Aron Stiehl

Aron Stiehl wurde in Wiesbaden geboren. Er studierte an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg unter der Leitung von Götz Friedrich das Fach Musiktheater-Regie, das er mit Auszeichnung abschloss.Von 1996 bis 2001 war er als Spielleiter an der Bayerischen Staatsoper engagiert, dort inszenierte er 2001 „Dido und Aeneas“ und 2005 „Medusa“, ein Auftragswerk der Staatsoper.

Seit 2001 wohnt Aron Stiehl in Berlin und ist freiberuflich tätig.

2007 wurde er nach Tel Aviv eingeladen, wo er „Die Entführung aus dem Serail“ mit dem Israel Philharmonic Orchestra unter Zubin Mehta in Szene setzte. Zubin Mehta engagierte ihn zudem für die Regie der „Götterdämmerung“ mit La Fura dels Baus in Florenz und Valencia 2009. In Karlsruhe setzte er 2012 den „Tannhäuser“ mit der Ausstatterin und Lichtkünstlerin Rosalie in Szene, 2013 inszenierte er bei den Bayreuther Festspielen „Das Liebesverbot“, in Koproduktion mit der Oper Leipzig.

Er inszenierte u. a. an der Oper Leipzig („Madama Butterfly“), am Badischen Staatstheater Karlsruhe („Tannhäuser“, „Un ballo in maschera“, „Ritter Blaubart“, „La vestale“), in St. Gallen („Lady Macbeth von Mzensk“, „Ariadne auf Naxos“, „Macbeth“), Klagenfurt („Schlafes Bruder“, „Fidelio“, „Land des Lächelns“), Halle („La Boheme“), Münster („Il barbiere di Siviglia“, „Benvenuto Cellini“, „Faust“), Augsburg („L’ étoile“, „Hänsel und Gretel“, „L’ elisir d’ amore“).

In den nächsten Spielzeiten wird u.a. an der Oper Leipzig („Salome“), an der Oper Bonn („Le nozze di Figaro“) inszenieren.

Mit seiner Inszenierung von Alfredo Catalanis "La Wally" gibt Aron Stiehl in der Saison 2016/17 sein Debüt an Volksoper Wien.

Verwendung der Fotografie nur für Zwecke der aktuellen Berichterstattung über die Volksoper Wien

Copyright Foto: Barbara Pálffy

Kommende Vorstellungen