Anita Götz

In Wien geboren, war die Sopranistin schon während ihrer Schulzeit für das Vorstudium Sologesang an der Universität für Musik und darstellende Kunst inskribiert. Nach der Matura studierte sie außerdem Musikwissenschaft an der Universität Wien. Ihr Sologesangs-Studium sowie ihr Opernstudium absolvierte sie mit Auszeichnung an der Konservatorium Wien Privatuniversität bei Manfred Equiluz, Julia Conwell und Michael Pinkerton. Meisterklassen belegte sie u. a. bei KS Hilde Zadek, KS Angelika Kirchschlager und Michael Schade.

Die Sängerin ist Preisträgerin des Jugendwettbewerbes Prima la Musica (2002 und 2004), des 6. Fidelio-Wettbewerbes Wien (2007), Stipendiatin der Yamaha Music Foundation Europe (2007), dreifache Preisträgerin des internationalen Heinrich-Strecker-Wettbewerbes 2009 (1. Preis, Publikums-, und Wienerlied-Preis) sowie zweifache Preisträgerin des Nico-Dostal-Wettbewerbes 2010 (1. Preis und Publikumspreis). Seit 2008 ist Anita Götz in der Ö1 Talentebörse zur Förderung junger österreichischer KünstlerInnen vertreten. 2011 wurde sie vom Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur für das START-Stipendium auserwählt.

Zu ihren gesungenen Rollen zählen Sandmännchen und Taumännchen (Hänsel und Gretel) am Wiener Theater Akzent, Despina (Così fan tutte) und Susanna (Le nozze di Figaro) am Wiener Odeon Theater und auf Einladung der österreichischen Botschaft am Teatro Teresa Carreño (Caracas, Venezuela), Stasi (Die Csárdásfürstin) in Deutschland und der Schweiz (Tournee des Salzburger Operettentheaters), sowie die Partie der Bella Giretti (Paganini) bei den Operettenfestspielen Bad Hall (Ö). An der Bühne Baden übernahm sie 2010/11 die Rolle der Fjokla in der Uraufführung der Märchenoper Die schöne Wassilissa von Pavel Singer und das Lorle im Schwarzwaldmädel. Außerdem war Anita Götz als Gast am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin engagiert und gab hier bei den Schlossfestspielen ihr Haus- und Rollendebüt als Ännchen in Webers Freischütz.

Als Konzertsolistin trat sie bereits auf wichtigen Bühnen ihrer Heimatstadt Wien auf (Wiener Konzerthaus, Wiener Musikverein, Jugendstiltheater, Ehrbarsaal, Haus Hofmannsthal). Weitere Konzertreisen führten sie durch Österreich, Deutschland, die Schweiz, Südamerika und Zentralasien.

An der Volksoper Wien debütierte die Künstlerin 2010/11 als Stasi in der damaligen Neueinstudierung von Die Csárdásfürstin, es folgten die Rollen Franzi Steingruber (Ein Walzertraum), Gretchen (Der Wildschütz) und Franziska Cagliari (Wiener Blut). Seit der Saison 2012/13 ist sie fixes Ensemblemitglied; seither war sie u. a. als Johanna in Sweeney Todd, als Annina in Eine Nacht in Venedig, als Lisa in Gräfin Mariza, als Adele in Die Fledermaus, als Christl in Der Kongress tanzt, als Gretel in Hänsel und Gretel, Pamina in Die Zauberflöte, als Susanna in Die Hochzeit des Figaro, als Zerlina in Don Giovanni und Despina in Così fan tutte zu erleben.
Die aktuelle Spielzeit bringt neben Pamina, Gretel und Adele auch die Rolle der Virginia in der Neuproduktion Das Gespenst von Canterville und die der Micaëla in der Wiederaufnahme von Carmen. Sie steht außerdem als Arsena in der Neuproduktion des Zigeunerbaron sowie als Marie in Zar und Zimmermann auf der Bühne der Volksoper.

* Verwendung der Fotografie nur für Zwecke der aktuellen Berichterstattung über die Volksoper Wien

Kommende Vorstellungen