(c) Neda Nevaee

Anja Bihlmaier

Die gebürtige Schwäbin studierte Dirigieren bei Scott Sandmeier an der Musikhochschule Freiburg und bei Dennis Russell Davies und Jorge Rotter am Mozarteum in Salzburg. 2005 wurde Anja Bihlmaier in das Dirigentenforum des Deutschen Musikrates aufgenommen. 2006 gewann sie den 3. Preis beim internationalen Dirigierwettbewerb Dimitri Mitroupoulos in Athen.

Heute ist sie eine der bedeutendsten deutschen Dirigentinnen ihrer Generation. Sowohl im Bereich Oper als auch in der nationalen und internationalen sinfonischen Konzertlandschaft feierte sie in den vergangenen Jahren große Erfolge.

Im August 2020 wird sie Erste Gastdirigentin der Sinfonia Lahti und im Sommer 2021 Chefdirigentin des Residentie Orkest Den Haag.

Von 2015 bis 2018 war Anja Bihlmaier 1. Kapellmeisterin und stellvertretende Generalmusikdirektorin am Staatstheater Kassel. Zuvor war sie 2. Kapellmeisterin an der Staatsoper Hannover und 2. Kapellmeisterin und Assistentin von Generalmusikdirektor Frank Beermann am Theater Chemnitz.

In der Saison 2019/2020 gibt Anja Bihlmaier ihr Japan-Debüt beim Yomiuri Nippon Symphony Orchestra. Weitere Gastdirigate führen sie zum City of Birmingham Symphony Orchestra, BBC Symphony Orchestra, RTE National Symphony Orchestra of Ireland, zu den Bochumer Symphonikern, zur Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern, zum Lahti Symphony, zu Tampere Philharmonic und zum Sinfonieorchester St Gallen. An der Malmö Opera wird sie mit Benjamin Brittens A Midsummer Night’s Dream zu sehen sein. 

In der Saison 2018/2019 gab Anja Bihlmaier ihr Debüt beim Residentie Orkest (Niederlande), der Royal Stockholm Opera (Schweden), bei der NDR Radiophilharmonie Hannover, bei den Nürnberger Symphonikern, beim Malmö Symphony Orchestra (Schweden), beim Lahti Symphony Orchestra (Finnland), bei der Västeras Sinfonietta (Schweden), bei den Brandenburger Symphonikern, bei der Württembergischen Philharmonie Reutlingen, beim Aarhus Symphony Orchestra (Dänemark), beim Sønderjylland Symphony Orchestra (Dänemark), beim Östgöta Wind Ensemble (Schweden), dem Norrköping Symphony Orchestra (Schweden), dem Oulo Symphony Orchestra (Finnland), beim Norrlands Operans Orchester (Schweden) und beim L’Orchestra Teatro Massimo Bellini (Italien). 
Beim norwegischen Trondheim Symphony Orchestra leitete sie zudem die Opern-Produktion von Gounods Faust.

Wiedereinladungen führten sie unter anderem zur Göteborg Opera (Schweden), zur Volksoper Wien (Wiederaufnamen Mozart: Die Zauberflöte und Strauß: Die Fledermaus) zum Toledo Symphony Orchestra (USA), zum Odense Symphony Orchestra (Dänemark), zur Jönköping Sinfonietta (Schweden) und zum Sinfonieorchester Gävle (Schweden). 

In der Saison 2017/2018 gab sie unter anderem ihr Debüt an der Volksoper Wien, beim Royal Stockholm Philharmonic Orchestra, beim Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, und bei der Deutschen Radiophilharmonie Saarbrücken/Kaiserslautern. Des Weiteren gab Anja Bihlmaier ihr USA-Debüt beim Toledo Symphony Orchestra. Im Sommer 2017 leitete sie die Premiere sowie zahlreiche Vorstellungen von Verdis Rigoletto (Regie: Philippe Arlaud) an der Oper im Steinbruch in Österreich. Die Premiere wurde vom ORF mitgeschnitten und ist auf DVD erschienen.

Mit "Die Hochzeit des Figaro" gab Anja Bihlmaier im Jänner 2018 ihr Debüt am Pult des Volksopernorchesters und dirigierte hier in den darauf folgenden Saisonen "Die Zauberflöte", "Die Fledermaus" und die Wiederaufnahme von Georges Bizets "Carmen". In der kommenden Spielzeit hat sie die Musikalische Leitung bei Henry Masons Neuinszenierung von Wolfgang Amadeus Mozarts "Zauberflöte" inne.


 

Kommende Vorstellungen