Katharina Müllner

studierte in ihrer Heimatstadt Wien Dirigieren, sowie Musikerziehung, Psychologie und Philosophie (Abschluss 2015). Noch während des Studiums debütierte Katharina Müllner im TAG Wien mit Gasparone (Regie: Wolfgang Dosch). Ihr Dirigierstudium bei Andreas Stoehr und Guido Mancusi schloss sie 2017 mit einem Konzert im Radiokulturhaus Wien mit den Bratislava Symphonikern und Werken von Beethoven und Johann Strauß ab und dirigierte im Sommer 2017 einige Vorstellungen von Die lustige Witwe bei den Schlossfestspielen Langenlois.

Mit Beginn der Saison 2017/18 wurde Katharina Müllner an das Landestheater Linz engagiert, wo sie in der Spielzeit 2019/20 die Musikalische Leitung von Die Entführung aus dem Serail und Il matrimonio segreto übernahm. Sie dirigierte in Linz außerdem Vorstellungen von Der Bettelstudent, Der Vogelhändler und Eine Nacht in Venedig sowie Familien- und Schulkonzerte mit dem Bruckner Orchester Linz.

Seit der Spielzeit 2020/21 freischaffend tätig, gibt sie ihr Debüt am Deutschen Nationalthater Weimar mit einer Neuproduktion von Elisabeth Naskes Wunschpunsch. In Chemnitz, wo sie 2019 mit der Zauberflöte aufhorchen ließ, dirigiert sie ein Familienkonzert der Robert-Schumann-Philharmonie. Außerdem kehrt sie für Weihnachtkonzerte zum Bruckner Orchester Linz zurück und gibt ihr Konzertdebüt beim Sinfonieorchester Aachen.

An der Volksoper Wien präsentiert sich Katharina Müllner nun erstmals als Dirigentin von Ralph Benatzkys Meine Schwester und ich.

www.katharinamuellner.com

* Verwendung der Fotografie (© Theresa Pewal) nur für Zwecke der aktuellen Berichterstattung über die Volksoper Wien