Volksopern-Gastspiel als krönender Abschluss des Savonlinna Festivals

Die Volksoper Wien gastierte von 30. Juli bis 3. August 2019 mit fünf „Fledermaus“-Vorstellungen bei den Opernfestspielen in Savonlinna begeisterte das finnische Publikums. Große Zustimmung gab es auch von Seiten der Kritiker: „,Die Fledermaus' der Wiener Volksoper verzauberte das Publikum mit Heiterkeit, Humor und tänzerischen Lebensfreude. Das Orchester unter der musikalischen Leitung von Alfred Eschwé beherrscht die verführerische, typisch wienerische Phrasierung perfekt“, jubelte die Helsingin Sanomat in der Premierenkritik. Und die Rezensentin der Itä-Savo berichtete „,Die Fledermaus' ist voller Humor, aber so klug umgesetzt, so perfekt gespielt und gesungen, so lustig und stilvoll. Jede Pointe wird mit absoluter Präzision abgeliefert. Kein Wunder, dass die Volksoper als das beste Operettentheater der Welt gilt. Alles ist geprägt von Qualität und Tradition.“



Bereits 2015 lud Intendant Jorma Silvasti unser Haus mit der „Lustigen Witwe“ in die monumentale Burg Olavinlinna ein. Die „Fledermaus“-Serie stellte nun den krönenden Abschluss seiner Ära dar, die 2013 begann und diesen Sommer endet. Dem Volksopernpublikum ist der finnische Tenor Jorma Silvasti als Don Ottavio („Don Giovanni, 1988) in Erinnerung, seit damals ist er unserem Haus eng verbunden.

Das Festival, das seit 1967 das jährliche Highlight in Savonlinna darstellt, ist einer der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren und prägt im Sommer das Leben der Stadt. Spielstätte ist die Burg Olavinlinna, die besterhaltene mittelalterliche Festung Nordeuropas, in der 2264 Zuschauer Platz finden. Als Angebot an jene, die sich die Festspielkarten (60 - 180 Euro) nicht leisten können, finden vormittags in einem Café Künstlergespräche statt. Täglich kommen ca. 300 kulturinteressierte Zuseher zu diesen Matineen, wo jeden Morgen auch Volksopernsolist*innen auftraten.

Die Bühne von Olavinlinna ist fast dreimal so breit und nur halb so tief wie die Volksopernbühne, weshalb das Originalbühnenbild nicht mitgenommen werden konnte. Die atemberaubende Kulisse wurde vom technischen Direktor Andreas Tuschl mit Bühnenbildteilen und praktikablen Requisiten ausgestattet. Wolfgang Könnyü zauberte in dem überdachten Burghof ein stimmungsvolles Licht. Robert Meyer nahm gemeinsam mit Spielleiterin Karin Schynol-Korbay die szenische Einrichtung vor, um die Volksoperninszenierung an die geänderte Bühnensituation anzupassen. Die Proben fanden bereits im Juni in Wien statt. Perfekt vorbereitet traf das Ensemble (zwei Solisten-Besetzungen, 36 Chorsänger*innen, 55 Orchestermusiker*innen, 20 Tänzer*innen des Wiener Staatsballetts sowie 26 Personen aus Technik, Szenischem Dienst und Tourneeleitung) mitten in den Sommerferien in Savonlinna ein. Nach zwei anstrengenden Probentagen ging die umjubelte Premiere über die Bühne.

Natürlich stellte die mittelalterliche Burg eine besondere Herausforderung dar. Die Garderoben sind in Zelten und ehemaligen Verliesen untergebracht und die Wege hinter der Bühne sind durchaus abenteuerlich. Aufgrund des schlechten Wetters war es auf der Bühne und im Orchestergraben bei den Proben und einigen Vorstellungen eisig kalt.

Trotz der unfreundlichen Temperaturen genossen die Ensemblemitglieder die atemberaubende Natur der ostfinnischen Seenplatte, machten Ausflüge, gingen laufen, Rad fahren, baden oder fischen und freuten sich über den überwältigenden Vorstellungserfolg. Von Anfang an entwickelte sich unter allen Tourneeteilnehmer*innen ein großes Zusammengehörigkeitsgefühl und die Überzeugung, an einem außergewöhnlichen Gastspiel teilgenommen zu haben.

Die Fledermaus
30. Juli - 3. August 2019 in der Burg Olavinlinna, Opernfestspiele Savonlinna

Dirigent: Alfred Eschwé
Szenische Einrichtung: Robert Meyer
Spielleitung: Karin Schynol-Korbay
Basierend auf einem Bühnenbild von Pantelis Dessyllas
Kostüme: Doris Engl (nach Evelyn Frank)
Licht: Wolfgang Könnyü
Choreographie: Lili Clemente, Susanne Kirnbauer
Chorleitung: Thomas Böttcher


Gabriel von Eisenstein: Carsten Süss/Morten Frank Larsen 
Rosalinde, seine Frau : Ursula Pfitzner/Melba Ramos
Adele, deren Stubenmädchen: Anja-Nina Bahrmann/Rebecca Nelsen 
Ida, ihre Schwester: Mila Schmidt
Dr. Falke, Notar: Günther Haumer/Alexandre Beuchat 
Prinz Orlofsky: Manuela Leonhartsberger/Annely Peebo 
Alfred, ein Gesangslehrer: Szabolcs Brickner/Alexander Pinderak 
Frank, Gefängnisdirektor: Kurt Schreibmayer/Daniel Ohlenschläger 
Frosch, Gefängniswärter: Robert Meyer
Dr. Blind, Advokat: Jeffrey Treganza