Szabolcs Brickner

Der ungarische Tenor studierte Gesang und Klarinette an der Franz-Liszt-Akademie in Budapest und setzte seine Ausbildung an der Hochschule für Musik in Augsburg fort. 2008 gewann er den Ersten Preis beim renommierten belgischen Musikwettbewerb „Queen Elizabeth Competition“.

Szabolcs Brickner hat u. a. mit Valery Gergiev, Nicola Luisotti, Helmuth Rilling, Kazushi Ono, René Jacobs, Ádám Fischer, Christopher Warren-Green und Kurt Masur gearbeitet. Engagements führten ihn an die Bayerische Staatsoper München, die Oper Frankfurt, das Prinzregententheater München, die Opéra Strasbourg sowie die Opéra Toulon. Er gehörte von 2010 bis 2012 dem Ensemble des Nationaltheaters Weimar an und war von 2012 bis 2014 fest am Nationaltheater Mannheim engagiert. Er ist ständiger Gast der Staatsoper Budapest. 

Zu seinem gesungenen Repertoire zählen u. a. Tamino in Die Zauberflöte, Nemorino in L’elisir d’amore, Alfredo in La Traviata, Gabriele Adorno in Simon Boccanegra, Belmonte in Die Entführung aus dem Serail, Baron Kronthal in Der Wildschütz, Oronte in Alcina, Orfeo in Orfeo ed Eurydice, die Titelrolle in Werther, Lenski in Eugen Onegin, Prinz in Die Liebe zu den drei Orangen, Cassio in Otello, Don Ottavio in Don Giovanni, Jaquino in Fidelio, Rinuccio in Gianni Schicchi, Quint in The Turn of the Screw und Don José in Carmen

Internationale Konzertauftritte mit vor allem geistlichen Werken umfassen u. a. das Mozart-Requiem, Mozarts Messe in c-moll, Kodálys Te Deum und Psalmus hungaricus, das Verdi-Requiem, Puccinis Missa di gloria, Mendelssohns Elias, Händels Der Messias, Haydns Die Schöpfung und Bachs Magnificat.

Auf beim Label Hungaroton erschienenen CDs ist der Tenor mit Liedern von Liszt und Kodály zu hören. 

An der Volksoper Wien debütierte Szabolcs Brickner als Alfredo in La Traviata. Seit 2015 ist er Ensemblemitglied der Volksoper und war hier schon zu erleben als Rosillon in Die lustige Witwe, Alfred in Die Fledermaus, Edwin in Die Csárdásfürstin, Mr. X in Die Zirkusprinzessin, als Der Junge Mensch in der konzertanten Aufführung von Das Wunder der Heliane, Don Ottavio in Don Giovanni, Tamino in Die Zauberflöte, Rinuccio in Gianni Schicchi, Herzog in Eine Nacht in Venedig, Steuermann in Der fliegende Holländer, Chateauneuf in Zar und Zimmermann sowie als Tenor in der Ballettproduktion Roméo et Juliette.

In der aktuellen Spielzeit spielt Szabolcs Brickner wieder Tamino, Alfred, Edwin, Tassilo und Alfredo.
In der Wiederaufnahme von Das Land des Lächelns übernimmt er die Rolle des Prinzen Sou-Chong. 

* Verwendung der Fotografie nur für Zwecke der aktuellen Berichterstattung über die Volksoper Wien

Kommende Vorstellungen