Über Mode und Musik

Gerade einmal 30 Jahre alt und längst ein Star war Erich Wolfgang Korngold, als er seine Oper „Das Wunder der Heliane“ 1927 komponierte. Am 28. Jänner 2017 kommt das Werk erstmals auf die Bühne der Volksoper. Ihre Kostüme bekommen die beiden Sängerinnen, Annemarie Kremer in der Titelrolle und Martina Mikelic als Botin für die konzertanten Aufführungen vom österreichischen Modelabel Tiberius auf den Leib geschneidert. Wir haben mit Designer Marcos Valenzuela über starke Persönlichkeiten, Inspiration und die Symbiose zwischen Mode und Musik gesprochen.

Was reizt Sie an der Symbiose zwischen Mode und Musik?

Mode und Musik vereinen für mich Leidenschaft und Sensibilität. Nachdem ich selbst ausgebildeter Sänger bin, ist beides ein Teil von mir. Es ist faszinierend mitzuerleben, wie die beiden Kunstformen Oper und Mode miteinander verschmelzen. Ich freue mich darauf, dieses Erlebnis mit dem Publikum der Volksoper teilen zu dürfen.

Wie erarbeiten Sie ein Bühnenkostüm?

Einer unserer Schwerpunkte liegt bei personalisierter Mode. Jede Robe, jedes Hochzeitskleid, jeder Anzug ist ein abgerundetes Konzept bis ins kleinste Detail. Dabei stehen die Menschen mit ihren Wünschen und die Bedürfnissen im Mittelpunkt. Mir geht es weniger darum, Kostüme zu entwerfen, sondern Designs, die glaubwürdig und ausdrucksstark sind.

Was verbinden Sie mit der Oper „Das Wunder der Heliane“?

Liebe, Leidenschaft und eines der schönsten Stücke, die je geschrieben wurden. Die Arie der Titelheldin „Ich ging zu ihm“ kann ich immer und immer wieder hören. 

Was hat Sie bei Ihrer Arbeit inspiriert?

Die Eleganz, die Warmherzigkeit und das Lachen von Annemarie Kremer auf der einen und die Leichtigkeit, der Sexappeal und der Elan von Martina Mikelic auf der anderen Seite. Natürlich habe ich mich auch von den jeweiligen Rollen, die sie auf der Bühne verkörpern, inspirieren lassen. Bei Heliane waren es ihre Kühle, Noblesse und Aufrichtigkeit. Bei der Botin die Rastlosigkeit und Selbstsucht. Jedes Kleid erzählt seine eigene Geschichte.

Welche Materialien verwenden Sie?

Ich liebe Naturmaterialien und arbeite mit Seide, Chiffon, Organza oder Crêpe.

 Vermissen Sie die Bühne?

Das Leben als Sänger und die Magie der Bühne fehlen mir natürlich. Umso mehr freue ich mich, dass ich mit dieser Kooperation wieder ein Teil davon sein kann.

Wofür steht Tiberius?

Tiberius steht für Individualismus und Authentizität. Unsere Kunden sind starke Persönlichkeiten, detailverliebte Fashionistas und sexy Hedonisten.