Nicholas Milton

Der 1967 in Sydney geborene Nicholas Milton studierte unter anderem am Sydney Conservatorium of Music und an der Juillard School of Music Violine, Dirigieren und Musiktheorie. Seine musikalische Laufbahn begann er als Geiger; bereits im Alter von 19 Jahren wurde er zum Konzertmeister und Associate Conductor des Adelaide Symphony Orchestra ernannt. Daneben widmete er sich acht Jahre lang im renommierten Macquarie Trio in Sydney intensiv der Kammermusik, ehe er sich endgültig für eine Karriere als Dirigent entschied.
Bald profilierte er sich als einer der bedeutendsten Musiker Australiens, wurde 1999 zum Australischen Dirigenten des Jahres gekürt, war Preisträger des Internationalen Lovro-von-Matacic-Dirigierwettbewerbes und erreichte 2001 die Position als Chefdirigent des Willoughby Symphony Orchestra. Im selben Jahr erhielt er für sein gesellschaftliches Engagement und seine Aktivitäten zur Förderung der Musik die Australische Jahrhundertmedaille.
2007 übernahm er die künstlerische Leitung des Canberra Symphony Orchestra. Zugleich fasste er auch im europäischen Musikleben Fuß – zunächst von 2004 bis 2010 als Generalmusikdirektor der Jenaer Philharmonie. Als Chefdirigent des Innviertler Symphonie Orchesters von 2009 bis 2017 ist er Österreich seit längerer Zeit künstlerisch verbunden. Seit der Spielzeit 2014/15 ist Nicholas Milton Generalmusikdirektor des Saarländischen Staatstheaters in Saarbrücken, wo er mit so unterschiedlichen Produktionen wie "Katja Kabanowa", "West Side Story" und "Tannhäuser" reüssierte und bald zum Publikumsliebling avancierte.
Dennoch verlässt er mit 2018 das Saarländische Staatstheater, um als neuer Künstlerischer Leiter und Chefdirigent des Göttinger Symphonie Orchesters zu fungieren. Zugleich wurde er zum Ersten Gastdirigenten der Norddeutschen Philharmonie Rostock berufen. Zahlreiche Engagements führten Milton an etliche bedeutende Opernhäuser. Er dirigierte etwa in Berlin sowohl an der Komischen Oper als auch an der Deutschen Oper, am Staatstheater am Gärtnerplatz in München, am Opernhaus Leipzig sowie am Sydney Opera House. Weitere Gastdirigate führten ihn nach Dortmund, Mainz und Stuttgart, sowie in Österreich nach Linz und Innsbruck.
In Australien wurde er 2016 für besondere Verdienste als Musiker, Dirigent und Künstlerischer Leiter mit der Aufnahme in den Order of Australia geehrt.
Mit der Volksoper ist er seit 2012 verbunden und hat Aufführungen von "La Traviata", "Carmen", "Hänsel und Gretel", "Die Fledermaus" und "Die Zauberflöte" geleitet. Er betreut auch 2018 die Wiederaufnahme der Langzeit-Erfolgsproduktion von "La Traviata" in der Regie des verstorbenen Hans Gratzer

Kommende Vorstellungen

Derzeit keine Vorstellungen