unter Alfred Eschwé an. Er führt das Volksopernorchester straff, sicher, mit Freude am effektvollen Kolorit, an Intensität und feinen lyrischen Momenten."
Karlheinz RoschitzKronen Zeitung
„Gesungen wird vorzüglich. Neben Sebastian Holecek (er ist der Idealtypus dieses russischen Fürsten) überzeugt Soran Coliban als Kontschak mit seiner ausdrucksstarken Bassstimme. Melba Ramos schafft die anspruchsvolle Partie der Fürstin mit Bravour. Martin Winkler ist ein virtuoser Bösewicht Galitzky. Annely Peebo überzeugt als Tochter Kontschaks. Auch die kleineren Rollen sind fabelhaft besetzt und von der Regie klug geführt. Vor allem die Figuren des Skula und Eroschka, die das Volk verkörpern, werden von Yasushi Hirano und Christian Drescher stimmsicher und pointiert gezeigt."
Susanne ZoblNews