120 Jahre Volksoper:

Herzlich willkommen zur Saison 2018/19!

Unser im Dezember 1898 eröffnetes Theater in der Währinger Straße hat viele Namen getragen – und so manche Wechselfälle, von Triumphen bis Hausschließungen, ertragen. Aus dem ideologisch zweifelhaften Schauspielhaus der Anfangszeit hat sich über die Jahrzehnte ein weltoffenes Musiktheater mit beispielloser Vielfalt entwickelt. Das muss gefeiert werden, und darum laden wir Sie am 1. September 2018 zu einem großen Fest in den Arne-Carlsson-Park. Das Motto: 120 Jahre Volksoper.

Einige Erfolge aus der stolzen Bestandszeit von eineinfünftel Jahrhunderten werden 2018/19 neu herausgebracht: Emmerich Kálmáns "Die Csárdásfürstin" als Eröffnungspremiere, gefolgt von Albert Lortzings beliebter Spieloper "Zar und Zimmermann", Leonard Bernsteins "Wonderful Town" (anno 1956 das zweite Musical, das hier präsentiert wurde), dem Ballett "Coppélia" sowie George Gershwins „Folk Opera“ "Porgy and Bess", nun in konzertanter Form. Vor 110 Jahren (1908) spielte die Volksoper erstmals Richard Wagners "Der fliegende Holländer" – und tut es im März 2019 wieder.

Mit Ralph Benatzkys Operette "Meine Schwester und ich" und dem Ballett "Peter Pan" gibt es aber auch zwei absolute Neuheiten im Spielplan. Und im Kasino am Schwarzenbergplatz gelangt "Powder Her Face", die erste Oper des preisgekrönten englischen Komponisten Thomas Adès, zur Aufführung.

Die Volksoper feiert nicht nur den eigenen, sondern auch die runden Geburtstage zweier überragender Musiktheatergenies: den 100er von Leonard Bernstein (mit dem schon erwähnten "Wonderful Town") und den 200er von Jacques Offenbach im Juni 2019. So endet die 12. Saison der Direktion Robert Meyer genau, wie die erste – 2007/08 – begonnen hat: mit Offenbachs "Orpheus in der Unterwelt", dem eine große Wiederaufnahme gilt.

Zu den Premieren der kommenden Spielzeit