Ruth Brauer-Kvam © Eva Mayer

Ruth Brauer-Kvam

Die gebürtige Wienerin studierte am Tanz-Gesangsstudio Theater an der Wien, wo sie 1993 ihr Diplom machte. Zu den wichtigsten Musicalrollen der vielseitigen Schauspielerin und Sängerin zählen Eliza in „My Fair Lady”, Sally Bowles in „Cabaret” (beides Theater Bremen) und June in „Gypsy“ (Theater des Westens), jeweils in der Regie von Helmut Baumann, weiters Hodel in „Anatevka” (Regie: Dietmar Pflegerl) und Constanze in „Mozart!”( Regie: Harry Kupfer) am Theater an der Wien.

Von 2003 bis 2006 spielte sie am Wiener Schauspielhaus unter der Leitung von Barrie Kosky in „Dafke!!“, „Hoffmanns Erzählungen“ und „Poppea“ und gastierte mit dieser Inszenierung am Berliner Ensemble, der Sydney Opera House und beim Edinburgh Festival.

Von 2007 bis 2018 war Ruth Brauer-Kvam festes Ensemblemitglied des Theaters in der Josefstadt. Hier spielte sie u. a. in den Wittenbrink-Abenden „Eh wurscht“ und „Forever Young“, Viviane in „Ein Klotz am Bein“, Gina in der Kehlmann Uraufführung „Der Mentor“ und Baronin Eloise Wagner de Bousquet in der Felix Mitterer Uraufführung „Galápagos“. In den Kammerspielen der Josefstadt war sie u. a. als Emmi in den Publikumshits „Gut gegen Nordwind“ und „Alle sieben Wellen“, als Judy Garland in „Judy – Somewhere over the Rainbow“, in „Non(n)sens“, „Die Unschuld vom Lande“, „Schön schön schön“, „Frühstück bei Tiffany“, „Der nackte Wahnsinn“, „Das Lächeln der Frauen“, „Winter Wonderettes“ und „Die 39 Stufen“ zu sehen. Für die „Sally Bowles in „Cabaret“ (Regie: Werner Sobotka), wurde Ruth Brauer-Kvam in der Kategorie „beste Schauspielerin“ für den NESTROY nominiert.

Im März 2018 entwickelte sie das Projekt „Wiener Blut, a Soap Opera“ für das „Bronski und Grünberg“ Theater, und führte auch Regie. Mit den Tonkünstlern führte sie im April 2018 „Kaddisch“ von Leonard Bernstein im Musikverein auf. 2018 drehte sie für den ORF die Fernsehserie „Vorstadtweiber“ und einen Fernsehfilm in der Regie von Elisabeth Scharang. Im Januar 2019 gestaltete sie im Theater Rabenhof den umjubelten Soloabend ARIK, eine Hommage an ihren Vater Arik Brauer. Am Burgtheater steht sie in Herbert Fritschs „Zelt“ auf der Bühne (Uraufführung April 2019).

An der Volksoper debütierte Ruth Brauer-Kvam 2008 als Sophie Weber in „Die Weberischen“ (Regie: Stephanie Mohr). Im Jahr darauf spielte sie in Benjamin Brittens „Ein Sommernachtstraum“ den Puck.

Als Conférencier in der Neuproduktion „Cabaret“ kehrt Ruth Brauer-Kvam im September 2019 an die Volksoper zurück.

Kommende Vorstellungen