Andreas Lichtenberger

absolvierte sein Studium an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart. 1995 wurde er mit dem Solopreis beim Wettbewerb des deutschsprachigen Schauspielschultreffens ausgezeichnet.

Nach dem Studium war er sechs Jahre festes Mitglied des Ensembles im Schauspielhaus im Staatstheater Stuttgart und erarbeitete 28 Premieren mit Regisseuren wie Martin Kusej, Stephan Kimmig, Elias Perrig, Christian Pade, Elmar Goerden, Erich Siedler, Henning Bock und Marcel Keller.

Seit 2003 ist seine neue Bühnenheimat das Musical.

Neben den großen Longrun-Produktionen der Stage Entertainment, 42nd Street (Pat Denning/Julian Marsh, 2003/04), Mamma Mia (Sam/Bill, 2004 bis 2008) in Stuttgart, Essen und Berlin sowie Tarzan, wofür Andreas die Rolle des Gorilla-Sippenführers Kerchak kreieren durfte, in Hamburg, Stuttgart und Oberhausen (2008 bis 2018), war er am National Theater Mannheim in Anything Goes (Moonface Martin, 2006/07), im Mann von La Mancha (Cervantes, 2006 bis 2010) in Nürnberg und St. Gallen, in der Uraufführung Jedermann, die Rockoper (Jedermann, 2014) in Erfurt und in der Titelrolle von Shrek in Düsseldorf und auf Tour (2014/15) zu erleben. Darüber hinaus spielte er in Tecklenburg in Hairspray (Edna, 2012), in Fulda in den Jahren 2015 bis 2019 in Die Schatzinsel (Long John Silver), Die Päpstin (Vater), und Bonifatius (Radbod) und an der Oper Magdeburg in La Cage aux Folles (Albin/Zaza, 2016 bis 2019) sowie in Anatevka (Tevje, 2019/20).

In Wien übernahm er 2010 bis 2012 die männlichen Hauptrolle im Udo-Jürgens-Musical Ich war noch niemals in New York, spielte 2017 den Herodes in der VBW-Osterproduktion von Jesus Christ Superstar. Er war im Jahr 2016 der Don Camillo der Uraufführung von Don Camillo & Peppone in der Schweiz und auch 2017 bei der Österreich-Premiere des Musicals im Ronacher.

Das Publikum der Volksoper Wien kennt Andreas Lichtenberger seit seinem Hausdebüt als Fred Graham/Petruchio in der Premierenserie von Kiss me, Kate (2012 bis 2014).
Nun kehrt er in der ersten Wiederaufnahme der Saison 2020/21 in dieser Rolle auf die Bühne unseres Hauses zurück.

* Verwendung der Fotografie (© Fred Au) nur für Zwecke der aktuellen Berichterstattung über die Volksoper Wien

Kommende Vorstellungen