06Jänner
Sonntag18:00 - 20:00
1 Pause
Abo 22
06Jänner

Hänsel und Gretel

Zum letzten Mal in dieser SaisonOper von Engelbert HumperdinckIn deutscher Sprache mit deutschen Übertiteln Zum letzten Mal in dieser Saison Oper von Engelbert Humperdinck In deutscher Sprache mit deutschen Übertiteln
Engelbert HumperdinckEngelbertHumperdinck

Karl Dönchs Inszenierung der Märchenoper von Engelbert Humperdinck hat über die Jahre nichts von ihrer Faszination verloren! Die Kinder des armen Besenbinders Peter zerbrechen beim Naschen von kostbarem Rahm den Krug und werden von der Mutter aus lauter Verzweiflung in den Wald geschickt, wo 14 Engel ihren Schlaf bewachen, aber auch die böse Knusperhexe lauert.

Inhaltsangabe

Weitere Vorstellungen

Sonntag, 06 . Jänner 2019 18:00 - 20:00 1 Pause Karten kaufen

Besetzung

Bilder und Videos

© Barbara Pálffy/Volksoper Wien, zum einmaligen Abdruck freigegeben.
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien, zum einmaligen Abdruck freigegeben.
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien, zum einmaligen Abdruck freigegeben.
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien, zum einmaligen Abdruck freigegeben.
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien, zum einmaligen Abdruck freigegeben.
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien, zum einmaligen Abdruck freigegeben.
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien, zum einmaligen Abdruck freigegeben.
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien, zum einmaligen Abdruck freigegeben.
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien, zum einmaligen Abdruck freigegeben.
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien
© Dimo Dimov/Volksoper Wien
© Dimo Dimov/Volksoper Wien
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien
© Barbara Pálffy/Volksoper Wien

Pressestimmen

"Es gibt Dinge, die ändern sich nie. Und Dinge, die werden besser. Auf die "Hänsel und Gretel"−Inszenierung an der Volksoper trifft irgendwie beides zu: Die wird alljährlich zur Weihnachtszeit hervorgekramt, am Höhepunkt des Abends zischt eine Hexenattrappe über das Publikum − was die zahlreichen Wonneproppen, alljährlich aus dem Kinderzimmer hervorgezerrt, staunen lässt. Auch Erwachsene dürfen da ein bisserl staunen."
Wiener Zeitung