Pressezentrum

Pressebüro der Volksoper Wien

Währinger Straße 78, 1090 Wien

Mag. Eva Koschuh
+43/1/514 44-3410
E-Mail

Mag. Barbara Pálffy
+43/1/514 44-3412
E-Mail

Mag. Miriam Damev
+43/1/514 44-3412
E-Mail

„Das Glück wohnt überall, denn überall wohnt Liebe!“

Zur Neuproduktion von Emmerich Kálmáns Die Csárdásfürstin in der Regie von Peter Lund

Premiere am 16. September 2018

Komtesse Stasi und der Fürstensohn Edwin Lippert-Weylersheim sind füreinander bestimmt – so sehen es zumindest seine Eltern. Dabei haben sie die Rechnung ohne die Chansonette Sylva Varescu gemacht, in die sich Edwin im Budapester Orpheum leidenschaftlich verliebt und ihr die Ehe versprochen hat. Sylva erscheint auf der Verlobungsfeier inkognito, als vorgebliche Gattin des Grafen Boni, der sich seinerseits auf den ersten Blick in Stasi verliebt. Das sorgt für gehörige Verwirrungen, ebenso wie die Aufdeckung eines gut gehüteten Geheimnisses der Dame des Hauses: Hatte die Fürstin Anhilte etwa auch ein Vorleben als Chansonette …?

Von „Heia! In den Bergen ist mein Heimatland“ bis „Jaj, Mamám, Bruderherz“, von „Machen wir’s den Schwalben nach“ bis „Tanzen möcht’ ich“, von „Die Mädis vom Chantant“ bis „Das Glück wohnt überall“ – Die Csárdásfürstin ist ein Schlageralbum der silbernen Operettenära. 

Der frühe Geniestreich Emmerich Kálmáns hat auch über 100 Jahre nach der Uraufführung (1915) nichts von seiner Attraktivität eingebüßt. Regisseur Peter Lund, der sich mit den Raritäten Frau Luna und Axel an der Himmelstür an der Volksoper überzeugend vorgestellt hat, wird der bittersüßen Liebesgeschichte am Rande der Katastrophe des Ersten Weltkriegs neuen Schwung verleihen.

Dirigent Alfred Eschwé leitet die nunmehr dritte Neuproduktion der Csárdásfürstin an der Volksoper seit 1966, in der die deutsche Sopranistin Elissa Huber ihr Hausdebüt in der Titelrolle gibt. Sigrid Hauser kehrt als Anhilte an die Volksoper zurück, Hausherr Robert Meyer verkörpert an ihrer Seite den Fürsten. Auch sonst sind mehrere Rollendebütanten am Werk, darunter Lucian Krasznec (Edwin), Jakob Semotan (Boni) und Boris Eder (Feri).

Die Csárdásfürstin

Operette in drei Akten
Text von Leo Stein und Béla Jenbach, für die Volksoper bearbeitet von Peter Lund
Musikalische Einrichtung von Kai Tietje
Mit englischen Übertiteln 

Premiere am Sonntag, 16. September 2018

Weitere Vorstellungen am 18., 22., 25. September, 2., 4., 9., 15. Oktober, 17., 23., 27. November, 1., 26. Dezember 2018

Dirigent: Alfred Eschwé/László Gyükér
Regie: Peter Lund
Bühnenbild: Ulrike Reinhard
Videos: Andreas Ivancsics
Kostüme: Daria Kornysheva
Choreographie: Andrea Heil
Choreinstudierung: Holger Kristen
Dramaturgie: Christoph Wagner-Trenkwitz

Besetzung

Leopold Maria, Fürst von und zu Lippert-Weylersheim: 
Robert Meyer/Wolfgang Gratschmaier
Anhilte, seine Frau: Sigrid Hauser
Edwin Ronald, beider Sohn:
Lucian Krasznec/Szabolcs Brickner
Anastasia Komtesse Eggenberg:
Juliette Khalil/Johanna Arrouas
Eugen Baron Rohnsdorff: Christian Graf
Boni Graf Káncsiánu: Jakob Semotan/Michael Havlicek
Ferenc Ritter Kerekes, genannt Feri Bácsi:
Boris Eder/Axel Herrig
Sylva Varescu: Elissa Huber/Ursula Pfitzner
Sándor von Kiss/Diener/Inspizient: Nicolaus Hagg