Andreas Mitschke

Der gebürtige Hesse studierte an der Musikhochschule Köln in den Meisterklassen von Prof. D. Jacob und Prof. C. Nicolai. Der Bassist nahm außerdem Unterricht bei Hendrikus Rootering und D. Müller und besuchte Meisterkurse bei Birgit Nilsson und Terence Sharpe.

Andreas Mitschke hatte Festengagements beim Opera Forum Enschede (1988-91), Vogtlandtheater Plauen (1991-96) und Musical Theater Messe Basel (1996/97). Als Ensemblemitglied des Theaters Erfurt sang der Bassist 2004-07 u. a. neben dem Baron Ochs von Lerchenau („Der Rosenkavalier“), den Komtur („Don Giovanni“), Sarastro („Die Zauberflöte“), Ramphis („Aida“), General Bumm („Die Großherzogin von Gerolstein“), Wassermann („Rusalka“) sowie den Old Man in der Welturaufführung von Philip Glass' Oper „Waiting for the Barbarians“ und den Petrus in Orffs „Der Mond“. Seither trat er im Theater Erfurt auch als Tom („Un ballo in maschera“) und Alvise in einer konzertanten Aufführung von „La Gioconda“ auf.

Der Bassist gastierte u. a. an der Oper der Stadt Dortmund, Oper der Stadt Köln, Staatsoper Hannover, Städtische Theater Chemnitz, Stadttheater Aachen, Theater Erfurt, Städtische Bühnen Münster, Staatstheater Cottbus, Staatstheater Schwerin, Stadttheater Lübeck, Stadttheater Koblenz, Stadttheater Osnabrück, Pfalzbau Theater Ludwigshafen, Städtebundtheater Passau, Stadttheater Gießen, Städtebundtheater Hof, Stadttheater Görlitz, Theater Fürth, Musikfest Weimar, Wels, Steyr, Staatsopera Amsterdam, Den Haag, Maastricht, wo er sein Rollenrepertoire weiter ausbaute, u. a. als Arnolphe („Schule der Frauen“), Köchin („Die Liebe zu den drei Orangen“), Principe di Bouillon („Adriana Lecouvreur“), als Händel/Bär in der Uraufführung von Bach's letzter Oper „Stanley Walden“.

Außerdem wirkte der Sänger in Siegfried Wagners Oper „Der Kobold“ in der Rolle des alten Ekhart am Stadttheater Fürth und in Bayreuth mit, die vom Bayerischen Rundfunk und dem Deutschland Radio Kultur ausgestrahlt wurde und als DVD/CD erschien. 2006 sang er die Rolle des Methusalem in der Uraufführung der Klemmstein Oper „Der achte Tag“ im Markgräflichen Theater in Erlangen. 2016 gab Andreas Mitschke sein Debüt an der Wiener Staatsoper in Peter Eötvös' "Tri Sestri" als Kulygin und gastierte in demselben Jahr in der Bunka Kaikan Hall in Tokio.

Seit der Spielzeit 2007/2008 ist der Sänger freischaffend. Gastengagements führten ihn seither an das Theater Fürth als Joseph Kerkhoven in der Uraufführung „Ganna oder die Wahnwelt“ von H. Kraus-Hübner, an das Theater Chemnitz als Don Alfonso („Così fan tutte“), Sarastro und Ramphis, an das Stadttheater in Münster erneut als Ramphis, an das Staatstheater Cottbus als Eremit („Der Freischütz“) und Kecal („Die verkaufte Braut“). Weiters sang er am Stadttheater Görlitz den Zaren („Märchen vom Zar Saltan“), am Theater Koblenz den Kulygin („Drei Schwestern“), am Theater Hof den Kecal, am Theater Aachen den Sarastro, am Stadttheater Koblenz den Arzt („Die Nase“) und am Staatstheater Schwerin Raimondo („Lucia di Lammermoor“), Daland („Der fliegende Holländer“) und Landgraf („Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg“) sowie den Sarastro an der Opera Zuid in Maastricht. Außerdem war er am Theater Bremen als Landgraf und am Stadttheater Bremerhaven als Kecal zu erleben. Bei den Schlossfestspielen des Staatstheaters Schwerin stand Andreas Mitschke bereits als Sarastro und Eremit auf der Bühne.

Andreas Mitschke wirkt als Gesangspädagoge und kann mittlerweile auf eine mehrjährige Unterrichtserfahrung zurückgreifen.

An der Volksoper Wien trat Andreas Mitschke schon als Micha („Die verkaufte Braut“), Sarastro („Die Zauberflöte“), Mr. Budd in Benjamin Brittens „Albert Herring“, Bartolo („Die Hochzeit des Figaro“), Fürst Joachim („Ein Walzertraum“), Theaterdirektor („Viva la Mamma"), Alcindor („La Bohème"), Kontschak in „Fürst Igor", Wilhelm Giesecke („Im weißen Rössl"), Komtur in „Don Giovanni", Monsignore Campanile in der österreichischen Erstaufführung von Cerhas „Onkel Präsident", Rocco („Fidelio") und Betto („Gianni Schicci“) auf.

In der aktuellen Spielzeit übernimmt er die Rolle des Maximilian in der Neuproduktion „Die Räuber", Luther/Krespel in „Hoffmanns Erzählungen", Stromminger in „La Wally", Bartolo in „Die Hochzeit des Figaro“ sowie den Wassermann in „Rusalka" und ist u.a. als Sarastro zu erleben.

www.andreas-mitschke-bass.de

* Verwendung der Fotografie nur für Zwecke der aktuellen Berichterstattung über die Volksoper Wien

Kommende Vorstellungen