Tenor Endrik Wottrich verstorben

Endrik Wottrich wurde in Celle geboren. Er erhielt sein Violindiplom in Würzburg und absolvierte ein Gesangsstudium mit einem Stipendium der Deutschen Studienstiftung an der Juilliard School in New York.

1992 hatte Endrik Wottrich sein Bühnendebüt als Cassio in "Otello" am Staatstheater Wiesbaden, 1993 folgte ein Engagement an der Berliner Staatsoper Unter den Linden, wo er u.a. als Tamino in "Die Zauberflöte", Alfredo in "La Traviata", Steuermann in "Der fliegende Holländer" sowie Andres in "Wozzeck" zu sehen war. Gastengagements führten ihn u.a. an Bühnen in Amsterdam, Dresden, Wien, Stuttgart und Wiesbaden. 1996 debütierte er mit dem Chamber Orchestra of Europe unter der Leitung von Harnoncourt an der Carnegie Hall New York sowie als Junger Seemann in "Tristan und Isolde" bei den Bayreuther Festspielen, wo er danach regelmäßig sang. 1997 trat er in der Titelpartie in Alfonso und Estrella unter Nikolaus Harnoncourt bei den Wiener Festwochen auf. 1999/2000 sang er unter Leitung von Riccardo Muti in "Dialogues des carmélites" und "Fidelio" an der Scala in Mailand sowie die Tenorpartie in Beethovens 9. Sinfonie u.a. in Paris und Mailand. 

2000/01 folgte das Rollendebüt in der Titelpartie des "Don Carlo" am Opernhaus Bonn, 2001 Stolzing in "Die Meistersinger von Nürnberg" bei den Bayreuther Festpielen unter der Leitung von Christian Thielemann, 2002 Graf Elemer in "Arabella" am Théâtre du Châtelet in Paris und 2003 Debüt als Erik in "Der fliegende Holländer" bei den Bayreuther Festspielen. 

2004 verkörperte er Siegmund in "Die Walküre" an der Semperoper in Dresden und die Titelpartie in "Parsifal" in Bayreuth, 2005 sang er die Titelpartie in "Tannhäuser" an der Scala in Mailand, 2006 Siegmund in Stockholm, im Bayreuther "Ring des Nibelungen" sowie am Théâtre du Châtelet. 2007 gab er sein Debüt als Florestan in "Fidelio" am Royal Opera House Covent Garden. 

2008 folgte das Debüt als Tambourmajor in "Wozzeck" an der Mailänder Scala, 2009/10 in Tokio und der Bayerischen Staatsoper München sowie die Titelpartie in "Lohengrin" an der Oper in Tampere. Er sang Max in "Der Freischütz" für die TELDEC-Einspielung mit den Berliner Philharmonikern unter Nikolaus Harnoncourt, diese wurde für die 39. Annual Grammy Awards nominiert. 

Zuletzt gab er die Titelrolle in "Samson und Dalila" in Sofia und Montreal, Rustan in "Der Traum ein Leben" von Walter Braunfels in Bonn sowie die Titelpartie in "Tristan und Isolde" in Neapel und Arindal in "Die Feen" an der Oper Leipzig.

An der Volksoper Wien war Endrik Wottrich bereits 2009 als Bacchus in "Ariadne auf Naxos" zu erleben, er sang 2013 Siegmund und Siegfried in "Wagners RING an einem Abend" und war zuletzt hier in der aktuellen Neuproduktion von "La Wally" als Hagenbach zu sehen.

Endrik Wottrich ist am 26. April 2017 überraschend verstorben. Die Volksoper Wien trauert um einen Kollegen, der sich am Haus sehr wohl gefühlt hat.