zum Inhalt zur Navigation

suchen:

Loading...

Roger Díaz-Cajamarca

Wann wurden Sie zum ersten Mal in Ihrem Leben durch (Musik)Theater verzaubert? Und wodurch?

Als ich 16 Jahre alt war, gab mir meine damalige Klavierlehrerin in Bogotá eine DVD von Strauss' Der Rosenkavalier aus der Wiener Staatsoper, mit Carlos Kleiber, in der Inszenierung von Otto Schenk, mit nach Hause. Es war magisch und alles an dieser Produktion hat sich einfach richtig für mich angefühlt. Die Kombination aus Musik, Sänger:innen, Dirigats und Inszenierung war einfach perfekt. Ich habe mir diese DVD ungelogen sicher zwanzig Mal angesehen! So hat meine Liebe zur Oper begonnen.

Warum singen die Leute und warum sprechen sie nicht?

Die Frage ist warum sprechen sie und singen sie nicht? Musik unterstreicht und erfüllt den Text. Sie bringt eine weitere emotionale Ebene hinzu. Deshalb ist es auch so wichtig, dass der gesungene Text für das Publikum verständlich ist und die Musik dem Text entsprechend interpretiert wird.

Welche Rolle kann/soll Musiktheater in der heutigen Gesellschaft einnehmen?

Ich glaube, dass eine wirklich außergewöhnliche Opernvorstellung die Welt, beziehungsweise Menschen verändern kann!

Musiktheater darf nicht nur Unterhaltung sein, aber sehr wohl die Möglichkeit bieten für ein paar Stunden in eine andere Welt einzutauchen. Es wäre mein Wunsch, dass das Publikum durch neue Interpretationen von Meisterwerken, wo durch Regie und feine musikalische Arbeit neue Aspekte gezeigt werden können, berührt wird – auch im Negativen, dass es aufgerüttelt und zum Nachdenken angeregt wird. Genauso wichtig finde ich es, neue Musik und unbekannte Werke zu entdecken, um den musikalischen Horizont zu erweitern. Die Volksoper ist dafür der perfekte Ort, da es das einzige Haus in Wien ist, wo sowohl Oper, Musical sowie Operette und Ballett auf dem Spielplan stehen.

 

Geboren in

Bogotá (Kolumbien)

Ausbildung

Bachelorstudium Chordirigieren, Universidad de los Andes in Bogotá, Diplomstudium Orchesterdirigieren, mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, Diplomstudium Chordirigieren, mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

Wichtige Engagements

Seit 2021:Gastdirigent, Teatro Mayor Julio Mario Santo Domingo in Bogotá, 2018-2022 Chordirektor, Theater an der Wien, Einstudierung/Betreuung Opernprojekte, 2017-2022 Assistent der Chorleitung, Arnold Schönberg Chor, Einstudierung/Betreuung von Konzerten/Konzerttourneen/Gastspiele, September 2020 Musikalische Leitung, Kammeroper Wien, Bajazet – Antonio Vivaldi | Bach Consort Wien / Junges Ensemble Theater an der Wien, 2012 – 2017 Sänger und Chorsolist (Bass), Arnold Schönberg Chor, 2007-2011 o. Univ.-Prof. Universidad de los Andes in Bogotá, Musikgeschichte, Gehörbildung, Tonsatz

Prägende Zusammenarbeit mit diesen Künstler:innen

Nikolaus Harnoncourt, Claudio Abbado, William Christie, Simone Young, Erwin Ortner, Lotte de Beer, Christof Loy, Edita Gruberová, Plácido Domingo

Debüt und wichtige Arbeiten an der Volksoper Wien

Choreinstudierung bei Die Dubarry (Saison 2022/2023)

Weitere Arbeiten: La bohème Orpheus in der Unterwelt, Die letzte Verschwörung, Die lustigen Weiber von Windsor, Die Entführung aus dem Serail; Musikalische Leitung bei My Fair Lady, Ein Deutsches Requiem


* Verwendung der Fotografie (© Namisnyk) nur für Zwecke der aktuellen Berichterstattung über die Volksoper Wien

Kommende Vorstellungen