Simon Robson

Simon Robson studierte Politik und Philosophie am St. Catharine’s College in Cambridge sowie Schauspiel an der Royal Academy of Dramatic Art und hat mit einigen der renommiertesten Theatergruppen Großbritanniens, wie z. B. Manchester Royal Exchange, Shared Experience, Method and Madness, Hampstead Theatre und Bristol Old Vic zusammengearbeitet. Er war bereits am West End als Lord Darlington in Lady Windermere’s Fan (Royal Exchange und Haymarket Theatre) und im Stück A Busy Day von Fanny Burney (Lyric Theatre) zu sehen. Zuletzt spielte er Cecil Sharp in Folk von Nell Leyshon am Hampstead Theater, welches im Juli dieses Jahres wiederaufgenommen wird.

Als Schriftsteller feierte sein erstes Stück The Ghost Train Tattoo Premiere am Royal Exchange im Jahr 2001, und seine Sammlung von Kurzgeschichten The Separate Heart wurde 2007 veröffentlicht und in die engere Auswahl für den Frank O’Connor International Short Story Award genommen. Sein erster Roman Catch kam 2010 heraus. Beide sind bei Jonathan Cape erschienen. Seitdem hat er Purcells The Indian Queen für das Barock-Ensemble Les Arts Florissants bearbeitet.

Die Oper Schoenberg in Hollywood, zu der Simon Robson das Libretto verfasste, wurde im November 2018 an der Boston Lyric Opera uraufgeführt. Im Jahr 2022 ist Simon Stipendiat des Royal Literary Fonds am Goldsmith’s College in London.

© Martin Plasnek