„Willkommen, Bienvenue, Welcome!“

Zur Saison 2019/20 an der Volksoper Wien

Neun Premieren, sechs Wiederaufnahmen und 20 Stücke im Repertoire bilden den abwechslungsreichen Spielplan der 13. Saison der Direktion Robert Meyer, und das mit einer enormen Bandbreite: Ein Klassiker des Operettenrepertoires, „Der Zigeunerbaron”, trifft auf die Wiederentdeckung der Offenbach-Rarität „König Karotte”. Der monumentalen russischen Volksoper „Boris Godunow” stehen die Österreichische Erstaufführung der Familienoper „Das Gespenst von Canterville” und die Europäischen Erstaufführung von Tod Machovers „Schoenberg in Hollywood” im Kasino am Schwarzenbergplatz gegenüber. Das Musical „Cabaret” entführt in das Berlin der 1930er, während das Musical-Märchen „Brigadoon”, das zum ersten Mal in Österreich aufgeführt wird, in den schottischen Highlands angesiedelt ist. Und mit „La Piaf” huldigt das Wiener Staatsballett einerseits der großen französischen Chansonnière und orientiert sich andererseits in der Uraufführung von „Appassionato – Bach und Vivaldi” an Meisterwerken des Barock.

Als Wiederaufnahmen kehren mit „Gräfin Mariza” und „Die lustige Witwe” zwei Werke der silbernen Operettenära in gefeierten Inszenierungen wieder. Die Opern „Carmen” und „Rigoletto” (nun in italienischer Sprache) thematisieren die Liebe in ihrer Unausweichlichkeit, während im Musical „Kiss me, Kate” der Rosenkrieg tobt. Mit „Carmina Burana” wird ein besonders effektvoller und beim Publikum beliebter Ballettabend wiederaufgenommen.

Eröffnet wird die Saison am 1. September mit dem traditionellen Volksopernfest und einer Hommage an Dagmar Koller.

Zu den Premieren der kommenden Spielzeit