17November
Freitag10:30
1 Pause
17November

Pinocchio

Öffentliche GeneralprobeOper von Pierangelo ValtinoniIn deutscher Sprache Öffentliche Generalprobe Oper von Pierangelo Valtinoni In deutscher Sprache
Pierangelo ValtinoniPierangeloValtinoni

Wer kennt sie nicht, die Geschichte von der Holzpuppe, die zum Leben erwacht und deren Nase wächst, wenn sie lügt? Bevor der Ausreißer Pinocchio zu Vater Geppetto zurückfindet und ein Bub aus Fleisch und Blut wird, muss er zahlreiche Abenteuer bestehen: Er wird ins Gefängnis geworfen, erfriert fast, befreit sich aus den Fängen eines grausamen Zirkusdirektors und übersteht auf hoher See eine Wal-Attacke. Nun findet das Werk des vielseitigen Komponisten Pierangelo Valtinoni, das nicht nur für ein junges Publikum geschrieben ist, sondern auch zahlreiche solistische Partien für Kinder enthält, erstmals nach Österreich. 

Erfahren Sie hier mehr über die Hintergründe dieser Produktion. 

Inhaltsangabe

Weitere Vorstellungen

Freitag, 17 . November 2017 10:30

Besetzung

  • RegiePhilipp M. Krenn
  • Bühnenbild Nikolaus Webern
  • Videos Andreas Ivancsics
  • Kostüme Julia Schnittger
  • Choreographie Bohdana Szivacz

Bilder und Videos

© Johannes Ifkovits, zum einmaligen Abdruck freigegeben.
© Johannes Ifkovits/Volksoper Wien
© Johannes Ifkovits/Volksoper Wien
© Johannes Ifkovits/Volksoper Wien
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien
© Jenni Koller/Volksoper Wien, zum einmaligen Abdruck freigegeben.
© Jenni Koller/Volksoper Wien, zum einmaligen Abdruck freigegeben.
© Jenni Koller/Volksoper Wien, zum einmaligen Abdruck freigegeben.
© Jenni Koller/Volksoper Wien, zum einmaligen Abdruck freigegeben.
© Jenni Koller/Volksoper Wien, zum einmaligen Abdruck freigegeben.
© Jenni Koller/Volksoper Wien, zum einmaligen Abdruck freigegeben.
© Jenni Koller/Volksoper Wien, zum einmaligen Abdruck freigegeben.
© Jenni Koller/Volksoper Wien, zum einmaligen Abdruck freigegeben.
© Jenni Koller/Volksoper Wien, zum einmaligen Abdruck freigegeben.
© Jenni Koller/Volksoper Wien, zum einmaligen Abdruck freigegeben.
© Jenni Koller/Volksoper Wien, zum einmaligen Abdruck freigegeben.
© Jenni Koller/Volksoper Wien, zum einmaligen Abdruck freigegeben.
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien

Pressestimmen

Ungelogen: Eine insgesamt vorbildliche Produktion.
Theresa SteiningerDie Presse21. November 2017
Wie Kinder- und Jugendchor der Volksoper voller Enthusiasmus - und professionell - in die Rollen von Artisten, Schlaraffenlandfahrern und Unterwassertieren, ja sogar in Solorollen schlüpfen, ist so erfreulich, [...]
Theresa SteiningerDie Presse21. November 2017
Der kleine Holzheld war für diese aufregende Reise perfekt besetzt: Volksopernliebling Juliette Khalil machte einmal mehr ihrem Namen als quirlige Vollblutdarstellerin alle Ehre.
Daniel WagnerWiener Zeitung21. November 2017
Stichwort Kinder: Diese sind nicht nur Zielpublikum, sondern wichtige Akteure in diversen Rollen. Der Kinderchor-und Jugendchor des Hauses (Leitung: Brigitte Lehr) leistet hier Großes.
Peter JarolinKurier21. November 2017
Unter Dirigent Guido Mancusi verwandelt das Volksopernorchester den großen symphonischen Score Valtinonis in zugkräftige, rhapsodische Klangmalerei, eine Spiegelung der fantastischen Geschichte mit wenig Ohrwurmpotenzial aber starkem szenischem Gestus.
Maria SchollAPA20. November 2017
Die Tricks kommen zu gleichen Teilen aus der guten alten Theaterkiste und aus dem Projektor, Pinocchio segelt als Animationsfigur durch die Wolken und als echter Bühnenmensch durch die Unterwasserwelt, im Puppentheater wird er zersägt, in der Großstadt ausgeraubt, vom Schnee verschüttet, vom Wal verschluckt, von den Ärzten für tot erklärt und vom Zirkusdirektor zu Kanonenfutter verarbeitet – das ist mitunter ziemlich gruselig und so effektvoll realisiert, dass es unter den jüngeren Zuschauern schon mal zu weit aufgerissenen oder fest zugekniffenen Augen kommen kann.
Maria SchollAPA20. November 2017
Mit dieser ausgefeilten Produktion bietet die Volksoper den Wiener Musiktheaterfreunden zwei Stunden Kurzweil, die zum Träumen, Weinen, Lachen, schlicht Wohlfühlen einlädt. Und natürlich zum Hingehen. Starker Jubel am Premierenabend!
Daniel WagnerWiener Zeitung21. November 2017
Dieser "Pinocchio" macht sehr viel Spaß und sollte der Volksoper einen Hit bringen. Denn was gibt es Schöneres am Theater, als wieder zum staunenden Kind zu werden?
Peter JarolinKurier21. November 2017