01Februar
Freitag19:00 - 21:45
1 Pause
Operettenzyklus 2
Seniorenermäßigung
Bonuspunkte
01Februar

Eine Nacht in Venedig

Operette von Johann StraußIn deutscher Sprache mit englischen Übertiteln Operette von Johann Strauß In deutscher Sprache mit englischen Übertiteln
Johann StraußJohannStrauß

„Ach, wie so herrlich zu schau’n sind all die lieblichen Frau’n“, so singt Caramello, Leibbarbier und Spießgeselle des Herzogs von Urbino, beim Karneval von Venedig – und will zuletzt doch nur seine Annina. Sein Herr hingegen ist als Schürzenjäger so berüchtigt, dass die alten Senatoren ihre jungen Frauen während des Karnevals vorsorglich zu Hause einsperren. Es sei denn, der Herzog hat einen lukrativen Posten zu vergeben: Dann holt man die Damen wieder hervor, oder sucht sich eine, die man als Ehefrau hübsch präsentieren kann. Und am Ende schreibt man alle Eskapaden ganz einfach dem Karneval zu: „Alles maskiert, wo Spaß und Tollheit und Lust regiert!“ In Hinrich Horstkottes bunter Inszenierung finden die Venedig-Klischees ihren fröhlichen Widerhall, tanzen die Commedia-dell’arte-Figuren im bereits untergegangenen Palazzo. Die Serenissima wird gefeiert als Hort der Sinnlichkeit und Dekadenz, als eine Stadt, die selbst schon Kulisse ist.

Nähere Hintergründe zur Produktion lesen Sie hier.

Inhaltsangabe

Weitere Vorstellungen

Freitag, 01 . Februar 2019 19:00 - 21:45 1 Pause Karten kaufen

Besetzung

Bilder und Videos

© Johannes Ifkovits, zum einmaligen Abdruck freigegeben.
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien, zum einmaligen Abdruck freigegeben.
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien, zum einmaligen Abdruck freigegeben.
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien, zum einmaligen Abdruck freigegeben.
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien, zum einmaligen Abdruck freigegeben.
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien, zum einmaligen Abdruck freigegeben.
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien, zum einmaligen Abdruck freigegeben.
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien, zum einmaligen Abdruck freigegeben.
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien, zum einmaligen Abdruck freigegeben.
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien, zum einmaligen Abdruck freigegeben.
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien, zum einmaligen Abdruck freigegeben.