Karl-Michael Ebner

Nach einer frühen musikalischen Ausbildung als Solist der Wiener Sängerknaben studierte der gebürtige Oberösterreicher Oboe und Gesang an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien, weiters Gesang bei KS Gertrude Grob-Brandl sowie Lied und Oratorium an der Bruckner Universität Linz.

Seit 1995 ist er künstlerischer Leiter des Musikfestivals Steyr, seit 1997 Gesamtleiter des Kurtheaters Bad Hall für Oper und Musical sowie seit 1990 Leiter des Vocalensembles USO. Im Jahr 2013 gründete Karl-Michael Ebner den Österreichischen Musiktheaterpreis, dessen Präsident und Direktor er ist.

Im Jahr 2002 erhielt er den Titel „Konsulent der Landesregierung Oberösterreich“, 2007 wurde ihm die Kulturmedaille der Stadt Steyr verliehen. 2013 erhielt er das Silberne Ehrenzeiche für Verdienste um die Republik Österreich, 2014 die Kulturmedaille des Landes Oberösterreich.

1995 gab der Tenor sein Debüt am Landestheater Linz im Rahmen des Internationalen Brucknerfestes.
2001 debütierte der Tenor als Monostatos in Die Zauberflöte an der Wiener Staatsoper, wo er seit der Spielzeit 2002/03 u. a. in Moses und Aron, als 1. und 3. Jude in Salome (Gastspiel in Braunschweig, Athen und Tokio), in Die Meistersinger von Nürnberg, Capriccio und Wozzeck auftrat.

Engagements führten Karl-Michael Ebner als Wirt (Der Rosenkavalier) und Basilio (Die Hochzeit des Figaro) nach Monte Carlo, mit Die Flammen und als Monostatos (Die Zauberflöte) an das Theater an der Wien, als Mime (Das Rheingold) nach Dublin, als Spoletta (Tosca) an die Opéra Toulon, als 1. Jude (Salome) an das Teatro San Carlo Lissabon, als 3. Jude an das Teatro Reggio Turin, mit La Traviata an die Hongkong Oper sowie an die Peking Oper, nach Sevilla, Madrid und Bilbao, Deutschland, Frankreich, zum Arge Festival Mauthausen, an die Bayerische Staatsoper München und an das Theater St.Gallen. Weitere Stationen waren bisher u. a. die Opernfestspiele St. Margarethen, das Macao International Music Festival, die Opera Valencia, das Teatro del Maggio Musicale Firenze (Hauk-Šendorf in Die Sache Makropulos unter Zubin Mehta). Der Jahreswechsel 2009/10 führte ihn als Interpret und Moderator der Silvestergala Salute to Vienna ans Lincoln Center in New York. Zu Beginn der Saison 2018/19 war er an der Staatsoper unter den Linden Berlin als Buckliger in Die Frau ohne Schatten zu sehen.

Seit der Saison 2000/01 ist Karl-Michael Ebner fixes Ensemblemitglied der Volksoper Wien.
Das Volksopernpublikum kennt ihn u. a. als Leonetto (Boccaccio), Monostatos (Die Zauberflöte), Sebas (Der König Kandaules), Gastone (La Traviata), Pluto (Orpheus in der Unterwelt), Nando (Tiefland), Boni (Die Csárdásfürstin), Andrea/Cochenille/Franz/Pitichinaccio/Spalanzani (Hoffmanns Erzählungen), Xaver Zitterbart (Der Evangelimann), Remendado (Carmen), Pong (Turandot), Dr. Blind (Die Fledermaus), Spoletta (Tosca), Ein Tanzmeister (Ariadne auf Naxos), Volker (Die lustigen Nibelungen), Goro (Madama Butterfly), Spärlich (Die lustigen Weiber von Windsor), Tinca (Der Mantel), St.Brioche (Die lustige Witwe), Knirps (Das Wundertheater), Basilio (Die Hochzeit des Figaro), Ruger Aspeck in der konzertanten Aufführung von Richard Strauss' Feuersnot, Knusperhexe (Hänsel und Gretel), Prosper (Pariser Leben), Owlur (Fürst Igor) sowie Gherardo (Gianni Schicchi).

In der laufenden Spielzeit übernimmt Karl-Michael Ebner die Rolle des Remendado in der Wiederaufnahme von Carmen und die des Borsa in der Wiederaufnahme von Rigoletto. In der Neuproduktion Boris Godunow ist er als Gottesnarr zu sehen. Darüber hinaus steht er wieder als Monostatos und Dr. Blind auf der Bühne der Volksoper.

* Verwendung der Fotografie nur für Zwecke der aktuellen Berichterstattung über die Volksoper Wien

Kommende Vorstellungen