Die Volksoper trauert um Musical-Giganten Stephen Sondheim

Stephen Sondheim, der wohl bedeutendste Musical-Komponist und Texter unserer Zeit, ist am 26. November 2021 im Alter von 91 Jahren gestorben. Stephen Sondheim wurde 1930 in New York geboren und komponierte Musicals wie „Sweeney Todd“, „Follies“, „A Funny Thing Happened on the Way to the Forum“, „Into the Woods“ und „Anyone Can Whistle“. Zudem verfasste Sondheim die Texte zu Leonard Bernsteins „West Side Story“ oder zu „Gypsy“ von Jule Styne.

Stephen Sondheim in der Volksoper Wien, anlässlich der Premiere seines Musicals "Sweeney Todd"

In seiner jahrzehntelangen Karriere wurden Sondheim alle renommierten US-Preise verliehen. Er erhielt acht Grammy Awards, neun Tony Awards, einen Oscar, den Pulitzer-Preis und 2014 vom damaligen Präsidenten Barack Obama die Freiheitsmedaille, die höchste zivile Auszeichnung der Vereinigten Staaten. Ebenso wurde er 5-mal mit dem Laurence Olivier Award ausgezeichnet. 

Christoph Wagner-Trenkwitz, Stephen Sondheim, Robert Meyer; Pressekonferenz "Sweeney Todd" 2013

Das Musicalschaffen der Broadway-Legende prägte über Jahrzehnte den Spielplan der Volksoper mit. Am 28. Februar 1968 fand an unserem Haus die deutschsprachige Erstaufführung von Leonard Bernsteins „West Side Story“ statt, deren Textdichter Sondheim war. Das Werk erlebte in drei Inszenierungen 170 Vorstellungen an unserem Haus. 2011 folgte die Premiere seiner Komposition von „Die spinnen, die Römer!“ („A Funny Thing Happened on the Way to the Forum“, 36 Vorstellungen). Anlässlich der Erstaufführung von „Sweeney Todd“ am 14. September 2013 reiste Sondheim sogar nach Wien und adelte die Premiere durch seine Anwesenheit. Das Werk wurde 36-mal gespielt. Im September 2017 folgte mit „Gypsy“ erneute ein Werk, für das Sondheim die Songtexte verfasst hat. Die letzte Premiere eines Sondheim-Musicals an der Volksoper fand am 27. Mai 2021 statt: „Into the Woods“ steht auch im April 2022 wieder auf unserem Spielplan.