Pressezentrum

Pressebüro der Volksoper Wien

Währinger Straße 78, 1090 Wien

Mag. Eva Koschuh
+43/1/514 44-3410
E-Mail

Mag. Miriam Damev
+43/1/514 44-3412
E-Mail

Mathias Davids inszeniert Frank Loessers Musical-Hit an der Volksoper Wien

Premiere am 25. Februar 2017

Wer kennt ihn nicht, den berühmten „American Dream“, der seit jeher Stoff für gute Geschichten liefert. Auch der große Broadwaykomponist Frank Loesser nahm sich des Themas an und schuf gemeinsam mit seinen Buchautoren Abe Burrows, Jack Weinstock und Willie Gilbert eine brillante Parodie auf den amerikanischen Traum: Dank eines Karriere-Ratgebers schafft ein Fensterputzer es, die höchste Firmen-Etage zu erklimmen; aber keineswegs durch herausragende Leistungen, sondern dank bubenhaftem Charme und Chuzpe. Nie wurden Büro-Klischees (die Kaffeepause, die Sekretärin als Schreckschraube oder Lustobjekt, Intrigen und Protektion) witziger aufs Korn genommen als hier. Dabei stützt sich Finch, der sich auch vom neidigen Neffen des Chefs nicht stoppen lässt, auf Weisheiten wie die folgende: „Lieber Leser, dieses Büchlein verrät dir alles Wissenswerte darüber, wie man im Geschäftsleben vorankommt. Nehmen wir einmal an, du bist jung, gesund, aufgeschlossen, ehrgeizig und darauf aus, schnell und mühelos zum Gipfel der Businesswelt aufzusteigen. Du kannst es!“ Das schlaue Büchlein gibt Finch auch einen Hinweis, wie man „die richtige Firma aussucht. Bevor du dich bewirbst, solltest du sicher sein, dass es eine große Firma ist. Sie sollte so groß sein, dass keiner genau weiß, was der andere eigentlich tut.“

Nicht ein ehrlicher Satz

Den Karriere-Ratgeber How to Succeed … hat es tatsächlich gegeben. Sein Autor, Shepherd Mead (1914 - 1994), hat wie der spätere Musicalheld Finch in der Postabteilung einer großen Firma begonnen und sich anschließend zu deren Vizepräsidenten hochgearbeitet. Nach der Premiere am 14. Oktober 1961 überschlugen sich die Kritiker förmlich: „Nicht ein ehrlicher Satz wird in dem neuen Musical gesprochen, und was für eine Erleichterung das ist.“ (Walter Kerr in der Herald Tribune). Die Erfolgsbilanz: 1.417 Broadway-Vorstellungen zwischen Oktober 1961 und März 1965, acht Tony-Awards und schließlich, als Krönung, 1962 der Pulitzer-Preis „for best drama“. 1965 fand am Theater an der Wien die Wiener Erstaufführung statt: der spätere TV-Charmeur Harald Juhnke war der unaufhaltsame jugendliche Aufsteiger, Theo Lingen der Firmenboss. Bei zwei erfolgreichen Revivals am Broadway spielten Matthew Broderick (1995) und Harry-Potter-Darsteller Daniel Radcliffe (2011) den Finch.

Nun, bei der ersten Volksopernproduktion, verkörpern Mathias Schlung und Robert Meyer die Hauptrollen, als Rosemary debütiert Lisa Antoni, als Hedy (ein wandelnder Blondinenwitz, der den Chef straucheln lässt) Ines Hengl-Pirker. Das zuletzt bei Sweeney Todd erfolgreiche Team Joseph R. Olefirowicz, Matthias Davids (Regie) und Mathias Fischer-Dieskau (Bühnenbild) leitet die Produktion.

Wie man Karriere macht, ohne sich anzustrengen
(How to Succeed in Business Without Really Trying)

Musical in zwei Akten von Frank Loesser
Buch von Abe Burrows, Jack Weinstock und Willie Gilbert 
nach dem gleichnamigen Buch von Shepherd Mead
Deutsche Fassung von Roman Hinze

Premiere am Samstag, 25. Februar 2017

Voraufführungen am 21. und 23. Februar 2017
Weitere Vorstellungen am 28. Februar, 
5., 7., 9., 11., 15., 18., 20., 27. März, 1., 4. April 2017

Dirigent: Joseph R. Olefirowicz/Lorenz C. Aichner
Regie: Matthias Davids 
Bühne: Mathias Fischer-Dieskau 
Kostüme: Judith Peter 
Choreographie: Melissa King 
Licht: Michael Grundner
Dramaturgie: Christoph Wagner-Trenkwitz

Koproduktion mit der Staatsoper Hannover

J. Pierrepont Finch: Mathias Schlung/Peter Lesiak
Rosemary: Lisa Antoni
J. B. Biggley: Robert Meyer 
Bud Frump: Marco Di Sapia
Hedy LaRue: Ines Hengl-Pirker
Smitty: Julia Koci
Miss Jones: Regula Rosin
Bratt: Jeffrey Treganza
Twimble/Womper: Axel Herrig
Miss Krumholtz: Sulie Girardi
Gatch/Toynbee: Nicolaus Hagg
Wilkington/Fernsehmoderator: Gernot Kranner
Jenkins: Maximilian Klakow
Buchstimme: Christoph Wagner-Trenkwitz